Kniegelenksarthrose  — Wege in die Schmerzfreiheit bei Gonarthrose

Stehst du jeden Morgen mit Knieschmerzen auf, hast Beschwerden bei jedem Schritt und wünschst dir nichts sehnlicher, als dich endlich wieder besser zu fühlen? Diesen Wunsch können wir sehr gut nachempfinden — und mit dir teilen diesen Wunsch Millionen anderer Menschen. Arthrose ist auf der ganzen Welt die häufigste Gelenkerkrankung, wobei das Knie besonders oft betroffen ist. Noch immer gibt es jede Menge Missverständnisse, wie die Arthrose im Knie entsteht und behandelt werden kann. Viele Betroffene denken, dass nur eine Operation, also ein künstliches Kniegelenk, die erhoffte Besserung bringt.

Mit diesem Beitrag möchten wir dir Wege in deine persönliche Schmerzfreiheit aufzeigen, denn unsere Vision ist ein schmerzfreies Leben für jeden Menschen — und zwar ohne Medikamente und Operation! Klingt das nicht toll? Wir möchten dir zunächst die Angst vor der Diagnose Kniegelenksarthrose nehmen. Denn das ist nicht der Anfang vom Ende, sondern eine Chance, um die Signale deines Körpers verstehen zu lernen und dich selbst von deinen Beschwerden befreien zu können. Wie das funktioniert, erklären wir dir in den Kapiteln Behandlung und Übungen.

Sofort-Hilfe gegen deine Kniearthrose

Mit unserem Knieretter kannst du dir zuhause selbstständig gegen deine Gonarthrose helfen und den Knorpelverschleiß stoppen. Dabei werden genau die Muskeln und Faszien gedehnt, die deine Schmerzen verursachen. Probiere es selbst aus!

Erfahre mehr über den Knieretter
Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller Autor von “Deutschland hat Rücken” & Schmerzspezialist

Mehr über Roland Liebscher-Bracht
Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller Autor von “Deutschland hat Rücken” & Schmerzspezialist

Mehr über Roland Liebscher-Bracht
Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

Bestseller Autor & Schmerzspezialist

Mehr

1. Die Kniegelenksarthrose im Überblick


Eine Kniegelenksarthrose (= Gonarthrose, auch; Osteoarthritis) ist definiert als degenerative, primär nicht entzündlich bedingte Erkrankung des Kniegelenks. Das Leitsymptom der Gonarthrose ist der belastungsabhängige Schmerz. 1) Dies bedeutet, dass dein Kniegelenk und der Knorpel in deinem Knie (Menisken) verschleißen. Oft sind auch die Bänder von einer Schädigung begtroffen. Im Extremfall versteift das Knie und du kannst es so gut wie gar nicht mehr bewegen. Doch bevor es so weit kommt, stehen dir noch zahlreiche Therapiemaßnahmen und Behandlungsmöglichkeiten offen, um genau das zu verhindern und deine Beschwerden zu lindern. Mit unserer Therapieform konnten wir schon sehr oft eine enorme Schmerzreduktion erreichen.

Außerdem sind wir überzeugt davon, dass sich dein geschädigter Kniegelenkknorpel  erholen kann und sich Knorpelzellen wieder aufbauen können — sobald die Rahmenbedingungen dafür stimmen.

Die Kniegelenksarthrose (im anglo-amerikanischen Sprachraum als Osteoarthritis bezeichnet) ist eine häufige Erkrankung bei Patienten im Alter zwischen 35 und 60 Jahren. Statistisch gesehen ist die Prävalenz einer Kniearthrose, also die Häufigkeit in diesem Alter, höher als die einer Koxarthrose (Hüftarthrose). Unter einer Kniegelenksarthrose leiden also mehr Menschen als an einer Hüftarthrose. In beiden Fällen werden jedoch viel zu oft und viel zu schnell künstliche Gelenke eingesetzt. Warum dies meist unnötig ist und die Gelenkschädigung auch ohne OP gestoppt werden kann, erklären wir dir im Kapitel Behandlung.

Damit du verstehst, wie Arthrose entstehen kann, erklären wir dir hier zunächst die Funktionsweise eines gesunden Gelenks. Danach vermitteln wir dir, welche Mechanismen zur Entstehung der Kniegelenksarthrose beitragen:

Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller Autor von “Deutschland hat Rücken” & Schmerzspezialist

Mehr über Roland Liebscher-Bracht
Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller Autor von “Deutschland hat Rücken” & Schmerzspezialist

Mehr über Roland Liebscher-Bracht
Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

Bestseller Autor & Schmerzspezialist

Mehr
Vereinfachte Darstellung der Knieanatomie, die einzelnen Bestandteile sind jeweils beschriftet. Zu sehen sind Muskeln, Knorpel, Knochen, Gelenkkapsel (mit Synovialhaut), Sehnen und Schleimbeutel.

© elenabsl | fotolia.com

So funktioniert ein Gelenk

An einem gesunden Gelenk sind mindestens zwei Knochen beteiligt. Im Knie bildet der Oberschenkelknochen (Femur) ein Gelenkteil und der Unterschenkel mit dem Schienbein (Tibia) den anderen Gelenkteil. Die Flächen deines Kniegelenks sind mit einer sogenannten hyalinen Knorpelschicht überzogen. Eine zweilagige Gelenkkapsel umschließt dein Kniegelenk und sorgt für Stabilität. Außerdem produziert die Synovialhaut der Kapsel die Synovialflüssigkeit (Gelenkflüssigkeit), die als Gelenkschmiere zwischen den Knochen fungiert, und stellt Eiweißbausteine für die Ernährung der Knorpelmasse bereit. Schaust du frontal auf dein Knie, verläuft genau über dem Gelenk die Kniescheibe (Patella).

