5 Tipps gegen schwere Beine

Eine Frau sitzt auf dem Bett. Ihr linkes Bein liegt ausgestreckt auf der Matratze während sie ihr rechtes Bein leicht angewinkelt hat und mit beiden Händen umfasst.

© Prostock-studio | fotolia.com

Deine Beine sind besonders abends bleischwer? Sie schwellen an oder verursachen Schmerzen? Davon können viele Menschen ein (Trauer-)Lied singen – vor allem im Sommer.

  • Der Übeltäter ist meist die Hitze. Sie kann nämlich zu einer Gefäßerweiterung unserer Venen führen.
  • Das ist eigentlich sehr klug, denn unser Körper kann die Wärme so besser abgeben. Allerdings besteht dabei die Gefahr, dass die Venenklappen nicht mehr richtig arbeiten und sich das Blut in den Beinen staut.

In dieser Situation ist es nicht gerade von Vorteil, dass die meisten von uns im Alltag für viele Stunden sitzen oder stehen müssen. Deshalb bekommst du in diesem Artikel fünf Tipps gegen schwere Beine, mit denen du schon bald wieder wie auf Wolken laufen und den Sommer richtig genießen kannst. Zusätzlich kannst du hier unseren kostenfreien Ratgeber mit praktischen Übungen gegen Beschwerden und Beinschmerzen runterladen.

Beinschmerzen-Ratgeber runterladen

Tipp #1: Bewegung im Alltag

© pixabay

Bewegung ist gesund und unterstützt zahlreiche Funktionen in unserem Körper – das ist mittlerweile wohl allen bewusst. Trotzdem wollen viele Schmerzgeplagte sich lieber schonen und die Beine hochlegen. Was kurzfristig helfen kann, das macht die Beschwerden aber langfristig oft schlimmer, denn auf Dauer kann mangelnde Bewegung die Blutzirkulation in deinem Körper beeinträchtigen.1) Die geschwächte Muskulatur ist so kaum mehr in der Lage, das Blut und die Gewebsflüssigkeit durch den Körper zu transportieren, sodass sie sich im Gewebe anstauen. Das begünstigt die Entstehung von Schwellungen – vor allem in Füßen und Beinen – und kann letztendlich auch zu einem Schweregefühl und Schmerzen führen.

  • Spazierengehen während der Mittagspause im Park kann ein erster Schritt zu mehr Bewegung sein. Oder nimm hin und wieder die Treppen statt den Aufzug. Die körperliche Aktivität wirkt wie eine Muskelpumpe für deine Venen, um verbrauchtes Blut wieder reibungslos von den Füßen zum Herzen zurückfließen zu lassen.2) Dort wird es nämlich mit neuem Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.
  • Die Qualität der Bewegung ist in diesem Zusammenhang nicht zu unterschätzen. Hier gilt es, sie möglichst vielseitig und abwechslungsreich zu gestalten, um so viele Bewegungswinkel wie möglich zu erreichen. Dadurch kannst du verhindern, dass sich hohe Spannungen in deinen Muskeln und Faszien aufbauen.3)

Tipp #2: Dehnübungen und Faszien-Rollmassage

© Liebscher & Bracht

Um das Gefühl von schweren, schmerzenden Beinen in den Griff zu bekommen, ist es wichtig, die einseitigen oder unterlassenen Bewegungen und Haltungen aus dem Alltag auszugleichen. Das gelingt am besten mit gezielten Faszien-Rollmassagen und Dehnübungen.

  • Das Faszienrollen sorgt dafür, dass Flüssigkeit, die sich in deinem Gewebe angesammelt hat, wieder in Rückflussrichtung zum Herzen gebracht wird.
  • Mithilfe unserer speziellen Dehnübungen und den dadurch neu gewonnenen Bewegungsmustern kannst du dazu beitragen, das „verkürzte“ Gewebe wieder elastischer zu machen, damit die Flüssigkeit im gesamten Körper frei zirkulieren kann.

Am besten integrierst du eine Kombination aus Dehnen und Rollen direkt in deinen Alltag. Die passenden Übungen sowie alles Wissenswerte über schmerzende, müde Beine findest du in unserem Artikel zu Beinschmerzen. Wenn du die Übungen lieber ausdrucken oder auf deinem Handy überall mitnehmen möchtest, kannst du gleich unseren kostenfreien Beinschmerzen-Ratgeber als PDF herunterladen.

Die besten Übungen und Tipps gegen Beinschmerzen

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Beinschmerzen runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

Tipp #3: Basische Ernährung

© Pexels

Viele Menschen unterschätzen immer noch, welche Rolle die Ernährung bei der Vorbeugung, Entstehung und Behandlung von Schmerzen spielt. Wer seinen Magen regelmäßig überfüllt oder sich überwiegend von Fast Food ernährt, kann damit auf Dauer seinen Organismus übersäuern. Die Folgen: Der Körper ist anfälliger für Entzündungen und wird, weil Nährstoffe fehlen, an wichtigen Reparaturmaßnahmen gehindert. Sogar die Strukturen der Gefäße können sich verändern, was unter anderem Wassereinlagerungen und Blutstau zur Folge haben kann. Zudem kann durch Übergewicht der äußere Druck auf die Venen steigen.4) Sicher kannst du jetzt besser nachvollziehen, warum du bei schweren Beinen auch deine Ernährung im Auge behalten solltest.

