Fingerschmerzen — Beschwerden bei jedem Griff

Eine Frau greift sich an den schmerzenden Mittelfinger.

© Orawan Pattarawimonchai | shutterstock.com

Ratgeber-Newsletter

Jetzt kostenlos abonnieren und deine Schmerzen in den Griff bekommen:

""
1
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Erfahre alles über die Ursache und Behandlung von Schmerzen in den Fingern und probiere unsere Übungen aus

Wenn deine Finger bei jedem Griff und jeder Bewegung schmerzen, muss schnelle Hilfe her. Deshalb  möchten wir dir gezielte “Hilfe zur Selbsthilfe” ermöglichen, sodass du dich wieder rundum wohlfühlen kannst. Damit das gelingt, erklären wir dir die Symptome und Ursachen von Fingerschmerzen und zeigen dir, wie deine Beschwerden behandelt werden können. Darüber hinaus möchten wir es schaffen, dass du deine Beschwerden besser eingrenzen und zuordnen kannst. Daher erklären wir dir in diesem Beitrag unterschiedliche “Krankheitsbilder”, die für deine Fingerschmerzen verantwortlich sein können. Dort erfährst du jeweils noch mehr über die Entstehung und Behandlung der Schmerzen. So bist du bestens informiert und kannst deine Beschwerden in null Komma nichts in den Griff bekommen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller Autor von “Deutschland hat Rücken” & Schmerzspezialist

Mehr über Roland Liebscher-Bracht

1. Die Finger im Überblick


Unsere Hände und Finger sind ein wahres Meisterstück der Natur —  kein anderes Lebewesen hat so geschickte Hände wie der Mensch. Dieses filigrane Konstrukt ist jedoch anfällig für Verletzungen oder Verschleiß. Doch wie funktionieren unsere Finger eigentlich? Das erklären wir dir jetzt:

Deine beiden Hände bestehen jeweils aus 27 Knochen und mehr als 30 Gelenken. Jeder deiner Finger weist dabei  drei Knochen auf — mit Ausnahme des Daumens. Er hat nur zwei Glieder, also zwei Knochen. An der Hand kommen fünf Mittelhandknochen und acht Handwurzelknochen dazu, die durch ein Geflecht aus Bändern und Sehnen miteinander verbunden sind. Die Muskeln, die deine Hände und Finger in Bewegung setzen, befinden sich größtenteils im Unterarm und sind über Sehnen mit den Handknochen verbunden. Erst diese Kraftübertragung macht es möglich, dass deine Hände und Finger so filigran und schlank sind und doch kraftvoll zupacken können. Jeder deiner Finger ist ebenfalls über Sehnen mit den Beugesehnen im Unterarm verbunden. Geschützt werden deine Sehnen im Finger von sogenannten Ringbändern. Kontrahieren diese, ziehen sie an den Sehnen und beugen so die Finger.

Im nächsten Kapitel erklären wir dir, wie und warum Fingerschmerzen entstehen und wie sie am besten behandelt werden können. Danach findest du eine Übersicht von  unterschiedlichen Ursachen und Erkrankungen, die mit deinen Fingerschmerzen in Verbindung stehen können.

2. Symptome, Ursache und Behandlung von Fingerschmerzen


Hand aufs Herz: Wie viele Nachrichten bekommst bzw. tippst du täglich auf deinem Smartphone? Wahrscheinlich weißt du es gar nicht ganz genau, aber es werden einige sein. Dazu kommt vielleicht in deinem Berufsalltag ein permanentes Sitzen und ein Eintrommeln auf die Tastatur. Alle diese Bewegungen sind nicht sonderlich abwechslungsreich für deine Finger und Hände. Und genau hier liegt das Hauptproblem und die Ursache für deine Fingerschmerzen.

Vor diesem Hintergrund  kommt es zu den typischen Symptomen bei Fingerschmerzen:

  • Schmerzen beim Bewegen der Finger,
  • Kribbeln in den Fingern,
  • Taubheitsgefühl in den Fingern,
  • Brennen und Jucken der Finger,
  • Gelenksteifheit,
  • Kraftlosigkeit
  • und schmerzhafte Schwellungen.

Egal ob beim Tippen auf dem Smartphone oder beim Schreiben auf der Tastatur — deine Finger sind dabei ständig gebeugt. So jagt eine Restkontraktion in den Fingern die nächste. Diese Restkontraktionen führen dazu, dass sich immer mehr Spannungen in deinen Fingern aufbauen und sich deine Faszien in den Fingern und Händen verkürzen. Auf die Dauer tut das deinen Fingern nicht gut und irgendwann entstehen dort Schmerzen, wo die Spannungen in den Muskeln und Faszien zu groß sind. Als weitere Folge der zu hohen Zugspannungen werden die Gelenke an deinen Fingern zu stark aufeinander gepresst, was Arthrose bzw. Gelenkverschleiß auslösen kann. Vor allem im Daumengelenk kommt das häufig vor.

📌 Wie funktioniert ein Gelenk?

Da prinzipiell alle Gelenke in deinem Körper gleich funktionieren, möchten wir dir diese Funktionsweise hier kurz erklären: Die Aufgabe der Gelenke besteht darin, verschiedenste Winkel einnehmen zu können, damit wir uns mithilfe der Muskeln in unterschiedlichste Richtungen bewegen können. An jedem Gelenk sind mindestens zwei Knochen beteiligt. Das Gelenk ist von einer Gelenkkapsel umschlossen, die aus zwei Schichten besteht. Die äußere Schicht der Gelenkkapsel ist zugstabil und hält das Gelenk zusammen. Die innere Schicht, die sogenannte Synovialhaut, produziert die Synovialflüssigkeit. Diese Gelenkflüssigkeit „schmiert“ das Gelenk und enthält Eiweißbausteine, aus denen der Knorpel ernährt wird.

Die Frage lautet nun also: Wie kann ich die Einseitigkeiten  ausgleichen, damit ich keine Schmerzen bekomme oder meine Beschwerden verschwinden können? Die Antwort darauf ist recht einfach: Wir möchten dir mit unserer Schmerztherapie “Hilfe zur Selbsthilfe” geben. Dazu bieten wir dir mehrere Möglichkeiten: Wenn deine Beschwerden noch nicht so schwerwiegend sind, kannst du es direkt mit unseren Übungen versuchen. Ein weiterer, zusätzlicher Weg für dich geht über unsere sogenannte Light-Osteopressur. Dabei erklären wir dir, welche Bereiche du an deinem Körper drücken sollst, damit sich die zu hohen Spannungen in deinem Körper und speziell in deinen Fingern herunterfahren können. So wird auch der Gelenkverschleiß gestoppt. Unserer Erfahrung nach, verschwinden dann auch deine Fingerschmerzen.

Wenn du dich nicht traust, dich selbst du drücken und die Übungen zu Beginn zu schwer für dich sind, dann gehe am besten zu einem von uns ausgebildeten Schmerzspezialisten in deiner Nähe. Dieser wendet unsere Therapie an und kann ebenfalls durch Drücken der von uns entdeckten Osteopressur-Punkte deine muskulär-faszialen Spannungen innerhalb kurzer Zeit herunterfahren. Dann bist du bereit für den nächsten Schritt — unsere Dehnübungen. Sie sind der Schlüssel zur langfristigen und dauerhaften Schmerzfreiheit.

Du siehst, dir stehen mit der Liebscher & Bracht-Schmerztherapie viele Zugänge und Möglichkeiten offen, um deine Schmerzen zu lindern. In den nächsten Kapiteln versuchen wir deine Fingerschmerzen ein wenig einzugrenzen bzw. zu lokalisieren, damit du die optimalen Übungen für dich besser finden kannst.

3. Rhizarthrose, Arthrose im Daumen und Fingerarthrose


Du kannst in jedem deiner Finger eine Fingerarthrose (= Fingergelenksarthrose) bekommen. Oft betrifft eine Fingerarthrose jedoch den Daumen. Diese sogenannte Rhizarthrose beschreibt Arthrose bzw. Verschleiß im Daumensattelgelenk. Das Daumensattelgelenk wird auch als Daumengrundgelenk bezeichnet. Wie du bereits weißt, hat der Daumen nur zwei Glieder (und damit nur zwei Fingergelenke).

Mann im Anzug streckt den Daumen nach oben

Die Arthrose sitzt im Gelenk am Übergang zur Handfläche (daher Daumengrundgelenk). Bei der Rhizarthrose wirken , wie bei Arthrose an anderen Stellen in deinem Körper auch, viel zu große Spannungen auf die Muskeln und Faszien rund um das Gelenk. Dies sorgt dafür, dass die Knochen der Fingergelenke des Daumengrundgelenks permanent zu stark aufeinander gepresst werden und der Knorpel in Mitleidenschaft gezogen wird. Auf die Dauer verschließt der Gelenkknorpel und Knochen reibt auf Knochen. Typische Symptome der Rhizarthrose sind Schmerzen und Muskelschwäche im Daumen. Sind übrigens mehrere Finger deiner Hand von Arthrose betroffen, spricht man von einer Polyarthrose.

Damit die Beschwerden geringer werden und verschwinden können, ist es wichtig, das Daumensattelgelenk, eines der kleinsten, aber am meisten beanspruchten Gelenke des Körpers, zu entlasten. Dafür kann einerseits unsere Schmerztherapie mit der Osteopressur helfen, aber auch unsere Übungen bieten dir die optimale Hilfe zur Selbsthilfe. Mehr zum Thema Arthrose, wie sie entsteht und wie sie behandelt werden kann, kannst du in diesem Artikel nachlesen. Hier findest du unsere besten Übungen gegen Daumenschmerzen.

4. Karpaltunnelsyndrom


Schmerzen im Handgelenk, die bis in die Finger ausstrahlen. Kribbeln in den Fingern, begleitet von mehr oder weniger stark ausgeprägter Taubheit und Kraftverlust. Kommt dir das alles nur allzu bekannt vor? Dann spricht viel dafür, dass du unter einem Karpaltunnelsyndrom leidest. Dabei wird ein Nerv im Bereich des Handgelenks eingeklemmt und verursacht diese Beschwerden. Bei ausgeprägten Nervenschmerzen werden bestimmte Messungen von Ärzten durchgeführt, um das Ausmaß der Nervenschädigung zu bestimmen.

Schematische Darstellung eines Karpaltunnelsyndroms mit Karpalband und Medianusnerv

© decade3d – anatomy online | shutterstock.com

Beim Karpaltunnelsyndroms ist, genauer gesagt, der Gewebedruck im Karpaltunnel zu hoch. Dieser Druck erhöht sich vor allem wegen zu hoher Spannungen in den Muskeln, Sehnen und Faszien im Arm. Wenn du immer wieder die gleichen einseitigen Bewegungen durchführst, beispielsweise beim Tippen auf  der Tastatur oder dem Smartphone, entstehen Verkürzungen an den Beugesehnen der Hände. In Folge der zu großen Belastung schwellen die Beugesehnen an — es wird zu eng im Tunnel. Somit wird der Nerv, der dort verläuft, eingeklemmt, und verursacht schließlich die Beschwerden.

Möchtest du wissen, wie du deine Schmerzen ohne Operation und mit einfachen Übungen lindern oder ganz loswerden kannst? Dann erfahre in diesem Beitrag alles über das Karpaltunnelsyndrom.

5. Schnappfinger


Mit deinen Fingern kannst du normalerweise problemlos greifen, zupacken, loslassen oder tippen. Doch durchschnittlich setzt du deine Finger 22.000 Mal pro Tag ein — für die empfindlichen Sehnen deiner Hand zu viel. Ein Schnappfinger kann als Folge der Überbelastung entstehen.