Aufgabe des Knorpels

Der Knorpel in deinem Kniegelenk hat die Form einer Scheibe und wird als Meniskus bezeichnet. Die elastische Knorpelschicht dämpft Stöße und Belastungen ab und sorgt im Zusammenspiel mit der umliegenden Flüssigkeit für die Gleitfähigkeit und Belastbarkeit der Gelenkflächen.

Du musst wissen, dass dein Knorpel nicht durchblutet ist und daher nach dem Schwamm-Prinzip funktioniert: Jedes Mal, wenn das Gelenk belastet und die Knorpelschicht somit zusammengedrückt wird, werden alle Abfallstoffe aus ihm herausgepresst. Wird das Gelenk entlastet, saugt sich der Knorpel wieder mit Gelenkflüssigkeit voll und nimmt neue Nährstoffe auf. Es ist also sehr wichtig, dass das Gelenk vielfältig bewegt wird, um den Knorpel zu ernähren. Daher sind Schonung und Bewegungsmangel auch nicht gut für dich. Doch einseitige Belastungen durch zu hohe Zugspannungen auf den umliegenden Muskeln und Faszien sorgen für eine extrem hohen punktuellen Druck auf den Knorpel. So wird er ebenfalls nicht richtig belastet und Knorpelzellen sterben ab. An diesem Punkt übersteigt die Abnutzung der Knorpelmasse die Reparaturfähigkeit des Körpers und es kommt zu einem Fortschreiten des Abbaus deines Knorpels — die Arthrose beginnt. 

Mehr zu den Ursachen und der Entstehung der Kniearthrose sowie dem Knorpelverschleiß erfährst du im nächsten Kapitel.

Die Rettung für deinen Knorpel

Bei Knie-Arthrose bringen Spannungen in Oberschenkel und Wade zu viel Druck auf den Gelenkknorpel. Einseitige Belastung und starker Verschleiß sind die Folgen. Stoppe diesen Prozess jetzt mithilfe unseres Knieretters und hilf deinem Knorpel, wieder gesund zu werden.

Erfahre mehr über den Knieretter

2. Kniegelenksarthrose: Symptome, Ursache und Diagnose


Fragst du dich, ob deine Beschwerden wirklich von einer Gonarthrose stammen und wie so etwas überhaupt festgestellt wird? Dann findest du in diesem Kapitel die Antworten auf deine Fragen. Wir stellen dir zunächst typische Symptome einer Kniegelenksarthrose vor und erklären dir dann, wie  die Gelenkerkrankung Gonarthrose wirklich entsteht. Zum Schluss erläutern wir dir, auf welche Weise die Kniearthrose diagnostiziert wird.

2.1 Symptome

Menschen, die unter Kniegelenksarthrose leiden, klagen — vor allem im fortgeschrittenen Stadium — meist über starke Schmerzen im Knie. Es fühlt sich steif an und du bist in deiner Bewegungsfähigkeit und Belastbarkeit meist deutlich eingeschränkt.

Doch nicht jeder Betroffene mit Gonarthrose hat auch Beschwerden. Manchmal wird eine Arthrose im Frühstadium bei anderen Untersuchungen zufällig auf einem Röntgenbild entdeckt. Dies zeigt, dass Arthrose nicht automatisch zu Schmerzen führen muss — und dass du deine Beschwerden wieder loswerden kannst. Hier haben wir dir die typischen Symptome im Verlauf aller Stadien und Schweregrade bei einer Arthrose des Knies zusammengestellt.

  • Belastungsschmerzen: Sie treten immer dann auf, wenn das Kniegelenk belastet wird. So zeigen sich beispielsweise starke Schmerzen beim Anheben einer schweren Getränkekiste, beim Treppensteigen oder bei ganz bestimmten Sportarten wie Radfahren.
  • Anlaufschmerzen: Nach dem Aufstehen oder nach einer längeren Pause können im Kniegelenk Anlaufschmerzen auftreten. Nach ausgiebiger Bewegung stellt sich eine Verbesserung ein.
  • Schmerzen im Ruhezustand: Die Beschwerden können jedoch auch im Ruhezustand auftreten. Zu Beginn passiert das erst nach größeren Belastungen beziehungsweise Überlastungen, im fortgeschrittenen Stadium bereits bei leichten Bewegungen.
  • Eingeschränkte Beweglichkeit: Der Bewegungsradius kann durch die Schmerzen begrenzt sein, was dich in deinem Alltag eventuell stark einschränkt. Mit unseren Übungen kannst du dir deine Beweglichkeit zurückerobern — und Schmerzmedikamente absetzen.
  • Schwellungen am Gelenk: Gelenkinnenhaut und Gelenkkapsel können sich entzünden, was zu Schwellungen und Schmerzen in deinem Kniegelenk führen kann. Im Spätstadium der Arthrose nimmt die Schwellung durch Knochenauswüchse oft zu (siehe nächster Punkt). 
  • Gelenk-Umfang kann zunehmen: In einer späten Phase der Kniegelenksarthrose können sich mitunter Veränderungen an den Rändern des Kniegelenks zeigen, sogenannte Knochenauswüchse (Osteophyten). Diese vergrößern den Gelenk-Umfang und verringern zunehmend den Gelenkspalt. Der Knorpelverschleiß und der Abbau des Kniegelenkknorpels sind dann meist schon sehr ausgeprägt und die Schädigung des Knies weit fortgeschritten.
  • Kraftlosigkeit und Verdickung der Gelenke: Diese Symptome zeigen sich vor allem bei Arthrose in den Fingern – können aber auch im Rahmen der Kniegelenksarthrose vorkommen.

