Kostenfreier Ratgeber

Die besten Übungen gegen Restless Legs:

Restless legs
Jetzt runterladen

Restless Legs Syndrom: Ursachen und Risikofaktoren

Vor allem am Abend, vor dem Schlafengehen, fängt es an: In Beinen und Füßen entsteht ein fast unerträglicher Bewegungsdrang. Hinzu kommt ein unangenehmes Ziehen, Kribbeln und Brennen. Das Restless Legs Syndrom (RLS) ist eine neurologische Bewegungsstörung. Sie ist nicht gefährlich in dem Sinne, dass sie das Leben verkürzt oder Nervenzellen schädigt. Trotzdem können Restless Legs die Lebensqualität erheblich einschränken. Vor allem, wenn der Schlaf durch ausgeprägte Beinbewegungen beeinträchtigt ist.

Noch immer sind keine eindeutigen Ursachen für das Restless Legs Syndrom bekannt. Medizinerinnen und Mediziner unterscheiden zwischen primärem und sekundärem Restless Legs Syndrom:1)

  • Das primäre RLS hat keine auffindbare Ursache. Genetische Veranlagung und Umwelteinflüsse könnten ursächliche Faktoren für die ruhelosen Beine sein.
  • Tritt das RLS als Folge einer anderen Grunderkrankung, eines Mangels oder einer Schwangerschaft auf, klassifiziert man es als sekundäres Restless Legs Syndrom. In dem Fall kann die Ursache behandelt werden und Betroffene haben gute Heilungschancen. Bei einer Schwangerschaft beispielsweise verschwinden die unangenehmen Symptome nach der Entbindung meistens wieder.
Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller-Autor & Schmerzspezialist

Ein weißer Haken ist in einem khaki-farbenen Schild zu sehen.

Medizinische Prüfung: Dr. med. Egbert Ritter

Mehr erfahren
Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

Bestseller-Autor & Schmerzspezialist

Geprüft von: Dr. med. Egbert Ritter  Geprüft von: Dr. med. Egbert Ritter

Mehr erfahren

Kurz & Knapp

  • Menschen mit psychischen Erkrankungen, Schwangere und Menschen mit eingeschränkter Nierenfunktion leiden häufiger unter dem Restless Legs Syndrom. Der körpereigene Botenstoff Dopamin und das Hormon Östrogen spielen dabei eine Rolle.
  • Auch Medikamente, zum Beispiel Antidepressiva, wirken auf den Dopamin-Haushalt und können ruhelose Beine auslösen.
  • Ein Eisenmangel und ein erhöhter Alkohol- und Koffein-Konsum verstärken bei vielen Betroffenen die Symptome. Eisen-Präparate und ein Verzicht auf die anregenden Wirkstoffe können eine medikamentöse Behandlung überflüssig machen.
  • In einigen Restless Legs-Fällen konnten Ärztinnen und Ärzte keine Ursache feststellen. Hier lohnt sich ein Blick auf den Zustand der Faszien – das Bindegewebe, das die Nervenbahnen umgibt: Ein bewegungsarmer und oft sitzender Alltag führt zu Verhärtungen und Verfilzungen in den Faszien. Unnachgiebige Faszien können auf die Nerven drücken und unangenehme Missempfindungen erzeugen. 

1. Restless Legs: Psychische Ursachen

Mit einer psychischen Erkrankung kann auch das Restless Legs Syndrom einhergehen.2) Ein möglicher Zusammenhang ist der körpereigene Botenstoff Dopamin im Gehirn: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sehen in einer dopaminergen Funktionsstörung des zentralen Nervensystems einerseits eine Ursache für Restless Legs.3) Andererseits ist auch bekannt, dass eine Störung im Dopamin-Haushalt eine Ursache von psychischen Erkrankungen sein kann.

Was ist Dopamin?

Dopamin ist ein körpereigener Botenstoff (Neurotransmitter), der die Kommunikation zwischen zwei Nervenzellen ermöglicht. Geläufig wird Dopamin als Glückshormon bezeichnet: Sportlerinnen und Sportler kennen das Glücksgefühl zum Beispiel beim Lauf eines Marathons. Auch der Konsum einiger Drogen führt zur vermehrten Ausschüttung von Dopamin und erzeugt ein Glücksgefühl. Ein Ungleichgewicht oder eine Störung des Dopamin-Haushalts kann einige Folgen haben:

  • Beeinflussung der Motorik 
  • Missempfindungen im Körper
  • Auslösen oder Verstärken von psychischen Erkrankungen
  • Auswirkung auf Emotionen, Motivation, Müdigkeit, Gedächtnis

1.1 Psychopharmaka als Auslöser von Restless Legs

Eine Hand in einem türkisen Latexhandschuh hält mehrere Tablettenpackungen in die Luft. Die Tabletten haben verschiedene Formen und sind gelb und rosa. Der Hintergrund ist braun.

