Osteochondrose — Eine Krankheit mit vielen Gesichtern

Eine Frau sitzt auf dem Bett und hat die Augen geschlossen. Mit ihrer rechten Hand hält sie sich den Rücken, mit ihrer linken das Knie.

© fizkes | shutterstock.com

KOSTENFREIEr Ratgeber

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose:

Jetzt runterladen

Du hast Schmerzen im Rücken, im Knie oder einem anderen Gelenk? Sie sind erst nur kurzzeitig aufgetreten, zum Beispiel nach dem Sport, mittlerweile aber dein ständiger Begleiter? Dann könnte es sein, dass du an Osteochondrose leidest.

Diese Krankheit kann in ganz unterschiedlichen Formen auftreten und sowohl den Rücken als auch die Gelenke betreffen. Im Prinzip handelt es sich dabei um eine Veränderung von Knorpelgewebe.

Das klingt vielleicht erst einmal schlimm, doch die Schmerzen kannst du meist ganz leicht selbst beheben. Wir zeigen dir dafür unsere besten Sofort-Übungen für zuhause.

Außerdem möchten wir dir alle wichtigen Infos zum Thema mitgeben, um dir einen guten Überblick zu verschaffen. Du erfährst,

  • was Osteochondrose eigentlich ist und welche Formen auftreten können,
  • welche Symptome sich bei Osteochondrose zeigen und wie sich die Schmerzen entwickeln,
  • welche Ursachen für die Erkrankung verantwortlich sind und
  • wie wir die verschiedenen Möglichkeiten zur Behandlung einschätzen.
Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller Autor von “Deutschland hat Rücken” & Schmerzspezialist

Mehr über Roland Liebscher-Bracht
Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller Autor von “Deutschland hat Rücken” & Schmerzspezialist

Mehr über Roland Liebscher-Bracht
Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

Bestseller Autor & Schmerzspezialist

Mehr

1. Osteochondrose — Ein kurzer Überblick


Osteochondrose (auch: Osteochondrosis) ist eine Störung, die Knochen und Knorpel betrifft. Darauf weist schon der Name der Krankheit hin, der sich aus den griechischen Begriffen für Knochen (osteo) und Knorpel (chondros) zusammensetzt. Es handelt sich dabei um eine degenerative Erkrankung, also eine fortschreitende Veränderung beziehungsweise Verschlechterung von Gewebestrukturen (Degeneration). Auftreten kann sie in ganz unterschiedlichen Bereichen des Körpers. Daher haben wir dir hier eine Übersicht über den Aufbau von Wirbelsäule und Gelenken sowie die Formen von Osteochondrose erstellt.

1.1 Der Aufbau der Wirbelsäule

Unsere Wirbelsäule unterteilt sich in verschiedene Abschnitte: Halswirbelsäule (HWS), Brustwirbelsäule (BWS), Lendenwirbelsäule (LWS), Kreuzbein und Steißbein. HWS, BWS und LWS bestehen aus einzelnen freien Wirbeln. Dazwischen liegen die Bandscheiben. Bei Kreuz- und Steißbein sind die Wirbel miteinander verwachsen.

Darstellung eines Wirbels mit eingezeichneten Querfortsätzen, Gelenkfortsätzen, Dornfortsatz, Wirbelkörper, Wirbelbogen. Außerdem sind Bandscheibe, Rückenmark im Wirbelkanal und Spinalnerven zu sehen.

© Alex Mit | shutterstock.com (bearbeitet)

Die Wirbel

Schauen wir uns nun die Wirbel im Detail an. Sie bestehen aus einem knöchernen Wirbelkörper und Wirbelbogen. Dazwischen bildet sich ein Hohlraum, der Wirbelkanal (auch: Spinalkanal), in dem gut geschützt unser Rückenmark verläuft. Von dort zweigen Nerven ab, die sogenannten Spinalnerven. 

Außerdem befinden sich an jedem Wirbel ein Dornfortsatz, zwei Querfortsätze sowie vier Gelenkfortsätze (jeweils zwei oben und zwei unten am Wirbel). Zwischen den Gelenkfortsätzen sind die Facettengelenke (auch: Wirbelbogengelenke) paarweise angeordnet. Sie stellen mit Bandscheiben und Bändern die Verbindung der Wirbelkörper sicher, ermöglichen Beugung, Neigung und Rotation der Wirbelsäule und verleihen gleichzeitig Stabilität.

Die Bandscheiben

Die Bandscheiben haben eine wichtige Funktion: Sie dämpfen Stöße ab und dienen der Wirbelsäule als Puffer. In der Mitte haben sie einen gelartigen Kern, außen einen festen Ring aus Faserknorpel. Die Bandscheibe funktioniert ähnlich wie ein Gelkissen, das durch Druck von oben und unten flacher wird. Der Kern versucht, sich auszubreiten, der äußere Ring verteilt die Belastung gleichmäßig und wirkt wie ein Gürtel.

An der Knochenhaut der angrenzenden Wirbelkörper sind die Bandscheiben verwachsen, sodass sie nicht verrutschen können. Sie sind selbst nicht durchblutet und müssen deswegen gedrückt und entlastet werden. Nur so können sie Abfallstoffe abgeben und sich mit frischen Nährstoffen vollsaugen. Zur Verbildlichung kannst du dir das wie bei einem Schwamm vorstellen: Durch Zusammendrücken verliert er an Flüssigkeit, beim Loslassen saugt er sich wieder voll.

Zu sehen sind drei Wirbel in einer grafischen Darstellung. Facettengelenke und Bandscheiben sind blau eingezeichnet. Auch die Dornfortsätze, Querfortsätze und Gelenkfortsätze sind zu sehen

© Alila Medical Media | shutterstock.com (bearbeitet)

Die Rückenmuskulatur

Stabilität der Wirbelsäule und Bewegung — für beides ist die Muskulatur in unserem Rücken verantwortlich. Sie liegt in mehreren Schichten übereinander, die Rückenstrecker sorgen zum Beispiel für deine aufrechte Haltung. Oberflächliche Muskeln, wie der große Rückenmuskel, dienen der Beweglichkeit und verbinden die Wirbelsäule unter anderem mit Armen und Beinen.

1.2 Der Aufbau von Gelenken

All unsere Gelenke sind prinzipiell gleich aufgebaut und dienen einem Zweck: Sie stellen die bewegliche Verbindung zwischen zwei Knochen her. Gelenke bestehen aus:

  • den Gelenkflächen auf den Knochen. Diese sind mit einer Knorpelschicht überzogen, sodass sich eine glatte Oberfläche bildet. 
  • der Gelenkkapsel. Diese umschließt das Gelenk und besteht aus einer inneren und einer äußeren Schicht. Die äußere Schicht ist ein festes Gewebe und hält das Gelenk zusammen. Die innere Schicht, die Synovialhaut, produziert die Gelenkflüssigkeit (Synovialflüssigkeit). Sie hat zwei Funktionen:
    • Sie schmiert das Gelenk und sorgt für eine reibungslose Bewegung.
    • Sie enthält Eiweißbausteine, die den Knorpel ernähren.
  • Diese zähe Flüssigkeit befindet sich in der Gelenkhöhle, dem von der Gelenkkapsel umschlossenen Raum. Zwischen den beiden Knorpelflächen nennt sich dieser Hohlraum Gelenkspalt.
Ein Gelenk ist grafisch dargestellt. Eingezeichnet sind Knochen, Synovialhaut, Gelenkkapsel, Gelenkhöhle mit Synovialflüssigkeit, Gelenkspalt, Gelenkfläche und Knorpel.

© Tefi | shutterstock.com (bearbeitet)

Obwohl sich ihr Aufbau ähnelt, unterscheiden sich unsere Gelenke in Form und Struktur. So können sie ganz verschiedene Winkel einnehmen und sich mithilfe der Muskeln bewegen. Ihre Form bestimmt dabei die Richtungen, die einem Gelenk in der Bewegung möglich sind.

Der Knorpel als Pufferschicht

Der Knorpel hat die Aufgabe, den Druck auf den Knochen zu verteilen. Er stellt eine Art Bindegewebe dar, genauer gesagt ein Stützgewebe. Gelenkknorpel überzieht die Gelenkflächen und ist fest mit dem Knochen verbunden, der darunter liegt. Er reagiert elastisch auf Druck, sodass er Stöße dämpfen kann. Beim Kniegelenk ist die Knorpelschicht etwa fünf bis sechs Millimeter dick. 