2.2 Ursachen und Entstehung der Gonarthrose

Jetzt erklärt dir unser Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht, wie Arthrose wirklich entsteht und woher deine Schmerzen kommen:

Wusstest du, dass die meisten Menschen in ihrem Alltag durchschnittlich nur noch zehn Prozent der möglichen Gelenkwinkel nutzen? Gerade sitzende Tätigkeiten und Bewegungsmangel verschlimmern das Problem. Die Muskeln und Faszien in deinem Bein passen sich nämlich an die häufige Sitzhaltung an. Konkreter: Die Faszien im vorderen Körperbereich werden gestaucht, weil die Muskeln durch die angewinkelten Beine nicht gestreckt, sondern in einer verkürzten Position gehalten werden. Verbringst du nun sehr viel Zeit im Sitzen, bauen sich Muskeln und Faszien entsprechend um. Im vorderen Körperbereich werden sie immer unnachgiebiger, da sie durch das Sitzen schlichtweg viel zu selten gedehnt werden.

Stellst du dich jetzt hin, können die “eingerosteten” Muskeln und Faszien nicht mehr so flexibel gestreckt werden, wie es eigentlich vorgesehen ist. So entsteht durch die Muskeln eine große Zugkraft nach vorne. Diese gleicht dein Körper aus, indem die Muskulatur im hinteren Körperbereich dagegenzieht.

Als Resultat bauen sich unnatürlich hohe Zugspannungen auf. Sie sorgen dafür, dass die Gelenkflächen im Knie heftig aufeinandergepresst werden — der Ausgangspunkt für die Gelenkschädigung. Die Knorpelschicht zwischen den Gelenkflächen wird punktuell zu stark belastet, während andere Stellen gar nicht mehr ernährt werden. Der Gelenkverschleiß entsteht.

Auf diese Weise nimmt deine Kniegelenksarthrose ihren Anfang – allerdings noch nicht deine Schmerzen. Denn der Gelenkknorpel hat keine eigenen Schmerzrezeptoren. Rezeptoren in der Gelenkinnenhaut registrieren dagegen die Fehlbelastung und den Gelenkverschleiß und melden die überhöhte Muskel- und Faszien-Spannung an das Gehirn. Dieses projiziert daraufhin Schmerzen in dein Knie, um dich zu alarmieren, nicht so weiterzumachen wie bisher. Reduzierst du die zu hohen Spannungen, wird dieser sogenannte Alarmschmerz eingestellt. Mehr dazu erfährst du im Kapitel Behandlung.

Primäre und sekundäre Form

Nach schulmedizinischer Auffassung lassen sich zwei Formen der Arthrose unterscheiden: die primäre Arthrose und die sekundäre Arthrose. Für die primäre Arthrose in deinem Kniegelenk gibt es aus herkömmlicher Perspektive keine Erklärung. Einige Autoren legen genetische, ernährungsspezifische (in Zusammenhang mit dem Körpergewicht), hormonelle oder altersbedingte Mechanismen zugrunde — ohne jeden Beweis. 2) Als Ursachen für die sekundäre Arthrose werden demgegenüber allerhand Risikofaktoren aufgeführt:

  • hohes Alter,
  • Fehlbelastungen und übermäßige Kniebelastungen,
  • Übergewicht,
  • Krankheiten
  • und Verletzungen.

Doch immer wieder findet man Patienten, auf die diese Risikofaktoren nicht zutreffen, die aber trotzdem eine Kniegelenksarthrose haben. Hier wird die Ursache — wie so oft, wenn eine wirkliche Erklärung fehlt –, auf eine genetische Veranlagung geschoben,für die es keine Beweise gibt. Arthrose ist jedoch kein genetisches Schicksal! Warum wir davon überzeugt sind, erklärt dir Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht in diesem Beitrag.

2.3 Diagnose, Stadien und Varianten einer Kniegelenksarthrose

Besteht der Verdacht auf Gonarthrose, existieren mehrere Verfahren, um zu einer endgültigen Diagnose zu gelangen. Zunächst kann das Kniegelenk in einer Klinik oder bei einem Arzt orthopädisch untersucht werden. Dabei wird beispielsweise die Beweglichkeit getestet. Röntgenbilder oder MRT-Bilder (Magnetresonanztomographie) zeigen das Ausmaß des Knorpelverschleißes und geben so Auskunft über das Stadium der Arthrose. Zur Verdeutlichung haben wir dir hier den typischen Verlauf der Kniegelenksarthrose anhand der verschiedenen Stadien zusammengestellt. Doch keine Angst: Selbst im letzten Stadium kannst du mit unserer Therapie deine Schmerzen wieder loswerden.

Arthrose im Kniegelenk verursacht Knieschmerzen

© bilderzwerg | fotolia.com

  1. Stadium: Im Frühstadium der Gonarthrose lassen sich leichte Veränderungen und minimale Verletzungen am Knorpel wie Ausstülpungen und Rauigkeiten der Knorpelschicht feststellen. Betroffene spüren hier meist noch keine oder oder kaum Beschwerden.
  2. Stadium: Die Knorpelschäden sind weiter fortgeschritten und der Knorpel ist teilweise aufgefasert. Der Druck auf den Gelenkknorpel erfolgt nicht gleichmäßig, sodass der Gelenkverschleiß weiter beschleunigt wird. Gelenkschmerzen treten auf und zusätzlich können können Entzündungen der Gelenkinnenhaut entstehen.
  3. Stadium: In diesem Stadium ist der Knorpel bereits stark beschädigt und der Gelenkspalt zwischen den Knochen verkleinert sich aufgrund der übermäßigen Abnutzung immer weiter. Die Knochen werden durch die wegfallende Pufferung des zerstörten Knorpels stärker belastet und Entzündungen bilden sich durch den Verschleiß. Die Knorpelschäden sind bereits sehr groß und dein Körper versucht, den hohen Druck auf das Kniegelenk besser zu verteilen, indem er dessen Fläche verbreitert und Knochenauswüchse an den Rändern bildet. Diese Osteophyten treten vor allem im Spätstadium, aber auch schon in dieser Phase auf.
  4. Stadium: Im Spätstadium ist der Knorpel aufgrund der dauerhaften Fehlbelastung vollständig oder nahezu vollständig zerstört und es reibt Knochen auf Knochen. Aus herkömmlicher Sicht sind die Knorpelschäden nur schwer oder nicht mehr regenerierbar. Osteophyten (Knochenauswüchse) bilden sich und das Kniegelenk versteift immer mehr. Betroffene leiden zum Teil unter unerträglichen Schmerzen und nehmen fast durchgängig eine Schonhaltung ein.

