Beckenschiefstand – Ursache und Übungen bei Beckenschiefstand

Ursache und Übungen bei Beckenschiefstand

Beckenschiefstand, was kann man dagegen tun? Ursprünglich dachte man, dass der Schiefstand seine Ursache in unterschiedlich langen Beinen hat. Doch dies ist nicht korrekt und zum Beispiel durch Schuheinlagen wird das Problem langfristig nicht gelöst. Der eigentliche Ursprung liegt in den unterschiedlich ausgeprägten Muskeln an den beiden Hüftgelenken. Dadurch steht der Hüft Kopf unterschiedlich hoch in der Hüftpfanne. So hat dies von außen den Anschein, dass die Beine unterschiedlich lang sind, aber in Wirklichkeit sind muskuläre Unterschiede verantwortlich.
Viel besser ist es, das kürzere Bein durch Übungen wieder zu verlängern, also die Muskeln zu entspannen.

Beckenschiefstand: Übung

Legen Sie dazu Ihr kürzeres Bein über Ihr längeres Bein. Dabei liegt der Knöchel des überschlagenes Beines auf dem Knie des Anderen. Das Bein bildet mit seiner Kniekehle einen 90° Winkel.
Greifen Sie anschließend mit der einen Hand das Knie, mit der anderen den Knöchel. Nun gehen Sie mit dem Oberkörper langsam nach vorne. Bleiben Sie dabei in einem Hohlkreuz. Den Schmerz sollten Sie nun im Gesäß merken. Halten Sie diesen Schmerz aus. Diese Übung kann ruhig 3-5 Minuten ausgeführt werden und bereits nach einer Ausführung der Übung können deutliche Verbesserungen erkannt werden.
Wiederholen Sie diese Übung mehrfach und bereits nach einigen Wiederholungen über einen längeren Zeitraum, kann ein Beckenschiefstand nachhaltig verbessert werden.

>> Mehr zum Thema Beckenproblemen finden Sie in unserem Online Schmerzcoach

Beckenschiefstand
Beckenschiefstand