Künstliche Gelenke werden zu häufig eingesetzt!

Künstliches Gelenk
Künstliches Gelenk
(c) Monstar Studio – Fotolia.com

Noch immer sorgen falsche Annahmen über die Entstehung von Arthrose dafür, dass viel zu häufig künstliche Gelenke eingesetzt werden. Vor allem in Deutschland geschieht dies übermäßig oft, wie Studien zeigen. Die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht zeigt jedoch, dass eine effektive Behandlung von Arthrose und der dabei auftretenden Schmerzen ohne Operationen und künstliche Gelenke gelingen kann.

„Da können wir nichts anderes mehr machen, als ein künstliches Gelenk einzusetzen!“ Diesen Satz haben so oder so ähnlich schon Millionen Arthrose-Patienten auf der ganzen Welt gehört. Diese Nachricht ist nicht nur für die meisten Betroffenen ein echter Schock, sondern auch für viele Ärzte eine unbefriedigende Empfehlung, weil sie oft keine bessere Möglichkeit kennen.

Das Ersetzen des natürlichen Gelenks durch ein künstliches Implantat sollte schließlich gut überlegt sein, denn dieser Schritt ist nie wieder rückgängig zu machen. Umso besorgniserregender sind Studien, die zeigen, dass vor allem in Deutschland viel zu häufig künstliche Gelenke eingesetzt werden: Besonders bei Knie-Prothesen nimmt Deutschland eine weltweite Spitzenposition ein.1) Dabei gibt es Möglichkeiten, Gelenksschmerzen und Arthrose auch ohne Operationen oder Schmerzmittel zu behandeln.

Die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht geht dabei über die Möglichkeiten konventioneller Physiotherapien weit hinaus und stellt eine besonders effektive Behandlung von Gelenkschmerzen und Arthrose dar – selbst in fortgeschrittenem Zustand.

Warum werden so häufig künstliche Gelenke eingesetzt?

Um eines vorweg klarzustellen: Natürlich gibt es Situationen, in denen ein Gelenk derart zerstört ist, dass keine anderen Therapie-Methoden helfen und das Einsetzen eines künstlichen Gelenks die einzig verbliebene Möglichkeit ist. Das trifft unserer Erfahrung nach jedoch nicht auf die große Mehrheit zu! Daher raten wir vor dem nicht rückgängig zu machenden Schritt, sich ein künstliches Gelenk einsetzen zu lassen, wenigstens einmal unsere Therapie auszuprobieren.

Ist Arthrose ein Schicksal des Alters?

Bedauerlicherweise ist immer noch die Auffassung weit verbreitet, dass der Verschleiß von Knorpel und Gelenken sowie die dabei auftretenden Schmerzen zum fortschreitenden Alter dazugehören. „Wenn Gelenke jahrelang benutzt werden, dann verschleißen sie eben auch mit der Zeit“, so lautet die gängige Ansicht. Doch wie ist es dann erklärbar, dass viele Menschen Arthrose – also übermäßigen Knorpel- und Gelenkverschleiß – bekommen, die sich ihr Leben lang wenig bewegt haben, weil sie zum Beispiel überwiegend Tätigkeiten im Sitzen ausgeübt haben? Wie kann es sein, dass nicht nur ältere Patienten, sondern auch junge Arthrose bekommen? Und warum haben einige Menschen auch im hohen Alter keine Beschwerden mit ihren Gelenken, während andere schon früh Schmerzen haben?

Amazon-Bestseller-Button Kategorie „Arthrose“

Amazon-Bestseller-Button Kategorie „Schmerzen“

Amazon-Bestseller-Button Kategorie „Medizin“

Jetzt Bestellen

Herkömmliche Behandlungen führen meist in eine Sackgasse

Natürlich spielen in der herkömmlichen Theorie auch noch andere Risikofaktoren als Alter und Belastung eine Rolle, die jedoch mehrheitlich auf die These hinauslaufen, dass Benutzung und Beanspruchung der Gelenke langfristig zu deren Verschleiß führen.

