Warum knirschen deine Zähne? – So machst du Schluss damit!

Wenn du einen besonders stressigen Alltag hast, dann freust du dich auf deine wohlverdiente Abend- und Nachtruhe. Aber wo bei den einen der Stress aufhört, fängt er bei den anderen erst an: denn dann beginnt das Zähneknirschen. Es sorgt nicht nur für unentspannte Nächte, sondern auch für abgenutzte Zähne und Schmerzen im Kiefergelenk. Warum deine Zähne das tun und wie du damit aufhören kannst, erklären wir dir heute in unserem Artikel.

„Zähne zusammenbeißen und durch!“

Sei es das Streitgespräch mit dem Partner, Uneinigkeiten auf der Arbeit oder einfach der tägliche Wahnsinn: Wir verlernen immer mehr mit stressigen Situationen konstruktiv umzugehen und schlucken den Ärger herunter, halten Probleme aus oder: beißen die Zähne zusammen. Damit halten wir den Schmerz und den Stress aber eher fest, als dass wir ihn rauslassen. Genau das passiert nachts mit deinen Zähnen: Der angestaute Stress wird tagsüber nicht kommuniziert, sondern nachts mit deinen Zähnen ausgemacht. Die angespannten Kiefermuskeln stehen so unter Zug, dass sie sich entladen und austoben wollen und reiben schließlich aneinander. Mit der Zeit schleifen deine Zähne immer weiter ab und das einzige was zu helfen scheint ist eine Zahnschiene. Aber damit ist die Ursache nicht beseitigt, sondern nur das Symptom.

Öffne deinen Mund und dein Zähneknirschen wird verschwinden!

So leicht wie dein Zähneknirschen gekommen ist, so schnell kannst du es auch wieder verabschieden, indem du deinen Mund öffnest. Die festgesetzte und überspannte Kraft in deinen Kiefermuskeln muss gedehnt werden, damit sich dein Öffnungswinkel wieder weiten kann. Wenn du zusätzlich deine Kiefermuskeln durch sehr weiches Essen nicht mehr richtig forderst und deinen Mund nur noch zum Gähnen richtig aufreißt, entstehen hier weitere Spannungen, die sich nachts durch Zähneknirschen bemerkbar machen. Auch wenn diese Muskeln noch so unscheinbar daherkommen, deinem Kiefergelenk kann ein bisschen Sport auch nicht schaden!

✉ Erhalte kostenlos die neusten Tipps & Übungen gegen deine Schmerzen:

Melde dich für unseren kostenlosen Schmerzfrei-Newsletter an, damit du regelmäßig die wichtigsten Informationen für eine effektive Behandlung deiner Schmerzen bekommst:

""
1
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

✉ Erhalte kostenlos die neusten Tipps & Übungen gegen deine Schmerzen:

Hier klicken um Tipps und Übungen zu erhalten

Diese zwei Übungen helfen dir gegen dein Zähneknirschen:

Alles, was du für unsere Übungen brauchst, ist die Mini-Kugel  und eventuell ein Korken. Und schon kann’s losgehen!

Die Eins als Zahl

1. Übung: Öffne deinen Kiefer

Setze dich aufrecht hin und forme mit deinem Daumen und den restlichen Fingern ein Dreieck. Dieses legst du auf dein Kinn, sodass dein Daumen und deine Finger deinen Mund umschließen. Öffne jetzt deinen Mund und ziehe deinen Kiefer beständig nach unten. Damit dein Kopf nicht zu sehr nach vorne gezogen wird, kannst du deine andere Hand auf die Stirn legen und gegen die Spannung halten. Du wirst schnell merken, dass es in deinem Kiefer zu schmerzen beginnt – versuche zwar immer weiter in die Dehnung hineinzugehen, aber überanspruche dich nicht dabei. Mache diese Übung einmal am Tag, für zwei bis zweieinhalb Minuten und du wirst sehen, dass nach einer Weile dein Zähneknirschen aufhören wird.

2. Übung: Mini-Kugel zur Muskellockerung

Setze dich wieder aufrecht hin und nimm unsere Mini-Kugel in die Hand. Taste jetzt deinen Kiefer ab und suche nach der Stelle, die bei dir am schmerzempfindlichsten ist. Drücke die Kugel jetzt in kreisenden, langsamen Bewegungen gegen diesen Punkt, damit sich die Spannungen weiter auflösen können. Wenn du zwei Mini-Kugeln hast, kannst du ein bisschen Zeit sparen und beide Kugeln parallel links und rechts an deinen Kiefer anlegen und gegen deine schmerzenden Stellen drücken. Halte die Übungen für zwei bis zweieinhalb Minuten und mache sie so oft wie möglich.