Übrigens sollten bei der Diagnose auch andere Ursachen für die Beschwerden, wie beispielsweise ein Kreuzbandriss, ausgeschlossen werden. In deinem Knie hast du ein vorderes und ein hinteres Kreuzband, die sich — wie der Name bereits andeutet — überkreuzen. Ein Kreuzbandriss,  besonders der Riss des vorderen Kreuzbandes, kann ähnliche Beschwerden wie bei einer Gonarthrose verursachen. Ebenso lösen bei großer Kniebelastung Risse am Meniskus z. T. starke Schmerzen aus. Auch Prellungen des Oberschenkelknochens nahe am Knie sollten ausgeschlossen werden.

Was du nun selbst gegen deine Beschwerden, die Gelenkschmerzen und den Verschleiß unternehmen kannst, erklären wir dir im nächsten Kapitel.

Verschiedene Varianten der Kniegelenksarthrose

Wie du bereits weißt, wird dein Kniegelenk vom

  • Oberschenkelknochen (Femur),
  • der Kniescheibe (Patella) und
  • dem Schienbein (Tibia) gebildet.

Zwischen diesen Knochen existiert jeweils eine Gelenkverbindung. Das Schienbein bildet mit seinem mittleren (medialen) und seitlichen (lateralen) Bereich sogar zwei Gelenkverbindungen mit dem Oberschenkel. Mediziner nennen dies die verschiedenen Kompartments (oder Kompartimente) im Knie.

Gonarthrose kann ein oder mehrere Anteile (Kompartments) des Kniegelenks betreffen. Besteht sie beispielsweise nur in einem Kompartment, liegt die Arthrose entweder zwischen Kniescheibe und Oberschenkelknochen oder zwischen Schienbein und Oberschenkelknochen vor,

Eine weitere Unterscheidung betrifft den Ort der Schädigung: Ist der innere Anteil des Kniegelenks von den Veränderungen des Knorpels in Mitleidenschaft gezogen, wird eine sogenannte mediale Gonarthrose diagnostiziert. Handelt es sich um eine Gonarthrose im äußeren Bereich, lautet die Fachbezeichnung laterale Gonarthrose.

Selbsthilfe auch in Stadium 4

Es ist nie zu spät: Auch wenn deine Gonarthrose schon weit fortgeschritten ist, kannst du deine Schmerzen mithilfe unserer Therapie loswerden. Für deine Übungen zuhause ist der Knieretter dann unverzichtbar.

Erfahre mehr über den Knieretter

3. Behandlung einer Kniegelenksarthrose


In diesem Kapitel erklären wir dir die Behandlung einer Kniegelenksarthrose (Osteoarthritis) mit der Liebscher & Bracht- Schmerztherapie und erläutern dir Methoden und Therapieformen aus der herkömmlichen Medizin. Vielleicht steht bei dir bereits der OP-Termin an oder dein Arzt rät dir zu einem künstlichen Kniegelenk? Dann kannst du hier noch einmal abwägen, worin die Vor- und Nachteile eines operativen Eingriffs und eines künstlichen Kniegelenks liegen.

3.1 Die Liebscher & Bracht-Schmerztherapie

Wie du nun bereits weißt, entwickelt sich deine Arthrose im Knie durch zu hohe Spannungen in den Muskeln und Faszien, die dafür sorgen, dass die Gelenkflächen zu stark aufeinanderdrücken und Verschleiß an Knochen und Knorpel entsteht. Ziel der Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht ist es daher, die zu hohen Spannungen zu reduzieren.

Dafür kannst du zwischen mehreren Behandlungsmöglichkeiten wählen:

Roland Liebscher-Bracht steht am Skelett mit eingezeichneten Osteopressur-Punkten. Behandlung bei der Kniegelenksarthrose mit der Osteopressur

Behandlung durch einen Schmerzspezialisten: Wenn du besonders starke Beschwerden hast, kann bei dir ein von uns ausgebildeter Schmerzspezialist in deiner Nähe die von Roland Liebscher-Bracht entwickelte Osteopressur anwenden. Dabei werden gezielt Alarmschmerz-Rezeptoren in der Knochenhaut gedrückt. Die muskulär-faszialen Spannungen lassen sich auf diese Weise normalisieren und dein Körper kann den Schmerz einstellen. Wichtig für eine dauerhafte Schmerzfreiheit sind jedoch unsere Dehnübungen. Sie sorgen dafür, dass die Spannungen nicht wieder zu groß werden. Individuell passende Übungen für dein Beschwerdebild zeigt dir dein Therapeut und übt sie mit dir.

Drücker-Set zur Behandlung eines Spreizfußes und Hallux rigidus. Durch das Drücken geht die Spannung im Fuß zurück und Schmerzen werden gelindert.

Drücke deine Schmerzen selbst weg: Dank unseres speziell entwickelten Drücker-Sets kannst du auch selbst ans Werk gehen und die sogenannte Light-Osteopressur anwenden. Die unterschiedlichen Spitzen und Härtegrade der Drücker können bei fast allen Schmerzzuständen am Körper angewandt werden — und sie sind natürlich auch zur Behandlung der Kniegelenksarthrose geeignet.  

