Kann der Körper zerstörten Knorpel wieder aufbauen?

Knorpel-Regeneration Knie-Arthrose
Knorpel-Regeneration Knie-Arthrose

© Siam – Fotolia.com

„Was weg ist, ist weg!“ – diesen Satz hören Millionen Arthrose-Patienten, wenn es um den zerstörten Knorpel in ihren Gelenken geht. Doch neue Studien zeigen: Das stimmt so nicht! Wenn der Knorpel nicht permanent abgerieben wird, kann er vom Körper wieder aufgebaut werden. Wie das funktioniert, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Die weitverbreitete Auffassung, dass Arthrose unheilbar sein soll, hängt unmittelbar mit dem Glauben zusammen, dass der Körper den Gelenkknorpel nicht wieder aufbauen kann. Wenn der Knorpel also einmal abgerieben ist, gibt es nach herkömmlicher Meinung nur noch die Möglichkeit, weiteren Gelenkverschleiß hinauszuzögern und die parallel auftretenden Schmerzen mit Medikamenten zu unterdrücken. Früher oder später läuft der angeblich unheilbare Verschleiß jedoch auf ein künstliches Gelenk hinaus. 

Doch stimmt das wirklich? Kann der Körper den Gelenkknorpel tatsächlich nicht regenerieren? Ist der Verschleiß und damit Arthrose unheilbar?

Warum glauben viele Ärzte, dass Knorpel nicht wieder aufgebaut werden kann?

Ärzte analysieren Röntgenbild
(c) dolgachov – elements.envato.com

Wenn ein Arzt die Meinung vertritt, dass Knorpel vom Körper nicht wieder aufgebaut werden kann, dann hat er sich das natürlich nicht einfach ausgedacht – er weiß es nur schlichtweg nicht besser. Wenn er das Knie eines Arthrose-Patienten röntgt, dann sieht er, dass der Gelenkspalt zu klein ist und sich eventuell Knochenwucherungen an den Gelenkflächen gebildet haben. Das lässt ihn darauf schließen, dass der Knorpel stark verschlissen ist. Er bekommt selten Röntgenbilder zu sehen, auf denen der Gelenkspalt wieder größer geworden ist und Hinweise auf eine Knorpel-Regeneration zu sehen sind. Warum ist das so? Den Patienten, bei denen das eintritt, geht es besser, ihre Arthrose wurde gestoppt und sie haben in der Regel auch keine Schmerzen mehr. Gehen Sie zum Arzt und lassen sich röntgen, obwohl es Ihnen gut geht? Eben. 

Der Arzt bekommt also meist nur zu sehen, dass die Zerstörung des Knorpels und die parallel auftretenden Schmerzen langfristig immer weiter zunehmen – egal, welche Therapie er anwendet. 

Kein Wunder also, dass ein Arzt, der eine Knorpel-Regeneration nie beobachten konnte, jeden für inkompetent hält, der anderer Meinung ist.

Nur wenige hinterfragen das, was sie gelernt haben

Auf den Röntgenbildern sieht der Arzt immer nur einen momentanen Zustand, aber nicht, wie sich dieser entwickelt hat. Im Studium hat der Arzt die Ursachen und Behandlungsmethoden für Arthrose gelernt und sieht sich durch die Röntgenbilder, die den fortschreitenden Verschleiß zeigen, bestätigt.

Dass Arthrose ganz andere Ursachen haben könnte, hinterfragen nur wenige, denn das würde bedeuten, dass sie all das, was sie über Jahre gelernt haben, worin sie geprüft wurden und wonach sie die meiste Zeit ihre Patienten behandelt haben, in Frage stellen müssten.

Deshalb werden auch weiterhin Behandlungen entwickelt, die den Verschleiß und die Schmerzen nicht dauerhaft beheben können, weil sie von einer falschen Annahme über die Ursachen von Arthrose ausgehen. Und so manifestiert sich auch der Glaube, dass Arthrose und der Knorpelverschleiß nicht aufzuhalten seien – schließlich helfen ja keine Behandlungsversuche. Sie merken schon: Es ist ein Teufelskreis! 

Wie entsteht Arthrose wirklich?