Pexels | Karolina Grabowska

Nicht nur ein gestörter Dopamin-Haushalt bei Menschen mit psychischen Erkrankungen kann Restless Legs als Begleitsymptom erzeugen. Auch die Medikamente, die Ärztinnen und Ärzte gegen Depressionen (Antidepressiva), Schizophrenie oder Psychosen verschreiben, bergen das Risiko, ruhelose Beine auszulösen. Oft ahmen die Psychopharmaka Dopamin nach und erhöhen so den Dopamin-Spiegel. Solche Medikamente nennt man Dopaminagonisten. Je nach Dosierung können Restless Legs die Folge von einem aus dem Gleichgewicht geratenen Dopamin-Spiegel sein.

1.2 Bewegung und psychische Erkrankungen

Natürlich sollten Menschen mit psychischen Erkrankungen nicht wegen Restless Legs ihre Medikamente absetzen! Eine mögliche niedrigere Dosierung muss immer mit der Ärztin oder dem Arzt abgesprochen werden. Gegen die unruhigen Beine gibt es aber auch zahlreiche, nebenwirkungsfreie Behandlungsmöglichkeiten, die eine Therapie ergänzen können:

  • Linderung verschaffen in erster Linie Beinbewegungen, Spaziergänge und gemäßigter Sport.
  • Auch Maßnahmen, die die Durchblutung fördern, beschreiben viele Betroffene als lindernd: Wechselduschen, Fußbäder und Massagen.

Oft stecken psychisch Erkrankte in einer Negativspirale fest: Depressionen beispielsweise lähmen die Betroffenen. Regelmäßiger Sport oder Spaziergänge können eine enorme Herausforderung sein. Mit unseren Übungen können RLS-Patientinnen und Patienten schon mit 10 Minuten am Tag Entspannung in ihre Muskeln und Faszien bringen. In unserem Ratgeber und auf der Übungsseite haben wir ein Rundumpaket gegen Restless Legs zusammengestellt.

Doch nicht nur gegen Restless Legs ist Bewegung empfehlenswert. Studien zeigen, dass zum Beispiel Yoga – eine Mischung aus Körperhaltungen, Atemübungen und Meditation – auch positive Effekte auf Depressionen, Angststörungen, Panikattacken und posttraumatische Belastungsstörungen hat.4) 

Weitere nicht-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten gegen Restless Legs haben wir auf unserer Seite zu Hausmittel und Behandlung festgehalten.

2. Restless Legs: Schwangerschaft


Etwa jede vierte Schwangere ist vom Restless Legs Syndrom betroffen. Besonders ausgeprägt sind der Bewegungsdrang und die Missempfindungen in den Beinen im dritten Trimester der Schwangerschaft. Nach der Entbindung verschwinden die unruhigen Beine bei den meisten wieder.5) Die Wissenschaft hat verschiedene Theorien, was die Ursachen für das Auftreten von Restless Legs während der Schwangerschaft sein könnten:

Zwei nackte Füße stehen parallel auf einem schwarz weißem Boden. Die Perspektive ist von oben auf den Boden, so dass nur die Füße im Bild sind.

© pexels | Tirachard Kumtanom

  • Hormonveränderungen: Während einer Schwangerschaft verändert sich die hormonelle Zusammensetzung im Körper. Vor allem Östrogen und Progesteron spielen dabei eine Rolle. Diese Hormone haben auch einen Einfluss auf neuronale Aktivitäten, Gehirnfunktion und Verhalten. Studien zeigen, dass ein höherer Östrogenspiegel in der Schwangerschaft mit einem höheren Risiko, Restless Legs zu entwickeln, einhergeht.6)
  • Stoffwechsel: Der Zusammenhang zwischen Eisenmangel und Restless Legs ist gut erforscht. In einer Schwangerschaft braucht der Körper mehr Eisen und Folsäure. Studien zeigen, dass auch Schwangere mit niedrigem Eisenspiegel tendenziell häufiger unter RLS leiden als Schwangere mit einem Eisenwert im Normalbereich.7) Eisenpräparate und Folsäure-Tabletten schaffen Linderung. 
  • Genetische Faktoren: Eine genetische Veranlagung kann das Risiko für Restless Legs während der Schwangerschaft erhöhen. Studien haben mehrere für unruhige Beine relevante Genabschnitte gefunden. Diese haben Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem und den Dopamin-Spiegel.8)

