Hallux valgus – Wie kannst Du die Schmerzen effektiv lindern?

Alle Informationen zu den Ursachen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten von Hallux valgus

Trägst du auch gern hohe Schuhe oder gar modische High Heels? Keine Frage, Schuhwerk dieser Art sieht schön aus und wirkt feminin. Doch im sprichwörtlichen Sinne leidet, wer schön sein will – im Falle von hochhackigen Schuhen büßen vornehmlich der Fuß und die Fußgelenke. Das kann belastende und schmerzhafte Folgen haben: Im Volksmund wird er als Ballenzeh bezeichnet, der sogenannte Hallux valgus. Diese Verformung des großen Zehs geht mit Schmerzen einher, die sich mal stechend, mal anhaltend bemerkbar machen. Wenn auch du von diesem unangenehmen Leiden betroffen bist, wenn gar eine Operation im Raum steht, zeigen wir dir gern, wie du die Schmerzen durch den Hallux valgus mit Osteopressur und einfachen Übungen für zu Hause beeinflussen und nachhaltig lindern kannst.

Füße einer Frau neben einem Paar Pumps.

© Maridav – Fotolia.com

Die Schmerzspezialisten von Liebscher & Bracht erklären Schmerzen im Fuß durch eine einseitige Muskelbeanspruchung durch glatte Böden, zu wenig barfuß laufen und immer wieder gleiche Belastungswinkel der Füße im Alltag. Daran kannst du aktiv etwas ändern und Schmerzen beim Hallux valgus effektiv und nachhaltig lindern.

Wir verraten dir in diesem Artikel, wie du deinen Hallux valgus und die dabei auftretenden Schmerzen effektiv und schnell behandeln kannst – ganz ohne Medikamente.

Hallux valgus – was ist das?

Gemeint ist damit eine Fehlstellung des großen Zehs. Sie entsteht vor allem durch nicht fußgerechte Schuhe, aber auch eine Veranlagung kann für den Ballenzeh verantwortlich sein. Sehr häufig beginnt der Hallux valgus mit einem Spreizfuß. Beim Ballenzeh hat sich der große Zeh verformt und zeigt in Richtung Körperaußenseite. Wenn diese Fehlstellung dauerhaft ist, spricht man vom Hallux valgus.
Statistisch gesehen handelt es sich dabei um die häufigste Art der Verformung im Fußbereich. Wie groß die entstehenden Schmerzen sind, hängt nicht von der Stärke der Verformung ab, denn jeder Mensch hat ein anderes Schmerzempfinden. Generell zeigt sich aber eine zunehmende Häufigkeit mit steigendem Lebensalter. Am häufigsten sind Frauen über 50 Jahren davon betroffen. Zu hohe und zu enge Schuhe, einseitige Belastungswinkel und Muskelbeanspruchung haben oft ihren Preis: Mediziner gehen davon aus, dass allein in Deutschland rund zehn Millionen Menschen vom Hallux valgus betroffen sind.

Wie kommt es zum Hallux valgus?

In den meisten Fällen sind ungeeignete Schuhe für einen Hallux valgus verantwortlich. Wenn du über viele Jahre hinweg immer wieder Schuhe mit einem sehr hohen Absatz trägst, begünstigt das die Verformung, vor allem, wenn du bereits einen Spreizfuß hast. Bei dieser Symptomatik ist das Quergewölbe des Fußes stark abgeflacht und belastet damit den vorderen Fußbereich übermäßig. Auffallend ist, dass der Ballenzeh in manchen Familien gehäuft auftritt. Damit liegt die Vermutung nahe, dass es für diese Erkrankung eine besondere genetische Veranlagung gibt.

Beschwerden durch den Hallux valgus: Du musst nicht mit den Schmerzen leben

Schmerzen durch den Ballenzeh musst du nicht als gegeben hinnehmen. Wir, Schmerzspezialisten von Liebscher & Bracht, sind davon überzeugt, dass eine Operation beim Hallux valgus, mit der Rückeroberung des natürlichen Bewegungspotenzials Ihrer Füße, umgangen werden kann. Die Schulmedizin setzt auf verschiedene Therapieformen.
Welche Therapie dir  ärztlicherseits nahegelegt wird, hängt davon ab, wie stark dein großer Zeh bereits in Mitleidenschaft gezogen ist. Der Mediziner spricht von einer flexiblen Deformität, wenn sich der Zeh noch von allein oder mithilfe in seine normale Position bewegen lässt. Eine fixierte Deformität liegt vor, wenn der große Zeh nicht mehr auf seine ursprüngliche Position zurückgebracht werden kann. Ärzte raten dann meist zu einem operativen Eingriff.

