Augenschmerzen: Eine neue Sicht auf Ursachen, Symptome und Therapie

— Erfahre, wie du wieder schmerzfrei werden kannst —

Mann mit Brille vor dem PC Bildschirm reibt sich die Augen aufgrund von Augenschmerzen

©sebra | shutterstock

Ohne die Nutzung digitaler Geräte und deren flimmernden Bildschirmen kommen wir in unserem modernen Alltag nicht mehr aus: Im Büro arbeiten viele Menschen täglich mehrere Stunden vor dem PC, Kinder und Jugendliche verbringen auch nach der Schule ihre Freizeit vermehrt vor dem Laptop, dem TV oder vor Videokonsolen. Auch das Smartphone ist permanent im Einsatz. Wie stark unsere Augen darunter leiden, bemerken die meisten dann in der Mitte des Tages oder am Abend. Augenschmerzen jeglicher Art, aber auch damit einhergehende Kopfschmerzen, Nackenverspannungen und Rückenschmerzen sind die Folge.

✋ Wenn auch du unter Augenschmerzen leidest und dich mit der oben beschriebenen Situation identifizieren kannst, bist du hier genau richtig:

🚩 Mit diesem Artikel bekommst du eine neue Sichtweise auf die Entstehung und die wahre Ursache deiner Augenschmerzen. Außerdem kannst du durch die Auflistung der Symptome in Kapitel 2 deinen individuellen Schmerz-Zustand ausfindig machen und erfährst, was du selbst gegen deine Augenschmerzen unternehmen kannst.

✉ Erhalte kostenlos die neusten Tipps & Übungen gegen deine Schmerzen:

Melde dich für unseren kostenlosen Schmerzfrei-Newsletter an, damit du regelmäßig die wichtigsten Informationen für eine effektive Behandlung deiner Schmerzen bekommst:

""
1

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

✉ Erhalte kostenlos die neusten Tipps & Übungen gegen deine Schmerzen:

Hier klicken um Tipps und Übungen zu erhalten

1. Das Auge: Aufbau und Funktion 🔎

Das Auge ist vermutlich unser wichtigstes Sinnesorgan. Mit ihm nehmen wir unsere visuelle Umwelt wahr. Früher galt das Auge als Alarmsystem, das uns über Bewegungen in unserem unmittelbaren Umfeld informiert hat. Im Laufe der Evolution hat sich das Auge immer weiter entwickelt. Mit der Entstehung des Großhirns vor etwa 30 Millionen Jahren erfolgte der Sprung von der „biologischen“ auf die „psychische Ebene“ des Sehens. So entstand aus dem zunächst nicht-bildhaften Sehen das uns geläufige bildhafte und bewusste Sehen. So haben wir gelernt, unsere Umgebung wahrzunehmen und zu deuten. 1)

Bildhaftes und bewusstes Sehen:

Heute hat das Auge weit mehr Aufgaben, als uns nur vor potentiellen Feinden in unserer Nähe zu warnen: Wir nehmen visuelle Reize wahr, die unser Nervensystem in einem nächsten Schritt an das Gehirn weiterleitet. Dieses vermittelt uns bestimmte Informationen über unsere Umwelt. So erkennen wir Farben, Formen und können Entfernungen einschätzen. Die Tatsache, dass alle visuellen Reize, denen wir uns täglich aussetzen, irgendwann auch zu einer Überanstrengung unserer Augen führen, nehmen wir zunächst gar nicht bewusst wahr. In unserer digitalen Gesellschaft sind wir von blinkenden Reklame-Lichtern, Smartphone- oder Tablet-Bildschirmen mit viel zu kleiner Schrift sowie verschiedenen Licht-Einstellungen umgeben.

Reizüberflutung und Überanstrengung:

Du magst vielleicht häufig gar nicht wahrnehmen, wie sehr deine Augen im Alltag arbeiten. Aber: Sie sind permanent damit beschäftigt, Reize aus der Umwelt aufzunehmen, sie als Nervenimpulse an das Gehirn weiterzugeben und Informationen daraus zu filtern. Der Aufbau unserer Augen ist, wie du dir vielleicht schon denken kannst, äußerst komplex: So komplex unsere Augen auch sind, so empfindlich sind sie aber auch.