Knorpel funktioniert — genau wie die Bandscheiben — wie ein Schwamm: Die Ernährung erfolgt also durch Zusammendrücken und Entlastung. Die durch Bewegung ausgedrückte Flüssigkeit bildet auf dem Knorpel einen Film, der Reibung verhindert. Nimmt die Kraft auf den Knorpel wieder ab, kann er sich mit frischen Nährstoffen vollsaugen, die in der Synovialflüssigkeit enthalten sind.

„Sonderfall” Kniegelenk

Das Kniegelenk ist das größte Gelenk im menschlichen Körper und in der Lage, viele verschiedene Bewegungen auszuführen. Es verbindet die Knochen von Oberschenkel (Femur) und Schienbein (Tibia). 

Die Anatomie eines Knies ist vereinfacht von der Seite dargestellt. Zu sehen sind Muskeln, Sehnen, Knochen, Kniescheibe und Meniskus.

© Viktoriia_P | shutterstock.com (bearbeitet)

Auf der Vorderseite des Knies sitzt die flache, nach außen gewölbte Kniescheibe (Patella). Sie schützt die Gelenkflächen vor Krafteinwirkungen von vorne, beispielsweise bei einem Sturz auf das Knie. Außerdem erleichtert sie als Ansatz für die Oberschenkelsehne Bewegungen, die sie vom Oberschenkelmuskel über die Patellasehne auf das Schienbein überträgt.

Zwischen den Gelenkflächen von Ober- und Unterschenkel befinden sich Menisken, die wie ein Stoßdämpfer wirken. Darüber hinaus gleichen sie den Formunterschied aus, der zwischen dem eher runden Ende des Oberschenkelknochens und dem recht flachen Schienbein besteht. Der Meniskus ist ein Faserknorpel, der mit der Gelenkkapsel verwachsen ist. Das Knie hat einen Außen- und einen Innenmeniskus (an der Außen- und der Innenseite des Knies).

Beim Knie handelt es sich um eine Kombination aus Drehgelenk und Scharniergelenk. Das bedeute: Möglich ist sowohl die Streckung und Beugung (Scharniergelenk) als auch die Außen- und Innenrotation (Drehgelenk).

Die Muskulatur

Damit wir unsere Gelenke überhaupt nutzen können, brauchen wir Muskeln. Jedes Gelenk hat einen zusammenziehenden Muskel (Agonist) und einen Gegenspieler (Antagonist), der den Muskel wieder auseinanderzieht und das Gelenk in die Gegenrichtung bewegt.

Schauen wir uns das am Knie genauer an: Der vordere Oberschenkelmuskel streckt das Knie (Agonist). Damit es sich wieder beugen kann, kommt der hintere Oberschenkelmuskel zum Einsatz (Antagonist). Daran ist außerdem der Wadenmuskel (auch: Zwillingswadenmuskel) beteiligt.

1.3 Die verschiedenen Formen von Osteochondrose

Osteochondrosis intervertebralis

Diese, die Wirbelsäule betreffende Form, gilt als die häufigste. Ist nur von Osteochondrose die Rede, ist meistens Osteochondrosis intervertebralis gemeint. Die DAK nennt Osteochondrose neben Skoliose als wichtigste Diagnose in der Gruppe der Wirbelsäulen-Deformitäten.1)

Meist tritt die Erkrankung an der Lendenwirbelsäule auf, aber auch an der Halswirbelsäule sind die Veränderungen möglich. Im Grunde lässt sie sich an zwei Anzeichen erkennen:

  • Die Bandscheibe verliert durch Einengung an Höhe und somit ihre Fähigkeit, als Puffer zu fungieren.
  • Die Boden- und Deckplatten (die untere und die obere Fläche des Wirbelkörpers) der benachbarten Wirbel verändern sich. Es entstehen Knochenanbauten (Spondylophyten), die den Druck auf die Wirbelkörper ausgleichen sollen.

Durch steigenden Druck auf die Bandscheibe verliert sie an Elastizität, wird immer flacher und wölbt sich nach außen. Der Zwischenraum, in dem sich die Bandscheibe befindet, verkleinert sich. Je weiter dieser Prozess fortschreitet, desto stärker wird die Belastung für die Wirbelkörper. Das Bindegewebe verhärtet sich und unter dem Knorpel (an Deck- und Bodenplatte) verdichtet sich die Knochenmasse. Dieser Prozess nennt sich Sklerosierung.2)

Zu sehen sind zwei Wirbelsäulenabschnitte mit je drei Wirbeln. Dazwischen sind die Bandscheiben zu erkennen. Der obere Abschnitt ist gesund mit geraden Boden- und Deckplatten. Beim unteren Abschnitt sind die Bandscheiben verschmälert und Spondylophyten haben sich gebildet.

© Alila Medical Media | shutterstock.com

Im weiteren Verlauf der Verschleißerkrankung bildet der Körper Anbauten an den Wirbelkörpern (Spondylophyten). Damit versucht er, den Druck von den Wirbeln zu nehmen und einer möglichen Instabilität einzelner Segmente entgegenzuwirken (ein Segment sind zwei benachbarte Wirbel). Diese knöchernen Neubildungen am Wirbel gehören zum Krankheitsbild der Spondylose. Sie können die Mobilität der Wirbelsäule immer mehr einschränken.

Noch einmal kurz zusammengefasst: Osteochondrosis intervertebralis wirkt sich auf den Bandscheibenknorpel und die Wirbelkörper aus. Sie führt zur Höhenminderung der Bandscheibe sowie Veränderung der Deck- und Bodenplatten der angrenzenden Wirbel.

Osteochondrosis dissecans

Die zweithäufigste Form der Osteochondrose betrifft die Gelenke. Sie gilt als Schaden am wachsenden Skelett, also eine Erkrankung im Wachstumsalter. Oft wird sie aber erst im Erwachsenenalter diagnostiziert.3) Es handelt sich hierbei um eine Zersetzung des Knochens. Die Umwandlung von Knorpel in Knochen in Wachstumsphasen ist gestört, wodurch die Knorpelschichten immer dicker werden und schließlich sogar absterben können. Unter diesen Schichten können sich außerdem Knochen-Splitter ablösen, die entweder im Gelenkspalt bleiben oder sich verschieben.

Grundsätzlich kann die Erkrankung in jedem Gelenk auftreten. Häufiger betroffen sind aber solche, die stärkerer Belastung ausgesetzt sind, zum Beispiel Sprunggelenk oder Ellenbogengelenk. Letzteres kommt bei Jugendlichen vor, die Wurfsportarten oder anderen Sport mit Überkopfbewegungen ausüben.4)

Die grafische Darstellung eines Kniegelenkes ist von der Seite abgebildet. Ein abgelöster Knochen-Splitter am Oberschenkelknochen ist rot eingekreist. Außerdem ist die darüber liegende Knorpelschicht beschriftet.

© Viktoriia_P | shutterstock.com (bearbeitet)

In den meisten Fällen ist es aber das Kniegelenk. Aus diesem Grund beschäftigen wir uns in unserem Artikel im Zusammenhang mit Osteochondrosis dissecans hauptsächlich mit dem Knie. 

Aber auch, wenn bei dir ein anderes Gelenk Probleme macht, findest du hier hilfreiche Tipps gegen deine Schmerzen. In Kapitel 2 erfährst du, wie sich Symptome bei einer Osteochondrosis dissecans äußern und in Kapitel 3 alles zu muskulär-faszialen Spannungen als Ursache. Das lässt sich nämlich nicht nur auf das Knie, sondern auf alle anderen Gelenke beziehen. Extra für dein Knie findest du in unserem kostenfreien Ratgeber einfache Übungen für zuhause.

Du suchst spezielle Übungen für deinen Schmerzbereich? Dann schau doch mal in unserem Schmerzlexikon vorbei:

  • Hast du zum Beispiel Schmerzen im Sprunggelenk? Dann können dir unsere Übungen für das Knie helfen, die wir dir extra in unserem Ratgeber zusammengestellt haben. Kombiniere sie am besten mit den Übungen gegen Fußschmerzen.
  • Deine Schulter macht dir Probleme? Schau in unserem Schmerzlexikon-Artikel zum Thema Schulterschmerzen nach, wir dir einfache Übungen für zuhause direkt helfen können.
  • Bei dir ist Osteochondrose im Ellenbogen aufgetreten? Dann können wir dir unsere Übungen in den Artikeln Golferellenbogen und Tennisarm empfehlen.

Osteochondrosis pubica

Hiervon ist das Schambein betroffen. Osteochondrosis pubica äußert sich in ziehenden Schmerzen in diesem Bereich. Die Ursache gilt bisher als unbekannt.