Ein Schnappfinger am Ringfinger eines älteren Mannes

© MIA Studio | shutterstock.com

Du bist dir unsicher, ob du einen Schnappfinger hast? Dann beobachte, ob du folgende Symptome aufweist:

  • Kannst du einen Finger nicht mehr richtig bewegen oder hast du Schmerzen an einem Fingergelenk?
  • Spürst du auch ein Druckgefühl oder ein Ziehen im vorderen Bereich der Hand?
  • Hast du Schwellungen im vorderen Bereich deiner Hand?

Alle diese Beschwerden können auf einen Schnappfinger hindeuten. Die Ursache deines Schnappfingers liegt, wie so oft, in zu hohen muskulär-faszialen Spannungen. Diese lassen das Ringband in deinem Finger immer enger werden. Doch je gestauchter diese Führung, desto schlechter gelangt die Sehne hindurch und desto stärker entzündet sie sich. Deine Schmerzen sind die Folge. Ein Schnappfinger ist nervig und schränkt dich in deinem Alltag ein, doch nun ist Hilfe in Sicht.

Erfahre in unserem großen Schmerzlexikon-Artikel, welche Behandlungsmöglichkeiten dir offenstehen und mit welchen Übungen du deine Beschwerden sofort und vor allem selbst lindern kannst.

6. Rheuma, Arthritis, Gelenkschmerzen und Gicht


Unter dem Begriff Rheuma werden in der Medizin mehr als 100 verschiedene Erkrankungen zusammengefasst. Eine der häufigsten ist dabei die sogenannte rheumatoide Arthritis (kurz Arthritis), die Entzündungen und Schmerzen an den Gelenken verursacht. Weitere bekannte rheumatische Erkrankungen sind Gicht, Fibromyalgie (Weichteilrheuma) oder Morbus Bechterew. Aber auch Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes wie Kollagenosen (z. B. Lupus erythematodes) werden dazugerechnet. Allen Arten ist gemeinsam, dass schmerzhafte und anhaltende Entzündungen an den  betroffenen Körperstellen die Patienten quälen. Gelenkentzündungen in den Fingern kommen bei Rheuma recht häufig vor.

Ein älterer Mann hält sich seine verkrümmten und schmerzenden Finger

© sebra | shutterstock.com

Zu den Symptomen einer rheumatoiden Arthritis gehören starke Schmerzen, Steifigkeit, Rötungen und Schwellungen. Diese können zwar prinzipiell an allen Gelenken auftreten (Polyarthritis), doch am häufigsten kommen sie an den Grund- und Mittelgelenken der Finger (und dort bevorzugt am zweiten und dritten Finger) sowie am Handgelenk vor.

📌 Rheuma oder Arthrose?

Diese Frage ist selbst für Ärzte nicht leicht zu beantworten. Wir haben dir daher die wichtigsten Anzeichen für jede Erkrankung auf einen Blick zusammengestellt.

Rheuma

  • entzündlicher Gelenkschmerz mit Schwellung, Rötung und Überwärmung seit mindestens sechs Wochen
  • mehr als zwei Gelenke sind betroffen
  • Auftreten von Rheumaknoten
  • Morgensteifigkeit länger als 60 Minuten und Besserung bei Bewegung
  • im Bereich der Finger: typisches Befallsmuster der Gelenke mit symmetrischer Verteilung (z. B. beide Hand-, Knie-, oder Fußgelenke); eher nicht an Fingerendgelenken

Arthrose

  • nicht-entzündlicher Gelenkschmerz, fälschlicherweise auf das Gelenk projiziert: Schwellung und Überwärmung selten
  • Verschlechterung bei Belastung
  • Kälte-Empfindlichkeit
  • im Bereich der Finger: meistens Befall der Fingerendgelenke und des Daumens

Da es in Deutschland nicht sehr viele Fachinternisten für Rheumatologie gibt und du zum Teil lange Wartezeiten bis zu deinem Facharzt-Termin überbrücken musst, möchten wir dir mit unserer Schmerztherapie eine Alternative bzw. Ergänzung aufzeigen. Mit unseren Übungen und einer gezielten Ernährung kannst du bereits viel erreichen, um die Entzündungen und Stoffwechselstörungen deutlich zu verbessern.

Mehr über dieses Thema liest  du in unserem Artikel zum Thema Rheuma.

7. Sehnenscheidenentzündung


Klickst du den ganzen Tag mit den Fingern auf einer Maus oder der Tastatur herum? Hast du im Herbst die Hecke gestutzt oder im Frühjahr und Sommer mal wieder Unkraut aus dem Garten entfernt? Spielst du ein Instrument und hast in letzter Zeit besonders viel geübt? Leidest du dort unter Schmerzen im Handgelenk, wo die Sehnen verlaufen? Dann spricht viel für eine Sehnenscheidenentzündung. Die dadurch entstehenden  Schmerzen strahlen meist in den Unterarm, mitunter aber auch bis in die Finger. Beschwerden bei einer Sehnenscheidenentzündung treten in der Regel bei Bewegung auf.

Frau hält sich den durch die Sehnenscheidenentzündung schmerzenden Arm

© Lars Zahner | fotolia.com

In der herkömmlichen Medizin wird der betroffene Arm meist ruhiggestellt oder es werden Medikamente verordnet. Wir möchten mit dir einen anderen Weg gehen. Wir glauben nämlich, dass überreizte und überspannte Muskeln und Faszien im Bereich der Sehnenscheiden über Rezeptoren in der Knochenhaut Signale an das Gehirn senden. Dieses registriert einen Verschleiß an der betreffenden Stelle und sendet einen Alarmschmerz genau dorthin.

Damit du deine Fingerschmerzen und Beschwerden im Handgelenk und Unterarm loswerden kannst, ist es wichtig, die Spannungen exakt dort zu mindern. Ist das passiert, kannst du dich wieder rundum wohlfühlen.

Wie du die Spannungen am besten selbst reduzieren kannst, erfährst du in unserem großen Artikel zum Thema Sehnenscheidenentzündung.

8. Schmerzen im Handgelenk


Du hast Schmerzen in Handgelenk und ein Kribbeln in den Fingern? Du möchtest wissen, woher das kommt? Im Video gibt dir unser Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht die Antwort darauf.

Bei Beschwerden im Handgelenk leidet oft die Beweglichkeit und stechende, ziehende, pochende oder stumpfe Schmerzen können dazukommen. Um dir bestmöglich helfen zu können, ist es meist sinnvoll, Schmerzen an der Innenseite des Handgelenks von Beschwerden an der Außenseite abzugrenzen.

Schmerzen an der Innenseite sprechen oft für ein Karpaltunnelsyndrom oder Arthrose, besonders im Daumen. Beschwerden an der Außenseite deuten auf eine Sehnenscheidenentzündung hin. In jedem Fall solltest du sicher sein oder ärztlich abklären lassen, dass nichts gebrochen oder angebrochen ist. Denn auch Frakturen oder Verrenkungen können Fingerschmerzen verursachen.

Schmerzen, die bei Bewegung des Unterarms entstehen und bis in die Finger strahlen, sind im Normalfall Überlastungsschmerzen. Diese entstehen, wenn die muskulär-faszialen Spannungen im Arm zu groß werden. Ein anderer Teil deiner Schmerzen lässt sich auf die sogenannten Alarmschmerzen zurückführen. Das ist eine Art Frühwarnsystem deines Körpers. Damit signalisiert dir dein Körper, dass an der entsprechenden Stelle Strukturen, wie beispielsweise Knorpel, geschädigt werden oder Gelenkverschleiß droht.

Doch egal ob Überlastungs- oder Alarmschmerz, beide können mit der Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht effektiv behandelt werden. Wie das genau funktioniert und was du selbst tun kannst, erklären wir dir hier.

9. Weitere Ursachen


Fehlstellungen in den Fingern können ein relativ offensichtlicher Grund für deine Fingerschmerzen sein. Bei Fehlstellungen der Finger ziehen meist die Muskeln und Faszien die Finger in unnatürliche Positionen. Hier können unsere Übungen gut helfen. Bei Fingerschmerzen solltest du natürlich sicherstellen, dass sie nicht auf Brüche (Frakturen), Verrenkungen, Verstauchungen oder Prellungen von außen zurückzuführen sind. In diesen Fällen solltest du mit deinen Fingerschmerzen zu einem Arzt gehen. Kannst du jedoch Brüche und Prellungen ausschließen und die bisher skizzierten Ursachen kommen auch nicht in Frage, dann zeigen wir dir hier noch weitere Erkrankungen auf, die für deine Fingerschmerzen verantwortlich sein können. Bei all diesen Krankheiten kannst du unsere Übungen ausprobieren und herausfinden, ob sie dir helfen. Unserer Erfahrung nach, wirken sie meist auch in diesen Fällen gegen deine Fingerschmerzen.

9.1 Morbus Sudeck

In der Schulmedizin wird die Krankheit Morbus Sudeck auch als komplexes regionales Schmerzsyndrom bezeichnet. Dabei kommt es zu brennenden Schmerzen und anatomischen Störungen, wie Hautverfärbungen, Ödembildung oder Versteifungen und Verhärtungen in den Fingern. 1)  Betroffen sein können aber auch deine Beine und Füße. Die Diagnosestellung dieser Krankheit gilt bis heute als schwierig. Von einem komplexen regionalen Schmerzsyndrom (Morbus Sudeck) sprechen Ärzte, wenn Schmerzen nach einer Verletzung, Operation oder einem Trauma nicht wie erwartet abklingen, sondern stärker werden und die genannten zusätzlichen Beschwerden dazukommen. Auch Bewegungseinschränkungen aufgrund der Schmerzen sind möglich.

Zur Behandlung des Morbus Sudeck setzen Ärzte auf eine Kombination aus Physiotherapie, Ergotherapie und medikamentöser Therapie. Wir möchten den Schweregrad der Krankheit und die Beschwerden keinesfalls kleinreden, sind jedoch auch hier der Überzeugung, dass zu hohe Spannungen in den Faszien eine Rolle spielen. Wenn du von der Krankheit betroffen bist, kannst du ja einfach unsere Übungen ausprobieren und herausfinden, ob du dich wohl dabei fühlst und ob sie deine Beschwerden lindern können.

9.2 Morbus Dupuytren

Beim Morbus Dupuytren ziehen sich Beugesehnen und Beugemuskulatur in der Hand zusammen —  in deinem Ringfinger, im kleinen Finger und manchmal auch im Mittelfinger. Das bedeutet, dass sich deine Finger zwar beugen lassen, du sie jedoch  nicht wieder von alleine ausstrecken kannst. Es liegen starke Verhärtungen in der Beugemuskulatur vor. Wie du dir wahrscheinlich vorstellen kannst, führt das zu erheblichen Bewegungseinschränkungen im Alltag.

In der herkömmlichen Medizin ist keine Ursache bekannt, die erklärt, warum sich die Beugemuskulatur der Hand zusammenzieht und nicht mehr locker lässt. Beobachtungen haben ergeben, dass Morbus Dupuytren meistens bei Männern nach dem 40. Lebensjahr vorkommt. Der Verlauf der Krankheit ist schubweise, kann aber auch über Jahre zum Stillstand kommen. In der Schulmedizin wird zur Therapie des Morbus Dupuytren auf ein operatives Verfahren gesetzt. 2)

Bei der Operation werden erkranktes Gewebe und die Infektion beseitigt, die Faszie in deiner Hohlhand wird durchtrennt oder meistens ganz entfernt. Gerade wenn erkranktes Gewebe im Spiel ist, besteht immer die Gefahr, dass sich bei der OP (zusätzliche) Infektionen einschleichen. Wir beobachten oft, dass der Muskel, der deine Finger beugt, unter großer Zugspannung steht. Unsere ausgebildeten Schmerzspezialisten können daher versuchen, die Spannung in den betroffenen Muskeln zu reduzieren und so die Beschwerden zu lindern.  