Ein Hallux valgus ist schmerzhaft und optisch leicht zu erkennen. Der große Zeh neigt sich ganz deutlich in Richtung Körperaußenseite und ist von den anderen Zehen abgewinkelt. Der lateinische Begriff „valgus“ beschreibt diese abgewandte Stellung. Hallux ist die Bezeichnung für den großen Zeh. Einen Hallux valgus gibt es deshalb nur im Großzehengrundgelenk. Dieses Gelenk befindet sich zwischen dem Grundglied des Großzehs und dem ersten Mittelfußknochen. Im Normalfall bilden Zeh und Mittelfußknochen eine gerade Linie. Beim Hallux valgus ist das nicht der Fall. Wenn der Winkel stimmt und nur die Zehenglieder des Großzehs sich selbstständig in Richtung Körperaußenseite auf den Weg gemacht haben, kann das ebenfalls eine schmerzhafte Form des Hallux valgus sein. Diese Sonderform wird als Hallux valgus interphalangeus bezeichnet. Die Diagnose stellt in der Regel der Hausarzt.

Durch die Verformung des Mittelfußknochens wird das Zehengelenk im Fuß an den Rand gedrückt. Die Haut über dem Gelenk ist stark belastet. Sie ist in den meisten Fällen gerötet und dick. Im Extremfall sieht es aus, als ob sich dort ein neuer Knochen gebildet hat. Tatsächlich bildet sich durch diese Verformung neue Knochensubstanz, die für die Schwellung verantwortlich ist.
Auch, wenn der Hallux valgus optisch erkennbar ist, bleibt das Hauptsymptom vor allem der Schmerz. Es wird immer schwieriger, passendes Schuhwerk zu finden, weil der betroffene Fuß mehr Platz benötigt, als der gesunde. Wenn es so weit ist, befindest du dich schon in einem Kreislauf, aus dem du ohne Hilfe von Spezialisten nicht mehr herauskommst. Je länger der Schuh auf den entsprechenden Zeh drückt, desto mehr wird das Gelenk gereizt und geschädigt. Das führt zu weiteren Schmerzen im Zehengrundgelenk oder im Mittelfußknochen. Bevor es zu den starken Schmerzen kommt, sehen viele Patienten den Hallux valgus zuerst als ein optisches Problem an. Erst im Laufe der Zeit werden die Schmerzen immer schlimmer. Ohne Behandlung kann ein Hallux valgus die Entstehung von Arthrose begünstigen.

Ursachen und Risikofaktoren des Ballenzehs

Falsches Schuhwerk spielt bei der Entstehung eines Hallux valgus meist eine Rolle. Selbst kleine Fehlstellungen, die durch einen Spreizfuß entstehen, können einen Ballenzeh begünstigen. Ein Grund dafür ist eine Störung im muskulären Gleichgewicht am Zeh. Sobald der große Zeh und der erste Mittelfußknochen nicht mehr auf einer Linie liegen, versuchen die Muskeln, diese Fehlstellung auszugleichen und ziehen damit den große Zeh in die falsche Richtung. Die Fehlstellung wird in der Folge immer größer. In manchen Fällen dagegen ist die Fehlstellung angeboren oder entsteht durch eine rheumatische Erkrankung. Selbst ein schlecht verheilter Knochenbruch des Zehs kommt als Ursache infrage.