Zu sehen sind die 3 Keile des Knieretters von Liebscher & Bracht sowie die rote Übungs-Schlaufe

Schmerzfrei-Übungen: Zusätzlich zum Schmerspezialisten oder der Light-Osteopressur sind unsere Übungen wichtige Meilensteine auf deinem Weg in die Beschwerdefreiheit.

Die Übungen gegen Knieschmerzen und Kniegelenksarthrose gehen über die normalen Übungen im Rahmen einer Physiotherapie hinaus. Sie zielen darauf ab, Engpässe genau an den richtigen Stellen zu beseitigen, damit zu hohen Spannungen beseitigt werden, keine neuen entstehen und sich der Knorpel wieder entlasten kann.

Im Fall der Gonarthrose bedeutet das, dass besonders die Muskulatur am Oberschenkel, die teilweise auch an der Hüfte ansetzt, und die Wadenmuskulatur gedehnt werden müssen. Bitte mache dir klar: Um dauerhaft schmerzfrei zu werden, ist eine konsequente Anwendung der Übungen erforderlich – parallel zur Osteopressur und darüber hinaus. Die besten Übungen bei einer Kniegelenksarthrose zeigen wir dir in Kapitel 4. Dort siehst du auch, wie einfach du mithilfe unserer Knieretters und der Dehnungs-Schlaufe üben kannst.

Ernährung bei Arthrose im Knie

Eine gute Ernährung ist in jeder Lebenslage wichtig — doch wenn du unter Gonarthrose leidest, gilt eine optimale Versorgung mit allen wichtigen Nährstoffen als unerlässlich. Das heißt: Deine Ernährung sollte ausgewogen, basisch und hauptsächlich pflanzlich sein. Je gesünder du dich ernährst, umso mehr Nährstoffe befinden sich in der Gelenkflüssigkeit und umso besser kann sich dein Knorpel bei vielfältiger Bewegung ernähren.

Aufgrund der industriellen Verarbeitung unserer Lebensmittel wird es allerdings immer schwieriger, deinen Körper richtig zu versorgen, wodurch du schnell in eine Unterversorgung rutschen kannst. Damit dir das nicht passiert und du deinen Körper und besonders deinen Knorpel bei der Regeneration unterstützen kannst, hat Dr. med. Petra Bracht spezielle Nahrungsergänzungsmittel entwickelt, die ohne künstliche Zusätze auskommen und dich mit allen wichtigen Mikronährstoffen in hochwertiger Form versorgen. Frisches Obst und Gemüse sollten reichlich auf deinem Speiseplan stehen — verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte dagegen reduziert werden. Wie die richtige Ernährung bei Arthrose aussieht, erfährst du in diesem Beitrag

Ein Rezept, dass viele gute Lebensmittel vereint, ist unsere Anti-Arthrose-Suppe. Sie kann dich dabei unterstützen, deine Knieschmerzen zu lindern. Hier findest du das Rezept zum Nachkochen.

3.2 Konservative Therapien

Damit Ärzte einen Anhaltspunkt für die Behandlung der Kniegelenksarthrose haben, gibt es eine Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie gemeinsam mit dem Berufsverband der Ärzte für Orthopädie und Traumatologie. Darin werden Maßnahmen und Therapien festgehalten, die eine Schmerzlinderung bewirken, Lebensqualität, Gehleistung und Beweglichkeit verbessern sowie den Fortschritt der Arthrose hinauszögern sollen. 3) Meist läuft es aber doch auf eine gelenkersetzende Maßnahme hinaus. Zu den in der Leitlinie empfohlenen Maßnahmen gehören unter anderem die Vermeidung übermäßiger Belastungen des Gelenks und eine Gewichtsreduktion, um eine mechanische Überbeanspruchung zu vermeiden. Unserer Meinung nach ist Übergewicht bei der Entstehung und Ausbreitung der Arthrose jedoch zweitrangig — denn entscheidend ist nicht das Körpergewicht, sondern sind die zu hohen Zugspannungen auf das Gelenk.

Aus herkömmlicher Sicht werden die folgenden Therapien besonders oft angewandt:

  • Physiotherapie: Durch mobilisierende Übungen sollen hier die Beweglichkeit des Kniegelenks erhalten und die Muskeln rund ums Knie gestärkt werden. Bewegung, Kräftigung und Dehnung sind auch essenzielle Bestandteile unseres Ansatzes — mit dem Unterschied, dass unsere Behandlung nicht von einem Arzt verschrieben werden muss. Unsere Übungen kannst du im Gegensatz zur Physiotherapie also auch ohne Rezept einfach ausprobieren.
  • Kältetherapie: Die sogenannte Kryotherapie (= Kältetherapie) kommt als Therapiemaßnahme zum Einsatz, wenn sich das Gewebe im Knie entzündet hat. Durch das Herabsenken der Temperatur wird die Stoffwechselaktivität gehemmt und Schmerzen werden scheinbar gelindert. Entzündungen sind jedoch ein Teil deines Heilungsprozesses, der durch die Kühlung eher ausgebremst wird. Sinnvoller und nachhaltiger kannst du deinen Körper mit einer entzündungshemmenden Ernährung unterstützen.
  • Wärmetherapie: Die Wärmetherapie zielt darauf ab, die Gefäße zu erweitern und so eine bessere Durchblutung sowie die Entspannung der Muskulatur zu erreichen. Ist das Gelenk jedoch entzündet, werden die Schmerzen durch Wärme nur weiter verschlimmert.

