Kostenfreie Broschüre

Alles über Mikronährstoffe inkl. Rabatt-Code

Jetzt runterladen

Schwitzen als Symptom von Magnesiummangel – und als Ursache

Dr. med. Petra Bracht

Ärztin & Schmerzspezialistin

Mehr

Magnesium ist einer von vielen Mineralstoffen, auf die dein Körper angewiesen ist. Optimalerweise deckst du deinen Magnesiumbedarf täglich über magnesiumhaltige Ernährung. Dazu eignen sich vor allem Vollkornprodukte, Haferflocken, Hülsenfrüchte, Bananen und Nüsse oder Samen wie Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne.

Doch nicht immer beinhaltet deine Ernährung eine ausreichende Menge an Magnesium – oder du verlierst so viel, dass es langfristig zu einem Magnesiummangel (Hypomagnesiämie) kommen kann. Bist du sportlich sehr aktiv, schwitzt im Sommer viel oder leidest an einer Erkrankung der Schweißdrüsen (Hyperhidrose), solltest du auf eine zusätzliche Magnesiumzufuhr achten. Wie viel Milligramm Magnesium du über Nahrungsergänzungsmittel einnehmen kannst, besprichst du am besten mit deinem Arzt.

Wadenkrämpfe, vermehrtes Schwitzen sowie Nachtschweiß kommen dir ebenfalls bekannt vor? Dann lies hier,

Dr. med. Petra Bracht

Ärztin & Schmerzspezialistin

Mehr über Dr. med. Petra Bracht

Dr. med. Petra Bracht

Ärztin & Schmerzspezialistin

Mehr über Dr. med. Petra Bracht
Eine junge Frau ist im Profil abgebildet. An ihrem Gesicht und Oberkörper sind Schweißperlen zu sehen.

© Viktor Gladkov | shutterstock.com

1. Magnesiummangel und starkes Schwitzen

Schwitzen ist gesund, daran besteht kein Zweifel. Egal, ob du dich viel bewegst oder ein bis zwei Saunagänge in der Woche einlegst:

  • Durch die stärkere Durchblutung und die vermehrte Schweißproduktion regst du deinen Stoffwechsel an.
  • Auch dein Hautbild kann sich verbessern und wird rosiger.

Allerdings hat das viele Schwitzen nicht nur positive Auswirkungen, sondern kann auf Dauer deine Mineralstoffspeicher leeren. 1)

Bist du besonders aktiv, treibst viel Sport und schwitzt mehrmals die Woche so richtig? Dann besteht die Möglichkeit einer Unterversorgung mit Magnesium, weil du einen gesteigerten Magnesiumbedarf hast. In diesem Fall ist das vermehrte Schwitzen also möglicherweise die Ursache eines Magnesiummangels.

Ein solcher Magnesiummangel macht sich besonders körperlich bemerkbar. Deine Muskeln ermüden schneller, du hast vermehrt Muskelkrämpfe (wie Wadenkrämpfe), Zuckungen einzelner Muskeln und deines Augenlids oder weitere Anzeichen eines Magnesiummangels. Starkes und häufiges Schwitzen zählt dazu, ist also gleichzeitig auch Symptom für einen Magnesiummangel.

Durch das starke Schwitzen können zusätzlich auch andere Mineralstoffe wie Calcium, Kalium und Natrium fehlen. Jetzt ist es besonders wichtig, die richtige Kombination an Elektrolyten zu dir zu nehmen. Leider ist es nämlich oftmals nicht mit einfachen Brausetabletten aus dem Drogeriemarkt getan. Sie sind meist zu niedrig dosiert oder für deinen Körper nicht bioverfügbar, sodass er sie in dieser Form nicht aufnimmt beziehungsweise verstoffwechselt.

Welche Präparate dir besonders gut helfen, um einem Magnesiummangel vorzubeugen und deine Mineralstoffe wieder in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen, erfährst du hier.

2. Erhöhter Magnesiumverlust durch Sport und hormonelle Umstellungen

Magnesium fungiert unter anderem als Manager des Energiestoffwechsels. 2) 3)

Fehlt dieser Mineralstoff, können unendlich viele regulatorische Aufgaben in deinem Organismus nicht richtig ablaufen. Magnesium sorgt nämlich mit anderen Elektrolyten wie Calcium und Kalium für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Dieser kann schon aus dem Gleichgewicht geraten, wenn (wie bei einem Magnesiummangel) nur ein einziger Mineralstoff langfristig fehlt. Vor allem du als Sportler*in kannst über die großen Bewegungsumfänge und die erhöhte Schweißproduktion größere Magnesiumverluste erleiden als andere Menschen, die weniger aktiv sind. Das wirst du früher oder später an vorzeitiger Ermüdung und Leistungseinbußen feststellen. 