Die Zahl Drei

Variante zu 1: Der Korken als Mundöffner

Diese Alternative zur ersten Übung eignet sich hervorragend, wenn du deine Hände brauchst und nebenher ein wenig Arbeit erledigen möchtest. Schneide dir einen Korken zurecht und stecke ihn so zwischen deine Zähne, dass er gerade so hineinpasst – halte auch hier die Dehnung für zwei bis zweieinhalb Minuten. Gewöhnt sich dein Kiefer an den Öffnungswinkel, nimmst du einen neuen Korken und schneidest einfach weniger ab.

Zusammenfassung:

Das Zähneknirschen ist zwar lästig, aber zum Glück gut in den Griff zu bekommen. Wichtig ist jedoch, dass du unsere Übungen regelmäßig ausführst, damit die Überspannungen dauerhaft beseitigt werden können und sich dein Kiefer nachts entspannen kann. Du wirst sehen, die Übungen lassen sich prima in deinen Alltag integrieren und es wird eine echte Wohltat, wenn du nicht nur auf deine Zahnschiene verzichten, sondern endlich wieder erholsam schlafen kannst.

Zum Hauptbeitrag: Bruxismus/Zähneknirschen

Anleitung: Das musst du machen, um deine Schmerzen loszuwerden

✅ Schritt 1: Wie stark sind deine Schmerzen?

💬 Ich habe (starke) Schmerzen, aber ich kann die im Video gezeigten Übungen einigermaßen ausführen.

Mache direkt mit Schritt 2 weiter.

Du musst keine Angst haben, wenn du die Übungen nicht so perfekt ausführen kannst wie im Video -- das ist normal. Du kannst dich langsam und Stück für Stück an die Übungen herantasten. Du wirst während der Übungen ein Ziehen und Schmerzen spüren, aber auch hier musst du dir keine Sorgen machen, wenn die Schmerzen einigermaßen erträglich sind und du nicht gegenspannen musst.

zu Schritt 2

oder

💬 Ich habe so starke Schmerzen, dass ich die im Video gezeigten Übungen überhaupt nicht ausführen kann und mich durch den Tag quäle.

Suche einen Therapeuten auf.

Unsere Liebscher & Bracht-Therapeuten können deine Schmerzen mithilfe der Osteopressur in wenigen Sitzungen stark reduzieren oder sogar vollständig beheben.
Wichtig: Auch nach der Sitzung beim Therapeuten musst du die Übungen regelmäßig machen, damit du dauerhaft schmerzfrei bleibst.
Über unseren Therapeuten-Finder kannst du geeignete Therapeuten in deiner Nähe suchen.

Therapeuten suchen

 

✅ Schritt 2: Teste unsere Übungen und mache sie regelmäßig!

Unsere kostenlosen Schmerzfrei-Übungen kann jeder ganz einfach von zuhause aus mitmachen -- auch wenn du schon ein künstliches Gelenk hast. Du kannst selbst erfahren, wie deine Schmerzen nach und nach weniger werden. Wichtig ist, dass du die Übungen wirklich regelmäßig machst, damit du schmerzfrei wirst und auch bleibst:

✅ 6 Tage pro Woche
✅ 15 bis 20 Minuten pro Tag
✅ 2 bis 2,5 Minuten pro Übung
Weitere Infos dazu

Hier findest du die Übungen:

Auf unserem YouTube-Kanal findest du hunderte kostenlose Videos gegen deine Schmerzen. Abonniere diesen Gratis-Kanal, um regelmäßig neue Video-Übungen zu bekommen:

Zu den Video-Übungen

Hier findest du Hilfe und Erklärungen:

In unserem Schmerzlexikon findest du alle Erklärungen und Hilfe-Stellungen zu deinen Schmerzen: Wie entstehen sie und welche Übungen helfen am besten dagegen?

Zum Schmerzlexikon

✅ Schritt 3: Unsere Hilfsmittel unterstützen dich, die Übungen effektiver auszuführen!

Verschiedene Hilfsmittel, die wir speziell für unsere Übungen entwickelt haben, unterstützen dich dabei, schmerzfrei zu werden und zu bleiben. Alle Hilfsmittel bekommst du gebündelt in unserem großen Faszien-Set:

Das große Faszien-Set von Liebscher & Bracht

Alle Hilfsmittel im großen Faszien-Set von
Liebscher & Bracht:

✅ Unsere rote Dehnungsschlaufe: Wenn du die Dehnungen in den Videos noch nicht vollständig ausführen kannst, dann kannst du mit der Schlaufe die Dehnung langsam und Schritt für Schritt intensivieren.

✅ Unsere Faszienrollen & -kugeln wurden speziell zur Schmerzbehandlung entwickelt. Mit ihnen kannst du unsere Faszien-Rollmassagen optimal ausführen und so eine gesunde Spannung deiner Muskeln und Faszien unterstützen. Die unterschiedlichen Größen ermöglichen es dir, jeden Körperbereich zu erreichen. Erfahre mehr dazu auf unserer Seite über Faszienrollen.

✅ Unsere Schmerzfrei-DVD stellt dir die besten Übungsvideos zur Schmerzfreiheit für den ganzen Körper zur Verfügung.

Zum Faszien-Set