Ausgehend von dieser Fehlannahme über die Entstehung von Arthrose, werden Behandlungen entwickelt, die den Verschleiß und die Schmerzen nicht dauerhaft beheben können.

So kommt es, dass herkömmliche Behandlungen meist in eine Sackgasse führen: Auf eine erfolglose Physiotherapie sowie medikamentöse Behandlungen folgen Operationen, immer stärkere Schmerzmittel und spätestens, wenn die Gelenkknochen ohne Knorpel aufeinanderreiben, das Einsetzen eines künstlichen Gelenks . Doch vielfach enden die Schmerzen und auch der Verschleiß selbst mit der Prothese noch nicht dauerhaft.

Gesundheitliche Risiken bei künstlichen Gelenken

Viele Patienten sprechen oft davon, dass sie ein „neues“ Gelenk bekommen – so als wäre dieses Gelenk besser und widerstandsfähiger als ihr natürliches. Das erinnert ein bisschen an ein Auto, dessen Teile ausgewechselt werden, weil sie mit der Zeit verschleißen. Doch während das Auto aus totem Metall besteht, verfügt unser Körper über eigene Reparatur- und Erneuerungsmaßnahmen, die ein Leben lang andauern, wenn wir uns gesund verhalten. Das Einsetzen einer künstlichen Prothese sollte daher gut überlegt sein, denn ein „neues“ Gelenk bekommst du damit nicht – davon hast du nur eins. Du erhältst ein künstliches Immitat aus hochfesten Werkstoffen, das über keine Immunabwehr und keine eigenen Reparaturmaßnahmen verfügt.

Jeder Vierte ist unzufrieden mit seinem künstlichen Gelenk

So sind künstliche Gelenke auch sehr anfällig für Entzündungen und eine Studie an der Berliner Charité zeigt, dass jeder Vierte mit seinem künstliches Kniegelenk unzufrieden ist.2) Auf die erste Operation folgen sehr häufig weitere, welche die Probleme an der Prothese beheben sollen: Oft verrutschen die Prothesen oder sind schon während der Erstoperation schlecht eingesetzt worden. Über 60 Prozent der künstlichen Kniegelenke, die wieder korrigiert werden mussten, deuten auf ärztliche Fehler während der ersten Implantation hin.3)

Abgeriebene Werkstoffe gelangen in den Körper

Für uns stellt sich ohnehin die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist, eine nachgiebige Gelenkfläche durch eine extrem harte Prothese aus Metall, Plastik oder Keramik zu ersetzen. Wenn die eigentliche Ursache des Gelenkverschleißes nicht behoben wird, setzt sich der Abrieb natürlich auch beim künstlichen Gelenk fort. Im aggressiven Umfeld des Körpers kommt es auch bei den hochfesten Werkstoffen der Prothese zu Korrosionen – also zum Freiwerden der metallischen Partikel. Dieser feine Staub diffundiert in das Gewebe und sammelt sich im Körper an – mit erheblichen Folgen für deine Gesundheit.

Künstliche Gelenke erhöhen das Herzinfarkt-Risiko

So konnte eine Studie nachweisen, dass Patienten mit künstlichen Gelenken einen deutlich erhöhten Kobalt-Wert von 4 ppb im Blut hatten. Zum Vergleich: Menschen ohne künstliche Gelenke haben einen durchschnittlichen Kobalt-Wert von unter 0,25 ppb! Da künstliche Gelenke häufig aus einer Titan- oder Kobalt-Basis-Legierung bestehen, ist anzunehmen, dass der erhöhte Wert durch den Abrieb der künstlichen Gelenke zustande kommt. Und das kann schwerwiegende Folgen haben: Ein chronischer Kobalt-Überschuss kann im menschlichen Körper zu toxischen Symptomen führen, sodass der Herzmuskel geschädigt wird. Dementsprechend konnte ein Forscher-Team der Boston University School of Medicine herausfinden, dass künstliche Gelenke das Herzinfarkt-Risiko erhöhen.4)

Wie können Schmerzen und Verschleiß aufgehalten werden?