9.3 Raynaud-Syndrom

Im Verlauf des Raynaud-Syndroms kommt es anfallsartig zu Gefäßverengungen und damit zu einer Mangeldurchblutung in den Fingern. Dabei verfärben sich die Finger zunächst weiß und später blau-rötlich. Meistens sind alle Finger betroffen, mit Ausnahme des Daumens. Die Ursache der Erkrankung ist nicht bekannt. Man kennt jedoch  Faktoren, die das Auslösen der Spasmen, also der plötzlichen Gefäßverengung, fördern. Dazu gehören Kälte, Stress oder auch Rauchen. Auch Stoffwechselstörungen spielen wohl eine Rolle. Bei Verdacht auf das Syndrom solltest du zur Abklärung deinen Arzt aufsuchen, wenngleich es keine spezifische Therapie des Raynaud-Syndroms gibt. Ärzte empfehlen Betroffenen, körperlich fit zu bleiben und die Hände, besonders im Winter, warm zu halten. Unsere Übungen tragen zu dem von Ärzten empfohlenen Gefäßtraining bei. Probiere sie daher aus und baue sie in deinen Trainingsplan mit ein. 3)

10. Übungen bei Fingerschmerzen


In diesem Kapitel zeigen wir dir Dehnübungen und Faszien-Rollmassagen, die deine Beschwerden bei Fingerschmerzen lindern können. Wenn du unsere Übungen zum ersten Mal ausprobierst, lies dir bitte unsere Checkliste unter der Übungsbeschreibung durch. Sie stellt sicher, dass du die größte Wirksamkeit mit den Übungen erzielen kannst. Wenn du bereits Bescheid weißt, kannst du gleich loslegen! Solltest du von Gelenkentzündungen in deinen Fingern wissen, dann wirf doch zusätzlich einen Blick darauf, wie du deinen Körper bei der Heilung mit einer optimalen Ernährung unterstützen kannst.

Ina rollt mit der Mini-Kugel über den Arm, um Fingerschmerzen zu lindern.

Die beste Faszien-Rollmassage bei Fingerschmerzen: Nimm die Mini-Kugel oder einen vergleichbaren Gegenstand und lege deinen Arm locker auf den Tisch. Setze nun die Mini-Kugel an der Außenseite des Arms an und rolle langsam und kreisförmig um das Knöchelchen am Ellenbogen. Verharre an Stellen, die besonders empfindlich sind.

Drehe dann den Arm so, dass du gut an die Innenseite kommst. Suche auch hier das Knöchelchen, das leicht heraussteht. Setze dort die Mini-Kugel an und rolle spiralförmig darum herum. Bleibe an empfindsamen Stellen etwas länger.

Ina dehnt das Handgelenk, um Fingerschmerzen zu linden.

Dehnung der Finger und Handgelenke: Stelle dich an einen Tisch und drehe die Hand so, dass sie ganz auf der Tischplatte aufliegt und die Fingerspitzen in Richtung deines Oberschenkels zeigen. Nun nimmst du deine andere Hand zur Hilfe und ziehst langsam und vorsichtig den oder die Finger nach oben, die schmerzhaft sind. Bei mehreren Fingern hebst du diese am besten nacheinander an. Bleibe zwei bis zweieinhalb Minuten in der Dehnung und steigere dich in dieser Zeit immer weiter in die Dehnung hinein. Wechsle danach die Seite.

Ina dehnt die Finger und Handgelenke mit geschlossener Faust.

Dehnung der geschlossenen Hand: Balle mit der betroffenen Hand eine Faust, dein Daumen wird dabei von den anderen Fingern umschlossen. Lege die Faust so auf dem Tisch ab, dass die Knöchelchen und der Handrücken auf der Tischplatte aufliegen. Umgreife mit der freien Hand deine Faust und unterstütze sie dabei, sich nicht zu öffnen. Denn das geschieht leicht, wenn du die Faust auf diese Weise auf dem Tisch ablegst. Wichtig sind bei dieser Übung also zwei Dinge: 1. Lass den Ellenbogen über den gesamten Dehnungszeitraum gestreckt. 2. Achte darauf, dass sich deine Faust nicht öffnet und nimm die freie Hand als Unterstützung dazu. Bleibe für zwei bis zweieinhalb Minuten in der Dehnung.

Checkliste für unsere Übungen

Damit bei unseren Übungen nichts schiefgeht, haben wir die wichtigsten Infos in einer Checkliste zusammengefasst. So hast du alle Tipps auf einen Blick und kannst mit einem guten Gefühl üben.

✅ Orientiere dich immer an deiner persönlichen Schmerzskala von eins bis zehn. Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du bei jeder Dehnung auf einer Stufe von acht oder neun arbeitest. Neun bedeutet: Du spürst einen intensiven Schmerz, kannst aber während der Dehnung noch ruhig atmen und musst nicht gegenspannen.

✅ Übe an sechs Tagen pro Woche und führe die Übung mindestens einmal täglich aus. Falls du die entspannenden und entzündungshemmenden Reparatur-Vorgänge in deinen Muskeln und Faszien noch besser unterstützen möchtest, kannst du die Wiederholungen auch im 12-Stunden-Rhythmus durchführen: einmal morgens, einmal abends.

✅ Für jeden Übungsschritt solltest du zwei bis zweieinhalb Minuten investieren und mindestens 90 Sekunden in der jeweiligen Dehnung bleiben.

✅ Verzichte so weit wie möglich auf die Einnahme von Schmerzmitteln. Unsere Übungen nutzen deinen Schmerz als Ausgangspunkt und täglichen Vergleichswert. Du solltest ihn daher nicht künstlich unterdrücken, sondern als Orientierung für die korrekte Übungsdurchführung und Dehnungsintensität einsetzen. Schmerzmittel würden deine Fortschritte nur verfälschen und dir ein unrealistisches Bild deines Schmerzzustands vermitteln.

✅ Sei geduldig — auch wenn schnelle Ergebnisse keine Seltenheit darstellen. Die Verkürzungen und Überspannungen in deinem Unterarm und rund um dein Handgelenk können sehr hoch sein. Es kann daher etwas dauern, bis dein Gehirn neue Bewegungsprogramme speichert, sich der Stoffwechsel normalisiert und die Zugkräfte aus Spannung und Gegenspannung zurückgehen. Doch wenn du am Ball bleibst und die Übungen zu deiner täglichen Routine machst, kannst du deine Schmerzen im Handgelenk — fast unabhängig von der Diagnose — deutlich lindern und künftigen Beschwerden effektiv vorbeugen.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei den Übungen!

💡 Wenn du unter Fingerschmerzen leidest, kann dir dieses Wissen helfen:


Schmerzen im Handgelenk — viele Diagnosen, eine Ursache

Deine Fingerschmerzen gehen mit Beschwerden im Handgelenk einher? Hier erfährst du, wie sie entstehen und was du selbst dagegen tun kannst.

hier informieren

Die besten Übungen gegen einen Schnappfinger

Die Lösung ist gar nicht kompliziert. Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht verrät dir in diesem Video, wie du deinen Schnappfinger mit einfachen Übungen loswerden kannst.

Finger entspannen

Mitmach-Übungen gegen das Karpaltunnelsyndrom

Hier findest du ausgewählte Übungen, die dir gegen das Karpaltunnelsyndrom helfen können. Du kannst sie alle ganz einfach von zuhause aus mitmachen.

jetzt üben

Du brauchst weitere Hilfe?

Nutze unseren Therapeutenfinder

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Der Visionär

Roland Liebscher-Bracht

Erfahre alles über die Ursache und Behandlung von Schmerzen in den Fingern und probiere unsere Übungen aus

Wenn deine Finger bei jedem Griff und jeder Bewegung schmerzen, muss schnelle Hilfe her. Deshalb  möchten wir dir gezielte “Hilfe zur Selbsthilfe” ermöglichen, sodass du dich wieder rundum wohlfühlen kannst. Damit das gelingt, erklären wir dir die Symptome und Ursachen von Fingerschmerzen und zeigen dir, wie deine Beschwerden behandelt werden können. Darüber hinaus möchten wir es schaffen, dass du deine Beschwerden besser eingrenzen und zuordnen kannst. Daher erklären wir dir in diesem Beitrag unterschiedliche “Krankheitsbilder”, die für deine Fingerschmerzen verantwortlich sein können. Dort erfährst du jeweils noch mehr über die Entstehung und Behandlung der Schmerzen. So bist du bestens informiert und kannst deine Beschwerden in null Komma nichts in den Griff bekommen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller Autor von “Deutschland hat Rücken” & Schmerzspezialist

Mehr über Roland Liebscher-Bracht
Eine Frau greift sich an den schmerzenden Mittelfinger.

© Orawan Pattarawimonchai | shutterstock.com

Ratgeber-Newsletter

Jetzt kostenlos abonnieren und deine Schmerzen in den Griff bekommen:

""
1
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

1. Die Finger im Überblick


Unsere Hände und Finger sind ein wahres Meisterstück der Natur —  kein anderes Lebewesen hat so geschickte Hände wie der Mensch. Dieses filigrane Konstrukt ist jedoch anfällig für Verletzungen oder Verschleiß. Doch wie funktionieren unsere Finger eigentlich? Das erklären wir dir jetzt:

Deine beiden Hände bestehen jeweils aus 27 Knochen und mehr als 30 Gelenken. Jeder deiner Finger weist dabei  drei Knochen auf — mit Ausnahme des Daumens. Er hat nur zwei Glieder, also zwei Knochen. An der Hand kommen fünf Mittelhandknochen und acht Handwurzelknochen dazu, die durch ein Geflecht aus Bändern und Sehnen miteinander verbunden sind. Die Muskeln, die deine Hände und Finger in Bewegung setzen, befinden sich größtenteils im Unterarm und sind über Sehnen mit den Handknochen verbunden. Erst diese Kraftübertragung macht es möglich, dass deine Hände und Finger so filigran und schlank sind und doch kraftvoll zupacken können. Jeder deiner Finger ist ebenfalls über Sehnen mit den Beugesehnen im Unterarm verbunden. Geschützt werden deine Sehnen im Finger von sogenannten Ringbändern. Kontrahieren diese, ziehen sie an den Sehnen und beugen so die Finger.

Im nächsten Kapitel erklären wir dir, wie und warum Fingerschmerzen entstehen und wie sie am besten behandelt werden können. Danach findest du eine Übersicht von  unterschiedlichen Ursachen und Erkrankungen, die mit deinen Fingerschmerzen in Verbindung stehen können.

2. Symptome, Ursache und Behandlung von Fingerschmerzen


Hand aufs Herz: Wie viele Nachrichten bekommst bzw. tippst du täglich auf deinem Smartphone? Wahrscheinlich weißt du es gar nicht ganz genau, aber es werden einige sein. Dazu kommt vielleicht in deinem Berufsalltag ein permanentes Sitzen und ein Eintrommeln auf die Tastatur. Alle diese Bewegungen sind nicht sonderlich abwechslungsreich für deine Finger und Hände. Und genau hier liegt das Hauptproblem und die Ursache für deine Fingerschmerzen.

Vor diesem Hintergrund  kommt es zu den typischen Symptomen bei Fingerschmerzen:

  • Schmerzen beim Bewegen der Finger,
  • Kribbeln in den Fingern,
  • Taubheitsgefühl in den Fingern,
  • Brennen und Jucken der Finger,
  • Gelenksteifheit,
  • Kraftlosigkeit
  • und schmerzhafte Schwellungen.

Egal ob beim Tippen auf dem Smartphone oder beim Schreiben auf der Tastatur — deine Finger sind dabei ständig gebeugt. So jagt eine Restkontraktion in den Fingern die nächste. Diese Restkontraktionen führen dazu, dass sich immer mehr Spannungen in deinen Fingern aufbauen und sich deine Faszien in den Fingern und Händen verkürzen. Auf die Dauer tut das deinen Fingern nicht gut und irgendwann entstehen dort Schmerzen, wo die Spannungen in den Muskeln und Faszien zu groß sind. Als weitere Folge der zu hohen Zugspannungen werden die Gelenke an deinen Fingern zu stark aufeinander gepresst, was Arthrose bzw. Gelenkverschleiß auslösen kann. Vor allem im Daumengelenk kommt das häufig vor.