Hast du Schmerzen im Bereich des Schambeins? Dann schau dir unseren Schmerzlexikon-Artikel zum Thema Schambeinentzündung an. Dort findest du mehrere Übungen, die deine Schmerzen lindern können. Probiere es doch einfach mal aus.

Juvenile Osteochondrose

Es gibt verschiedene Formen von Osteochondrose, die ausschließlich Kinder und Jugendliche betrifft (juvenile Osteochondrose). Dazu gehören:

  • Morbus Scheuermann
    Diese Erkrankung tritt häufig bei Jugendlichen auf. Befindet sich die Wirbelsäule noch im Wachstum, ist sie anfällig für Fehlhaltungen. Bei Morbus Scheuermann äußerst sich das in einem Rundrücken (Kyphose) mit Keilwirbeln (Wirbel, die die Form eines Keils annehmen). Die Wirbel flachen dabei auf einer Seite ab. Dadurch verschmälern sich die Räume für die Bandscheiben.5)
  • Morbus Perthes
    Bei Morbus Perthes handelt es sich um eine Kinderkrankheit, die überwiegend Jungen zwischen dem vierten und achten Lebensjahr betrifft.6) Sie entsteht durch eine Durchblutungsstörung des Hüftkopfes und äußert sich in Form von Schmerzen im Bereich des Hüftgelenks.
  • Morbus Panner
    Diese Osteochondrose-Form betrifft das Ellenbogengelenk. 90 Prozent der Fälle sind Jungen unter zehn Jahren. Sie kann sich in eine Osteochondrosis dissecans weiterentwickeln.7)

 

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

2. Symptome bei Osteochondrose


Osteochondrose äußert sich in ganz unterschiedlichen Symptomen. Wir haben dir die typischsten Anzeichen der beiden häufigsten Formen — Osteochondrosis intervertebralis und Osteochondrosis dissecans im Knie — aufgelistet.

Osteochondrosis intervertebralis


Osteochondrosis dissecans im Knie


  • Knieschmerzen (oder in einem anderen betroffenen Gelenk)
  • oft Schmerzen während oder direkt nach belastender/sportlicher Aktivität
  • Schwellungen
  • Gelenkblockade
  • beugen und strecken des Kniegelenks nicht mehr vollständig möglich
  • Gerade bei Osteochondrosis dissecans werden die Symptome oft irrtümlicherweise für Wachstumsschmerzen oder Rheuma gehalten.

In schweren Fällen von Osteochondrose sind außerdem folgende Symptome möglich:

  • kurzzeitige Lähmungserscheinungen,
  • Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen sowie
  • Schwindel.

Stellst du diese Anzeichen bei dir fest, suche bitte umgehend deinen Arzt für eine ausführliche Untersuchung auf.

Typischerweise, treten bei Osteochondrose akute Beschwerden wie Rücken- oder Knieschmerzen zunächst nur vorübergehend auf, meist während sportlicher oder anderweitig belastender Aktivitäten. Im Verlauf der Krankheit dauern die Schmerzen immer länger an, bis sie gar nicht mehr verschwinden. Mediziner sprechen dann von chronischen Beschwerden. Nimmt der Patient eine Schonhaltung ein, geht der Schmerz meist zurück – allerdings nur kurzfristig.

Warte am besten gar nicht erst, bis du durchgehend Schmerzen hast oder dich nur noch schonen möchtest. Mit unseren Übungen gehst du in allen Phasen der Osteochondrose wirksam gegen die Schmerzursache vor. Du kannst die Übungen auch einfach vor oder nach deinem Lieblingssport machen. 

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

3. Ursachen von Osteochondrose an Wirbelsäule und Knie


3.1 Herkömmliche Sichtweise

Osteochondrosis intervertebralis (Wirbelsäule)

Noch einmal zur Erinnerung: Osteochondrosis intervertebralis betrifft die Wirbelsäule und entsteht letztlich durch eine Überbelastung der Bandscheiben, die dadurch immer dünner werden. Es kommt zu permanenten Fehlbelastungen und damit zu einem erhöhten Verschleiß der Wirbel.8) Um sich vor Druckbelastung zu schützen, bilden die Knochen Anbauten (Spondylophyten). 

Erkrankungen, die aus herkömmlicher Sicht damit in Verbindung stehen, sind:

  • Skoliose: Die Verkrümmung der Wirbelsäule sorgt für eine einseitige Belastung der Bandscheiben.
  • Bandscheibenvorfall: Durch zu viel Druck und zu wenig Entlastung ist die Bandscheibe unterversorgt, da sie Abfallstoffe nicht mehr ausreichend abgeben und zu wenig Nährstoffe aufnehmen kann. Im Laufe der Zeit wölbt sich die Bandscheibe vor (Bandscheibenvorwölbung), bis sie schließlich platzt (Bandscheibenvorfall). Ist die Halswirbelsäule betroffen, kann auch in diesem Bereich ein Bandscheibenvorfall auftreten.
Die Darstellung eines Wirbelsäulenabschnittes mit insgesamt acht Wirbeln und dazwischenliegenden Bandscheiben. Jede Bandscheibe weist eine andere krankhafte Veränderung auf: Rissiger Bandscheibenknorpel, Bandscheibenvorwölbung, Bandscheibenvorfall, verschmälerte Bandscheibe und Osteochondrose mit Spondylophyten. Die obere Bandscheibe ist gesund ohne Veränderungen.

© Macrovector | shutterstock.com (bearbeitet)

  • Entzündungen der Bandscheibe: Entzündliche Prozesse sollen für den Verschleiß der Bandscheibe mitverantwortlich sein.
  • Rheumatische Erkrankungen: Die rheumatoide Arthritis verursacht Entzündungen und Schmerzen an den Gelenken.

An eine Bandscheibenoperation kann sich ebenfalls eine Osteochondrose anschließen. Dies ist aber nur selten der Fall.

Laut herkömmlicher Sichtweise, sind Verschleiß der Wirbelsäule und Bandscheibendegeneration mit zunehmendem Alter ganz normal. Etwa ab dem 40. Lebensjahr lassen sich an der Wirbelsäule Verschleißerscheinungen erkennen. Außerdem haben Fehlbelastungen einen negativen Einfluss auf die Wirbel. Das kann einerseits durch ständiges Sitzen und Stehen hervorgerufen werden. Andererseits gelten bestimmte Berufsgruppen, die oft schwer tragen und heben, als besonders gefährdet.

Zu dieser Risikogruppe zählen unter anderem Handwerker und Bauarbeiter, Alten- oder Krankenpfleger, Möbelpacker sowie Personen, die in der Kinderbetreuung tätig sind.

Schlaffe Muskeln als Übeltäter?

Mangelnde Bewegung durch langes Sitzen wird oft mit fehlender Muskelkraft in Zusammenhang gebracht. Da die Muskulatur nicht ausreichend trainiert sei, fehle sie auch der Wirbelsäule als Stütze — was Bandscheibenvorfälle begünstige. So lautet jedenfalls die herkömmliche Theorie, weswegen Patienten oft gezieltes Muskeltraining geraten bekommen.

Wir sehen das etwas anders. Muskeln, gerade die Rückenmuskeln, trainieren im Prinzip den ganzen Tag, ohne dass du etwas davon merkst. Vielmehr sind es Überspannungen in den Muskeln sowie in den Faszien, die für Schmerzen sorgen. Mehr dazu erklären wir dir gleich.

Mögliche Folgeerkrankungen bei Osteochondrosis intervertebralis

  • Die knöchernen Anbauten an den Wirbelkörpern gehören zum Krankheitsbild der Spondylose. Unter diese Bezeichnung fallen Deformationen der Wirbelsäule, die durch degenerative Veränderungen entstehen. Spondylose und Osteochondrose treten also oft gemeinsam auf.
  • Durch den schmaler werdenden Zwischenraum zwischen den Wirbelkörpern, drücken sich auch die Facettengelenke immer stärker zusammen. Daraus kann eine Arthrose der Facettengelenke, die sogenannte Spondylarthrose, entstehen.
  • Gleitwirbel können ebenfalls im Zusammenhang mit Osteochondrose stehen.
  • Die Degeneration der Bandscheiben und die Veränderungen an den Wirbeln können außerdem eine Einengung des Wirbelkanals (Spinalkanal) und der dort liegenden Nerven zur Folge haben — eine Spinalkanalstenose.

