Verkürzte Muskeln: Warum werden wir unbeweglich?

1. Warum werden wir unbeweglich?

Es scheint eine gängige Begleiterscheinung des Alters zu sein: Menschen werden mit den Jahren immer unbeweglicher. Doch liegt das an Verkürzungen in der Muskulatur? Tatsächlich kann sich die Länge von Muskelfasern je nach Belastung verändern.1) 2) Doch wenn wir von „verkürzten“ Muskeln sprechen, dann meinen wir eher die Dehnungsfähigkeit oder Elastizität bestimmter Muskelgruppen.

Eine Person liegt auf einer Matte in Bauchlage und zieht ihr rechtes Bein zum Gesäß. Der Fuß ist in der roten Übungsschlaufe und unter dem Knie liegt ein Keil des Knieretters.

Ein Beispiel: Quadrizeps

Du kennst bestimmt die Dehnübung, bei der eine Person in Bauchlage ein Bein anwinkelt und den Fuß zum Gesäß ziehen möchte. Bei fast allen Kindern funktioniert das ohne Probleme. Älteren Menschen fällt die Dehnung häufig schwer. Das liegt an der Elastizität des Oberschenkelmuskels (Quadrizeps). Wenn die muskulär-fasziale Spannung am Oberschenkel zu hoch ist, dann ist er weniger dehnfähig und der Dehnungsschmerz setzt früher ein. Oder anders gesagt: Der Oberschenkel ist verkürzt.

Der Grund für die Bewegungseinschränkungen sind unsere alltäglichen Bewegungsmuster:

  • Im Körper existiert ein Netz aus elastischem Bindegewebe, die sogenannten Faszien. In einer feinen Scherengitterstruktur umhüllen und verbinden sie unter anderem Organe, Nervenbahnen, Gelenke, Muskeln und Knochen.3) Jede einzelne Muskelfaser ist von einer Faszienhülle umgeben.4)
  • Die Faszien sind durchblutet und voller sensorischer Rezeptoren: Sie messen Temperaturänderungen, Druck- und Zugkräfte und Änderungen im chemischen Milieu.5)
  • Faszien müssen regelmäßig gedehnt werden, um elastisch zu bleiben. Bei Bewegung strömt Zwischenzellflüssigkeit und sie werden besser durchblutet. Kleine Bindegewebszellen (Fibroblasten) erhalten dadurch das Signal, die Struktur der Faszien geschmeidig zu halten.
  • Wenn der Alltag hauptsächlich aus Sitzen oder einseitigen Bewegungsmustern besteht, passen sich die Faszien daran an. Sie versteifen und verkleben, jede Bewegung wird unangenehmer und die Spannung in der Muskulatur erhöht sich – die Muskulatur samt Faszien verkürzt.
  • Unsere alltäglichen Bewegungsmuster prägen also maßgeblich die Struktur und Flexibilität unserer Faszien – und damit auch unserer Muskulatur.

Fazit: Nur wenn du deinen Körper regelmäßig in alle möglichen Bewegungswinkel bringst, können Faszien und Muskulatur elastisch bleiben. Wer viel sitzt, steht oder liegt lässt sein Gewebe „verkümmern“ und hat Verkürzungen im ganzen Körper.

Die besten Übungen und Tipps für richtiges Dehnen

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber für richtiges Dehnen runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gib deine E-Mail-Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

2. Warum leiden Gelenke darunter?

Wer viel sitzt und im Alltag nur eher eingeschränkte Bewegungsmuster ausführt, hat mit Sicherheit eine erhöhte Spannung in der Muskulatur und in den Faszien. Über Sehnen ziehen Muskeln und Faszien an Knochen und Gelenken und übertragen ihre Spannung auf das Skelett. Das kann den Druck im Gelenkspalt erhöhen:

  • Auf Dauer steigt damit das Risiko für Arthrose. Denn der Knorpel im Gelenk hat nicht mehr genug Platz, um sich durch ein Wechselspiel aus Druck und Entlastung zu regenerieren. Gelenkknorpel ist an den meisten Stellen nicht durchblutet und daher auf das Schwammprinzip (Diffusion) angewiesen: Druck presst alte Flüssigkeit aus ihm heraus, Entlastung lässt frische, nährstoffhaltige Flüssigkeit nachfließen.
  • Die zweite Folge einseitiger Bewegungsmuster ist, dass der Knorpel nicht in seiner ganzen Fläche belastet und entlastet wird. Wer also nicht alle von Natur aus möglichen Gelenkwinkel ausschöpft, lässt Bereiche des Knorpels im Gelenk verkümmern.