Obwohl die Kälte- und Wärmetherapie in der Praxis weit verbreitet ist, gibt es nicht genug Daten, die eine Wirksamkeit bestätigen.4)

  • Elektrotherapie: Elektrische Ströme sollen — je nach eingestellter Frequenz — Schmerzen lindern, die Durchblutung fördern, abschwellend wirken oder die Muskulatur entspannen. Aber mal ehrlich: Möchtest du wirklich, dass jemand Strom durch deinen Körper jagt? Mit unseren Übungen kannst du dieselben therapeutischen Effekte ganz ohne Risiko erzielen.
  • Magnetfeldtherapie: Die Magnetfeldtherapie soll die Durchblutung der Zellen fördern, Schmerzen auf diese Weise reduzieren und zur Regeneration des Gewebes beitragen. In Studien konnte jedoch kein signifikanter Unterschied zu den Behandlungsergebnissen einer Kontrollgruppe ohne Magnettherapie festgestellt werden. 5)

📌 Hilfsmittel in der konservativen Therapie der Gonarthrose

Um eine Operation hinauszuschieben, greifen Ärzte und besonders Orthopäden gerne auf Hilfsmittel zurück. Diese reichen von Kniebandagen, Einlagen und Gehhilfen bis zu Orthesen. Gerade mit den Orthesen soll versucht werden, das arthrotische Kniegelenk zu stabilisieren und Bewegung kontrolliert und “geführt” ablaufen zu lassen. 6) Auf dieser Weise hofft man, mit den Orthesen die Fehlstellung in der Beinachse korrigieren zu können. Doch meist liegt das Problem gar nicht direkt in einer Fehlstellung bzw. in der Beinachse. Unserer Erfahrung nach benötigt dein Kniegelenk keine zusätzliche Stabilität von außen, sondern eine Reduktion des Drucks auf die Knochen im Gelenk. Dies kannst du mit unseren Übungen besser erreichen. Warum dir Einlagen daher eher schaden als nutzen, erklären wir dir in diesem Beitrag.

  • Akupunktur: Mithilfe von Akupunktur konnten in mehreren Studien gute Ergebnisse in Bezug auf die Schmerzreduktion erzielt werden. 7) Unsere Übungen wirken jedoch umfassender: Mit ihnen kannst du nicht nur deine Schmerzen beseitigen, sondern auch dafür sorgen, dass dein Knorpel wieder optimal ernährt wird — so wird der Knorpelverschleiß gestoppt und der Knorpel hat endlich die Chance, sich zu regenerieren.
  • Medikamentöse Therapie: Schmerzmedikamente gibt es in Hülle und Fülle und viele davon werden gegen Beschwerden bei Gonarthrose eingesetzt. Stehen beispielsweise bei den Betroffenen Belastungsschmerzen im Vordergrund, kommen meist reine Analgetika, wie z. B. Paracetamol oder Metamizol, zum Einsatz. 8) In Fällen mit Entzündungen im Kniegelenk und Gelenkschwellungen wird eher zu sogenannten NSAR (auch: nsar = nicht-steroidale Antirheumatika) wie Ibuprofen gegriffen. Cortison wird manchmal sogar gespritzt. Doch die Liste an möglichen Komplikationen bei Cortison ist sehr lang. Es macht beispielsweise deine Bänder spröde, sodass sie schneller reißen. Ob Anlagetika oder nsar: Alle Medikamente haben gemeinsam, dass sie nicht die Ursache des Problems behandeln und zudem nicht frei von Nebenwirkungen sind.

📌 Was dem Knorpel guttut — und was nicht

Wie du weißt, spielt dein Knorpel im Knie bei der Entstehung deiner Beschwerden eine wichtige Rolle. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es in der Medizin starke Bestrebungen gibt, den Knorpel wieder “aufzufüllen”. So sollen Operationen vermieden werden. Eigentlich ein gutes Vorhaben — aber leider meist nur in der Theorie. Dein gesunder Knorpel enthält Hyaluronsäure, weshalb immer wieder Injektionen mit Hyaluronsäure direkt ins Knie gesetzt werden. Allerdings wird der Wirkstoff vom Körper einfach wieder abgebaut. Zudem kommt eine große Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung zu dem Schluss, dass Spritzen bei Kniearthrose „häufig wirkungslos“ sind und „darüber hinaus unerkannte Risiken“ bergen, über die Patienten oft nicht aufgeklärt werden. 9) Auch Injektionen mit Rinderknorpel zeigten bei Kniegelenksarthrose keine besseren Ergebnisse. 10)   

3.3 Operationen und Kniegelenkersatz

Viele konservative Therapien bei Kniearthrose sind “nur” darauf ausgelegt, den OP-Termin so weit wie möglich hinauszuzögern. Die Tatsache, dass aber viele Kniegelenksoperationen völlig unnötig sind, wird leider nicht oft genug hervorgehoben. Wir finden es schade, dass nicht eine gelenkerhaltende Behandlung, sondern eine gelenkersetzende Therapie im Fokus steht. Kleine Fortschritte gibt es jedoch bereits:

Früher wurde bei der Diagnose Kniegelenksarthrose oft eine Arthroskopie durchgeführt. Dabei wird in einer kleinen Operation in das Kniegelenk geschaut und die eventuell eingerissenen Ränder an den Menisken werden wieder glatt gefräst. Doch nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) wird die Kniegelenksarthroskopie zur Behandlung von Patienten deutlich eingeschränkt. 11)

Der Eingriff soll nur noch in Ausnahmefällen durchgeführt werden. Studien haben nämlich ergeben, dass der Nutzen einer Arthroskopie gering ist und die operierten Patienten im Langzeitverlauf sogar eher Arthrose bekommen als ohne Operation.

Zwei künstliche, in ein Knochenmodell eingebaute, Gelenke. Im Hintergrund sind Werkzeuge zu sehen.