Wir sollten jedoch Verständnis für unsere Ärzte und Therapeuten haben: Es ist nicht leicht, etwas zu hinterfragen, das man jahrelang anders gelernt und angewendet hat. Außerdem stehen viele in ihren Kliniken so unter Stress, dass sie kaum dazu kommen, sich darüber Gedanken zu machen.

Es gibt aber natürlich viele Hinweise, die eigentlich stutzig machen müssten:

Immer wieder berichten uns Ärzte in unseren Ausbildungen, dass es bei Arthrose-Operationen teilweise ein Kraftakt ist, die Gelenke auseinander zu bekommen.

Die Spannung der Muskeln und Faszien ist manchmal so groß, dass die Ärzte sie bei den OPs längs der Faserrichtung schneiden müssen.

Roland Liebscher-Bracht erklärt ArthroseDas spiegelt exakt unsere Erfahrungen wider: Wir haben über viele Jahre die Entstehung von Arthrose und Schmerzen erforscht und konnten dabei herausfinden, dass die Ursache für Arthrose nicht im fortschreitenden Alter oder der regelmäßigen Nutzung und Belastung der Gelenke liegt. Vielmehr sind unnachgiebige Muskeln und Faszien, die durch unsere einseitigen Bewegungsmuster entstehen und enormen Druck auf die Gelenke aufbauen, der Grund für den Verschleiß. Das kann man aber nicht auf Röntgenbildern beobachten und daher „übersehen“ die meisten Ärzte diese Ursache der Arthrose.

Wie die Entstehung und Behandlung von Arthrose im Detail funktioniert, haben wir für Sie in unserem großen Arthrose-Artikel zusammengefasst: 

Zum Arthrose-Artikel

Neue Studien zeigen: Knorpel kann wieder aufgebaut werden

Wenn diese Überspannung der Muskeln und Faszien nicht normalisiert wird, werden die Gelenkflächen immer stärker aufeinandergepresst, sodass der Knorpel permanent verschleißt. Dem Knorpel wird also gar nicht die Möglichkeit gegeben, sich regenerieren zu können. Neue Studien bestätigen unsere Auffassung:

Am Medical Center der Universität Utrecht konnten Forscher 2011 zeigen, dass sich Knorpel wieder regeneriert, wenn der dauerhafte Abrieb gestoppt wird.1)

Ärzte analysieren Röntgenbild der Knie-Arthrose
© Kzenon – elements.envato.com

Dazu wurde Patienten mit starker Kniearthrose ein Metallgestell angelegt, welches das Kniegelenk fünf Millimeter auseinanderzog. Eingebaute Federn sorgten für Druckschwankungen in der Gelenkflüssigkeit und ermöglichten den Patienten, mit dem Gestell zu gehen. Am Ende der Studie konnte nachgewiesen werden, dass sich die Knorpelbildung so in kurzer Zeit anregen ließ und gleichzeitig die Arthroseschmerzen verschwanden. Als 2016 die neuen Daten nach einer zweimonatigen Behandlung vorgestellt wurden, hatte die Knorpeldicke zwar wieder etwas abgenommen, war aber immer noch viel dicker als vor der Behandlung.2)

Das zeigt ganz klar: Wenn der Gelenkspalt vergrößert wird und der Knorpel nicht permanent abgerieben wird, kann sich Knorpel regenerieren.

Aber keine Angst, Sie müssen jetzt nicht mit einem Metallgestell durch die Gegend laufen. Es geht viel einfacher. Fragen Sie sich nur mal selbst: Was verkleinert den Gelenkspalt und presst die Gelenkflächen aufeinander? Richtig, die unnachgiebigen Muskeln und Faszien, die durch ihre Überspannung den Verschleiß immer weiter fortsetzen!

Wie kann Arthrose gestoppt und Knorpel aufgebaut werden?

Wie schaffen Sie es nun, die muskulär-fasziale Spannung zu normalisieren, die Arthrose zu stoppen und die Knorpel-Regeneration anzuregen?

Als Erstes müssen Sie konsequent dafür sorgen, dass Ihre Muskeln und Faszien wieder nachgiebiger werden, sodass sich der Gelenkspalt vergrößern kann.

Das können Sie mit einer regelmäßigen (!) Anwendung der speziell dafür entwickelten Liebscher & Bracht-Übungen erreichen. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, empfehlen wir Ihnen dringend das neue Buch von Roland Liebscher-Bracht: Die Arthrose-Lüge.