Die Behandlung des Hallux valgus richtet sich nach der Ausprägung der Fehlstellung. Bei einer flexiblen Deformität werden in der Regel konservative Behandlungsmethoden verordnet. Dazu gehören Polsterungen und Einlagen, eine Schiene oder Fuß- und Zehengymnastik. Bei einer fixierten Deformität wird der Arzt sehr wahrscheinlich eine Operation empfehlen. Die Operation – so viel ist sicher – sollte zwingend das letzte Mittel sein. Um Schmerzen beim Hallux valgus zu lindern, lohnt es sich für dich als Patient, den Blick auf die Ursache der Beschwerden zu lenken. Dazu eröffnen die Schmerztherapeuten Liebscher & Bracht eine veränderte Sicht auf die Schmerzen. Sie begreifen Schmerzen als Alarmschmerzen, die vor Schäden an körperlichen Strukturen, in diesem Fall vor Problemen am Fußgelenk, warnen, denn meist liegt dem Schmerzgeschehen ein nicht ausgeschöpftes Bewegungspotenzial der Füße zugrunde. Mit Osteopressur und gezielten Übungen, die muskulär-fasziale Überspannungen lösen, kannst du selbst aktiv werden, natürlich in Verbindung mit dem entsprechenden Schuhwerk.

Halte deine Füße in Bewegung und nutze die Übungen nach Liebscher & Bracht, um deinen Hallux valgus ohne Operation in den Griff zu bekommen. Vor allem dann, wenn der Ballenzeh noch nicht so stark ausgeprägt ist, kannst du mit den entsprechenden Übungen die Muskulatur und die Sehnen im Fuß dehnen und Spannungen abbauen. Wenn du deinen Füßen etwas richtig Gutes tun willst, laufe öfter mal barfuß. Deine Füße werden es dir danken.

✉ Erhalte kostenlos die neusten Tipps & Übungen gegen deine Schmerzen:

Melde dich für unseren kostenlosen Schmerzfrei-Newsletter an, damit du regelmäßig die wichtigsten Informationen für eine effektive Behandlung deiner Schmerzen bekommst:

""
1
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

✉ Erhalte kostenlos die neusten Tipps & Übungen gegen deine Schmerzen:

Hier klicken um Tipps und Übungen zu erhalten

1. Entstehung: Wie kommt es zum Hallux valgus?

Leidest du an einem Hallux valgus? Oder wurde bei dir vielleicht der Spreizfuß diagnostiziert? Der Spreizfuß ist die Vorerkrankung des Fußes, aus der diese häufige Form einer Fehlstellung des Großzehs meist resultiert. Der Hallux valgus ist dabei eine Erkrankung des Vorfußes und zeichnet sich durch eine mit der Zeit zunehmende Schrägstellung des Großzehs nach innen aus. Wie kommt es dazu?

Bei der Erkrankung wird der Zeh mit seiner Spitze an den Fuß herangezogen, das Gelenk wölbt sich zunehmend nach außen. Die Erkrankung geht zudem mit einer deutlichen Belastungseinschränkung des Fußes und mit Schmerzen einher. Die Ursache dieses Vorganges liegt darin, dass der Großzeh von insgesamt vier Sehnen in seiner korrekten Position gehalten wird. Drei Sehnen ziehen den Zeh dabei an den Fuß heran. Eine Sehne liegt an der Innenseite des Fußes und zieht den Zeh nach außen.

1.1. Hallux valgus ohne Operation nach Liebscher & Bracht behandeln

Durch verschiedenste Ursachen – Liebscher & Bracht Schmerztherapeuten sehen hier vor allem die einseitige und wenig abwechslungsreiche Beanspruchung des Fußes und den gleichen Bewegungswinkel im Vordergrund –, wie den vorangehenden Spreizfuß, kann die außenliegende Sehne unter den Fuß verrutschen, was fatale Folgen für die Stellung des Zehs hat: Nun ziehen alle vier Sehnen den Zeh nach innen, an den Fuß heran. In der Regel werden Ärzte auf Dauer eine Operation anraten, durch die die verrutschte Sehne durch Sehnentransfer wieder an ihren Ursprungsort zurückgeführt wird, damit der Zeh wieder von beiden Seiten in seiner geraden Stellung gehalten wird.

Es stehen inzwischen allerdings mehr als 100 operative Verfahren zur Therapie des schiefen Zehs zur Verfügung. Die Korrektur eines Hallux valgus mit Spreizfußdeformität ist ein hochkomplexer Eingriff, der oftmals auch mit Komplikationen verbunden ist. Deshalb ist eine Behandlung, die ohne Operation auskommt, immer die bessere Alternative. Die nach Liebscher & Bracht qualifizierten Schmerzspezialisten helfen dabei, den Hallux valgus ohne OP zu lindern.