Eine junge Frau sitzt mit dem Rücken zur Kamera in einer Badewanne. Sie hat kurze Haare und stützt ihren Kopf auf ihren angezogenen Beinen ab. Ihre Haut am Rücken ist nass

© pexels.com

Vermehrter Nachtschweiß aufgrund hormoneller Umstellungen?

Insbesondere Frauen leiden aufgrund starker hormoneller Veränderungen häufiger unter erheblichen Mineralstoffverlusten und einem Magnesiummangel. Fällt der Östrogenspiegel ab, kann der Körper die Temperatur nicht mehr wie gewohnt regulieren. Dadurch kann es zu plötzlichen Hitzewallungen und Schweißausbrüchen kommen.

Die erhöhte Schweißproduktion kann sie vor allem während des Schlafs überraschen und Auslöser für Nachtschweiß sein.

Hitzewallungen und Schweißausbrüche dieser Art sind kurz vor der Menstruation oder in den Wechseljahren keine Seltenheit.

Bei Frauen, die unter PMS (Prämenstruelles Syndrom) leiden, kann Magnesium gegen immer wieder auftretende Beschwerden wie Migräne, Verstimmungen, Schlaflosigkeit und Bauchkrämpfe helfen. 4)

Dein Magnesiumbedarf ist also neben deiner Lebensweise auch stark von einzelnen Lebensphasen und hormonellen Umstellungen abhängig.

3. Hyperhidrose: Erkrankung der Schweißdrüsen

Ein höheres Risiko für Magnesiumverluste und damit einen Magnesiummangel besteht vor allem für Patient*innen mit sogenannter Hyperhidrose. Diese Erkrankung der Schweißdrüsen sorgt bei Betroffenen für krankhaft übermäßiges Schwitzen an verschiedenen Körperstellen:

  • Während einige Menschen täglich schwitzige Hände und Fußsohlen haben,
  • sind bei anderen vor allem Achseln, Stirn oder Kopf mehrmals am Tag auffällig feucht bis nass.
  • Schweißausbrüche am gesamten Körper sind jedoch eher selten.

Die Ursache einer solch übermäßigen Schweißproduktion ist bislang wissenschaftlich noch nicht ausreichend erforscht. In vielen Fällen besteht jedoch eine familiäre Veranlagung für Hyperhidrose. 5)

Eine Frau ist im Profil zu sehen. Sie steht vor einer nassen Scheibe. Nur ihre linke Wangenpartie, Nase, Lippen und Ohr sind zu sehen

© pexels.com

Psychische, soziale und körperliche Folgen der Hyperhidrose:

Menschen mit Hyperhidrose leiden sehr unter der starken Schweißproduktion, da sie diese nicht kontrollieren können und ihnen viele Situationen im Alltag unangenehm sind. Bei einem Bewerbungsgespräch die feuchten Hände schütteln oder die Rede vor einer Gruppe mit offensichtlich nassen Achseln beeinträchtigen das berufliche und soziale Leben natürlich gravierend.

Doch nicht nur auf der seelischen Ebene leiden die Betroffenen. In Studien mit an Hyperhidrose erkrankten Patient*innen konnten höhere Mineralstoffverluste an Calcium und Magnesium nachgewiesen werden. 6)

Wurde diese Erkrankung bei dir diagnostiziert, solltest du deine Mikronährstoffspeicher im Blick haben. Insbesondere Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium und Natrium benötigt dein Körper dann, um den Säure-Basen-Haushalt trotz erhöhter Schweißbildung aufrecht zu erhalten. Gerät das Gleichgewicht ins Wanken, kann dein Körper übersäuern und du bist anfälliger für Infekte oder andere Erkrankungen.

4. Nahrungsergänzungsmittel für eine optimale Magnesiumzufuhr

Um deinen Organismus in einem basischen Milieu zu halten, solltest du auf eine basische Ernährung besonders viel Wert legen. Dazu gehört der Verzehr von viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten sowie Nüssen und Samen. Mit einer vollwertig pflanzlichen Ernährung hältst du deinen Körper automatisch basisch und gesund.
 
Treibst du besonders viel Sport, verlierst du über den Schweiß lebenswichtige Mineralstoffe. Auch eine Hyperhidrose kann dir wichtige Mineralstoffe rauben, weil du besonders viel schwitzt.
 