© Monstar Studio | fotolia.com

Noch immer sorgen Irrtümer über die Entstehung von Arthrose dafür, dass viel zu häufig ein Gelenkersatz des Knies (= Knieprothese) eingesetzt oder eine sogenannte Osteotomie (Behebung von Knochenfehlstellungen) empfohlen wird. In Deutschland geschieht dies besonders oft, wie Studien zeigen. Jetzt hat eine Studie die Vor- und Nachteile von künstlichen Knieprothesen (= Knie-TEP) bei Arthrose untersucht.
Bitte verstehe uns nicht falsch: Wenn etwas falsch gewachsen, gebrochen, zertrümmert oder anderweitig irreparabel verletzt ist, stellen Osteotomie, Gelenkersatz oder Teilprothese einen echten Segen dar. Doch bei Arthrose gibt es oft andere, effektivere Wege in die Schmerzfreiheit. 

Dehnen statt OP

Viele unserer Patienten konnten mithilfe unserer Therapie ihren OP-Termin absagen. Entscheidend dafür: Spannungen im Oberschenkel und der Wade dauerhaft senken, um Druck vom Knorpel zu nehmen. Genau dafür haben wir den Knieretter entwickelt.

Erfahre mehr über den Knieretter

 

In einer Studie zu Knie-TEPs, also den künstlichen Kniegelenken, wurden zwei Strategien verglichen:12)

  1. Operation und Gelenkersatz in Kombination mit konservativen Maßnahmen
  2. Nur konservative Maßnahmen

Insgesamt 100 Teilnehmer wurden per Los gleichmäßig auf die beiden Gruppen verteilt. Die konservativen Maßnahmen bestanden aus zweimaligem wöchentlichen Training. Nach einem Jahr wurden die Ergebnisse ausgewertet: Zwar hatten die Patienten mit Knie-OP weniger Beschwerden, doch die Autoren der Studie weisen ausdrücklich auf die entscheidenden Nachteile der Operation hin: Der chirurgische Eingriff zeigt eine deutlich höhere Rate an schweren Nebenwirkungen, beispielsweise eine tiefe Beinvenenthrombose (bei drei Patienten), ein steifes Knie (bei drei Patienten) sowie bei einem Patienten eine Wundinfektion. Verbesserungen der Beschwerden gab es nämlich auch in der Patientengruppe ohne OP. 13) Übrigens, so absurd das vielleicht auch klingen mag: Manche Patienten stört es, dass ihre Prothese oder Teilprothese unangenehme Reibegeräusche von sich gibt. Diese Reibegeräusche treten vor allem bei Prothesen mit Keramikbeschichtung auf. 

4. Übungen gegen Beschwerden bei Kniegelenksarthrose: So setzt du den Knieretter ein


Für dich heißt es jetzt: Raus aus der Schonhaltung und rein in die Übungen: Stoppe den übermäßigen Abbau deines Knorpels im Knie, entlaste das Gelenk und stelle deinem Körper einen gezielten Ausgleich gegen die Fehl- und Überlastungen des Alltags bereit.

In unserem Video zeigen dir Roland und Ina die besten Übungen gegen Knieschmerzen bei Gonarthrose, die dein Knie besonders gut stabilisieren können. In den ersten beiden Übungen kommen auch die Schlaufe und der Knieretter aus unserem Set zum Einsatz, um die Oberschenkel- und Wadenmuskulatur gezielt aufzudehnen. Der muskulär-fasziale Zug aus diesen Regionen auf dein Knie können sich dadurch wieder spürbar verringern und der Knorpelverschleiß lässt nach. Alle Übungen zum Nachlesen findest du weiter unten.

Perfektes Dehnen mit der Kombi aus Knieretter & Schlaufe und dabei 5 € sparen: Mit diesem Set holst du dir alles nach Hause, was du für deine Übungen gegen Knie-Arthrose brauchst. Während dir unsere Schlaufe bei der wichtigsten Übung für deinen Oberschenkel hilft, erleichtert der Knieretter die effektive Dehnung der Wadenmuskeln.

Knieretter-Set hier sichern

Du kannst die Übungen machen, wenn du bereits Beschwerden hast, aber auch als Prophylaxe, um überhaupt keine Beschwerden zu bekommen. Hier steht jetzt alles Wichtige, damit du so schnell wie möglich beschwerdefrei werden kannst.

Eine Patienten wird von Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht bei einer Dehnübung gegen Gonarthrose angeleitet. Sie liegt mit dem Bauch auf den Boden, unter ihrem rechten Knie befindet sich der Knieretter. Ihren rechten Unterschenkel zieht die Patientin mithilfe der Übungs-Schlaufe von Liebscher & Bracht mit der Ferse in Richtung Gesäß

Schmerzfrei-Übung #1:

  • Mit der ersten Übung bringst du die Vorderseite deines Oberschenkels wieder in Funktion und reduzierst dadurch den Druck auf dein Kniegelenk von oben. 
  • Setze dich zunächst auf den Boden oder deine Matte und fädle den vorderen Fuß des zu dehnenden Beins in unsere Übungs-Schlaufe ein. 
  • Um die Dehnung gleich noch effektiver zu gestalten, platzierst du den großen Keil unseres Knieretters, wie im Bild zu sehen, unter deinem betroffenen Knie.
  • Jetzt legst du dich flach auf den Bauch. Achte unbedingt darauf, dein Knie nur so weit mit dem Knieretter anzuwinkeln, dass deine Leisten auf dem Boden bleiben.
  • Nun greifst du dir die Schlaufe mit beiden Händen und ziehst deine rechte Ferse für zwei bis zweieinhalb Minuten lang immer weiter in Richtung Gesäß.
  • Zwischendurch gehst du jeweils für einige Sekunden in die Gegenspannung, indem du dein Bein gegen den Widerstand der Schlaufe nach hinten drückst. Du simulierst also eine Streckung des Beines, bewegst es aber nicht! Diese Gegenspannung schafft neuen Raum in deinem Gewebe, den du anschließend direkt für eine noch intensivere Dehnung des Oberschenkels (Ferse noch näher in Richtung Gesäß) nutzen kannst.
Eine Patienten wird von Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht bei einer Dehnübung gegen Gonarthrose angeleitet. Sie steht vor einem Stuhl, an dem sie sich abstützt. Ihr rechtes Bein steht voll durchgestreckt auf dem Knieretter von Liebscher & Bracht, ihr linkes Bein steht leicht angewinkelt und etwas näher am Stuhl daneben.