1.2. Wie entsteht ein Hallux valgus?

Die Ursachen für das Verrutschen der Sehne und das Entstehen des Hallux valgus liegen zumeist in schlechten Schuhen und unpassender Belastung des Fußes begründet. Die Mehrzahl der an Hallux valgus erkrankten Patienten ist weiblich, und das hat gleich mehrere Gründe: Zum einen sind bereits Muskeln und Bindegewebe beim weiblichen Geschlecht nicht so stark ausgeprägt wie bei Männern. Zum anderen sind es vor allem die Damen, die gern gesundes Schuhwerk zugunsten von High Heels und spitzen Schuhen hinten anstellen. Leider bleibt gerade spitzes Schuhwerk mit hohen Absätzen oftmals nicht ohne Folgen für die Füße.

Gerade in diesen Schuhen haben die Zehen keine Bewegungsfreiheit, sind eingeengt und unnatürlich positioniert – ideale Bedingungen, damit die Sehne, die den Zeh gerade hält, verrutscht und auf diese Weise einen Hallux valgus entstehen lässt. Vor allem Patienten, die wissen, dass sie bereits einen Spreizfuß entwickelt haben, sollten auf jeden Fall fehlbelastende, drückende und zu enge Schuhe meiden. Fehlbelastungen, ungesunde Schuhe – und schon ist der Weg zur Entwicklung des schiefen Zehs geebnet. Dabei wären gesunde Schuhe, viel barfuß laufen und ein ausreichendes Maß an Bewegung sowie liebevolle Pflege meist ausreichend, um das Entstehen des Hallux valgus zu verhindern. Die bereits bestehende Instabilität beim Spreizfuß verursacht eine fächerförmige Ausbreitung des Fußgewölbes. Schließlich kommt es zu einer Drehung des Großzehen-Knochens im Gelenk und zu einer Abwanderung der außen liegenden Sehne zur Fußsohle hin. Die Veränderungen sind dabei nicht auf den Großzeh beschränkt. Auch die kleineren Zehen verändern nun ihre Position, und die gesamte Stabilität des Fußes ist gefährdet bzw. in Mitleidenschaft gezogen.

2. Symptome beim Hallux valgus

Längst nicht jeder Patient mit einem Hallux valgus leidet unter starken Schmerzen, doch im fortgeschrittenen Stadium macht sich die Zehenfehlstellung meist durch Stechen und Schmerzen bemerkbar. Der im Volksmund auch als Hammerzeh bezeichnete Hallux valgus fällt meist zuerst mit der optischen Verformung des Fußes auf und nicht aufgrund der Schmerzen. Diese entstehen meist im Verlauf der Erkrankung, wenn nicht mit einer manuellen Therapie gegengesteuert wird.

2.1. Körperliche Veränderung

Der Hallux valgus äußert sich in vielen Fällen zunächst optisch. Zu Anfang sieht man eine kleine Beule, die sich am Mittelfußknochen befindet. Es wirkt ein wenig, als hättest du dich gestoßen. Erst einmal abwarten, es wird schon wieder, ist dabei die grundlegend falsche Herangehensweise, denn der Zeh beginnt, sich mit wachsender Verformung nach innen zu neigen. Bei einem stark ausgeprägten Hallux valgus kann es zur Ausbildung einer sogenannten Krallenzehe kommen. Grund dafür sind die Irritation des ersten und zweiten Zehs und die Schonhaltung, die automatisch von Betroffenen eingenommen wird.

2.2. Der erste Schmerz

Schmerzen können beim Hallux valgus in verschiedenen Bereichen und mit verschiedenen Ursachen auftreten. Als Erstes äußert sich meist ein unangenehm drückendes Gefühl. Der Mittelfußknochen reibt unangenehm am Schuhwerk, mit besonders hohen Schuhen mit Absätzen wird das Gehen zur Qual. Ein völlig normaler Reflex ist, dass du nun versuchst, den Großzeh zu entlasten. Dadurch wird der gesamte Restfuß stärker belastet und kann mit Schmerzen reagieren.