Osteochondrosis dissecans (Gelenke)

Bei dieser Osteochondrose-Form kommt es zu einer Störung der Umwandlung von Wachstumsknorpel, sodass dieser sich nicht zu Knochengewebe weiterentwickeln kann und dicke Knorpelschichten entstehen (Sklerosierung).9) Unter diesen Schichten werden Knochenzellen abgebaut, Teile des Knochens können absterben. Löst sich ein solcher Knochen-Splitter, kann der Knorpel an dieser Stelle reißen. Passiert das, wandert das Knochenstück als Fremdkörper in die Gelenkkapsel. Das abgelöste Stück wird als Gelenkmaus (auch: Dissekat) bezeichnet. Es kann für Einklemmungen und Gelenkblockaden sorgen.

Grafische Darstellung von vier gleichen Gelenkknochen mit Knorpelschicht. Eingezeichnet sind vier Stadien einer Knochenablösung. Ganz zum Schluss hat sich ein Knochen-Splitter komplett gelöst und bewegt sich frei im Gelenk (Gelenkmaus).

Es handelt sich bei Osteochondrosis dissecans also um eine Knochenzersetzung. Als häufigste Ursache gilt eine zu starke Belastung des betroffenen Gelenks. Allerdings können auch Krankheiten wie rheumatische Erkrankungen zu dieser Variante der Osteochondrose führen. Die rheumatoide Arthritis beispielsweise verursacht Entzündungen und Schmerzen an den Gelenken.

Zu starke Belastung für die Gelenke?

Die häufigste Begründung für Osteochondrosis dissecans ist eine Überbelastung der Gelenke, da Betroffene oft sehr sportlich sind. Unsere jahrelange Erfahrung zeigt, dass Bewegungen und Belastungen nicht die eigentliche Ursache darstellen. Im Gegenteil — regelmäßige Bewegung ist wichtig für die Versorgung von Gelenkknorpeln. 

Das eigentliche Problem sind zu einseitige Bewegungsabläufe, sodass das entsprechende Gelenk ungleichmäßig stark belastet wird. Dies erklärt auch, warum häufig Sportler betroffen sind.

Übst du beispielsweise eine Sportart aus, bei der du viel läufst, sind das immer die gleichen Bewegungen. Deine Muskeln und Faszien „gewöhnen” sich an diesen Ablauf und den Gelenkknorpeln fehlt eine ausreichende Entlastung. Dadurch entstehen Schmerzen, wenn du deine gewohnten Bewegungsmuster nicht durchbrichst und mit gezielten Übungen einen wirksamen Ausgleich schaffst.

Mögliche Folgeerkrankungen bei Osteochondrosis dissecans

Der zunehmende Gelenkverschleiß kann zu einer Arthrose führen. Je nachdem, welches Gelenk betroffen ist, kommt es zum Beispiel zu einer Hüftarthrose oder einer Kniegelenksarthrose.

Zu sehen sind die Füße einer Person, die auf einer Waage steht. Davor liegt ein Maßband.

© ShutterOK | shutterstock.com

Übergewicht als Ursache?

Übergewicht gilt als häufige Ursache für Wirbelsäulen- oder Gelenkerkrankungen. Klingt zunächst einleuchtend: Das hohe Gewicht drückt auf Knie- und Hüftgelenke und strapaziert die Wirbelsäule, da es die Bandscheiben stark zusammendrückt. Doch wieso sind dann viele Übergewichtige schmerzfrei? Und wieso leiden etwa genauso viele schlanke Menschen unter Schmerzen? 

All das weist darauf hin, dass das Gewicht ursächlich nichts mit Rücken- und Gelenkerkrankungen zu tun hat. Starke Belastung schadet den Gelenken nicht, das hast du eben bereits erfahren. Aus gesundheitlichen Gründen solltest du, wenn du an Übergewicht leidest, trotzdem etwas dagegen tun, indem du auf eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung achtest. Im Zusammenhang mit deinen Schmerzen spielt dein Gewicht aber nur eine untergeordnete, höchstens verstärkende Rolle.

3.2 Wie wir das sehen: Starke Zugkräfte durch überspannte Muskeln und Faszien

Sind tatsächlich Fehlhaltungen und zu starke Belastungen schuld und Verschleißerkrankungen im Alter ganz normal? Unsere jahrelange Erfahrung zeigt, dass dies nur die halbe Wahrheit ist. Wirbelsäule und Gelenke sind dafür ausgelegt ein Leben lang zu halten. Das Problem liegt deshalb eher in zu einseitiger Belastung und mangelnder Bewegung. Muskeln und Faszien reagieren in jeder Sekunde deines Lebens auf monotone Bewegungs-Reize und bauen sich Stück für Stück um – immer weiter in Richtung Verkürzung.

Was meinen wir mit verkürzten Faszien?

Deinen ganzen Körper durchzieht ein Faszien-Netz aus einzelnen Faszienfäden. Sie stellen den flexiblen Teil unseres Bindegewebes dar. Faszien halten in deinem Körper alles an seinem Platz und geben ihm Stabilität. Gleichzeitig sind sie so dehnbar, dass sie all unsere Bewegungen mitmachen. 

Die einzelnen Faszienfäden werden von Fibroblasten gewebt. Du kannst sie dir bildlich wie kleine Spinnentierchen vorstellen. Unsere Bewegungen steuern ihre Arbeit, wodurch sie Tag und Nacht neue Fäden produzieren. Dein Faszien-Netz verändert sich also ständig.

Abgebildet ist ein 3D-Bild eines Fasziennetzes.

© Photobank gallery | shutterstock.com

Die Fibroblasten selbst haben kleine Flimmerhärchen, die durch vorbeifließende Zwischenzellflüssigkeit stimuliert werden. Diese Flüssigkeit zirkuliert ständig zwischen unseren Zellen (im Zwischenzellraum) und erfüllt eine wichtige Aufgabe: Sie versorgt Zellen mit frischen Nährstoffen und transportiert Abfallstoffe ab. Dafür muss sie durch die engen Zwischenräume von Muskeln und Faszien hindurch. 

Erhalten die Fibroblasten zu wenig Impulse, werden die Faszien immer unflexibler — sie verkürzen. Das passiert, wenn du dich zu einseitig bewegst. Dadurch wird die Zwischenzellflüssigkeit nicht mehr ausreichend durch die engen Zwischenräume gedrückt. Die Zelle erhält nicht genügend Nährstoffe und der Abtransport der Abfallstoffe gerät ins Stocken.

Was hat das nun mit Wirbelsäule und Gelenken zu tun?

Ganz einfach: Du weißt nun, wie wichtig Bewegung ist. Doch wie sieht unser Alltag meist aus? Wir sitzen viel zu viel und sinken immer weiter in uns zusammen. Im Laufe des Tages fallen Oberarme und Schultern nach vorne und der Nacken überstreckt sich. Diese Haltung ist übrigens auch für Beschwerden wie Nackenschmerzen, Schiefhals oder Kopfschmerzen verantwortlich. 

Die Knie sind dabei über viele Stunden angewinkelt. In dieser Haltung sitzen wir dann den ganzen Arbeitstag am Schreibtisch und schauen auf den Monitor. Wie geht der Tag weiter? Wir sitzen im Auto oder in der Bahn, um nach Hause zu fahren. Dort angekommen, kochen wir uns ein Abendessen, lesen ein Buch oder hängen die Wäsche auf. Du ahnst vermutlich, worauf wir hinaus wollen: Auch dabei hast du deine Arme häufig vor deinem Körper und nimmst im Rücken eine gekrümmte Haltung ein.

Eine Frau im roten Oberteil sitzt auf einem Stuhl. Sie hat die Arme nach vorne ausgestreckt, wie an einem Schreibtisch. Ihr Oberkörper ist nach vorne gefallen, sie macht einen runden Rücken und überstreckt den Hals.

Die Ursache für Rückenschmerzen liegt vorne

Was passiert bei diesen alltäglichen Bewegungsabläufen? Die Muskeln und Faszien im Bereich von Bauch und Brust werden unnachgiebig, da sie nicht ausreichend in ihre volle Länge gestreckt werden. Sie „gewöhnen” sich an die gebeugte Position und entwickeln starke Zugkräfte nach vorne. Dem versuchen, die Rückenstrecker entgegenzuwirken, da sie unsere aufrechte Haltung bewahren möchten. Dafür sind sie aber nicht, wie oft angenommen wird, zu schwach — ganz im Gegenteil. Sie stehen praktisch permanent unter Spannung.

Die von ihnen ausgeübte Kraft nach hinten und der Zug der Bauch- und Brustmuskeln nach vorne bewirken in erster Linie eines: Einen viel zu starken Druck auf die Wirbelsäule und vor allem auf unsere Bandscheiben. Da ihnen ausreichend Entlastung fehlt, können sie sich auch nicht mehr genügend mit frischen Nährstoffen vollsaugen und die verbrauchten Abfallstoffe abgeben.