📌 Wie funktioniert ein Gelenk?

Da prinzipiell alle Gelenke in deinem Körper gleich funktionieren, möchten wir dir diese Funktionsweise hier kurz erklären: Die Aufgabe der Gelenke besteht darin, verschiedenste Winkel einnehmen zu können, damit wir uns mithilfe der Muskeln in unterschiedlichste Richtungen bewegen können. An jedem Gelenk sind mindestens zwei Knochen beteiligt. Das Gelenk ist von einer Gelenkkapsel umschlossen, die aus zwei Schichten besteht. Die äußere Schicht der Gelenkkapsel ist zugstabil und hält das Gelenk zusammen. Die innere Schicht, die sogenannte Synovialhaut, produziert die Synovialflüssigkeit. Diese Gelenkflüssigkeit „schmiert“ das Gelenk und enthält Eiweißbausteine, aus denen der Knorpel ernährt wird.

Die Frage lautet nun also: Wie kann ich die Einseitigkeiten  ausgleichen, damit ich keine Schmerzen bekomme oder meine Beschwerden verschwinden können? Die Antwort darauf ist recht einfach: Wir möchten dir mit unserer Schmerztherapie “Hilfe zur Selbsthilfe” geben. Dazu bieten wir dir mehrere Möglichkeiten: Wenn deine Beschwerden noch nicht so schwerwiegend sind, kannst du es direkt mit unseren Übungen versuchen. Ein weiterer, zusätzlicher Weg für dich geht über unsere sogenannte Light-Osteopressur. Dabei erklären wir dir, welche Bereiche du an deinem Körper drücken sollst, damit sich die zu hohen Spannungen in deinem Körper und speziell in deinen Fingern herunterfahren können. So wird auch der Gelenkverschleiß gestoppt. Unserer Erfahrung nach, verschwinden dann auch deine Fingerschmerzen.

Wenn du dich nicht traust, dich selbst du drücken und die Übungen zu Beginn zu schwer für dich sind, dann gehe am besten zu einem von uns ausgebildeten Schmerzspezialisten in deiner Nähe. Dieser wendet unsere Therapie an und kann ebenfalls durch Drücken der von uns entdeckten Osteopressur-Punkte deine muskulär-faszialen Spannungen innerhalb kurzer Zeit herunterfahren. Dann bist du bereit für den nächsten Schritt — unsere Dehnübungen. Sie sind der Schlüssel zur langfristigen und dauerhaften Schmerzfreiheit.

Du siehst, dir stehen mit der Liebscher & Bracht-Schmerztherapie viele Zugänge und Möglichkeiten offen, um deine Schmerzen zu lindern. In den nächsten Kapiteln versuchen wir deine Fingerschmerzen ein wenig einzugrenzen bzw. zu lokalisieren, damit du die optimalen Übungen für dich besser finden kannst.

3. Rhizarthrose, Arthrose im Daumen und Fingerarthrose


Du kannst in jedem deiner Finger eine Fingerarthrose (= Fingergelenksarthrose) bekommen. Oft betrifft eine Fingerarthrose jedoch den Daumen. Diese sogenannte Rhizarthrose beschreibt Arthrose bzw. Verschleiß im Daumensattelgelenk. Das Daumensattelgelenk wird auch als Daumengrundgelenk bezeichnet. Wie du bereits weißt, hat der Daumen nur zwei Glieder (und damit nur zwei Fingergelenke).

Mann im Anzug streckt den Daumen nach oben

Die Arthrose sitzt im Gelenk am Übergang zur Handfläche (daher Daumengrundgelenk). Bei der Rhizarthrose wirken , wie bei Arthrose an anderen Stellen in deinem Körper auch, viel zu große Spannungen auf die Muskeln und Faszien rund um das Gelenk. Dies sorgt dafür, dass die Knochen der Fingergelenke des Daumengrundgelenks permanent zu stark aufeinander gepresst werden und der Knorpel in Mitleidenschaft gezogen wird. Auf die Dauer verschließt der Gelenkknorpel und Knochen reibt auf Knochen. Typische Symptome der Rhizarthrose sind Schmerzen und Muskelschwäche im Daumen. Sind übrigens mehrere Finger deiner Hand von Arthrose betroffen, spricht man von einer Polyarthrose.

Damit die Beschwerden geringer werden und verschwinden können, ist es wichtig, das Daumensattelgelenk, eines der kleinsten, aber am meisten beanspruchten Gelenke des Körpers, zu entlasten. Dafür kann einerseits unsere Schmerztherapie mit der Osteopressur helfen, aber auch unsere Übungen bieten dir die optimale Hilfe zur Selbsthilfe. Mehr zum Thema Arthrose, wie sie entsteht und wie sie behandelt werden kann, kannst du in diesem Artikel nachlesen.  Hier findest du unsere besten Übungen gegen Daumenschmerzen.

4. Karpaltunnelsyndrom


Schmerzen im Handgelenk, die bis in die Finger ausstrahlen. Kribbeln in den Fingern, begleitet von mehr oder weniger stark ausgeprägter Taubheit und Kraftverlust. Kommt dir das alles nur allzu bekannt vor? Dann spricht viel dafür, dass du unter einem Karpaltunnelsyndrom leidest. Dabei wird ein Nerv im Bereich des Handgelenks eingeklemmt und verursacht diese Beschwerden. Bei ausgeprägten Nervenschmerzen werden bestimmte Messungen von Ärzten durchgeführt, um das Ausmaß der Nervenschädigung zu bestimmen.

Schematische Darstellung eines Karpaltunnelsyndroms mit Karpalband und Medianusnerv

© decade3d – anatomy online | shutterstock.com

Beim Karpaltunnelsyndroms ist, genauer gesagt, der Gewebedruck im Karpaltunnel zu hoch. Dieser Druck erhöht sich vor allem wegen zu hoher Spannungen in den Muskeln, Sehnen und Faszien im Arm. Wenn du immer wieder die gleichen einseitigen Bewegungen durchführst, beispielsweise beim Tippen auf  der Tastatur oder dem Smartphone, entstehen Verkürzungen an den Beugesehnen der Hände. In Folge der zu großen Belastung schwellen die Beugesehnen an — es wird zu eng im Tunnel. Somit wird der Nerv, der dort verläuft, eingeklemmt, und verursacht schließlich die Beschwerden.

Möchtest du wissen, wie du deine Schmerzen ohne Operation und mit einfachen Übungen lindern oder ganz loswerden kannst? Dann erfahre in diesem Beitrag alles über das Karpaltunnelsyndrom.

5. Schnappfinger


Mit deinen Fingern kannst du normalerweise problemlos greifen, zupacken, loslassen oder tippen. Doch durchschnittlich setzt du deine Finger 22.000 Mal pro Tag ein — für die empfindlichen Sehnen deiner Hand zu viel. Ein Schnappfinger kann als Folge der Überbelastung entstehen.

Ein Schnappfinger am Ringfinger eines älteren Mannes

© MIA Studio | shutterstock.com

Du bist dir unsicher, ob du einen Schnappfinger hast? Dann beobachte, ob du folgende Symptome aufweist:

  • Kannst du einen Finger nicht mehr richtig bewegen oder hast du Schmerzen an einem Fingergelenk?
  • Spürst du auch ein Druckgefühl oder ein Ziehen im vorderen Bereich der Hand?
  • Hast du Schwellungen im vorderen Bereich deiner Hand?

Alle diese Beschwerden können auf einen Schnappfinger hindeuten. Die Ursache deines Schnappfingers liegt, wie so oft, in zu hohen muskulär-faszialen Spannungen. Diese lassen das Ringband in deinem Finger immer enger werden. Doch je gestauchter diese Führung, desto schlechter gelangt die Sehne hindurch und desto stärker entzündet sie sich. Deine Schmerzen sind die Folge. Ein Schnappfinger ist nervig und schränkt dich in deinem Alltag ein, doch nun ist Hilfe in Sicht.

Erfahre in unserem großen Schmerzlexikon-Artikel, welche Behandlungsmöglichkeiten dir offenstehen und mit welchen Übungen du deine Beschwerden sofort und vor allem selbst lindern kannst.

6. Rheuma, Arthritis, Gelenkschmerzen und Gicht


Unter dem Begriff Rheuma werden in der Medizin mehr als 100 verschiedene Erkrankungen zusammengefasst. Eine der häufigsten ist dabei die sogenannte rheumatoide Arthritis (kurz Arthritis), die Entzündungen und Schmerzen an den Gelenken verursacht. Weitere bekannte rheumatische Erkrankungen sind Gicht, Fibromyalgie (Weichteilrheuma) oder Morbus Bechterew. Aber auch Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes wie Kollagenosen (z. B. Lupus erythematodes) werden dazugerechnet. Allen Arten ist gemeinsam, dass schmerzhafte und anhaltende Entzündungen an den  betroffenen Körperstellen die Patienten quälen. Gelenkentzündungen in den Fingern kommen bei Rheuma recht häufig vor.

Ein älterer Mann hält sich seine verkrümmten und schmerzenden Finger

© sebra | shutterstock.com

Zu den Symptomen einer rheumatoiden Arthritis gehören starke Schmerzen, Steifigkeit, Rötungen und Schwellungen. Diese können zwar prinzipiell an allen Gelenken auftreten (Polyarthritis), doch am häufigsten kommen sie an den Grund- und Mittelgelenken der Finger (und dort bevorzugt am zweiten und dritten Finger) sowie am Handgelenk vor.

📌 Rheuma oder Arthrose?

Diese Frage ist selbst für Ärzte nicht leicht zu beantworten. Wir haben dir daher die wichtigsten Anzeichen für jede Erkrankung auf einen Blick zusammengestellt.

Rheuma

  • entzündlicher Gelenkschmerz mit Schwellung, Rötung und Überwärmung seit mindestens sechs Wochen
  • mehr als zwei Gelenke sind betroffen
  • Auftreten von Rheumaknoten
  • Morgensteifigkeit länger als 60 Minuten und Besserung bei Bewegung
  • im Bereich der Finger: typisches Befallsmuster der Gelenke mit symmetrischer Verteilung (z. B. beide Hand-, Knie-, oder Fußgelenke); eher nicht an Fingerendgelenken

Arthrose

  • nicht-entzündlicher Gelenkschmerz, fälschlicherweise auf das Gelenk projiziert: Schwellung und Überwärmung selten
  • Verschlechterung bei Belastung
  • Kälte-Empfindlichkeit
  • im Bereich der Finger: meistens Befall der Fingerendgelenke und des Daumens

Da es in Deutschland nicht sehr viele Fachinternisten für Rheumatologie gibt und du zum Teil lange Wartezeiten bis zu deinem Facharzt-Termin überbrücken musst, möchten wir dir mit unserer Schmerztherapie eine Alternative bzw. Ergänzung aufzeigen. Mit unseren Übungen und einer gezielten Ernährung kannst du bereits viel erreichen, um die Entzündungen und Stoffwechselstörungen deutlich zu verbessern.

Mehr über dieses Thema liest  du in unserem Artikel zum Thema Rheuma.

7. Sehnenscheidenentzündung


Klickst du den ganzen Tag mit den Fingern auf einer Maus oder der Tastatur herum? Hast du im Herbst die Hecke gestutzt oder im Frühjahr und Sommer mal wieder Unkraut aus dem Garten entfernt? Spielst du ein Instrument und hast in letzter Zeit besonders viel geübt? Leidest du dort unter Schmerzen im Handgelenk, wo die Sehnen verlaufen? Dann spricht viel für eine Sehnenscheidenentzündung. Die dadurch entstehenden  Schmerzen strahlen meist in den Unterarm, mitunter aber auch bis in die Finger. Beschwerden bei einer Sehnenscheidenentzündung treten in der Regel bei Bewegung auf.