2.3. Folgeschmerzen durch den Hallux valgus

Während du zu Beginn deine Schmerzen vielleicht noch durch Entlastung lindern kannst, wird der Schleimbeutel irgendwann so stark gereizt, dass er sich entzünden kann. Unbehandelt kann es sogar zu einer chronischen Entzündung am Zehballen kommen. Der Zehballen verdickt beim Hallux valgus immer weiter und die kontinuierliche Reizung hat fast immer eine Schleimbeutelentzündung zur Folge. Diese kann chronisch werden, wenn du nichts gegen die Fußfehlstellung unternimmst. Ist die Haut im Bereich des Ballens wund gescheuert, kann es zusätzlich zu bakteriellen Infektionen kommen. Pilze haben ein leichtes Spiel, die geschädigte Hautbarriere zu überwinden, und langfristige Hautstörungen können die Folge sein.

Die Schmerzen in diesem Stadium sind stärker und spätestens jetzt werden dir Ärzte vermutlich zu einer Operation raten. Eine OP wegen eines Fußzehs? Das muss nicht sein, wie die Schmerzspezialisten Liebscher & Bracht in ihrer Betreuung von Patienten aufweisen, die unter einem Hallux valgus leiden, und denen die Hilfe zur Selbsthilfe am Herzen liegt.

2.4. Das natürliche Bewegungspotenzial aktivieren und Symptome lindern

Sitzen und Stehen sind für unseren Körper Gift. Ein alter Leitsatz – der jedoch in modernen Industrienationen viel zu wenig beachtet wird. Die Folgen zeigen sich in Krankheitsbildern, wie dem Hallux valgus und anderen Fußerkrankungen. Doch was tun, wenn sich die stundenlange Computerarbeit im Job nicht vermeiden lässt? Eine Operation? Schmerzmittel?

Nein! Aktiviere das von der Natur gegebene Bewegungspotenzial deiner Füße, um die Schmerzen deines Hallux valgus zu lindern. Aus ihrer jahrelangen Erfahrung in der Behandlung von Schmerzpatienten wissen Dr. med. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht: Die Behandlung des Hallux valgus kommt auch ganz ohne gefährliche operative Eingriffe in den Körper aus. Du musst auch keine starken Medikamente schlucken, deren Nebenwirkungen dann wieder weitere Folgen für deinen Körper haben. Liebscher & Bracht haben ein Konzept entwickelt, das dir mithilfe von Dehnübungen hilft, die Überspannungen von Muskeln und Faszien, letztlich die Ursachen für die Schmerzen in deinem Fuß, gezielt abzubauen. Du möchtest doch auch endlich wieder schmerzfrei laufen können? Wir helfen dir dabei!

Den Anfang kannst du bereits mit dem richtigen Schuhwerk machen, denn Pumps und High Heels verstärken deine Beschwerden. Der menschliche Fuß wurde so konzipiert, dass du auf zahlreichen Untergründen laufen kannst. Allerdings braucht es hierfür freie Entfaltung. Befreie also deine Füße! Verzichte, wann immer möglich, auf beengende Schuhe, laufe so oft wie möglich barfuß und gebe den Füßen die Chance, sich ihrer Natur nach zu bewegen.

3. Ursachen: Worin liegen die Ursachen des Hallux valgus?

Statistisch ist erwiesen, dass 75 Prozent der Betroffenen des Hallux valgus Frauen sind. Dabei können die Ursachen in unterschiedlicher Form ausgeprägt sein.

3.1. Welche Rolle spielt die erbliche Veranlagung beim Hallux valgus?

Wenn du bereits unter Wachstumsdeformationen des Knochengerüsts leidest, dann kann bei dir auch ein Hallux valgus auftreten. In diesem Fall ist falsches Schuhwerk oder Fehlbelastung nicht zwingend der erste Grund für die Entstehung der Deformation. Unregelmäßiges Wachstum kann hier zugrunde liegen. Oftmals ist dies bereits genetisch vorherbestimmt. Viele Familien, in denen diese genetische Prädisposition vorliegt, geben sie an die nächsten Generationen weiter. Meist spricht man hier bereits von einer genetischen Mutation, wenn die Information einer Fehlbildung bereits im Erbgut vorhanden ist.