Schutzvorrichtungen:

Da unsere Augen jeden Tag Umwelteinflüssen ausgesetzt sind, sind sie durch bestimmte Vorrichtungen wie den Augenbrauen, den Wimpern, der Augenhöhle und den Augenlidern geschützt. So fangen die Augenbrauen und Wimpern mit ihren Härchen Schweiß ab, der uns nach einer sportlichen Aktivität über die Stirn läuft. Des Weiteren schützen sie unsere Augen vor Staub und anderen Fremdkörpern. Die Augenhöhle, in die sie eingebettet sind, schützt sie vor allem vor größeren Verletzungen. Die Augenlider verteilen beim Blinzeln den Tränenfilm, der die Augen feucht hält. Ohne diese Schutzvorrichtungen würden Entzündungen wesentlich leichter entstehen, da Keime und Bakterien von außen schneller eindringen könnten.

🚩 Über die wichtigsten Teile unserer Augen und ihre jeweiligen Funktionen kannst du dich im nächsten Abschnitt informieren.

1.1. Die Augenmuskulatur

Die Augen sind von insgesamt sechs verschiedenen Augenmuskeln umgeben. Von diesen liegen vier gerade und außen am Augapfel und zwei sind schräg beziehungsweise innen angesetzt. Die vier geraden Muskeln halten das Auge fest in der Augenhöhle, ermöglichen jedoch unterschiedliche Bewegungen innerhalb der Augenhöhle, der sogenannten Orbita. Die beiden schrägen Muskeln sind dafür zuständig, den Augapfel beweglich zu halten und eine Drehung in jede Richtung zu ermöglichen. Mit ihnen können wir nach links und rechts blicken. Ein Zusammenspiel aller Muskeln wirkt bereits bei einer einzigen Bewegung.

Verschiedene Augenbewegungen

Damit wir scharf sehen können und ein klares Bild entsteht, müssen die Augenbewegungen schnell ausgeführt werden. Schauen wir etwa von einem Punkt zum nächsten, müssen unsere Augen aus der Ruheposition Sprünge zum nächsten Blickpunkt ausführen. Diese Sprünge nennt man Sakkaden. Bei bewegten Objekten, denen wir mit unserem Blick folgen wollen, führen die Augen die Bewegungen wesentlich langsamer aus. Die unterschiedliche Beanspruchung hält unsere Augenmuskulatur flexibel und jeder Muskel wird benötigt.

Synchrone Bewegungsausführung für ein scharfes Bild

Wichtig ist, dass die Augenmuskeln beider Augen synchrone Bewegungen ausführen, damit die einzelnen Seh-Eindrücke ein gesamtes Bild ergeben, das uns räumliches Wahrnehmen ermöglicht. Sind unsere Augenmuskeln nicht im Gleichgewicht, kommt es zum Schielen. Dies kann etwa durch Lähmung eines Augenmuskels geschehen. So kommt es zu einer falschen Bildübertragung.

1.2. Iris, Pupille und Linse

Iris, Pupille und Linse arbeiten, wie alle anderen Bereiche des Auges auch, unmittelbar zusammen. Der Irisring, der unsere Augenfarbe darstellt, umgibt die Pupille. Sie ist das schwarze Loch, das vor der Augenlinse liegt.

Iris und Pupille regeln gemeinsam den Lichteinfall, wobei die Iris die Muskelkontraktionen der Pupille steuert. Je nach Dunkel- oder Helligkeit zieht sich die Pupille zusammen oder weitet sich. So wird das Licht für die Wahrnehmung unserer Umwelt optimal eingestellt. Durch die Pupille fallen dann die Lichtstrahlen, die durch die gewölbte Linse hinter ihr gebündelt werden. Sie ist flexibel und kann ihre Form durch Muskelkontraktion verändern. Dadurch können Objekte immer scharf abgebildet werden.