All diese Zusammenhänge erklärt dir Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht im Video noch einmal ganz genau.

Auch die Gelenke leiden unter den Zugkräften

Den Gelenken mangelt es ebenfalls an Bewegung. Davon ausgehend, dass alle Bewegungsmöglichkeiten unserer Gelenkwinkel 100 Prozent ergeben, nutzen wir heutzutage nur noch fünf bis zehn Prozent davon. Viel zu wenig also, um die Muskeln rund um unsere Gelenke ausreichend in alle möglichen Richtungen zu beugen und zu strecken. Das brauchen sie jedoch, um gesund zu bleiben. 

Schauen wir uns das im Knie genauer an: Unser Alltag besteht hauptsächlich aus sitzen, stehen und laufen.

  • Sitzen wir viel, verkürzt sich vor allem die Wadenmuskulatur.
  • Im Stehen ist dieser vordere Oberschenkelmuskel (der Strecker des Knies) in seiner kürzesten Position. Den Muskeln und Faszien fehlt die extreme Streckung und sie verfilzen. 
  • Ähnlich ist es beim Gehen. Auch diese Bewegung folgt einem immer gleichen Muster, das die Faszien bei zu großen Einseitigkeiten schnell unnachgiebig werden lässt.

Die Knorpel benötigen aber alle Bewegungswinkel, damit sie überall gedrückt und entlastet werden. Ohne diese Bewegungen mangelt es den Knorpeln an genügend frischen Nährstoffen. Sie verhungern regelrecht.

Zusätzlich üben die verkürzten Muskeln und Faszien von Ober- und Unterschenkel einen enormen Druck auf das Gelenk aus, wodurch es unnatürlich stark verschleißt. Doch ist es zu spät, wenn das passiert ist? Ganz und gar nicht. Studien haben mittlerweile herausgefunden, dass sich auch Knorpel regenerieren kann.10) Das geschieht entweder, indem Stammzellen aus dem Knochenmark in den geschädigten Bereich wandern oder durch die Regeneration von zerstörtem Knorpel. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass sich der Druck auf das Gelenk reduziert. Dabei helfen dir unsere Übungen, die den Spannungen entgegenwirken und so deine Gelenke entlasten.

Im Video erklärt dir Roland noch einmal im Detail, wie sich unser Alltag auf unser Knie auswirkt.

Alarmschmerz

Bandscheiben und Knorpel sind also starken Kräften ausgesetzt, die sie „verhungern” lassen. Erhalten sie nicht genügend Nährstoffe, verschleißen sie stärker, als es die eigenen Reparaturen des Körpers auffangen können. Dein Organismus versucht deshalb, dies zu verhindern, indem er einen Schmerz schaltet. Schmerzen sind also nichts anderes als Warnsignale. Deswegen bezeichnen wir sie als Alarmschmerzen.

Der dauerhafte Zug der überspannten Muskeln nach vorne und nach hinten ist eine permanente Gefahr für die Bandscheiben. Die Kräfte im Gewebe werden von Schmerzrezeptoren an der Knochenhaut gemessen, die ihre Mess-Ergebnisse ständig an das Gehirn weiterleiten. Sind sie zu hoch, schützt das Gehirn die Bandscheiben, indem es einen Schmerz in den bedrohten Rückenbereich sendet.

Dasselbe passiert auch bei Patienten in den oben genannten Risikoberufen, beispielsweise Handwerker oder Personen in der Kinderbetreuung. Diese Berufsgruppen bewegen sich zwar wesentlich mehr, aber eben auch zu einseitig. Arbeiten sie viel in vornübergebeugter Haltung, kommt es vor allem im Brustbereich zu einer Verkürzung von Muskeln und Faszien. Auf die zu starke Belastung der Bandscheiben reagiert der Körper mit Schmerz.

Meist kommt der Alarmschmerz nicht alleine, sondern es handelt sich um ein Zusammenspiel von Alarm- und Überlastungsschmerz. Letzterer entsteht, wie die Bezeichnung vermuten lässt, wenn Muskeln schlichtweg überlastet sind. Der Überlastungsschmerz äußert sich mit einem Brennen. Keiner dieser Schmerzen hat aber etwas mit Schädigungen zu tun. Bandscheiben und Knorpel haben nämlich gar keine Schmerzrezeptoren. Selbst ein fortschreitender Verschleiß sorgt nicht für den Schmerz – es sind die starken Spannungen.

Eine Einteilung in akut und chronisch spielt für uns übrigens keine Rolle. Chronische Schmerzen halten wir lediglich für Schmerzen, die bisher nicht richtig behandelt wurden. Unsere Übungen kannst du unabhängig von der Dauer deiner Beschwerden ausprobieren und damit der Ursache, den muskulär-faszialen Spannungen, gezielt entgegenwirken.

3.3 Vitamin-D-Mangel

Damit deine Knochen gesund bleiben, benötigen sie Kalzium. Das hast du vermutlich schon einmal gehört. Aber wusstest du auch, dass dafür Vitamin D besonders wichtig ist? Es sorgt dafür, dass wir ausreichend Kalzium aufnehmen können und unsere Zellen gut versorgt sind.

Ein Mangel an Vitamin D wird daher oft mit Osteochondrose in Verbindung gebracht. Fehlt das Vitamin, können sich Knochenmasse und -struktur abbauen. Auch Entzündungen, die ebenfalls eine Ursache für Osteochondrose sein können, treten bei einer Mangelversorgung mit Vitamin D vermehrt auf. Viele Patienten berichten außerdem von Knochenschmerzen.

Durch direkte Sonneneinstrahlung sind wir in der Lage, das Vitamin selbst zu bilden. Dafür benötigt dein Körper täglich etwa 15 Minuten in der Sonne, bestenfalls ohne Sonnencreme und bei nicht zu hoher Intensität der Sonne (wie in den Mittagsstunden). Du ahnst wahrscheinlich schon, wo das Problem liegt: Gerade in den Wintermonaten ist es unmöglich, jeden Tag ausreichend Sonne und somit Vitamin D zu tanken. Daher leiden in unseren Breiten viele Menschen unter diesem Mangel. Das kann sich auch auf das Immunsystem, die Psyche und die Wundheilung auswirken.

Testen kannst du deinen Vitamin-D-Spiegel, indem du deine Blutwerte überprüfen lässt. Nahrungsergänzungsmittel helfen dir außerdem, deinen Vitamin-D-Speicher wieder aufzufüllen. Das werden dir nicht nur deine Knochen danken.

Ernährung und Osteochondrose: Ein oft unterschätzter Zusammenhang

Auch eine Übersäuerung kann zu einer Osteochondrose beitragen. Zu viel Fett und Zucker sorgen für ein Basendefizit in deinen Zellen, der Säure-Basen-Haushalt gerät aus dem Gleichgewicht. Um dies zu neutralisieren, zieht sich der Körper basische Mineralien wie Kalzium unter anderem aus den Knochen. Dadurch sind Knochen, Knorpel und Gelenke unterversorgt. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist daher unerlässlich. Wie sich ein übersäuerter Organismus noch äußert und welche Tipps du direkt ausprobieren kannst, erfährst du in unserem großen Spezial-Artikel zum Thema Übersäuerung.

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

4. Behandlung von Osteochondrose


4.1 Die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Du kennst nun die Übeltäter, die sowohl für deine Schmerzen als auch für den Verschleiß von Bandscheiben und Gelenkknorpeln zuständig sind: überspannte Muskeln und Faszien. Was kannst du also dagegen tun? Ganz einfach: Die Spannungen lösen und die Überlastung der Bandscheiben aufheben. Dafür haben wir eine Schmerztherapie aus drei Bestandteilen entwickelt: Dehnen, Rollen und Drücken.

Eine Frau liegt in Bauchlage auf einer Trainingsmatte. Ihre Arme hat sie aufgestellt und durchgedrückt, sodass sie ihren Oberkörper nach oben drückt.

Engpass-Dehnungen

Mit unseren speziellen Dehnungen löst du deine Überspannungen gezielt auf. Wenn du dir unsere Übungen für den Rücken ansiehst, wirst du feststellen, dass wir hauptsächlich den Brust- und Bauchbereich aufdehnen – denn dort sitzen die stärksten Spannungen. Du musst vorne etwas tun, damit hinten der Schmerz verschwindet. Dehnst du bewusst in den Schmerz hinein, setzt du wichtige Veränderungsreize für deine Faszien. Dabei solltest du deinen Wohlfühlschmerz nicht überschreiten, also auf deiner individuellen Schmerzskala nicht über Stufe zehn gehen.