Nun sind das sicherlich beunruhigende Fakten, die wir dir bislang geschildert haben – besonders wenn du bereits über ein künstliches Gelenk verfügst. Wir möchten aber, dass du aufgeklärt bist und dir über die Konsequenzen bewusst bist, wenn du dir ein künstliches Gelenk einsetzen lässt. Wir wollen dir nun aber auch zeigen, wie du die Schmerzen und den Verschleiß aufhalten kannst, ohne ein künstliches Gelenk einsetzen zu lassen. Selbst wenn du schon eine Prothese hast, kannst du mit dieser Methode verhindern, dass sich der Verschleiß beim künstlichen Gelenk fortsetzt und die abgeriebenen Werkstofffe deiner Gesundheit schaden.

Die Schmerzspezialisten Liebscher & Bracht haben in jahrelanger Arbeit herausgefunden, dass der Gelenkverschleiß durch die einseitige Nutzung unserer Gelenkwinkel zustande kommt: Da wir in unserem modernen Alltag immer häufiger dieselben Positionen einnehmen, werden unsere Muskeln und Faszien unnachgiebig. Die dadurch entstehende muskulär-fasziale Überspannung baut enormen Druck auf die Gelenke und den Knorpel auf, sodass es mit der Zeit zu starkem Verschleiß kommt. Schmerzrezeptoren in der Knocheninnenhaut registrieren die Bedrohung der Struktur und leiten diese Information an das Gehirn weiter, das Schmerzen in die betroffene Körperregion projiziert.

Wir können in unserer Therapie immer wieder beobachten: Wenn die Spannung und die Nachgiebigkeit der Muskeln und Faszien normalisiert werden, verschwinden auch Schmerzen und Verschleiß. Wie effektiv das funktioniert, können die meisten erst glauben, wenn sie es selbst ausprobiert haben.

Eine detailierte Beschreibung unserer Therapie sowie alle Hintergründe zur weitverbreiteten Gelenkkrankheit kannst du in unserem  großen Schmerzlexikon-Artikel über „Arthrose“ nachlesen:

Zum Arthrose-Artikel

Das sagen Experten zur Liebscher & Bracht-Therapie:

Per Mertesacker

LEISTUNG IM PROFISPORT

„In der englischen Premier League kann man nur dann dauerhaft punkten, wenn man sich körperlich auf höchstem Niveau befindet. Liebscher & Bracht ermöglicht mir diese Leistung zu erreichen und abzurufen.“

Per Mertesacker / Fußballprofi
Prof. Dr. Ingo Froböse

UMDENKEN IN DER SCHMERZTHERAPIE

„Die Schmerzpatienten spürten nach der ersten Behandlung signifikant weniger Schmerzen. Dies könnte bedeuten, dass ein Umdenken in der herkömmlichen Schmerztherapie an der Zeit ist.“

Prof. Dr. Ingo Froböse / Sporthochschule Köln
Portrait von Klaus Eder, dem Physiotherapeuten beim DFB & DOSB im Polo - Shirt der deutschen Fussball Nationalmannschaft

EINE DER WIRKUNGSVOLLSTEN METHODEN

„Die Liebscher & Bracht-Schmerztherapie gehört zu den wirkungsvollsten Methoden, die ich je kennenlernen durfte.“

Klaus Eder / Leitender Physiotherapeut des DFB und des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)

▶ Erhalte wichtige Infos zur Therapie:

Melde dich für unseren E-Mail-Service an, damit du regelmäßig die wichtigsten Informationen für eine effektive Behandlung deiner Schmerzen bekommst:

""
1

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Blogyour full name
no-icon
Lexikonyour full name
no-icon
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Schmerzlexikon: Arthrose richtig behandeln!

Bildnachweis: Titelbild: © dziewul – Fotolia.com | Kniespiegelung:© samrith – Fotolia.com | Junge Frau hat Knieschmerzen: © Lars Zahner – Fotolia.com

Quellen & Studien   [ + ]