🚩 Wie du siehst, sind auch bei der Regelung des Lichteinfalls Muskeln beteiligt, die permanent im Einsatz sind.

1.3. Netzhaut und Sehnerv

Die Netzhaut befindet sich auf der Innenseite des Auges. Ihr sechs-stufiger Aufbau sorgt für einen umfangreichen Prozess bei der Verarbeitung von Lichtstrahlen. Diese, zuvor von der Linse gebündelten, Lichtstrahlen treffen auf die Netzhaut und werden dort als Nervenimpulse verarbeitet. Dort wird das Bild zunächst verkehrt herum wahrgenommen. In einem nächsten Schritt wird es jedoch durch Nervenimpulse, die über den Sehnerv an das Gehirn weitergegeben werden, um 180 Grad gedreht und in seine richtige Position übertragen.

Der Sehnerv verläuft vom Augapfel durch die Augenhöhle bis ins Gehirn. Hier findet die Verarbeitung der visuellen Informationen statt. Aufgrund der Komplexität unserer Augen und der Verschaltung mit Nerven, wie etwa dem Trigeminusnerv, können unterschiedliche Schmerzen im Bereich der Augen auftreten. Diese können auch in die umliegenden Bereiche des Gesichts ausstrahlen, sodass Betroffene nicht nur Augenschmerzen, sondern auch Kopfschmerzen verspüren. Teilweise empfinden sie Schmerzen in bestimmten Gesichtsbereichen, die durch eine Trigeminusneuralgie ausgelöst wurden. Häufig sind diese Bereiche gegenüber Berührungen und Kälte besonders empfindlich.

Sollte dir dies bekannt vorkommen, findest du hier alle weiteren Informationen zum Trigeminusnerv und der Trigeminusneuralgie.

2. Wie und warum entstehen Augenschmerzen? Alles zu Symptomen und Ursachen

2.1. Augenschmerzen und wie sie sich äußern: Ein Überblick über die Symptome

Vermutlich leidest du schon länger unter wiederkehrenden Augenschmerzen und willst ihnen endlich ein Ende bereiten? Auch wir wissen, dass Schmerzen eine Last sind und die alltägliche Lebenssituation erheblich einschränken und teilweise sogar die Freude an Arbeit und Freizeit nehmen können. Die Ursachen für Augenschmerzen können vielfältig sein und unterschiedliche Symptome hervorrufen.

🚩 Doch wir können dich beruhigen: Nur relativ selten stecken ernsthafte Erkrankungen hinter den Schmerzen.

Allgemein kann man zwei verschiedene Schmerz-Bereiche unterscheiden: Betreffen die Schmerzen den Augapfel, spricht man von okularen Schmerzen. Hier werden die Schmerzen meist als brennend und juckend empfunden. Sind die Beschwerden eher auf die Augenhöhle begrenzt, spricht man von orbitalen Schmerzen. Diese werden meist mit einem Stechen oder einem Druckgefühl in Verbindung gebracht. Anhand der Lokalisation der Schmerzen lassen sich Rückschlüsse auf bestimmte Augen-Krankheiten oder Überanstrengungs-Zustände ziehen.

  • trockene, brennende Augen (Entstehen, wenn die Frequenz des Lidschlags beim Starren auf den Bildschirm nachlässt und die Tränenflüssigkeit nicht mehr richtig verteilt wird)
  • Rötung und Jucken (Bei bakterieller Infektion oder Heuschnupfen-Allergie. Unter Verdacht steht mitunter eine Hornhaut- oder Bindehautentzündung.)
  • ständiges Tränen (Bei akuten Entzündungen wie Hornhaut- oder Bindehautentzündung, aber auch durch Wind, kalten Luftzug oder durch die Klimaanlage verursacht)
  • Ermüdung (Monotones Starren auf Monitore, Überanstrengung)
  • Fremdkörpergefühl (Infektionen im Bereich des Augenlids, wie bei einem Gerstenkorn, oder auf der Oberfläche des Auges, Trockenheit durch herabgesetzte Lidschlag-Frequenz; auch Anzeichen einer Hornhautentzündung)
  • Lichtempfindlichkeit (Häufig sind Bildschirmeinstellungen und Kontraste falsch gewählt.)
  • verschwommene Sicht (Angestrengtes Fokussieren beim Starren auf den Monitor)
  • Probleme beim Fokussieren (Zu kleine Schrift)
  • Flackern und Flimmern (Bildschirmarbeit)
  • Schwellung der Augenlider (Akute Entzündungen des Auges, aber auch eindeutiges Anzeichen bei Clusterkopfschmerzen)
  • Schmerzen bei Bewegung der Augen (Generell zu wenig Augenbewegung; unflexible Augenmuskulatur und verfilzte Faszien durch das monotone Starren auf Bildschirme)
  • Clusterkopfschmerz mit Ausstrahlung „hinter die Augen“ bzw. in die Augenhöhlen