 

Das Buch "Die Arthrose-Lüge" von Roland Liebscher-Bracht

Amazon-Bestseller-Button Kategorie „Arthrose“

Amazon-Bestseller-Button Kategorie „Schmerzen“

Amazon-Bestseller-Button Kategorie „Medizin“

Jetzt Bestellen

Wichtig ist auch eine optimale Ernährung, um dem Knorpel die notwendigen Nährstoffe für seine Regeneration zur Verfügung zu stellen. Das wird in erster Linie durch eine ausgewogene und gesunde Nahrungsaufnahme gewährleistet. Da wir in der heutigen Zeit aber zunehmend mit einer Unterversorgungen dieser Nährstoffe zu kämpfen haben, haben wir uns auch hier etwas einfallen lassen:

Unsere Premium Vitalstoffe ergänzen Ihre Ernährung perfekt mit ausgesuchten, hochwertigen Nährstoffen ohne künstliche Zusätze – für eine optimale Unterstützung der Knorpel-Regeneration.

Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Shop:

Liebscher & Bracht Premium Vitalstoffe Nahrungsergänzungsmittel

Natürlich funktioniert die Knorpel-Regeneration nicht in allen Fällen: Wenn zum Beispiel bei Unfällen Gewebe vernichtet oder herausgerissen wurde oder Gelenke stark zerstört wurden, dann stößt die Regenerationsfähigkeit auf ihre Grenzen.

Was hilft wirklich gegen Arthrose?

✎ Die Liebscher & Bracht-Therapie baut die Überspannungen Ihrer Muskeln und Faszien ab, durch die Arthrose und Knorpelschäden verursacht werden. Die Therapie kommt ganz ohne Nebenwirkungen, Medikamente oder Operationen aus und wird von Experten in ihrer enormen Wirkung bestätigt.

✓ Entdecken Sie selbst, wie die Liebscher & Bracht-Therapie Ihre Schmerzen direkt nach der ersten Sitzung lindern kann! Stellen Sie sich vor, Sie wachen morgens auf und fühlen sich einfach nur gut, weil sie von Ihren Schmerzen befreit sind. Genau das ist unser Ziel!

▶ Erhalten Sie wichtige Infos zur Therapie:

Melden Sie sich für unseren E-Mail-Service an, damit Sie regelmäßig die wichtigsten Informationen für eine effektive Behandlung Ihrer Schmerzen bekommen:

""
1
Blogyour full name
Lexikonyour full name
Previous
Next

Das sagen Experten & Profis zur Liebscher & Bracht-Therapie:

Per Mertesacker

LEISTUNG IM PROFISPORT

„In der englischen Premier League kann man nur dann dauerhaft punkten, wenn man sich körperlich auf höchstem Niveau befindet. Liebscher & Bracht ermöglicht mir diese Leistung zu erreichen und abzurufen.“

Per Mertesacker / Fußballprofi
Prof. Dr. Ingo Froböse

UMDENKEN IN DER SCHMERZTHERAPIE

„Die Schmerzpatienten spürten nach der ersten Behandlung signifikant weniger Schmerzen. Dies könnte bedeuten, dass ein Umdenken in der herkömmlichen Schmerztherapie an der Zeit ist.“

Prof. Dr. Ingo Froböse / Sporthochschule Köln
Portrait von Klaus Eder, dem Physiotherapeuten beim DFB & DOSB im Polo - Shirt der deutschen Fussball Nationalmannschaft

EINE DER WIRKUNGSVOLLSTEN METHODEN

„Die Liebscher & Bracht-Schmerztherapie gehört zu den wirkungsvollsten Methoden, die ich je kennenlernen durfte.“

Klaus Eder / Leitender Physiotherapeut des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Deutschen Fußballbundes

Schmerzlexikon: Arthrose richtig behandeln!

Bildnachweis: Titelbild: © Siam – Fotolia.com | Ärzte betrachten Wirbelsäulen-Röntgenbild:  (c) dolgachov – elements.envato.com | Ärzte betrachten Kniegelenk-Röntgenbild: © Kzenon – elements.envato.com

Quellen & Studien   [ + ]