Um ausreichend nachzugeben, brauchen die Faszien eine gewisse Zeit. Daher dauern unsere Dehnübungen länger als viele herkömmliche Dehnungen, nämlich eineinhalb bis zwei Minuten.

In der Dehnungs-Position hältst du auch Anspannungs-Elemente für einige Sekunden. Das sorgt für eine gesunde Kräftigung schwächerer Muskeln und ermöglicht dir, noch weiter in die Dehnung zu gehen.

Bei regelmäßiger Durchführung der Übungen erlangst du ein flexibleres Bindegewebe und reduzierst den Druck auf Bandscheiben oder Gelenkknorpel. Dadurch können deine Schmerzen immer mehr zurückgehen und du wirst wieder beweglicher.

Eine Frau liegt mit dem Oberkörper auf der Medi-Faszienrolle von Liebscher & Bracht und stützt ihre Arme auf dem Boden ab.

Faszien-Rollmassage

Hierbei rollst du deine Faszien professionell aus und drückst die Zwischenzellflüssigkeit durch die engen Zwischenräume. So können Ablagerungen leichter abtransportiert werden und die Zellen füllen sich mit frischen Nährstoffen. Das löst auch die Verklebungen der Faszien-Schichten, die dadurch besser gleiten können und entspannter arbeiten.

Außerdem aktivierst du durch das Rollen die Flimmerhärchen der Fibroblasten zur Produktion neuer Faszienfäden. Dein Bindegewebe wird dadurch wieder viel flexibler und du erlangst mehr Beweglichkeit.

Beachte aber Folgendes:

  • Rolle sehr langsam.
  • Halte den Druck konstant.
  • Bleibe länger auf Stellen, die sehr empfindlich sind. Dort kannst du den Druck etwas verstärken.
  • Rolle immer in Richtung deines Herzens. So berücksichtigst du den Lymphfluss und die Rückströmung deines Blutes.

Ob du dich erst dehnst oder mit der Faszien-Rollmassage anfängst, kannst du dir aussuchen. Wichtig ist nur, dass du wirklich regelmäßig übst. Speziell für Schmerzpatienten entwickelt, eignet sich unser Faszien-Rollmassage-Set perfekt für dein tägliches Faszien-Training.

(Light-)Osteopressur

Sind deine Schmerzen gerade zu stark, um überhaupt mit unseren Übungen anzufangen? Dann wende dich am besten an einen Schmerzspezialisten in deiner Nähe. Er kann dir mit der Osteopressur meist sehr schnell helfen und dich auch bei der korrekten Ausführung unserer Übungen anleiten. Außerdem lässt sich schon bei der ersten Behandlung feststellen, wie hoch der Anteil deiner Muskeln und Faszien an den Schmerzen ausfällt. 

Was passiert bei der Osteopressur? Durch das Drücken von speziellen Punkten direkt an der Knochenhaut deaktivieren sich die Rezeptoren, die für den Alarmschmerz sorgen. Dadurch sinkt der Schmerz und du fühlst dich gleich viel beweglicher. Ein super Ausgangspunkt für die Durchführung unserer Übungen.

Als schnelle Soforthilfe kannst du außerdem unsere Light-Osteopressur anwenden. Extra dafür haben wir unseren Schmerzfrei-Drücker entwickelt, den du mit verschiedenen Aufsätzen auf dein individuelles Schmerzempfinden abstimmst. Drücke jeden Punkt nicht länger als zwei Minuten und nur so fest, dass du weiterhin ruhig atmest. Du kannst den Druck intensivieren, wenn die Empfindlichkeit nachlässt.

Du leidest an Osteochondrosis intervertebralis? In unserem Ratgeber findest du eine spezielle Light-Osteopressur für deinen Rücken.

4.2 Herkömmliche Behandlungsmöglichkeiten — Was hilft noch bei Osteochondrose?

Tabletten und Injektionen: Der Einsatz von Schmerzmitteln

Medikamente zur Schmerzlinderung, sei es durch Tabletten oder Injektionen, kommen in der Therapie von Osteochondrose häufig zum Einsatz. Auch muskelentspannende Mittel oder Entzündungshemmer werden oft angewendet. Dies ist in Ordnung, wenn du mal einen wichtigen Termin hast, den du schmerzfrei überstehen möchtest. Eine dauerhafte Lösung sind Schmerzmittel aber auf keinen Fall

Erinnere dich zurück an den Alarmschmerz: Wenn er dich vor Schäden warnt, solltest du ihn besser nicht mit Spritzen und Pillen stummschalten. Nicht zuletzt haben Medikamente teilweise starke Nebenwirkungen, was ebenfalls gegen eine langfristige Einnahme spricht. Außerdem helfen sie dir nicht, dauerhaft schmerzfrei zu bleiben. Sie beseitigen nämlich nur den Schmerz als Symptom, nicht aber die Ursache.

Probiere daher einfach mal unsere Übungen aus. Sie wirken vielleicht nicht ganz so schnell wie eine Tablette, dafür aber langfristig — klingt doch gut, findest du nicht? Eine erste Schmerzlinderung wirst du wahrscheinlich schon nach der ersten Durchführung merken. Für ein dauerhaftes Ergebnis solltest du danach am Ball bleiben. Es lohnt sich — und zwar ganz ohne Nebenwirkungen.

Stützkorsett oder Orthesen

Im fortgeschrittenen Stadium einer Osteochondrosis intervertebralis wird Betroffenen manchmal zu einem Stützkorsett geraten. Das soll einer Instabilität der Wirbelsäule entgegenwirken. Bei Osteochondrosis dissecans versuchen einige Ärzte, die Knie ihrer Patienten mit Orthesen zu stützen, die das Gelenk mehr oder weniger ruhigstellen.

Genau genommen verfestigen sie dadurch jedoch die schädliche Schonhaltung von Wirbelsäule oder Gelenk.

Für den Körper ist dies natürlich angenehm, da er so den Schmerz umgeht und selbst nicht mehr aktiv werden muss. Eine langfristige Lösung stellen solche starren Hilfsmittel jedoch nicht dar. Auch hier gilt nämlich: Du schaltest nur das Symptom aus, während die Ursache bestehen bleibt und im Stillen weitere Probleme verursacht.

Zu sehen sind die Beine eines Mannes. Am linken Knie trägt er eine blau-schwarze Bandage/Orthese. Mit seiner linken Hand greift er sich an den Oberschenkel.

© Maxop-Plus | shutterstock.com

Unsere Übungen helfen dir demgegenüber, Schonhaltungen gezielt aufzuheben. Am Anfang ist das vielleicht anstrengend, doch Durchhalten lohnt sich. Bleibst du konsequent, kannst du sowohl die Schonhaltung als auch die Schmerzen loswerden.

Physiotherapeutische Maßnahmen

Physiotherapie beziehungsweise Krankengymnastik wird häufig zur Therapie der Osteochondrose angewendet. Dabei spielt die Kräftigung der Muskulatur eine tragende Rolle.

Wir empfehlen dir, allerdings deine Muskeln nicht einseitig zu trainieren, also bei Rückenschmerzen kein reines Rückentraining zu beginnen. 

Dass dies für eine Entlastung der Wirbelsäule sorgt, ist wie gesagt ein Trugschluss. Stärkst du nur deine Rückenmuskulatur, aber gehst nicht gegen die muskulär-faszialen Spannungen vor, entlastest du deine Wirbel und Bandscheiben keinen Millimeter. Im Gegenteil, die Zugkräfte können sogar noch größer werden. Daher ist eines wichtig: Bewege dich nicht zu einseitig, sondern sorge mit unseren Übungen immer für einen Ausgleich. 

Außerdem solltest du noch etwas beachten: Mit reiner Muskelkräftigung beseitigst du erneut nicht die Ursache! Das gilt auch für Massagen, Elektrotherapie (therapeutische Anwendung mit Strom) oder Wärme. Wenn du merkst, dass dir Massagen oder Wärmeanwendungen guttun, musst du darauf natürlich nicht verzichten. Kombiniere sie dann einfach mit unseren Übungen und du bist auf der sicheren Seite.

Bandscheibenprothese und Knorpeltransplantat — Helfen operative Verfahren gegen Schmerzen?

Bei einer Untersuchung fertigt der Arzt für die Diagnose zunächst ein Röntgenbild und anschließend ein MRT (Magnetresonanztomografie) an.

Darstellung einer Halswirbelsäule mit eingesetzter Bandscheiben-Prothese.