🚩 Wir können leider keine Ferndiagnose stellen. Deshalb ist es wichtig, dass du zwischen Augenschmerzen und Sehstörungen unterscheidest. Letztere könnten auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen, die du ärztlich abklären lassen solltest!

😵 2.2. Warum du unter Augenschmerzen leidest: Unser Ansatz — Deine Chance auf Schmerzfreiheit

Die beschriebenen Symptome lassen sich fast alle auf ein und dieselbe Ursache zurückführen. Diese betrifft unseren Alltag und unsere generelle Arbeitssituation. Die tägliche PC-Arbeit, unscharfe und meist zu kleine Schrift sowie das monotone Starren auf den Bildschirm überanstrengen die Augen auf Dauer. Die Augenbewegungen sind eingeschränkt, da wir weder nach links noch nach rechts schauen. Auch in die Ferne blicken wir nicht mehr. Stattdessen sitzen wir zu dicht an den flackernden Bildschirmen und fokussieren unseren Blick auf die Arbeit vor uns. Bei dem monotonen Starren auf den Bildschirm blinzeln wir nicht mehr ausreichend, was einen Teufelskreis in Gang setzt.

🚩 Warum es wichtig ist, zu blinzeln, und warum dich die Arbeit vor dem Bildschirm davon abhält

Bedenke, dass deine Augen bei ständiger Überanstrengung ihre natürliche Funktion nicht ausüben können und dir somit eine ganze Reihe von Schutzfunktionen auch nicht ihre Dienste erweisen. Wenn du zu lange auf einen Bildschirm starrst, setzt sich die übliche Frequenz deines Lidschlags herunter. Im Durchschnitt blinzeln wir 15 Mal pro Minute. Arbeiten wir aber konzentriert am Computer, verringert sich der Wert etwa um die Hälfte. Nach einiger Zeit ist dein Auge nicht mehr ausreichend mit Tränenflüssigkeit befeuchtet. Es beginnt zu jucken und zu brennen. Die fehlende Schutzfunktion der Tränenflüssigkeit macht es für Bakterien leicht, in dein Auge vorzudringen. Reibst du dir nun unbewusst mit den Händen durch die Augen, ist es schnell geschehen und dein Auge entzündet sich bzw. verursacht Schmerzen.

👓  Warum Brillen oder Sehhilfen generell nicht die Lösung für deine Augenschmerzen sind

An dieser Stelle greifen die meisten Menschen zu einer Lese- oder Gleitsicht-Brille, die ihnen die Anstrengung nehmen und die Arbeit erleichtern soll. Das hilft möglicherweise für kurze Zeit, ist auf Dauer aber keine Lösung: Die fehlende Bewegung des Auges bleibt weiterhin bestehen und lässt die Muskeln und Faszien rund ums Auge unnachgiebig werden. Sie sind permanent unter Spannung, wodurch es zu Verkrampfungen der Augen-Muskulatur kommt. Augenschmerzen sind die Folge.

Überprüfe neben der Bildschirm-Position auch die Bildschirmeinstellungen. Falsche Kontrasteinstellungen können ebenfalls zum Brennen und Jucken der Augen beitragen. Generell können auch ungünstige Lichtverhältnisse im Raum sowie das Licht reflektierende Monitore für Augenschmerzen sorgen.