2.1 Bewegung in der Schwangerschaft

Eine einfache und nebenwirkungsfreie Behandlung von Restless Legs in der Schwangerschaft ist Bewegung. Neben den üblichen Sportarten, die die Schwangere auch sonst gerne macht, empfehlen wir unsere Dehnübungen, Faszien-Rollmassagen und die Osteopressur:

Osteopressur:

Bei der Osteopressur drücken nach Liebscher & Bracht zertifizierte Therapeutinnen und Therapeuten gezielt auf Rezeptoren in der Knochenhaut. Das normalisiert die muskulär-faszialen Spannungen und kann Schmerzen dadurch stark reduzieren. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass der manuelle Druck auch die Symptome des Restless Legs Syndroms lindert.

Dehnübungen:

Unsere Engpassdehnungen normalisieren muskulär-fasziale Überspannungen. Viele Schwangere nehmen aufgrund der zusätzlichen Bewegungseinschränkungen immer wieder dieselben Positionen ein und schonen sich tendenziell mehr. Dadurch können Muskeln und Faszien Spannungen aufbauen und unflexibel werden. Mit unseren Übungen kommt der Körper in vielfältige Bewegungswinkel und das Gewebe entspannt durch die Dehnungen. 

Faszien-Rollmassage:

Die Faszienrollen und -kugeln verschieben Zwischenzellflüssigkeit im Gewebe. Das transportiert Abfallstoffe aus dem Fasziengewebe ab und lässt frische Flüssigkeit nachfließen. So wird der Stoffwechsel angeregt und Verklebungen und Verfilzungen im Gewebe beseitigt. Das kann sowohl Restless Legs als auch andere muskulär-fasziale Schmerzen reduzieren.

Eine Schwangere sitzt auf einer grauen Yogamatte. Sie trägt graue Sportkleidung und hat die Handflächen vor der Brust aufeinandergelegt.

©  pexels | Pavel Danilyuk

Bewegung in der Schwangerschaft ist nicht gefährlich und kann zahlreichen Problemen vorbeugen:9)

  • Schwangerschaftsdiabetes
  • Bluthochdruck
  • Harninkontinenz
  • Angstzustände
  • pränatale Depression

Die Intensität der Bewegung sollte sich am Fitness-Zustand der Person vor der Schwangerschaft bemessen.

Ein Übungsvideo zum Mitmachen und einige Übungsvorschläge mit ausführlichen Anleitungen findest du auf unserer Übungsseite zu Restless Legs.

Die besten Übungen und Tipps bei Restless Legs

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber bei Restless Legs runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Restless legs

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

3. Restless Legs: Zustand der Faszien


Das können Faszien: 

Jeder Muskel, jedes Organ, jedes Gelenk und jede Nervenbahn ist von Faszien, dem elastischen Bindegewebe umhüllt.10) In einer netzartigen Struktur verbinden die Faszien im menschlichen Körper alles miteinander. Die Faszien sind durchblutet und voller sensorischer Rezeptoren, die Informationen an das Gehirn weiterleiten: Sie messen Temperaturen, Druck- und Zugkräfte und Änderungen im chemischen Milieu.11) Wir erfahren diese Signale als Schmerzen oder Kälte und können uns daran anpassen.

Die Faszien sind somit eins der größten und wichtigsten Sinnesorgane des Körpers.

Was passiert, wenn Faszien verhärtet sind?

  • Das funktioniert alles sehr gut, solange die Faszien nicht verklebt sind: Geschmeidige Faszien zeigen eine feine, elastische Scherengitterstruktur, die zahlreiche Bewegungen zulässt. So ist ein reger Nährstoff- und Informationsaustausch im Gewebe möglich. Alte Stoffwechselprodukte leiten die Faszien weiter.
  • Durch langes Sitzen und einseitige Bewegungsmuster verkleben und versteifen die Faszien, denn sie reagieren höchst sensibel auf alles, was wir tun. Mit der Zeit verlieren sie ihre Struktur, jede Bewegung tut weh und eine erhöhte Spannung in der Muskulatur und im Gewebe macht sich bemerkbar.
  • Hinzu kommt, dass der Flüssigkeitsaustausch an den Faszien eingeschränkt ist und die Nährstoffweitergabe nicht mehr ausreichend funktioniert. Die Folge können diverse Schmerzzustände sein. Durch die erhöhte Spannung im Gewebe steigt sogar das Risiko für Arthrose, weil der Gelenkdruck steigt. Auch Nervenbahnen leiden unter verhärteten Faszien.