Schmerzfrei-Übung #2

  • Nach der Vorderseite ist die Rückseite deines Beines an der Reihe. Speziell für diesen Bereich haben wir unseren Knieretter entwickelt. Mit diesem Hilfsmittel dehnst du genau die Muskeln und Faszien hochwirksam auf, die am häufigsten für Arthrose und Knieschmerzen verantwortlich sind – vor allem den Zwillingswadenmuskel.
  • Halte dich an der Lehne eines Stuhles oder Tisches fest und stelle dich mit dem betroffenen Bein auf den Knieretter. Das andere Bein kannst du leicht angewinkelt und etwas weiter vorne daneben stellen. Wichtig: Wähle den Winkel des Knieretters für deinen Fuß so, dass du an deiner Beinrückseite einen deutlichen Zug spürst. Mit den drei Keilen des Knieretters bist du komplett flexibel und kannst den Übungs-Winkel immer perfekt deiner Dehnbarkeit anpassen. Kleiner Keil, großer Keil oder eine Kombination aus zwei oder drei Keilen – du hast die Wahl!
  • Nimm nun dein Becken so weit wie möglich nach vorne.
  • Anschließend gehst du voll ins Hohlkreuz und im Hohlkreuz in die Hüftbeugung. Die Dehnung solltest du mittlerweile an der gesamten Beinrückseite spüren – von der Achillessehne bis hoch ins Gesäß.
  • Auch bei dieser Übung verbesserst du mit einer regelmäßigen Gegenspannung das Schmerzfrei-Ergebnis: Drücke dazu deinen Vorfuß auf dem Knieretter fest nach unten und hebe dich mit dem Rücken ab, als wolltest du deine Hände loslassen. Deine Position bleibt jedoch unverändert: Becken vorne, Hände am Stuhl.
  • Insgesamt übst du wieder zwei bis zweieinhalb Minuten und gehst nach jeder Gegenspannung immer etwas tiefer in die Dehnung, indem du die Hüftbeugung Stück für Stück verstärkst.
Eine Patienten wird von Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht bei einer Dehnübung gegen Gonarthrose angeleitet. Sie steht vor einem Stuhl, an dem sie sich abstützt. Dabei nimmt sie im Stehen eine leichte Hock-Position ein

Schmerzfrei-Übung #3

  • Mit der dritten Übung nutzen wir die verbesserte Funktionsfähigkeit von Oberschenkel- und Wadenmuskeln direkt aus.
  • Halte dich wieder an einem Stuhl oder Tisch fest und stelle die Füße parallel zueinander und schulterbreit davor.
  • Gehe jetzt langsam in die Knie, halte deine Fersen aber unbedingt auf dem Boden.
  • Wenn du nicht weiter runter kommst, ohne deine Fersen anzuheben, hast du deine Ausgangs-Position gefunden.
  • Von dieser Position aus gehst du fünf Millimeter hoch, anschließend fünf Millimeter abwärts.
  • Danach heißt es ein paar Mal: fünf Millimeter hoch, einen Zentimeter runter. Für Fortgeschrittene später noch: einen Zentimeter hoch, fünf Zentimeter runter.
  • Im Laufe von zwei bis zweieinhalb Minuten kommst du dadurch immer tiefer und holst dir deine Beweglichkeit nach und nach zurück.

Perfektes Dehnen mit der Kombi aus Knieretter & Schlaufe und dabei 5 € sparen: Mit diesem Set holst du dir alles nach Hause, was du für deine Übungen gegen Knie-Arthrose brauchst. Befreie dich von Knieschmerzen und stoppe den Knorpelverschleiß jetzt.

Knieretter-Set hier sichern

💡 Wenn du an Kniegelenksarthrose leidest, kann dir dieses Wissen helfen:


Arthrose – Was hilft gegen den Knorpel-Verschleiß und die Schmerzen?

Wir verraten dir in diesem Artikel, wie du Arthrose und die dabei auftretenden Gelenkschmerzen effektiv und schnell behandeln kannst.

hier informieren

Knieschmerzen – Was wirklich gegen deine Schmerzen hilft!

Wir bei Liebscher & Bracht haben eine Schmerztherapie entwickelt, die deine Knieschmerzen schnell und dauerhaft beheben kann.

Hilfe entdecken

Schmerzen in der Kniekehle – Beschwerden bei jedem Schritt

Wir erklären dir in diesem Beitrag, welche verschiedenen Symptome auftreten können und welche Ursachen es für deine Schmerzen in der Kniekehle gibt. 

mehr erfahren

Was ist die richtige Ernährung bei Arthrose?

Eine bewusste, gesunde Ernährung ist sowohl für die Behandlung als auch Vorbeugung von Arthrose sehr wichtig. Wie diese aussieht, verraten wir dir hier.

Rezepte ausprobieren

Knorpelverschleiß bei Arthrose – Kann Knorpel sich wieder aufbauen?

„Was weg ist, ist weg!“ – Doch Studien zeigen: Das stimmt so nicht! Wenn der Knorpel nicht permanent abgerieben wird, kann er wieder aufgebaut werden.

Mehr erfahren

Künstliche Gelenke werden zu häufig eingesetzt!

Noch immer sorgen Irrtümer über die Entstehung von Arthrose dafür, dass viel zu häufig künstliche Gelenke eingesetzt werden. Wir zeigen Alternativen.

Alternative entdecken

Quellen & Studien   [ + ]