2.3. 💻 Computer Vision Syndrom (CVS) — die digitale Krankheit

Für überanstrengte Augen aufgrund der digitalen Arbeitssituation gibt es sogar schon einen Fachbegriff: Mediziner sprechen mittlerweile vom sogenannten Computer Vision Syndrom, wenn es um Schmerzen im Bereich des Auges geht, die von zu viel Arbeit vor dem PC-Bildschirm ausgelöst werden. Unter dem Begriff lassen sich Seh-Schwierigkeiten, Schwindel und Kopfschmerzen zusammenfassen, die auf die starke Nutzung digitaler Geräte zurückzuführen sind. Immer mehr Menschen sind davon betroffen und die Zahl steigt weiter — denn wer mehr als drei Stunden täglich vor dem PC verbringt, hat ein erhöhtes Risiko, an der „digitalen Krankheit“ zu leiden.

Mit der Entwicklung der digitalen Technologien und ihrer verbreiteten Nutzung im Alltag sind unsere Augen viel schneller überanstrengt als vom Lesen gedruckter Schrift. Ist dir auch schon einmal aufgefallen, dass du problemlos mehrere Stunden in einem Buch versinken kannst, ohne dass deine Augen schmerzen? Aber beim Lesen am PC treten die Schmerzen schon nach einer Stunde auf?

Der Grund hierfür liegt darin, dass die Buchstaben am Monitor aufgrund der Pixel meist nicht so scharf zu erkennen sind wie die in einem Buch. Dadurch muss sich dein Auge deutlich mehr anstrengen, um die Schriftzeichen zu fokussieren. Das Auge und die umliegenden Muskeln und Faszien sind auf diese Weise permanent angespannt. Aber nicht nur die Schärfe der Buchstaben, sondern auch ihre Größe ist für deine Augenschmerzen verantwortlich. Um die winzige Schrift entziffern zu können, verkrampft die Augenmuskulatur immer mehr und führt zu besagten Augen- und auch teilweise heftigen Kopfschmerzen. Es handelt sich also um ein Phänomen des digitalen Zeitalters.

Kleinkind mit Brille

Somit ist Sehschwäche keine Alterserscheinung mehr!

Wir haben schon immer gerne unsere Beschwerden auf das Alter geschoben. Wer kennt den Satz der Oma nicht: „Kind, komm‘ du erstmal in mein Alter!“ Auf ein bestimmtes Alter müssen wir  im Falle der Sehschwäche aber gar nicht warten, denn heute geht alles viel schneller.

Die Nutzung von Bildschirmen hat ein Ausmaß angenommen, das sich negativ auf unseren Körper, insbesondere auf unsere Augen, auswirkt. Immer mehr Menschen sind von Schmerzen im Bereich des Auges betroffen. Die Hälfte der erwerbstätigen Menschen in Deutschland, das sind etwa 20 Millionen, arbeitet täglich an einem Bildschirm. Besonders betroffen ist die Generation Y, die mit den digitalen Technologien aufwächst. Schon Kleinkinder sind mittlerweile mit den Medien konfrontiert und nutzen ein Smartphone oder Laptop.

Wichtig für dich ist, deine Beschwerden richtig einzuordnen und akute Entzündungen bzw. Erkrankungen des Auges von schmerzenden Augen unterscheiden zu können. In akuten Fällen raten wir dir, einen Augenarzt aufzusuchen, der dir im Ernstfall helfen und eine Diagnose stellen kann. Wir können leider keine Ferndiagnose vornehmen, sodass wir in solchen Fällen keine individuellen Behandlungen anbieten können.