Achte in diesen Fällen neben der Ernährung auf eine erhöhte Zufuhr von Magnesium über ein spezielles Magnesiumpräparat. 7) 8)
 
Damit die Symptome eines Magnesiummangels nicht auftreten und dein Körper immer ausreichend mit Magnesium versorgt ist, füllst du deine Magnesiumspeicher am besten über die Ernährung täglich auf. Je nach Lebensweise und anderen Risikofaktoren, variiert jedoch die empfohlene Tagesdosis für Magnesium.
 
Oftmals reicht dann eine abwechslungsreiche Ernährung mit vielen Vollkornprodukten und anderen magnesiumreichen Lebensmitteln nicht mehr aus, um einen Magnesiummangel abzuwenden.

Achte auf deinen persönlichen Magnesiumbedarf

Um einen zu niedrigen Magnesiumspiegel von vornherein zu verhindern, empfehlen wir dir, zusätzlich ein hochwertiges Präparat mit Magnesium einzunehmen –  vor allem bei täglichen sportlichen Leistungen oder einer Hyperhidrose!
 
Unser Premium-Nahrungsergänzungsmittel Basen+ bietet dir hier im Gegensatz zu jeder schnell mal eingeworfenen Brausetablette den Vorteil einer ausgeklügelten Mineralstoff-Balance.
 
Zusammen mit der Mineralstoff-Kombi aus Calcium, Kalium und Silicium kann Magnesium in deinem Körper optimal für einen normalen Stoffwechsel sorgen.
Die Vorteile des hochwertigen Nahrungsergänzungsmittels Basen+ von Liebscher & Bracht sind in grünen Kreisen um die abgebildete Flasche herum aufgereiht

Gemeinsam unterstützen sich die Mineralstoffe in ihrer Wirkung und tragen zu einer gesunden Funktion von Muskeln und Nervensystem bei. Damit ist Basen+ bei einem Magnesiummangel und auch zur Vorbeugung das ideale Nahrungsergänzungsmittel für dich.

Basen+ – die Vorteile unseres Nahrungsergänzungsmittels auf einen Blick

Du bekommst alle benötigten Nährstoffe perfekt dosiert als Kapsel in einem Präparat. Neben Magnesium enthält unser hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel lebenswichtige Mineralien wie Kalium, Calcium und Silicium sowie das starke Antioxidans Vitamin C.

✅ Unsere Produkte sind alle 100 Prozent laktose- und glutenfrei sowie vegan – auch für Allergiker bestens geeignet. Andere Zusatzstoffe wie Farbstoffe und Ähnliches findest du in keinem unserer Nahrungsergänzungsmittel. Wir achten auf absolute Reinheit.

✅ Alle Mineralien liegen in Citrat-Form vor, sodass dein Körper auch bei der Magnesiumaufnahme voll unterstützt wird.

✅ Du bist für volle zwei Monate rundum versorgt und dank unseres Spar-Abos musst du dir nie mehr Gedanken um den Nachschub machen.

✅ Basen+ wird in Deutschland hergestellt, was eine transparente Produktion der Kapseln garantiert und keine unnötigen Ressourcen verbraucht.

✅ Wir sorgen uns um unseren Planeten und liefern deshalb in einer umweltfreundlichen Verpackung ganz ohne Plastik.

Jetzt mit Basen+ versorgen

Über diesen Artikel

Autorin:
Dr. med. Petra Bracht
Ärztin & Schmerzspezialistin

Mehr über die Autorin

Veröffentlicht am:
02.06.2021

Letzte Aktualisierung:
19.10.2021

Nächste geplante Aktualisierung:
04.12.2021

Quellen & Studien

Wenn du einen Magnesiummangel hast, dann findest du hier noch mehr hilfreiche Infos:

Vitalstoffe: Diese brauchst du auch

Was sind neben Magnesium lebensnotwendige Mikronährstoffe und kannst du mit einer pflanzlichen Ernährung den Bedarf decken? Antworten gibt’s hier.

Hier informieren

3er-Kombi mit Basen+

Nahrungsergänzungsmittel gibt es viele auf dem Markt, doch nicht alle versorgen deinen Körper zuverlässig. Worauf du achten musst, liest du hier.

Artikel lesen

Symptome bei Magnesiummangel

Muskelkrämpfe, Zuckungen am Augenlid und viele weitere Beschwerden wie starkes Schwitzen sind erste Anzeichen eines Magnesiummangels. 

Mehr erfahren