Frau hält sich den durch die Sehnenscheidenentzündung schmerzenden Arm

© Lars Zahner | fotolia.com

In der herkömmlichen Medizin wird der betroffene Arm meist ruhiggestellt oder es werden Medikamente verordnet. Wir möchten mit dir einen anderen Weg gehen. Wir glauben nämlich, dass überreizte und überspannte Muskeln und Faszien im Bereich der Sehnenscheiden über Rezeptoren in der Knochenhaut Signale an das Gehirn senden. Dieses registriert einen Verschleiß an der betreffenden Stelle und sendet einen Alarmschmerz genau dorthin.

Damit du deine Fingerschmerzen und Beschwerden im Handgelenk und Unterarm loswerden kannst, ist es wichtig, die Spannungen exakt dort zu mindern. Ist das passiert, kannst du dich wieder rundum wohlfühlen.

Wie du die Spannungen am besten selbst reduzieren kannst, erfährst du in unserem großen Artikel zum Thema Sehnenscheidenentzündung.

8. Schmerzen im Handgelenk


Du hast Schmerzen in Handgelenk und ein Kribbeln in den Fingern? Du möchtest wissen, woher das kommt? Im Video gibt dir unser Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht die Antwort darauf.

Bei Beschwerden im Handgelenk leidet oft die Beweglichkeit und stechende, ziehende, pochende oder stumpfe Schmerzen können dazukommen. Um dir bestmöglich helfen zu können, ist es meist sinnvoll, Schmerzen an der Innenseite des Handgelenks von Beschwerden an der Außenseite abzugrenzen.

Schmerzen an der Innenseite sprechen oft für ein Karpaltunnelsyndrom oder Arthrose, besonders im Daumen. Beschwerden an der Außenseite deuten auf eine Sehnenscheidenentzündung hin. In jedem Fall solltest du sicher sein oder ärztlich abklären lassen, dass nichts gebrochen oder angebrochen ist. Denn auch Frakturen oder Verrenkungen können Fingerschmerzen verursachen.

Schmerzen, die bei Bewegung des Unterarms entstehen und bis in die Finger strahlen, sind im Normalfall Überlastungsschmerzen. Diese entstehen, wenn die muskulär-faszialen Spannungen im Arm zu groß werden. Ein anderer Teil deiner Schmerzen lässt sich auf die sogenannten Alarmschmerzen zurückführen. Das ist eine Art Frühwarnsystem deines Körpers. Damit signalisiert dir dein Körper, dass an der entsprechenden Stelle Strukturen, wie beispielsweise Knorpel, geschädigt werden oder Gelenkverschleiß droht.

Doch egal ob Überlastungs- oder Alarmschmerz, beide können mit der Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht effektiv behandelt werden. Wie das genau funktioniert und was du selbst tun kannst, erklären wir dir hier.

9. Weitere Ursachen


Fehlstellungen in den Fingern können ein relativ offensichtlicher Grund für deine Fingerschmerzen sein. Bei Fehlstellungen der Finger ziehen meist die Muskeln und Faszien die Finger in unnatürliche Positionen. Hier können unsere Übungen gut helfen. Bei Fingerschmerzen solltest du natürlich sicherstellen, dass sie nicht auf Brüche (Frakturen), Verrenkungen, Verstauchungen oder Prellungen von außen zurückzuführen sind. In diesen Fällen solltest du mit deinen Fingerschmerzen zu einem Arzt gehen. Kannst du jedoch Brüche und Prellungen ausschließen und die bisher skizzierten Ursachen kommen auch nicht in Frage, dann zeigen wir dir hier noch weitere Erkrankungen auf, die für deine Fingerschmerzen verantwortlich sein können. Bei all diesen Krankheiten kannst du unsere Übungen ausprobieren und herausfinden, ob sie dir helfen. Unserer Erfahrung nach, wirken sie meist auch in diesen Fällen gegen deine Fingerschmerzen.

9.1 Morbus Sudeck

In der Schulmedizin wird die Krankheit Morbus Sudeck auch als komplexes regionales Schmerzsyndrom bezeichnet. Dabei kommt es zu brennenden Schmerzen und anatomischen Störungen, wie Hautverfärbungen, Ödembildung oder Versteifungen und Verhärtungen in den Fingern. 4)  Betroffen sein können aber auch deine Beine und Füße. Die Diagnosestellung dieser Krankheit gilt bis heute als schwierig. Von einem komplexen regionalen Schmerzsyndrom (Morbus Sudeck) sprechen Ärzte, wenn Schmerzen nach einer Verletzung, Operation oder einem Trauma nicht wie erwartet abklingen, sondern stärker werden und die genannten zusätzlichen Beschwerden dazukommen. Auch Bewegungseinschränkungen aufgrund der Schmerzen sind möglich.

Zur Behandlung des Morbus Sudeck setzen Ärzte auf eine Kombination aus Physiotherapie, Ergotherapie und medikamentöser Therapie. Wir möchten den Schweregrad der Krankheit und die Beschwerden keinesfalls kleinreden, sind jedoch auch hier der Überzeugung, dass zu hohe Spannungen in den Faszien eine Rolle spielen. Wenn du von der Krankheit betroffen bist, kannst du ja einfach unsere Übungen ausprobieren und herausfinden, ob du dich wohl dabei fühlst und ob sie deine Beschwerden lindern können.

9.2 Morbus Dupuytren

Beim Morbus Dupuytren ziehen sich Beugesehnen und Beugemuskulatur in der Hand zusammen —  in deinem Ringfinger, im kleinen Finger und manchmal auch im Mittelfinger. Das bedeutet, dass sich deine Finger zwar beugen lassen, du sie jedoch  nicht wieder von alleine ausstrecken kannst. Es liegen starke Verhärtungen in der Beugemuskulatur vor. Wie du dir wahrscheinlich vorstellen kannst, führt das zu erheblichen Bewegungseinschränkungen im Alltag.

In der herkömmlichen Medizin ist keine Ursache bekannt, die erklärt, warum sich die Beugemuskulatur der Hand zusammenzieht und nicht mehr locker lässt. Beobachtungen haben ergeben, dass Morbus Dupuytren meistens bei Männern nach dem 40. Lebensjahr vorkommt. Der Verlauf der Krankheit ist schubweise, kann aber auch über Jahre zum Stillstand kommen. In der Schulmedizin wird zur Therapie des Morbus Dupuytren auf ein operatives Verfahren gesetzt. 5)

Bei der Operation werden erkranktes Gewebe und die Infektion beseitigt, die Faszie in deiner Hohlhand wird durchtrennt oder meistens ganz entfernt. Gerade wenn erkranktes Gewebe im Spiel ist, besteht immer die Gefahr, dass sich bei der OP (zusätzliche) Infektionen einschleichen. Wir beobachten oft, dass der Muskel, der deine Finger beugt, unter großer Zugspannung steht. Unsere ausgebildeten Schmerzspezialisten können daher versuchen, die Spannung in den betroffenen Muskeln zu reduzieren und so die Beschwerden zu lindern.  

9.3 Raynaud-Syndrom

Im Verlauf des Raynaud-Syndroms kommt es anfallsartig zu Gefäßverengungen und damit zu einer Mangeldurchblutung in den Fingern. Dabei verfärben sich die Finger zunächst weiß und später blau-rötlich. Meistens sind alle Finger betroffen, mit Ausnahme des Daumens. Die Ursache der Erkrankung ist nicht bekannt. Man kennt jedoch  Faktoren, die das Auslösen der Spasmen, also der plötzlichen Gefäßverengung, fördern. Dazu gehören Kälte, Stress oder auch Rauchen. Auch Stoffwechselstörungen spielen wohl eine Rolle. Bei Verdacht auf das Syndrom solltest du zur Abklärung deinen Arzt aufsuchen, wenngleich es keine spezifische Therapie des Raynaud-Syndroms gibt. Ärzte empfehlen Betroffenen, körperlich fit zu bleiben und die Hände, besonders im Winter, warm zu halten. Unsere Übungen tragen zu dem von Ärzten empfohlenen Gefäßtraining bei. Probiere sie daher aus und baue sie in deinen Trainingsplan mit ein. 6)

10. Übungen bei Fingerschmerzen


In diesem Kapitel zeigen wir dir Dehnübungen und Faszien-Rollmassagen, die deine Beschwerden bei Fingerschmerzen lindern können. Wenn du unsere Übungen zum ersten Mal ausprobierst, lies dir bitte unsere Checkliste unter der Übungsbeschreibung durch. Sie stellt sicher, dass du die größte Wirksamkeit mit den Übungen erzielen kannst. Wenn du bereits Bescheid weißt, kannst du gleich loslegen! Solltest du von Gelenkentzündungen in deinen Fingern wissen, dann wirf doch zusätzlich einen Blick darauf, wie du deinen Körper bei der Heilung mit einer optimalen Ernährung unterstützen kannst.

Ina rollt mit der Mini-Kugel über den Arm, um Fingerschmerzen zu lindern.

Die beste Faszien-Rollmassage bei Fingerschmerzen: Nimm die Mini-Kugel oder einen vergleichbaren Gegenstand und lege deinen Arm locker auf den Tisch. Setze nun die Mini-Kugel an der Außenseite des Arms an und rolle langsam und kreisförmig um das Knöchelchen am Ellenbogen. Verharre an Stellen, die besonders empfindlich sind.

Drehe dann den Arm so, dass du gut an die Innenseite kommst. Suche auch hier das Knöchelchen, das leicht heraussteht. Setze dort die Mini-Kugel an und rolle spiralförmig darum herum. Bleibe an empfindsamen Stellen etwas länger.

Ina dehnt das Handgelenk, um Fingerschmerzen zu linden.

Dehnung der Finger und Handgelenke: Stelle dich an einen Tisch und drehe die Hand so, dass sie ganz auf der Tischplatte aufliegt und die Fingerspitzen in Richtung deines Oberschenkels zeigen. Nun nimmst du deine andere Hand zur Hilfe und ziehst langsam und vorsichtig den oder die Finger nach oben, die schmerzhaft sind. Bei mehreren Fingern hebst du diese am besten nacheinander an. Bleibe zwei bis zweieinhalb Minuten in der Dehnung und steigere dich in dieser Zeit immer weiter in die Dehnung hinein. Wechsle danach die Seite.

Ina dehnt die Finger und Handgelenke mit geschlossener Faust.

Dehnung der geschlossenen Hand: Balle mit der betroffenen Hand eine Faust, dein Daumen wird dabei von den anderen Fingern umschlossen. Lege die Faust so auf dem Tisch ab, dass die Knöchelchen und der Handrücken auf der Tischplatte aufliegen. Umgreife mit der freien Hand deine Faust und unterstütze sie dabei, sich nicht zu öffnen. Denn das geschieht leicht, wenn du die Faust auf diese Weise auf dem Tisch ablegst. Wichtig sind bei dieser Übung also zwei Dinge: 1. Lass den Ellenbogen über den gesamten Dehnungszeitraum gestreckt. 2. Achte darauf, dass sich deine Faust nicht öffnet und nimm die freie Hand als Unterstützung dazu. Bleibe für zwei bis zweieinhalb Minuten in der Dehnung.

Checkliste für unsere Übungen

Damit bei unseren Übungen nichts schiefgeht, haben wir die wichtigsten Infos in einer Checkliste zusammengefasst. So hast du alle Tipps auf einen Blick und kannst mit einem guten Gefühl üben.

✅ Orientiere dich immer an deiner persönlichen Schmerzskala von eins bis zehn. Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du bei jeder Dehnung auf einer Stufe von acht oder neun arbeitest. Neun bedeutet: Du spürst einen intensiven Schmerz, kannst aber während der Dehnung noch ruhig atmen und musst nicht gegenspannen.