Mögliche Anzeichen einer akuten Entzündung können eine Rötung und Schwellung deiner Augenlider sein. Im vorigen Abschnitt sind wir auf die Hauptursache für die Entstehung dieser entzündlichen Erkrankungen eingegangen. Dort haben wir vor allem im Zusammenhang mit der Arbeit im Büro und speziell vor dem Computer-Bildschirm die Frequenz deines Augenlid-Schlags angesprochen. Ausschlaggebend für ausreichenden Schutz deiner Augen ist der Tränenfilm, der über Hornhaut und Bindehaut liegt. Er schützt im Normalfall vor dem Eindringen von Viren und Bakterien und anderen äußeren Umwelteinflüssen wie Staub und Rauch. Ist dieser Schutz jedoch nicht mehr vollends gegeben, gelangen schneller Fremdkörper in unser empfindliches Auge.

Trockene Augen rufen Entzündungen hervor

Entzündungen der Augen äußern sich häufig durch Rötung und Schwellung der Augenlider. Sind deine Augenlider zusätzlich noch verklebt, ist die Wahrscheinlichkeit relativ groß, dass du eine Bindehautentzündung, in Fachkreisen Konjunktivitis genannt, hast. Eine Bindehautentzündung wird oftmals durch Viren oder Bakterien verursacht, aber auch andere äußere Umwelteinflüsse sind häufig an der Entstehung von Entzündungen im Bereich der Augen betroffen.

Bindehaut- und Hornhautentzündung treten oftmals gemeinsam auf

Eine intakte Bindehaut schützt das Auge mithilfe des Tränenfilms und sorgt für eine ausreichende Befeuchtung der Augen, um das Eindringen von Bakterien und Viren, aber auch von Fremdkörpern, zu verhindern. Ist dieser natürliche Schutz nicht mehr oder nicht ausreichend gegeben, kann der Patient auch ein Fremdkörpergefühl verspüren. Dieses Gefühl wird ebenfalls durch die Trockenheit im Auge erzeugt. Eine Bindehautentzündung verschwindet meist nach einigen Tagen und wird konventionell mit Augentropfen oder Augensalben behandelt. Diese enthalten meist ein Antibiotikum, das die Entzündung abklingen lässt.

Ist das Auge erst einmal trocken und die üblichen Schutzvorrichtungen sind gestört, ist das Risiko, an einer Augenerkrankung zu leiden, wesentlich höher. Mit einer Bindehautentzündung geht oftmals auch eine Hornhautentzündung, eine Keratitis, einher.

Typische Anzeichen einer Hornhautentzündung können, je nach entzündeter Hornhaut-Schicht (Epithel, Stroma oder Endothel), variieren. Je nachdem, welche Schicht betroffen ist, ändert sich das Beschwerdebild und auch das Sehvermögen ist mehr oder weniger eingeschränkt, da die Hornhaut für die Lichtbrechung verantwortlich ist. Kann diese nicht ungehindert stattfinden, wird auch das Sehen gestört. Das gängigste Anzeichen einer Hornhautentzündung ist die Trübung der Augen, die bei den Betroffenen auch mit Schmerzen einhergeht.

Fremdkörpergefühl und bakterielle Infektionen

Verspürst du ein Druckgefühl am inneren Augenlid, das mit einem zusätzlichen Fremdkörpergefühl einhergeht, ist es wahrscheinlich, dass du ein Gerstenkorn hast. Dein Augenlid wird dann mit dem Fortschreiten der Entzündung dick und rot. Aufgrund einer bakteriellen Infektion verstopfen die Drüsen deines Augenlids und Eiter sammelt sich an. Meist ist diese Erkrankung des Augenlids harmlos und die Entzündung klingt binnen weniger Tage wieder von selbst ab. Es besteht jedoch immer ein gewisses Risiko, dass sich die Entzündung auf die Augenhöhle ausweitet, weshalb man auf keinen Fall selber an einem Gerstenkorn herumdrücken sollte.