© Abyrvalg | shutterstock.com (bearbeitet)

Liegt eine Osteochondrosis intervertebralis vor, rät er dir, je nach Stadium der Krankheit, womöglich zu einer Bandscheibenoperation. Es gibt verschiedene Verfahren, zum Beispiel das Entfernen überschüssiger Knochen- und Knorpel-Teilchen. Auch der Einsatz einer Bandscheibenprothese (einer künstlichen Bandscheibe) ist bei fortgeschrittenem Bandscheibenverschleiß möglich. Außerdem können einzelne Segmente der Wirbelsäule zur Stabilisierung versteift werden. Bewegungen sind im versteiften Wirbelsäulenabschnitt dann nicht mehr möglich.

Bei einer Osteochondrosis dissecans wird nach Röntgen und MRT oft eine Gelenkspiegelung (Arthroskopie) durchgeführt, um eine vorhandene Gelenkmaus zu entfernen. Auch Knorpeltransplantationen kommen vor, in deren Verlauf abgestorbenes Gewebe durch neuen Knorpel ersetzt wird.

Solche Eingriffe sind unserer Erfahrung nach aber nur in Ausnahmefällen angebracht! Roland erklärt dir im Video deshalb ganz genau, wann du eine Operation vermeiden kannst und wie du das selbst feststellst:

Eine Operation solltest du also immer gut überdenken. Sie ist mit langen Aufenthalten in einer Klinik, mehrwöchiger Reha und zeitaufwändigen physiotherapeutischen Maßnahmen verbunden. Natürlich gibt es Eingriffe, die sich nicht vermeiden lassen. Oft wird jedoch nur operiert, weil der Patient Schmerzen hat. Die Schmerzen können nach der OP einige Zeit verschwinden, kehren bei vielen aber zurück.

Unsere einfache Erklärung: Die Narkose sorgt durch komplette Muskelentspannung dafür, dass viele Patienten zunächst schmerzfrei sind. Hier passiert also etwas Ähnliches wie bei unserer Osteopressur. Gleichst du nach einer OP aber einseitige Bewegungsmuster nicht aus, erhöhen sich die Spannungen mit der Zeit wieder – so lange, bis dein Körper erneut einen Alarmschmerz losschickt. 

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

5. Übungen bei Osteochondrose


Im Video zeigen dir Roland und Ina drei Übungen für deine Wirbelsäule, die du im Stehen durchführen kannst. Anschließend gibt es noch eine Faszien-Rollmassage. Das hilft dir, muskulär-fasziale Spannungen gezielt aufzulösen und damit extrem wirkungsvoll gegen eine Osteochondrose intervertebralis vorzugehen.

Wir haben dir die Übungen hier noch einmal ausführlich beschrieben. Darunter findest du eine Checkliste mit wichtigen Hinweisen zur Durchführung unserer Übungen. Lies sie dir bitte vor dem Start durch, wenn du unsere Übungen noch nicht kennst.

Du leidest unter Osteochondrose im Knie? Kein Problem, auch dafür haben wir dir in unserem kostenfreien Ratgeber spezielle Übungen zusammengestellt. Für deinen Rücken findest du darin übrigens als Bonus-Übung eine Light-Osteopressur zur schnellen Selbsthilfe. 

Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Frau eine Dehnübung bei einer Bandscheibenprotrusion. Sie hat die Hände am Gesäß abgestützt und beugt ihren Oberkörper weit nach hinten.

Übung 1: Nach hinten lehnen

  1. Lege deine Hände an den unteren Teil deines Gesäßes. Schiebe nun deine Leisten immer weiter nach vorne, während deine Bauchmuskeln das Schambein nach oben ziehen. Lehne dich nach hinten und halte deinen Kopf erst einmal gerade. Du erreichst so von unten nach oben eine Überstreckung der Wirbelsäule. 

    Solltest du merken, dass du etwas wackelig stehst, kannst du dich während der Übung ruhig an einem stabilen Tisch oder einem Stuhl festhalten.

  2. Öffne anschließend deine Schultern, sodass du auch deine Brustwirbelsäule überstreckst. Ziehe dabei dein Kinn nach hinten.
  1. Überstrecke nun auch deinen Kopf, indem du ihn langsam nach hinten runterfallen lässt. Dein Oberkörper sollte jetzt einen gleichmäßigen Bogen bilden.
  2. Atme tief ein und wieder aus. Steigere die Dehnung bei jedem Ausatmen und schiebe deine Leisten noch weiter nach vorne.
  3. Komme nun langsam aus der Dehnungs-Position: zuerst mit dem Kopf, dann mit der Brustwirbelsäule und zum Schluss mit der Lendenwirbelsäule.
  4. Mache ein Hohlkreuz, sobald du dich ganz aufgerichtet hast, und beuge dich nach vorne, indem du die Hüften abknickst. Bleibe dabei zunächst im Hohlkreuz und fahre mit deinen Händen deine Oberschenkel entlang. Löse dich langsam aus dem Hohlkreuz. Lasse deine Hände immer weiter nach unten wandern, bis du eine Rundung der ganzen Wirbelsäule erreicht hast. Ziehe zum Schluss deinen Kopf nach vorne unten. Lege dafür am besten eine Hand an den Hinterkopf und drücke dein Kinn in Richtung Brustbein. So erreichst du eine Dehnung des gesamten Rückens bis zu deiner Halswirbelsäule. Löse dich langsam aus dieser Position und richte dich wieder auf.
Eine Frau steht mit seitlich gebeugtem Oberkörper. Ihren rechten Arm hat sie über ihren Kopf gehoben, ihren linken auf ihrem linken Oberschenkel liegen. Hinter ihr steht Roland Liebscher-Bracht und hilft ihr, weiter in die Dehnung zu gehen.

Übung 2: Zur Seite beugen

  1. Nimm zuerst deinen rechten Arm nach oben und beuge ihn über deinen Kopf nach links. Schiebe deine rechte Hüfte so weit wie möglich nach rechts und beuge deinen Oberkörper nach links. Lasse deine linke Hand dabei an deinem linken Bein nach unten gleiten. So erwirkst du eine Dehnung über Hüfte und Flanke.

    Wichtig ist, dass du diese Achse beibehältst und deinen Körper nicht nach vorne oder hinten beugst.

  2. Jetzt kannst du auch deinen Kopf immer weiter zur Seite neigen. Lasse ihn dabei gerade (schaue nach vorne) und verdrehe deine Halswirbelsäule nicht seitlich. Kopf und Arm ziehen nun nach links.
  1. Atme auch bei dieser Übung tief ein und aus und steigere in der Ausatmung die Dehnung, sobald du die endgültige Dehnungs-Position erreicht hast. So öffnest du deine Seite immer mehr und machst deine Wirbelsäule beweglicher.
  2. Richte dich langsam auf und dehne anschließend die andere Seite in genau den gleichen Schritten.
Roland Liebscher-Bracht leitet eine Frau bei einer Engpass-Dehnung gegen Bandscheibenprotrusion an. Sie hat die Arme horizontal ausgestreckt und den Oberkörper zur Seite gedreht.

Übung 3: Seitlich nach hinten drehen

  1. Strecke deine Arme horizontal zur Seite. Drehe deinen Bauchnabel nun nach links. Deine Hüfte muss dabei aber gerade stehen bleiben. Du versuchst also nur, den unteren Teil deiner Wirbelsäule zu drehen.
  2. Verfahre genauso mit deinem Brustbein: Schiebe es nach links, ohne das Becken zu drehen.
  3. Nimm nun beide Arme so weit wie möglich nach links. Beuge deinen rechten Arm, sodass beide parallel stehen.
  4. Drehe zum Schluss auch den Kopf immer weiter nach links und schaue mit deinen Augen in die gleiche Richtung.
  1. Atme nun tief ein und aus und drehe dich bei der Ausatmung noch weiter nach links.
  2. Komme langsam zurück nach vorne. Anschließend machst du die gleiche Abfolge nach rechts.
  3. Hast du alle Schritte auch zur rechten Seite durchgeführt, richte dich langsam wieder nach vorne aus und lasse deine Arme locker hängen.

Du hast nun alle Hauptrichtungen abgedeckt, die deine Wirbelsäule einnehmen kann, und deine Bandscheiben super entlastet. Entspannt geht es jetzt mit einer Faszien-Rollmassage weiter.

Eine Frau liegt auf einer Matte mit der Medi-Faszienrolle von Liebscher & Bracht unter ihrer Wirbelsäule. Damit rollt sie ihren Rücken vom Steißbein in Richtung Kopf ab. Ihrer Unterarme hat sie neben sich abgestützt.