✅ Übe an sechs Tagen pro Woche und führe die Übung mindestens einmal täglich aus. Falls du die entspannenden und entzündungshemmenden Reparatur-Vorgänge in deinen Muskeln und Faszien noch besser unterstützen möchtest, kannst du die Wiederholungen auch im 12-Stunden-Rhythmus durchführen: einmal morgens, einmal abends.

✅ Für jeden Übungsschritt solltest du zwei bis zweieinhalb Minuten investieren und mindestens 90 Sekunden in der jeweiligen Dehnung bleiben.

✅ Verzichte so weit wie möglich auf die Einnahme von Schmerzmitteln. Unsere Übungen nutzen deinen Schmerz als Ausgangspunkt und täglichen Vergleichswert. Du solltest ihn daher nicht künstlich unterdrücken, sondern als Orientierung für die korrekte Übungsdurchführung und Dehnungsintensität einsetzen. Schmerzmittel würden deine Fortschritte nur verfälschen und dir ein unrealistisches Bild deines Schmerzzustands vermitteln.

✅ Sei geduldig — auch wenn schnelle Ergebnisse keine Seltenheit darstellen. Die Verkürzungen und Überspannungen in deinem Unterarm und rund um dein Handgelenk können sehr hoch sein. Es kann daher etwas dauern, bis dein Gehirn neue Bewegungsprogramme speichert, sich der Stoffwechsel normalisiert und die Zugkräfte aus Spannung und Gegenspannung zurückgehen. Doch wenn du am Ball bleibst und die Übungen zu deiner täglichen Routine machst, kannst du deine Schmerzen im Handgelenk — fast unabhängig von der Diagnose — deutlich lindern und künftigen Beschwerden effektiv vorbeugen.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei den Übungen!

💡 Wenn du unter Fingerschmerzen leidest, kann dir dieses Wissen helfen:


Schmerzen im Handgelenk — viele Diagnosen, eine Ursache

Deine Fingerschmerzen gehen mit Beschwerden im Handgelenk einher? Hier erfährst du, wie sie entstehen und was du selbst dagegen tun kannst.

hier informieren

Die besten Übungen gegen einen Schnappfinger

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht verrät dir in diesem Video, wie du deinen Schnappfinger mit einfachen Übungen loswerden kannst.

Finger entspannen

Mitmach-Übungen gegen das Karpaltunnelsyndrom

Hier findest du Übungen, die dir gegen das Karpaltunnelsyndrom helfen können. Du kannst sie alle ganz einfach von zuhause aus mitmachen.

jetzt üben

Du brauchst weitere Hilfe?

Nutze unseren Therapeutenfinder

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Der Visionär

Roland Liebscher-Bracht

Eine Frau greift sich an den schmerzenden Mittelfinger.

© Orawan Pattarawimonchai | shutterstock.com

Erfahre alles über die Ursache und Behandlung von Schmerzen in den Fingern und probiere unsere Übungen aus

Wenn deine Finger bei jedem Griff und jeder Bewegung schmerzen, muss schnelle Hilfe her. Deshalb  möchten wir dir gezielte “Hilfe zur Selbsthilfe” ermöglichen, sodass du dich wieder rundum wohlfühlen kannst. Damit das gelingt, erklären wir dir die Symptome und Ursachen von Fingerschmerzen und zeigen dir, wie deine Beschwerden behandelt werden können. Darüber hinaus möchten wir es schaffen, dass du deine Beschwerden besser eingrenzen und zuordnen kannst. Daher erklären wir dir in diesem Beitrag unterschiedliche “Krankheitsbilder”, die für deine Fingerschmerzen verantwortlich sein können. Dort erfährst du jeweils noch mehr über die Entstehung und Behandlung der Schmerzen. So bist du bestens informiert und kannst deine Beschwerden in null Komma nichts in den Griff bekommen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller Autor von “Deutschland hat Rücken” & Schmerzspezialist

Mehr über Roland Liebscher-Bracht

Die Finger im Überblick

Unsere Hände und Finger sind ein wahres Meisterstück der Natur —  kein anderes Lebewesen hat so geschickte Hände wie der Mensch. Dieses filigrane Konstrukt ist jedoch anfällig für Verletzungen oder Verschleiß. Doch wie funktionieren unsere Finger eigentlich? Das erklären wir dir jetzt:

Deine beiden Hände bestehen jeweils aus 27 Knochen und mehr als 30 Gelenken. Jeder deiner Finger weist dabei  drei Knochen auf — mit Ausnahme des Daumens. Er hat nur zwei Glieder, also zwei Knochen. An der Hand kommen fünf Mittelhandknochen und acht Handwurzelknochen dazu, die durch ein Geflecht aus Bändern und Sehnen miteinander verbunden sind. Die Muskeln, die deine Hände und Finger in Bewegung setzen, befinden sich größtenteils im Unterarm und sind über Sehnen mit den Handknochen verbunden. Erst diese Kraftübertragung macht es möglich, dass deine Hände und Finger so filigran und schlank sind und doch kraftvoll zupacken können. Jeder deiner Finger ist ebenfalls über Sehnen mit den Beugesehnen im Unterarm verbunden. Geschützt werden deine Sehnen im Finger von sogenannten Ringbändern. Kontrahieren diese, ziehen sie an den Sehnen und beugen so die Finger.

Im nächsten Kapitel erklären wir dir, wie und warum Fingerschmerzen entstehen und wie sie am besten behandelt werden können. Danach findest du eine Übersicht von  unterschiedlichen Ursachen und Erkrankungen, die mit deinen Fingerschmerzen in Verbindung stehen können.

Symptome, Ursache und Behandlung von Fingerschmerzen

Hand aufs Herz: Wie viele Nachrichten bekommst bzw. tippst du täglich auf deinem Smartphone? Wahrscheinlich weißt du es gar nicht ganz genau, aber es werden einige sein. Dazu kommt vielleicht in deinem Berufsalltag ein permanentes Sitzen und ein Eintrommeln auf die Tastatur. Alle diese Bewegungen sind nicht sonderlich abwechslungsreich für deine Finger und Hände. Und genau hier liegt das Hauptproblem und die Ursache für deine Fingerschmerzen.

Vor diesem Hintergrund  kommt es zu den typischen Symptomen bei Fingerschmerzen:

  • Schmerzen beim Bewegen der Finger,
  • Kribbeln in den Fingern,
  • Taubheitsgefühl in den Fingern,
  • Brennen und Jucken der Finger,
  • Gelenksteifheit,
  • Kraftlosigkeit
  • und schmerzhafte Schwellungen.

Egal ob beim Tippen auf dem Smartphone oder beim Schreiben auf der Tastatur — deine Finger sind dabei ständig gebeugt. So jagt eine Restkontraktion in den Fingern die nächste. Diese Restkontraktionen führen dazu, dass sich immer mehr Spannungen in deinen Fingern aufbauen und sich deine Faszien in den Fingern und Händen verkürzen. Auf die Dauer tut das deinen Fingern nicht gut und irgendwann entstehen dort Schmerzen, wo die Spannungen in den Muskeln und Faszien zu groß sind. Als weitere Folge der zu hohen Zugspannungen werden die Gelenke an deinen Fingern zu stark aufeinander gepresst, was Arthrose bzw. Gelenkverschleiß auslösen kann. Vor allem im Daumengelenk kommt das häufig vor.

📌 Wie funktioniert ein Gelenk?

Da prinzipiell alle Gelenke in deinem Körper gleich funktionieren, möchten wir dir diese Funktionsweise hier kurz erklären: Die Aufgabe der Gelenke besteht darin, verschiedenste Winkel einnehmen zu können, damit wir uns mithilfe der Muskeln in unterschiedlichste Richtungen bewegen können. An jedem Gelenk sind mindestens zwei Knochen beteiligt. Das Gelenk ist von einer Gelenkkapsel umschlossen, die aus zwei Schichten besteht. Die äußere Schicht der Gelenkkapsel ist zugstabil und hält das Gelenk zusammen. Die innere Schicht, die sogenannte Synovialhaut, produziert die Synovialflüssigkeit. Diese Gelenkflüssigkeit „schmiert“ das Gelenk und enthält Eiweißbausteine, aus denen der Knorpel ernährt wird.

Die Frage lautet nun also: Wie kann ich die Einseitigkeiten  ausgleichen, damit ich keine Schmerzen bekomme oder meine Beschwerden verschwinden können? Die Antwort darauf ist recht einfach: Wir möchten dir mit unserer Schmerztherapie “Hilfe zur Selbsthilfe” geben. Dazu bieten wir dir mehrere Möglichkeiten: Wenn deine Beschwerden noch nicht so schwerwiegend sind, kannst du es direkt mit unseren Übungen versuchen. Ein weiterer, zusätzlicher Weg für dich geht über unsere sogenannte Light-Osteopressur. Dabei erklären wir dir, welche Bereiche du an deinem Körper drücken sollst, damit sich die zu hohen Spannungen in deinem Körper und speziell in deinen Fingern herunterfahren können. So wird auch der Gelenkverschleiß gestoppt. Unserer Erfahrung nach, verschwinden dann auch deine Fingerschmerzen.

Wenn du dich nicht traust, dich selbst du drücken und die Übungen zu Beginn zu schwer für dich sind, dann gehe am besten zu einem von uns ausgebildeten Schmerzspezialisten in deiner Nähe. Dieser wendet unsere Therapie an und kann ebenfalls durch Drücken der von uns entdeckten Osteopressur-Punkte deine muskulär-faszialen Spannungen innerhalb kurzer Zeit herunterfahren. Dann bist du bereit für den nächsten Schritt — unsere Dehnübungen. Sie sind der Schlüssel zur langfristigen und dauerhaften Schmerzfreiheit.

Du siehst, dir stehen mit der Liebscher & Bracht-Schmerztherapie viele Zugänge und Möglichkeiten offen, um deine Schmerzen zu lindern. In den nächsten Kapiteln versuchen wir deine Fingerschmerzen ein wenig einzugrenzen bzw. zu lokalisieren, damit du die optimalen Übungen für dich besser finden kannst.

Rhizarthrose, Arthrose im Daumen und Fingerarthrose

Du kannst in jedem deiner Finger eine Fingerarthrose (= Fingergelenksarthrose) bekommen. Oft betrifft eine Fingerarthrose jedoch den Daumen. Diese sogenannte Rhizarthrose beschreibt Arthrose bzw. Verschleiß im Daumensattelgelenk. Das Daumensattelgelenk wird auch als Daumengrundgelenk bezeichnet. Wie du bereits weißt, hat der Daumen nur zwei Glieder (und damit nur zwei Fingergelenke).

Mann im Anzug streckt den Daumen nach oben

Die Arthrose sitzt im Gelenk am Übergang zur Handfläche (daher Daumengrundgelenk). Bei der Rhizarthrose wirken , wie bei Arthrose an anderen Stellen in deinem Körper auch, viel zu große Spannungen auf die Muskeln und Faszien rund um das Gelenk. Dies sorgt dafür, dass die Knochen der Fingergelenke des Daumengrundgelenks permanent zu stark aufeinander gepresst werden und der Knorpel in Mitleidenschaft gezogen wird. Auf die Dauer verschließt der Gelenkknorpel und Knochen reibt auf Knochen. Typische Symptome der Rhizarthrose sind Schmerzen und Muskelschwäche im Daumen. Sind übrigens mehrere Finger deiner Hand von Arthrose betroffen, spricht man von einer Polyarthrose.