Viele Erkrankungen — eine Ursache

Bei all den hier beschriebenen Erkrankungen besteht die Möglichkeit, dass sie auf ein und dieselbe Ursache zurückzuführen sind. Wie wir zuvor schon erwähnt haben, senkt sich deine Blinzel-Frequenz bei der Bildschirmarbeit deutlich herab. Zu wenig Bewegung der Augenmuskulatur, zu monotones Starren und das seltene Blinzeln führen früher oder später zu trockenen Augen. Als Folge reiben wir uns mit den Händen durch die Augen, denn sie brennen und jucken. Bakterien und Viren haben aufgrund des fehlenden Tränenfilms leichtes Spiel, in dein Auge vorzudringen und eine Entzündung auszulösen. Leidest du nun unter den entzündlichen Folgen, wie etwa geröteten und geschwollenen Lidern, stellt der Gang zum Augenarzt die einzige Erlösung für dich dar. Dies muss jedoch nicht sein, wenn du die eigentliche Ursache kennst.

2.5. Das rät die Schulmedizin bei Augenschmerzen

In der Schulmedizin werden Augenschmerzen unterschiedlich eingeteilt. Ärzte unterscheiden häufig zwischen einseitigen und beidseitigen Schmerzen. Plötzlich auftretende Schmerzen, die sich besonders stark äußern, werden von sich allmählich entwickelnden Beschwerden unterschieden. Schmerzen, die durch Bewegung ausgelöst werden, und Schmerzen, die sich eher schwach äußern, dafür aber lange bestehen, sind weitere Indizien für unterschiedliche Erkrankungen der Augen. Auch wenn die Einteilung der Beschwerdebilder sicher sinnvoll ist, um die Ursache zu finden, wird unserer Meinung nach zu oft die tägliche Belastung durch digitale Medien als möglicher Auslöser außen vor gelassen. Und häufig werden schnell ernsthafte Krankheiten mit den Symptomen und Schmerz-Zuständen in Verbindung gebracht. Unserer Meinung nach sogar zu schnell, denn äußerst selten steckt hinter allmählich zunehmenden Schmerzen im Bereich der Augen ein Hirntumor oder ähnliches.

🚩 Bei entzündlichen Erkrankungen am Auge werden oftmals Augentropfen und Salben verordnet, die mit Antibiotika eine durch Bakterien und Viren verursachte Entzündung schnell abheilen lassen. Allerdings werden somit nur die entzündlichen Reaktionen gemildert, die eigentliche Ursache wird hierbei außen vor gelassen. Sind die Schmerzen erst einmal weg, besteht kein Anreiz mehr, der wahren Ursache auf den Grund zu gehen. Meist kehren die Schmerzen nach dem Absetzen der Medikamente zurück.

👆 Wir haben eine gute Nachricht für dich: Du musst keinen Ärztemarathon hinlegen, um effektiv etwas gegen quälende Augenschmerzen oder eine vermeintlich nachlassende Sehstärke zu tun. Du bist weder „Opfer“ deines Alters noch deiner Schmerzen. Werde gemeinsam mit uns aktiv! Im nächsten Kapitel wirst du von Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht in Übungen zur Selbsthilfe gegen deine Augenschmerzen angeleitet und kannst gleich vom Bürostuhl aus mitmachen.

🎬 In diesem Video zeigt dir Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht, was du und deine Kinder gegen Augenschmerzen tun können und wie du ihnen auch in Zukunft vorbeugen kannst.

Patientin führt Übung gegen Augenschmerzen durch und richtet ihren Blick nach oben

Übung 1: Verändere deine Blickrichtung

Mit dieser Übung wollen wir die Augen wieder trainieren und das integrieren, was bei der täglichen Arbeit vor den Monitoren wegfällt. Die Augenbewegung soll wieder antrainiert und die Muskeln sollen flexibler werden.

Setze dich hierfür von deinem Schreibtisch weg. Nimm eine entspannte Haltung ein und verändere mal wieder deine Blickrichtung. Halte für die folgenden Blickrichtungen deinen Kopf gerade und bewege nur deine Augen. Blicke nachfolgend für einige Zeit erst nach oben, dann nach unten und anschließend längere Zeit nach links und dann nach rechts. Strenge dich hierbei richtig an. Es darf sich ruhig ein wenig nach „Krafttraining“ anfühlen.