Deine Einkaufsliste für die basischen Hauptgerichte

Alles, was du für Mittagessen & Abendessen benötigst

Ratgeber Einkaufsliste Basische Hauptgerichte
Jetzt herunterladen

  • Dein Körper benötigt ausreichend basische und nährstoffreiche Lebensmittel wie Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte, Bio-Getreide und Kräuter.
  • Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist insbesondere für deine Durchblutung essenziell und ausschlaggebend dafür, dass dein Körper wieder wichtige Regenerationsprozesse in Gang setzen kann.

Ein Manko: Die Nährstoffe in unseren Lebensmitteln variieren je nach Anbau. Gleichzeitig können Stoffwechselstörungen, Stress und die regelmäßige Einnahme von Medikamenten deinem Körper wichtige Mikronährstoffe rauben.5) Um diesen Verlust auszugleichen, kannst du hochwertige Nahrungsergänzung in Erwägung ziehen. Mehr darüber erfährst du im Artikel „Warum sind heute so viele Menschen nicht optimal mit Mikronährstoffen versorgt?“

Tipp #4: Verzicht auf Genussmittel

© Syda Productions | shutterstock.com

Bei Schmerzen und Beschwerden jeglicher Art ist der Konsum von Genussmitteln wie Alkohol und Nikotin keine gute Idee. Sie begünstigen, dass sich Stoffwechselabfälle, wie zum Beispiel beschädigte Zellbestandteile, Giftstoffe oder verbrauchte Eiweißmoleküle im Körper ablagern.6)

Hinzu kommt, dass sich die Gefäße unmittelbar nach dem Alkoholkonsum erweitern, wodurch sich die Venenklappen nicht mehr ordnungsgemäß schließen können.

Das bedeutet: Verbrauchtes Blut im Körper wird beim Rücktransport zum Herzen nicht mehr „aufgefangen“, sondern läuft aufgrund der Venenschwäche wieder nach unten zurück. So staut es sich im Körper an, insbesondere in den Beinen, Waden und Knöcheln.

Ein übermäßiger Alkoholkonsum gilt sogar als einer der häufigsten Auslöser von Dysfunktionen im Nervensystem, die ebenfalls eine mögliche Ursache von schweren Beinen sein können. Ob bei dir eine neurologische Ursache vorliegt, erkennst du meist daran, dass sich die Schmerzen impulsartig, einschießend, stechend oder elektrisierend melden.

Tipp #5: Wechselduschen

© Pexels

Mit Wechselduschen kannst du nicht nur deinen Kreislauf in Schwung bringen, sondern auch deine Venentätigkeit anregen. Was du dafür tun musst? Einfach den Körper abwechselnd mit kaltem und warmem Wasser abbrausen, angefangen am Fuß und hoch in Richtung Oberschenkel.7)

Vor allem in den Sommermonaten, in denen schwere Beine vermehrt auftreten, lechzt dein Körper – ja, auch die Venen – nach einer solchen Erfrischung. So schaffen es die Beinvenen wesentlich besser, das Blut aus den Füßen zurück zum Herzen zu transportieren. Netter Nebeneffekt: Kalt duschen stärkt zusätzlich dein Immunsystem.

Safety first: Bei anhaltenden Beschwerden zum Arzt gehen

Das Gefühl von schweren Beinen ist nicht ungewöhnlich und tritt bei vielen Menschen immer mal wieder auf. Allerdings lassen sich die Beschwerden in der Regel zügig mit Hilfe dieser fünf Tipps und unseren Übungen aus dem kostenfreien Ratgeber lindern. In vereinzelten Fällen können sich aber auch Erkrankungen hinter den Beschwerden verbergen.

Solltest du längerfristig an schmerzenden, juckenden oder geschwollenen Beinen leiden, empfehlen wir, dich von einem Arzt untersuchen zu lassen, um eine Venenerkrankung frühzeitig zu entdecken.

Sonst kann sich hinter dem Kribbeln und den geschwollenen Beinen oft die Gefahr einer Herz-, Nieren- oder Venenschwäche verbergen, die du besser ausschließen lassen solltest.

Die besten Übungen und Tipps gegen Beinschmerzen

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen Beinschmerzen runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

Quellen & Studien

Wenn du unter schweren Beinen leidest, kann dir dieses Wissen helfen:

Von Hüfte bis Fuß:
Dein Komplett-Programm

In diesem Video zeigen wir dir, wie du Überspannungen von der Hüfte bis zum Fuß beseitigen kannst.

Video ansehen

Beinschmerzen:
Das musst du wissen

In unserem Spezial-Artikel erfährst du alles über Symptome, Ursachen und die besten Übungen zur Selbsthilfe.

Jetzt lesen

Ist eines deiner Beine
kürzer als das andere?

Wir erklären dir, wie es wirklich zur Beinlängendifferenz kommt und was du selbst dagegen tun kannst.

Hier informieren