Damit die Beschwerden geringer werden und verschwinden können, ist es wichtig, das Daumensattelgelenk, eines der kleinsten, aber am meisten beanspruchten Gelenke des Körpers, zu entlasten. Dafür kann einerseits unsere Schmerztherapie mit der Osteopressur helfen, aber auch unsere Übungen bieten dir die optimale Hilfe zur Selbsthilfe. Mehr zum Thema Arthrose, wie sie entsteht und wie sie behandelt werden kann, kannst du in diesem Artikel nachlesen.  Hier findest du unsere besten Übungen gegen Daumenschmerzen.

Karpaltunnelsyndrom

Schmerzen im Handgelenk, die bis in die Finger ausstrahlen. Kribbeln in den Fingern, begleitet von mehr oder weniger stark ausgeprägter Taubheit und Kraftverlust. Kommt dir das alles nur allzu bekannt vor? Dann spricht viel dafür, dass du unter einem Karpaltunnelsyndrom leidest. Dabei wird ein Nerv im Bereich des Handgelenks eingeklemmt und verursacht diese Beschwerden. Bei ausgeprägten Nervenschmerzen werden bestimmte Messungen von Ärzten durchgeführt, um das Ausmaß der Nervenschädigung zu bestimmen.

Schematische Darstellung eines Karpaltunnelsyndroms mit Karpalband und Medianusnerv

© decade3d – anatomy online | shutterstock.com

Beim Karpaltunnelsyndroms ist, genauer gesagt, der Gewebedruck im Karpaltunnel zu hoch. Dieser Druck erhöht sich vor allem wegen zu hoher Spannungen in den Muskeln, Sehnen und Faszien im Arm. Wenn du immer wieder die gleichen einseitigen Bewegungen durchführst, beispielsweise beim Tippen auf  der Tastatur oder dem Smartphone, entstehen Verkürzungen an den Beugesehnen der Hände. In Folge der zu großen Belastung schwellen die Beugesehnen an — es wird zu eng im Tunnel. Somit wird der Nerv, der dort verläuft, eingeklemmt, und verursacht schließlich die Beschwerden.

Möchtest du wissen, wie du deine Schmerzen ohne Operation und mit einfachen Übungen lindern oder ganz loswerden kannst? Dann erfahre in diesem Beitrag alles über das Karpaltunnelsyndrom.

Schnappfinger

Mit deinen Fingern kannst du normalerweise problemlos greifen, zupacken, loslassen oder tippen. Doch durchschnittlich setzt du deine Finger 22.000 Mal pro Tag ein — für die empfindlichen Sehnen deiner Hand zu viel. Ein Schnappfinger kann als Folge der Überbelastung entstehen.

Ein Schnappfinger am Ringfinger eines älteren Mannes

© MIA Studio | shutterstock.com

Du bist dir unsicher, ob du einen Schnappfinger hast? Dann beobachte, ob du folgende Symptome aufweist:

  • Kannst du einen Finger nicht mehr richtig bewegen oder hast du Schmerzen an einem Fingergelenk?
  • Spürst du auch ein Druckgefühl oder ein Ziehen im vorderen Bereich der Hand?
  • Hast du Schwellungen im vorderen Bereich deiner Hand?

Alle diese Beschwerden können auf einen Schnappfinger hindeuten. Die Ursache deines Schnappfingers liegt, wie so oft, in zu hohen muskulär-faszialen Spannungen. Diese lassen das Ringband in deinem Finger immer enger werden. Doch je gestauchter diese Führung, desto schlechter gelangt die Sehne hindurch und desto stärker entzündet sie sich. Deine Schmerzen sind die Folge. Ein Schnappfinger ist nervig und schränkt dich in deinem Alltag ein, doch nun ist Hilfe in Sicht.

Erfahre in unserem großen Schmerzlexikon-Artikel, welche Behandlungsmöglichkeiten dir offenstehen und mit welchen Übungen du deine Beschwerden sofort und vor allem selbst lindern kannst.

Rheuma, Arthritis, Gelenkschmerzen und Gicht

Unter dem Begriff Rheuma werden in der Medizin mehr als 100 verschiedene Erkrankungen zusammengefasst. Eine der häufigsten ist dabei die sogenannte rheumatoide Arthritis (kurz Arthritis), die Entzündungen und Schmerzen an den Gelenken verursacht. Weitere bekannte rheumatische Erkrankungen sind Gicht, Fibromyalgie (Weichteilrheuma) oder Morbus Bechterew. Aber auch Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes wie Kollagenosen (z. B. Lupus erythematodes) werden dazugerechnet. Allen Arten ist gemeinsam, dass schmerzhafte und anhaltende Entzündungen an den  betroffenen Körperstellen die Patienten quälen. Gelenkentzündungen in den Fingern kommen bei Rheuma recht häufig vor.

Ein älterer Mann hält sich seine verkrümmten und schmerzenden Finger

© sebra | shutterstock.com

Zu den Symptomen einer rheumatoiden Arthritis gehören starke Schmerzen, Steifigkeit, Rötungen und Schwellungen. Diese können zwar prinzipiell an allen Gelenken auftreten (Polyarthritis), doch am häufigsten kommen sie an den Grund- und Mittelgelenken der Finger (und dort bevorzugt am zweiten und dritten Finger) sowie am Handgelenk vor.

📌 Rheuma oder Arthrose?

Diese Frage ist selbst für Ärzte nicht leicht zu beantworten. Wir haben dir daher die wichtigsten Anzeichen für jede Erkrankung auf einen Blick zusammengestellt.

Rheuma

  • entzündlicher Gelenkschmerz mit Schwellung, Rötung und Überwärmung seit mindestens sechs Wochen
  • mehr als zwei Gelenke sind betroffen
  • Auftreten von Rheumaknoten
  • Morgensteifigkeit länger als 60 Minuten und Besserung bei Bewegung
  • im Bereich der Finger: typisches Befallsmuster der Gelenke mit symmetrischer Verteilung (z. B. beide Hand-, Knie-, oder Fußgelenke); eher nicht an Fingerendgelenken

Arthrose

  • nicht-entzündlicher Gelenkschmerz, fälschlicherweise auf das Gelenk projiziert: Schwellung und Überwärmung selten
  • Verschlechterung bei Belastung
  • Kälte-Empfindlichkeit
  • im Bereich der Finger: meistens Befall der Fingerendgelenke und des Daumens

Da es in Deutschland nicht sehr viele Fachinternisten für Rheumatologie gibt und du zum Teil lange Wartezeiten bis zu deinem Facharzt-Termin überbrücken musst, möchten wir dir mit unserer Schmerztherapie eine Alternative bzw. Ergänzung aufzeigen. Mit unseren Übungen und einer gezielten Ernährung kannst du bereits viel erreichen, um die Entzündungen und Stoffwechselstörungen deutlich zu verbessern.

Mehr über dieses Thema liest  du in unserem Artikel zum Thema Rheuma.

Sehnenscheidenentzündung

Klickst du den ganzen Tag mit den Fingern auf einer Maus oder der Tastatur herum? Hast du im Herbst die Hecke gestutzt oder im Frühjahr und Sommer mal wieder Unkraut aus dem Garten entfernt? Spielst du ein Instrument und hast in letzter Zeit besonders viel geübt? Leidest du dort unter Schmerzen im Handgelenk, wo die Sehnen verlaufen? Dann spricht viel für eine Sehnenscheidenentzündung. Die dadurch entstehenden  Schmerzen strahlen meist in den Unterarm, mitunter aber auch bis in die Finger. Beschwerden bei einer Sehnenscheidenentzündung treten in der Regel bei Bewegung auf.

Frau hält sich den durch die Sehnenscheidenentzündung schmerzenden Arm

© Lars Zahner | fotolia.com

In der herkömmlichen Medizin wird der betroffene Arm meist ruhiggestellt oder es werden Medikamente verordnet. Wir möchten mit dir einen anderen Weg gehen. Wir glauben nämlich, dass überreizte und überspannte Muskeln und Faszien im Bereich der Sehnenscheiden über Rezeptoren in der Knochenhaut Signale an das Gehirn senden. Dieses registriert einen Verschleiß an der betreffenden Stelle und sendet einen Alarmschmerz genau dorthin.

Damit du deine Fingerschmerzen und Beschwerden im Handgelenk und Unterarm loswerden kannst, ist es wichtig, die Spannungen exakt dort zu mindern. Ist das passiert, kannst du dich wieder rundum wohlfühlen.

Wie du die Spannungen am besten selbst reduzieren kannst, erfährst du in unserem großen Artikel zum Thema Sehnenscheidenentzündung.

Schmerzen im Handgelenk

Du hast Schmerzen in Handgelenk und ein Kribbeln in den Fingern? Du möchtest wissen, woher das kommt? Im Video gibt dir unser Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht die Antwort darauf.

Bei Beschwerden im Handgelenk leidet oft die Beweglichkeit und stechende, ziehende, pochende oder stumpfe Schmerzen können dazukommen. Um dir bestmöglich helfen zu können, ist es meist sinnvoll, Schmerzen an der Innenseite des Handgelenks von Beschwerden an der Außenseite abzugrenzen.

Schmerzen an der Innenseite sprechen oft für ein Karpaltunnelsyndrom oder Arthrose, besonders im Daumen. Beschwerden an der Außenseite deuten auf eine Sehnenscheidenentzündung hin. In jedem Fall solltest du sicher sein oder ärztlich abklären lassen, dass nichts gebrochen oder angebrochen ist. Denn auch Frakturen oder Verrenkungen können Fingerschmerzen verursachen.

Schmerzen, die bei Bewegung des Unterarms entstehen und bis in die Finger strahlen, sind im Normalfall Überlastungsschmerzen. Diese entstehen, wenn die muskulär-faszialen Spannungen im Arm zu groß werden. Ein anderer Teil deiner Schmerzen lässt sich auf die sogenannten Alarmschmerzen zurückführen. Das ist eine Art Frühwarnsystem deines Körpers. Damit signalisiert dir dein Körper, dass an der entsprechenden Stelle Strukturen, wie beispielsweise Knorpel, geschädigt werden oder Gelenkverschleiß droht.

Doch egal ob Überlastungs- oder Alarmschmerz, beide können mit der Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht effektiv behandelt werden. Wie das genau funktioniert und was du selbst tun kannst, erklären wir dir hier.

Weitere Ursachen

Fehlstellungen in den Fingern können ein relativ offensichtlicher Grund für deine Fingerschmerzen sein. Bei Fehlstellungen der Finger ziehen meist die Muskeln und Faszien die Finger in unnatürliche Positionen. Hier können unsere Übungen gut helfen. Bei Fingerschmerzen solltest du natürlich sicherstellen, dass sie nicht auf Brüche (Frakturen), Verrenkungen, Verstauchungen oder Prellungen von außen zurückzuführen sind. In diesen Fällen solltest du mit deinen Fingerschmerzen zu einem Arzt gehen. Kannst du jedoch Brüche und Prellungen ausschließen und die bisher skizzierten Ursachen kommen auch nicht in Frage, dann zeigen wir dir hier noch weitere Erkrankungen auf, die für deine Fingerschmerzen verantwortlich sein können. Bei all diesen Krankheiten kannst du unsere Übungen ausprobieren und herausfinden, ob sie dir helfen. Unserer Erfahrung nach, wirken sie meist auch in diesen Fällen gegen deine Fingerschmerzen.

9.1 Morbus Sudeck

In der Schulmedizin wird die Krankheit Morbus Sudeck auch als komplexes regionales Schmerzsyndrom bezeichnet. Dabei kommt es zu brennenden Schmerzen und anatomischen Störungen, wie Hautverfärbungen, Ödembildung oder Versteifungen und Verhärtungen in den Fingern. 7)  Betroffen sein können aber auch deine Beine und Füße. Die Diagnosestellung dieser Krankheit gilt bis heute als schwierig. Von einem komplexen regionalen Schmerzsyndrom (Morbus Sudeck) sprechen Ärzte, wenn Schmerzen nach einer Verletzung, Operation oder einem Trauma nicht wie erwartet abklingen, sondern stärker werden und die genannten zusätzlichen Beschwerden dazukommen. Auch Bewegungseinschränkungen aufgrund der Schmerzen sind möglich.