Das Kribbeln, Brennen und Ziehen, das für Restless Legs charakteristisch ist, kann also mit dem Zustand der Faszien zusammenhängen: Durch häufiges Sitzen und fehlende Bewegung verändern die Faszien nachweislich ihre Struktur. Verhärtetes Gewebe mindert die Durchblutung und drückt auf die in den Faszien liegenden Nerven und ihre Rezeptoren. Das kann zu Empfindungsstörungen beitragen und die Reizweiterleitung beeinflussen. Auf unserer Übungsseite findest du ein umfassendes Übungsprogramm, um die Faszien wieder elastisch zu machen und die Symptome von Restless Legs zu mindern.

4. Restless Legs: weitere Ursachen und Faktoren


  • Eisenmangel: Studien zeigen, dass das Syndrom sich verbessert, wenn RLS-Patientinnen und -Patienten Eisenpräparate einnehmen.12) 13) Allerdings nur, wenn sie auch tatsächlich einen Eisenmangel haben.

  • Nierenerkrankung:14) Die chronische Niereninsuffizienz ist eine häufige Erkrankung, bei der die Nierenfunktion eingeschränkt ist. Als Folge können die Nieren das Blut nicht mehr richtig reinigen und bestimmte Stoffwechselprodukte verbleiben im Körper. Diese Anreicherung hat Auswirkungen auf den Dopamin-Spiegel.15) Daher kann eine Niereninsuffizienz mit Depressionen, Gang- und Gleichgewichtsstörungen und auch mit Restless Legs einhergehen.

  • Medikamenteneinnahme: Bestimmte Medikamente verschlimmern das Restless Legs Syndrom und stehen im Verdacht, es sogar auszulösen. Zum Beispiel Antidepressiva zur Behandlung von Depression, Antihistaminika bei Allergien und Neuroleptika bei Schlafstörungen. Auch L-Dopa und Dopaminagonisten, die Betroffene oft eigentlich zur Behandlung von Restless Legs einnehmen, können, bei falscher Dosierung, die unruhigen Beine verschlechtern.

  • Polyneuropathie: Polyneuropathie bezeichnet allgemein Nervenschäden. Oft sind die Auslöser Diabetes mellitus und Alkoholismus. Polyneuropathie ist eine andere Erkrankung als Restless Legs, doch die unruhigen Beine können mit einer Polyneuropathie einhergehen. Die Symptome ähneln sich, doch bei Polyneuropathie kommen Lähmungen und Kältegefühle hinzu. Außerdem bessern sich die Symptome nicht bei Bewegungen – was für Restless Legs typisch ist.

  • Risikofaktor Ernährung: Insgesamt ist eine ausgewogene und möglichst pflanzliche Ernährung wichtig für die Gesundheit. Menschen, die an Restless Legs erkrankt sind, berichten, dass ihnen bestimmte Wirkstoffe nicht gut tun: darunter Alkohol, Zucker und Koffein. Ob ein erhöhter Alkoholkonsum Restless Legs verursachen kann, ist bisher nicht belegt. Vor allem vor dem Schlafengehen sollten Betroffene auf anregende Substanzen verzichten.

Hier weiterlesen:

Über diesen Artikel

Roland Liebscher-Bracht

Autor:
Roland Liebscher Bracht
Schmerzspezialist und Spiegel-Bestseller Autor

Mehr über den Autor
Dr. Egbert Ritter, Unfallchirurg und eh. Oberarzt im UKH Salzburg

Medizinische Prüfung:
Dr. med. Egbert Ritter
Facharzt für Unfallchirurgie & Eh. Oberarzt in Salzburg

Mehr über den Prüfer

Veröffentlicht am: 23.05.2022 | Letzte Aktualisierung: 15.06.2022

Quellen & Studien

Diesen Artikel teilen

Wenn du unter Restless Legs leidest, kann dir dieses Wissen helfen:

Kribbeln in den Beinen: Ursachen

Nicht immer sind Restless Legs Schuld an kribbelnden Beinen. Lerne einige Ursachen für Missempfindungen in den Beinen kennen.

Mehr erfahren

Beinschmerzen: Was steckt dahinter?

Schmerzende Beine sind keine Seltenheit. Oft liegt die Ursache woanders im Körper. Lokalisiere deine Schmerzen und finde heraus, was du dagegen tun kannst.

Jetzt lesen

Schmerzfreie Schwangerschaft

Rückenschmerzen, Sodbrennen und Wasser in den Beinen: Wir zeigen dir, wie du schmerzfrei durch die Schwangerschaft kommst.

Zum Artikel