Faszien-Rollmassage für die Wirbelsäule

Wir empfehlen dir, diese Faszien-Rollmassage mit unserer Medi-Rolle durchzuführen. Ihre umlaufenden Rille mit Flankenintensivierung schont die Dornfortsätze deiner Wirbelsäule und garantiert zugleich ein optimales Anschieben der Zwischenzellflüssigkeit im Gewebe.

Setze dich zunächst auf die Rolle, sodass sie sich auf Höhe deines Steißbeins befindet. Nun rollst du langsam nach oben in Richtung Kopf. Bringe dabei möglichst viel Gewicht auf die Rolle. Sei vorsichtig, wenn du etwa bei deinen Schultern angekommen bist, sodass du nicht einfach von der Rolle fällst.

Rolle nicht hin und her, sondern nur in eine Richtung. Du kannst die Rollmassage aber natürlich mehrfach hintereinander ausüben.

Eine Frau hat den Kopf nach vorne gebeugt und hält mit beiden Händen die Medi-Faszienrolle von Liebscher & Bracht an ihren Nacken gedrückt. Damit rollt sie ihre Halswirbelsäule ab.

Und zum Abschluss: Faszien-Rollmassage für die Halswirbelsäule

Im Liegen kannst du Lenden- und Brustwirbelsäule optimal abrollen. Damit deine ganze Wirbelsäule versorgt ist, darf die Halswirbelsäule natürlich nicht fehlen. Setze dich dafür aufrecht hin und nimm die Medi-Rolle in beide Hände. Beginne dort, wo dein Schädelknochen endet, und rolle deinen Hals entlang immer weiter nach unten. Presse die Rolle mit möglichst viel Kraft an. Bewege sie so weit es geht in Richtung deiner Schulterblätter.

📌 Checkliste für die Liebscher & Bracht-Übungen

Damit bei unseren Übungen nichts schiefgeht, haben wir die wichtigsten Infos in einer Checkliste zusammengefasst. So hast du alle Tipps auf einen Blick und kannst mit einem guten Gefühl üben.

✅ Orientiere dich immer an deiner persönlichen Schmerzskala von eins bis zehn. Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du bei jeder Dehnung auf einer Stufe von acht oder neun arbeitest. Neun bedeutet: Du spürst einen intensiven Schmerz, kannst aber während der Dehnung noch ruhig atmen und musst nicht gegenspannen.

✅ Übe an sechs Tagen pro Woche und führe die Übung mindestens einmal täglich aus. Falls du die entspannenden Reparatur-Vorgänge in deinen Muskeln und Faszien noch besser unterstützen möchtest, kannst du die Wiederholungen auch im 12-Stunden-Rhythmus durchführen: einmal morgens, einmal abends.

✅ Für jeden Übungsschritt solltest du zwei bis zweieinhalb Minuten investieren und mindestens 90 Sekunden in der jeweiligen Dehnung bleiben.

✅ Benutze professionelle Hilfsmittel und keine Billig-Produkte bei der Behandlung deiner Schmerzen. Wenn du hier auf ein mangelhaftes Produkt setzt, kann sich das negativ auswirken. Wir haben bei der Entwicklung unserer Hilfsmittel daher größte Sorgfalt walten lassen und sie speziell zur Schmerz-Behandlung entwickelt.

✅ Verzichte so weit wie möglich auf die Einnahme von Schmerzmitteln. Unsere Übungen nutzen deinen Schmerz als Ausgangspunkt und täglichen Vergleichswert. Du solltest ihn daher nicht künstlich unterdrücken, sondern als Orientierung für die korrekte Übungsdurchführung und Dehnungsintensität einsetzen. Schmerzmittel würden deine Fortschritte nur verfälschen und dir ein unrealistisches Bild deines Schmerzzustands vermitteln.

✅ Sei geduldig — auch wenn schnelle Ergebnisse keine Seltenheit darstellen. Es kann etwas dauern, bis dein Gehirn neue Bewegungsprogramme speichert, sich der Stoffwechsel normalisiert und die Zugkräfte aus Spannung und Gegenspannung zurückgehen.

✅ Sollten die Schmerzen aufgrund der Übungen zunehmen, besteht kein Grund zur Panik. Eine Erstverschlimmerung kann eine normale Reaktion deines Körpers sein. Wenn sich deine gesamte Körperstatik durch regelmäßiges Training verändert, muss sich der Bewegungsapparat erst nach und nach daran anpassen. Geht es dir nach den Übungen aber dauerhaft schlechter statt besser, signalisiert dir dein Körper, dass du es womöglich übertreibst. Pausiere dann einfach für einen oder zwei Tage und/oder verringere bei deinen nächsten Übungseinheiten ein wenig die Intensität, um dich anschließend wieder in kleinen Schritten zu steigern. So führst du deinen Körper schonend an die für dich richtige Acht oder Neun auf der Schmerzskala heran.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei den Übungen!

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps bei Osteochondrose

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Osteochondrose runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

💡 Wenn du unter Osteochondrose leidest, kann dir dieses Wissen helfen:


Spondylarthrose selbst behandeln

Durch die immer schmaleren Bandscheiben lastet zu viel Druck auf den kleinen Wirbelgelenken. Das kann zu einer Spondylarthrose führen.

hier informieren

Symptom Rückenschmerz

Osteochondrosis intervertebralis kündigt sich oft mit Rückenschmerzen an. Informiere dich in unserem großen Schmerzlexikon-Artikel zu diesem Thema.

jetzt lesen

Wenn das Knie schmerzt

Meistens tritt Osteochondrosis dissecans im Kniegelenk auf. Hier erfährst du alles Wichtige zum Thema Knieschmerzen auf Basis aktueller Untersuchungen.

mehr erfahren

Du brauchst weitere Hilfe?

Nutze unseren Therapeutenfinder

Landkarte von Deutschland mit 3 goldenen Location-Markierungen. Daneben zeigt ein goldener Pfeil nach rechts.

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Der Visionär

Roland Liebscher-Bracht

Rundes Bild, aufwärts vom Hals ab, von Roland Liebscher - Bracht lächelnd mit weißen Hintergrund

Du brauchst weitere Hilfe?

Nutze unseren Therapeutenfinder

Landkarte von Deutschland mit 3 goldenen Location-Markierungen. Daneben zeigt ein goldener Pfeil nach rechts.

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Der Visionär

Roland Liebscher-Bracht

Rundes Bild, aufwärts vom Hals ab, von Roland Liebscher - Bracht lächelnd mit weißen Hintergrund

Du brauchst weitere Hilfe?

Nutze unseren Therapeutenfinder

Landkarte von Deutschland mit 3 goldenen Location-Markierungen. Daneben zeigt ein goldener Pfeil nach rechts.

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Der Visionär

Roland Liebscher-Bracht

Rundes Bild, aufwärts vom Hals ab, von Roland Liebscher - Bracht lächelnd mit weißen Hintergrund

Das solltest du über Liebscher & Bracht wissen:

So funktioniert Liebscher & Bracht -- Schritt für Schritt

Hier bekommst du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wenn du noch gar nicht weißt, wie die Schmerzbehandlung nach Liebscher & Bracht funktioniert und was du tun sollst.

Anleitung ansehen

Die besten Übungen gegen deine Schmerzen

In unserem großen Schmerzlexikon findest du zu jedem Schmerz eine ausführliche Erklärung, wie er entsteht und welche Übungen am besten dagegen helfen.

Zum Schmerzlexikon

Unsere Übungen: Wie oft und wie lange?

Wie oft und wie lange solltest du unsere Übungen machen, damit du deine Schmerzen möglichst effektiv in den Griff bekommst?

jetzt lesen

Warum richtige Bewegung Schmerzen heilt

Unsere Übungen bewirken, dass sich dein Körper auch in den wenig genutzten Gelenkwinkeln bewegt. Doch warum hilft das?

jetzt lesen

Warum machen wir das? Unsere Vision!

Warum stellen wir dir und anderen Schmerz-Leidenden all das Wissen und die Video-Übungen kostenlos zur Verfügung?

jetzt lesen

Darum sind diese Faszienrollen so effektiv

Es gibt viele Anbieter für Faszienrollen, aber unsere wurden speziell gegen Schmerzen entwickelt.

jetzt lesen

Drei Fehler beim Faszienrollen

Diese Fehler werden bei der Faszien-Rollmassage häufig gemacht. Vermeide sie unbedingt, wenn du Erfolg haben willst.

jetzt lesen

Faszienrollen: Wie oft? In welche Richtung?

Wie oft solltest du eine Faszien-Rollmassage machen und in welche Richtung solltest du dabei rollen?

jetzt lesen

Quellen & Studien   [ + ]