Zur Behandlung des Morbus Sudeck setzen Ärzte auf eine Kombination aus Physiotherapie, Ergotherapie und medikamentöser Therapie. Wir möchten den Schweregrad der Krankheit und die Beschwerden keinesfalls kleinreden, sind jedoch auch hier der Überzeugung, dass zu hohe Spannungen in den Faszien eine Rolle spielen. Wenn du von der Krankheit betroffen bist, kannst du ja einfach unsere Übungen ausprobieren und herausfinden, ob du dich wohl dabei fühlst und ob sie deine Beschwerden lindern können.

9.2 Morbus Dupuytren

Beim Morbus Dupuytren ziehen sich Beugesehnen und Beugemuskulatur in der Hand zusammen —  in deinem Ringfinger, im kleinen Finger und manchmal auch im Mittelfinger. Das bedeutet, dass sich deine Finger zwar beugen lassen, du sie jedoch  nicht wieder von alleine ausstrecken kannst. Es liegen starke Verhärtungen in der Beugemuskulatur vor. Wie du dir wahrscheinlich vorstellen kannst, führt das zu erheblichen Bewegungseinschränkungen im Alltag.

In der herkömmlichen Medizin ist keine Ursache bekannt, die erklärt, warum sich die Beugemuskulatur der Hand zusammenzieht und nicht mehr locker lässt. Beobachtungen haben ergeben, dass Morbus Dupuytren meistens bei Männern nach dem 40. Lebensjahr vorkommt. Der Verlauf der Krankheit ist schubweise, kann aber auch über Jahre zum Stillstand kommen. In der Schulmedizin wird zur Therapie des Morbus Dupuytren auf ein operatives Verfahren gesetzt. 8)

Bei der Operation werden erkranktes Gewebe und die Infektion beseitigt, die Faszie in deiner Hohlhand wird durchtrennt oder meistens ganz entfernt. Gerade wenn erkranktes Gewebe im Spiel ist, besteht immer die Gefahr, dass sich bei der OP (zusätzliche) Infektionen einschleichen. Wir beobachten oft, dass der Muskel, der deine Finger beugt, unter großer Zugspannung steht. Unsere ausgebildeten Schmerzspezialisten können daher versuchen, die Spannung in den betroffenen Muskeln zu reduzieren und so die Beschwerden zu lindern.  

9.3 Raynaud-Syndrom

Im Verlauf des Raynaud-Syndroms kommt es anfallsartig zu Gefäßverengungen und damit zu einer Mangeldurchblutung in den Fingern. Dabei verfärben sich die Finger zunächst weiß und später blau-rötlich. Meistens sind alle Finger betroffen, mit Ausnahme des Daumens. Die Ursache der Erkrankung ist nicht bekannt. Man kennt jedoch  Faktoren, die das Auslösen der Spasmen, also der plötzlichen Gefäßverengung, fördern. Dazu gehören Kälte, Stress oder auch Rauchen. Auch Stoffwechselstörungen spielen wohl eine Rolle. Bei Verdacht auf das Syndrom solltest du zur Abklärung deinen Arzt aufsuchen, wenngleich es keine spezifische Therapie des Raynaud-Syndroms gibt. Ärzte empfehlen Betroffenen, körperlich fit zu bleiben und die Hände, besonders im Winter, warm zu halten. Unsere Übungen tragen zu dem von Ärzten empfohlenen Gefäßtraining bei. Probiere sie daher aus und baue sie in deinen Trainingsplan mit ein. 9)

Übungen bei Fingerschmerzen

In diesem Kapitel zeigen wir dir Dehnübungen und Faszien-Rollmassagen, die deine Beschwerden bei Fingerschmerzen lindern können. Wenn du unsere Übungen zum ersten Mal ausprobierst, lies dir bitte unsere Checkliste unter der Übungsbeschreibung durch. Sie stellt sicher, dass du die größte Wirksamkeit mit den Übungen erzielen kannst. Wenn du bereits Bescheid weißt, kannst du gleich loslegen! Solltest du von Gelenkentzündungen in deinen Fingern wissen, dann wirf doch zusätzlich einen Blick darauf, wie du deinen Körper bei der Heilung mit einer optimalen Ernährung unterstützen kannst.

Ina rollt mit der Mini-Kugel über den Arm, um Fingerschmerzen zu lindern.

Die beste Faszien-Rollmassage bei Fingerschmerzen: Nimm die Mini-Kugel oder einen vergleichbaren Gegenstand und lege deinen Arm locker auf den Tisch. Setze nun die Mini-Kugel an der Außenseite des Arms an und rolle langsam und kreisförmig um das Knöchelchen am Ellenbogen. Verharre an Stellen, die besonders empfindlich sind.

Drehe dann den Arm so, dass du gut an die Innenseite kommst. Suche auch hier das Knöchelchen, das leicht heraussteht. Setze dort die Mini-Kugel an und rolle spiralförmig darum herum. Bleibe an empfindsamen Stellen etwas länger.

Ina dehnt das Handgelenk, um Fingerschmerzen zu linden.

Dehnung der Finger und Handgelenke: Stelle dich an einen Tisch und drehe die Hand so, dass sie ganz auf der Tischplatte aufliegt und die Fingerspitzen in Richtung deines Oberschenkels zeigen. Nun nimmst du deine andere Hand zur Hilfe und ziehst langsam und vorsichtig den oder die Finger nach oben, die schmerzhaft sind. Bei mehreren Fingern hebst du diese am besten nacheinander an. Bleibe zwei bis zweieinhalb Minuten in der Dehnung und steigere dich in dieser Zeit immer weiter in die Dehnung hinein. Wechsle danach die Seite.

Ina dehnt die Finger und Handgelenke mit geschlossener Faust.

Dehnung der geschlossenen Hand: Balle mit der betroffenen Hand eine Faust, dein Daumen wird dabei von den anderen Fingern umschlossen. Lege die Faust so auf dem Tisch ab, dass die Knöchelchen und der Handrücken auf der Tischplatte aufliegen. Umgreife mit der freien Hand deine Faust und unterstütze sie dabei, sich nicht zu öffnen. Denn das geschieht leicht, wenn du die Faust auf diese Weise auf dem Tisch ablegst. Wichtig sind bei dieser Übung also zwei Dinge: 1. Lass den Ellenbogen über den gesamten Dehnungszeitraum gestreckt. 2. Achte darauf, dass sich deine Faust nicht öffnet und nimm die freie Hand als Unterstützung dazu. Bleibe für zwei bis zweieinhalb Minuten in der Dehnung.

Checkliste für unsere Übungen

Damit bei unseren Übungen nichts schiefgeht, haben wir die wichtigsten Infos in einer Checkliste zusammengefasst. So hast du alle Tipps auf einen Blick und kannst mit einem guten Gefühl üben.

✅ Orientiere dich immer an deiner persönlichen Schmerzskala von eins bis zehn. Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du bei jeder Dehnung auf einer Stufe von acht oder neun arbeitest. Neun bedeutet: Du spürst einen intensiven Schmerz, kannst aber während der Dehnung noch ruhig atmen und musst nicht gegenspannen.

✅ Übe an sechs Tagen pro Woche und führe die Übung mindestens einmal täglich aus. Falls du die entspannenden und entzündungshemmenden Reparatur-Vorgänge in deinen Muskeln und Faszien noch besser unterstützen möchtest, kannst du die Wiederholungen auch im 12-Stunden-Rhythmus durchführen: einmal morgens, einmal abends.

✅ Für jeden Übungsschritt solltest du zwei bis zweieinhalb Minuten investieren und mindestens 90 Sekunden in der jeweiligen Dehnung bleiben.

✅ Verzichte so weit wie möglich auf die Einnahme von Schmerzmitteln. Unsere Übungen nutzen deinen Schmerz als Ausgangspunkt und täglichen Vergleichswert. Du solltest ihn daher nicht künstlich unterdrücken, sondern als Orientierung für die korrekte Übungsdurchführung und Dehnungsintensität einsetzen. Schmerzmittel würden deine Fortschritte nur verfälschen und dir ein unrealistisches Bild deines Schmerzzustands vermitteln.

✅ Sei geduldig — auch wenn schnelle Ergebnisse keine Seltenheit darstellen. Die Verkürzungen und Überspannungen in deinem Unterarm und rund um dein Handgelenk können sehr hoch sein. Es kann daher etwas dauern, bis dein Gehirn neue Bewegungsprogramme speichert, sich der Stoffwechsel normalisiert und die Zugkräfte aus Spannung und Gegenspannung zurückgehen. Doch wenn du am Ball bleibst und die Übungen zu deiner täglichen Routine machst, kannst du deine Schmerzen im Handgelenk — fast unabhängig von der Diagnose — deutlich lindern und künftigen Beschwerden effektiv vorbeugen.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei den Übungen!

Ratgeber-Newsletter

Jetzt kostenlos abonnieren und deine Schmerzen in den Griff bekommen:

""
1
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

💡 Wenn du unter Fingerschmerzen leidest, kann dir dieses Wissen helfen:


Schmerzen im Handgelenk — viele Diagnosen, eine Ursache

Deine Fingerschmerzen gehen mit Beschwerden im Handgelenk einher? Hier erfährst du, wie sie entstehen und was du selbst dagegen tun kannst.

hier informieren

Die besten Übungen gegen einen Schnappfinger

Die Lösung ist aber gar nicht kompliziert. Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht verrät dir in diesem Video, wie du deinen Schnappfinger mit einfachen Übungen loswerden kannst.

Finger entspannen

Mitmach-Übungen gegen das Karpaltunnelsyndrom

Hier findest du ausgewählte Übungen, die dir gegen das Karpaltunnelsyndrom helfen können. Du kannst sie alle ganz einfach von zuhause aus mitmachen.

jetzt üben

Du brauchst weitere Hilfe?

Nutze unseren Therapeutenfinder

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Der Visionär

Roland Liebscher-Bracht

Das solltest du über Liebscher & Bracht wissen:

So funktioniert Liebscher & Bracht -- Schritt für Schritt

Hier bekommst du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wenn du noch gar nicht weißt, wie die Schmerzbehandlung nach Liebscher & Bracht funktioniert und was du tun sollst.

Anleitung ansehen

Die besten Übungen gegen deine Schmerzen

In unserem großen Schmerzlexikon findest du zu jedem Schmerz eine ausführliche Erklärung, wie er entsteht und welche Übungen am besten dagegen helfen.

Zum Schmerzlexikon

Unsere Übungen: Wie oft und wie lange?

Wie oft und wie lange solltest du unsere Übungen machen, damit du deine Schmerzen möglichst effektiv in den Griff bekommst?

jetzt lesen

Warum richtige Bewegung Schmerzen heilt

Unsere Übungen bewirken, dass sich dein Körper auch in den wenig genutzten Gelenkwinkeln bewegt. Doch warum hilft das?

jetzt lesen

Warum machen wir das? Unsere Vision!

Warum stellen wir dir und anderen Schmerz-Leidenden all das Wissen und die Video-Übungen kostenlos zur Verfügung?

jetzt lesen

Darum sind diese Faszienrollen so effektiv

Es gibt viele Anbieter für Faszienrollen, aber unsere wurden speziell gegen Schmerzen entwickelt.

jetzt lesen

Drei Fehler beim Faszienrollen

Diese Fehler werden bei der Faszien-Rollmassage häufig gemacht. Vermeide sie unbedingt, wenn du Erfolg haben willst.

jetzt lesen

Faszienrollen: Wie oft? In welche Richtung?

Wie oft solltest du eine Faszien-Rollmassage machen und in welche Richtung solltest du dabei rollen?

jetzt lesen

Quellen & Studien   [ + ]