Patientin führt Übung gegen Augenschmerzen durch und hält ihre Hand vors Gesicht für die Nah- und Fernsicht

Übung 2: Mal wieder in die Ferne sehen, statt Fernsehen

Strecke für diese Übung einen Arm nach vorne und wende die Handinnenfläche deinem Gesicht zu. Schau in deine Hand, nimm sie mit der Zeit immer ein Stückchen weiter in Richtung Gesicht. Folge ihr mit deinem Blick und strecke den Arm dann wieder aus. Blicke deine Hand erneut an, über sie hinweg, blicke in die Ferne und suche dir einige Objekte, die sowohl weiter weg als auch näher liegen. Fokussiere sie abwechselnd.

Damit gewöhnst du dein Auge wieder an unterschiedliche Entfernungen und es kann sich mal wieder scharf einstellen sowie die Regelung der Linsen-Krümmung trainieren.

4. Zusammenfassung:

Halten wir fest, dass es sich bei den häufigsten Augenschmerzen um muskuläre und fasziale Überspannungen handelt. Die empfundenen Schmerzen werden durch den starren und monotonen Blick auf den Bildschirm verursacht und die eingeschränkte Bewegung lässt das Auge verkrampfen. Wenn du unsere Übungen in deinen Alltag integrierst, steht der Schmerz-Freiheit auch im Büro nichts mehr im Wege. Möglicherweise ermüden deine Augen dadurch nicht mehr so schnell und du kannst deine Brille zu Hause lassen. Die Übungen kannst du auch gemeinsam mit deinen Kindern trainieren. So sind auch sie für die alltäglichen Arbeit und die Freizeitaktivitäten vor den Bildschirmen gewappnet.

Lade dir unseren kostenfreien Ratgeber gegen deine Schmerzen runter:

Ratgeber Nackenschmerzen von Roland Liebscher-Bracht im Flyerformat. Zu sehen sind Titelseite und der aufgeschlagene Ratgeber.

✅ Die besten Übungen gegen deine Schmerzen mit Bildern und präziser Erklärung
✅ Wie entstehen deine Schmerzen und wie lassen sie sich vermeiden?
✅ Experten-Tipps von Roland Liebscher-Bracht
▶ Den ganzen Ratgeber kostenlos als PDF runterladen!

runterladen

Das solltest du über Liebscher & Bracht wissen:

So funktioniert Liebscher & Bracht -- Schritt für Schritt

Hier bekommst du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wenn du noch gar nicht weißt, wie die Schmerzbehandlung nach Liebscher & Bracht funktioniert und was du tun sollst.

Anleitung ansehen

Die besten Übungen gegen deine Schmerzen

In unserem großen Schmerzlexikon findest du zu jedem Schmerz eine ausführliche Erklärung, wie er entsteht und welche Übungen am besten dagegen helfen.

Zum Schmerzlexikon

Unsere Übungen: Wie oft und wie lange?

Wie oft und wie lange solltest du unsere Übungen machen, damit du deine Schmerzen möglichst effektiv in den Griff bekommst?

jetzt lesen

Warum richtige Bewegung Schmerzen heilt

Unsere Übungen bewirken, dass sich dein Körper auch in den wenig genutzten Gelenkwinkeln bewegt. Doch warum hilft das?

jetzt lesen

Warum machen wir das? Unsere Vision!

Warum stellen wir dir und anderen Schmerz-Leidenden all das Wissen und die Video-Übungen kostenlos zur Verfügung?

jetzt lesen

Darum sind diese Faszienrollen so effektiv

Es gibt viele Anbieter für Faszienrollen, aber unsere wurden speziell gegen Schmerzen entwickelt.

jetzt lesen

Drei Fehler beim Faszienrollen

Diese Fehler werden bei der Faszien-Rollmassage häufig gemacht. Vermeide sie unbedingt, wenn du Erfolg haben willst.

jetzt lesen

Faszienrollen: Wie oft? In welche Richtung?

Wie oft solltest du eine Faszien-Rollmassage machen und in welche Richtung solltest du dabei rollen?

jetzt lesen

Quellen & Studien   [ + ]