3. Woher kommen die Schmerzen?

Da im Knorpelgewebe selbst keine Schmerzrezeptoren sind, tun Knorpelschäden auch nicht weh und bleiben manchmal jahrelang unentdeckt. Aber die Gelenkinnenhaut und die Faszien sind voller Rezeptoren, die erhöhte Spannungen in Muskulatur und Faszien registrieren.6) Wenn eine akute Schädigung droht, projiziert das Gehirn Alarmschmerzen in die entsprechende Körperregion.

Du kannst dir also merken: Nicht alle Schmerzen kommen von einer strukturellen Schädigung. Viele Menschen haben völlig gesunde Gelenke und trotzdem Schmerzen. Andersherum existiert Knorpelverschleiß, der keine Schmerzen verursacht.

Wenn du allerdings über längere Zeit Schmerzen hast, die von einer zu hohen muskulär-faszialen Spannung verursacht werden, dann werde aktiv! Denn die Spannung in der Muskulatur und in den Faszien erzeugt Druck in deinen Gelenken sowie in den Bandscheiben der Wirbelsäule.

Die Grafik zeigt zwei Kreise, die sich überschneiden. In dem einen Kreis steht Schmerzen. Im anderen Kreis steht Arthrose/ strukturelle Schäden.

4. Was du gegen die Muskelverkürzungen tun kannst

Vermutlich ist es dir schon klar: Deine Muskelverkürzungen musst du wieder lang ziehen, um im Bild zu bleiben. Und das geht, egal wie alt du bist. Ein paar Muskelgruppen sind besonders von Verkürzungen oder verminderter Dehnbarkeit betroffen:

Der Brustmuskel

Im Oberkörper ist vor allem der Brustmuskel (Pectoralis Major) verkürzt: Häufiges Sitzen und alle Tätigkeiten, bei denen die Arme vor deinem Körper sind, arbeiten einer flexiblen Brustmuskulatur entgegen. Auf unserer Übungsseite zu Brustschmerzen bekommst du ein paar Dehnungen gezeigt, mit denen du die verkürzte Brustmuskulatur wieder in die Länge ziehen kannst.

Im kostenfreien Ratgeber findest du weitere Dehnübungen gegen Brustschmerzen und für einen beweglichen Oberkörper.

Kostenfreier Ratgeber

Die besten Übungen und Tipps bei Brustschmerzen:

Die Vorschau des PDF-Ratgebers von Liebscher & Bracht zum Thema Brutschmerzen.
Jetzt runterladen

Der Hüftbeuger

Ein weiterer Muskel, der häufig verkürzt, ist der Hüftbeuger (Iliopsoas): Er verläuft vom Oberschenkel durch das Becken bis zur Wirbelsäule und ist im Sitzen (und im Schlafen in der Seitenlage) in seiner kürzesten Position. Eine zu hohe muskulär-fasziale Spannung am Hüftbeuger kann zu Rückenschmerzen, Gesäßschmerzen und Hüftschmerzen führen.

Im kostenfreien Ratgeber findest du einige Dehnungen, mit denen du wieder Flexibilität in deinen verkürzten Hüftbeuger bringen kannst.

Kostenfreier Ratgeber

Die 4 effektivsten Übungen gegen Hüftschmerzen:

Schmerzfrei-Ratgeber zum Thema Hüftschmerzen - die Vorschau zeigt Beschreibungen und Bilder zu den Übungen.
Jetzt herunterladen

Quellen & Studien

Das könnte dich auch interessieren:

Brustmuskel dehnen

Mit diesen Übungen bringst du Elastizität in deinen Brustmuskel. Damit entlastet du das Schultergelenk und schaffst dir wieder Bewegungsfreiheit im Oberkörper.

So gelingt´s

Alle Infos zu Hüftschmerzen

Hier erfährst du alles über Ursachen und Behandlung von Hüftschmerzen. Außerdem lernst du, wie du selbst die verkürzte Muskulatur in der Hüfte lockerst.

Zum Artikel

Arthrose

Arthrose ist keine notwendige Begleiterscheinung des Alters. Vielmehr ist unser Lebensstil für den Knorpelverschleiß verantwortlich.

Jetzt lesen