Aber auch andere Erkrankungen des Skeletts können Ursachen für den Hallux valgus sein. Nicht selten ist der Spreizfuß eine Ursache, denn hierbei ist der Mittelfußknochen bereits falsch ausgerichtet und begünstigt, dass der Fuß einsinkt und sich dann ausbreitet. Für den großen Zeh entsteht dann eine erhöhte Belastung, die durch den Auswuchs des Hallux valgus kompensiert werden soll.

3.2. Was hat falsches Schuhwerk mit dem Ballenzeh zu tun?

Hohe Schuhe und Fußgesundheit – das lässt sich meist nicht miteinander in Einklang bringen. Schönheitsideal und Gesundheitsschuhwerk, das passt in den seltensten Fällen zusammen. Immer jüngere Frauen steigen immer früher auf hohes Schuhwerk um. Die Folgen sind immer größere Fallzahlen des Hallux valgus in der Medizinstatistik.

Besonders die beliebten High Heels haben einen erheblichen Einfluss auf Deformationen am Fuß. Durch den hohen bis sehr hohen Absatz wird die Abrollbewegung des Fußes nicht mehr vollständig durchgeführt, die Belastung liegt nahezu komplett auf dem Vorderfuß. Hinzu kommt, dass diese Schuhe nicht nur sehr hoch, sondern auch eng sind. In der Schuhspitze werden die Zehen aufeinandergedrückt und überlagern einander.

Daher ergibt sich auch die Verteilung der Betroffenen. Frauen leiden wesentlich häufiger unter einem Ballenzeh als Männer, dennoch können auch Männer einen Hallux valgus ausbilden. Meistens ist die schmerzhafte Deformation dann bedingt durch zu enge modische Schuhe, aber auch durch zu starres Schuhwerk oder minderwertige Arbeitsschutzschuhe. Der Fuß kann dann nicht mehr richtig abrollen und hat viel zu wenig Platz im Schuh. Eine starre Stahlkappe schränkt die Bewegungsfreiheit der Zehen ein und somit ist ebenfalls eine Fehlbelastung vorprogrammiert.

3.3. Bindegewebe und Hallux valgus?

Alle Menschen mit einer Bindegewebsschwäche haben eine stärkere Neigung zum Hallux valgus. In der Folge bricht das Gewebe leichter aus. Auch davon sind meist Frauen betroffen. Der hormonelle Einfluss von Östrogen kann besonders in den Wechseljahren zu Bindegewebsschwäche führen und so die Ausbildung eines Hallux valgus begünstigen.

3.3. Untrainierte Muskeln

Wenn die Muskeln der Beine und Füße nicht gleichmäßig oder gar nicht gefordert werden, dann verändert sich ihr muskulär-fasziales Gleichgewicht. Überspannungen können die Folge sein. Schmerzen in diesem komplexen Wirkungszusammenhang begreifen die Schmerztherapeuten nach Liebscher & Bracht als Alarmschmerzen, die auf eine drohende Schädigung der körperlichen Strukturen am Fuß aufmerksam machen. Bewegungseinschränkung – ob durch zu enge Schuhe oder zu wenig Ausdauersport – ist dabei „Wasser auf die Mühlen“ des körperlichen Geschehens beim Hallux valgus. Daher ist eine Einschränkung der Bewegung, ob gewollt oder nicht gewollt, in keinem Fall auf Dauer förderlich und sollte nicht zu einem anhaltenden Zustand werden.

Nur, wenn der Fuß in seinem weiten Bewegungspotenzial auch wirklich genutzt wird und die dazugehörigen Muskeln die anatomische Stabilität des Bewegungsapparates sichern, gedehnt, trainiert und spannungsfrei funktionieren können, signalisiert das Gehirn: Der Alarmschmerz kann abgestellt werden.

4. Behandlung: Hallux valgus erfolgreich lindern

4.1. Die Alternative zur Operation beim Hallux valgus: Aktiv werden!

Du hast beständige Schmerzen in der Großzehe? Du fühlst dich gestört durch den verformten Mittelfußknochen? Ein Hallux valgus hat gleich mehrere, unangenehme Symptome für betroffene Frauen und Männer. Doch die Fehlstellung ist kein unabdingbares Schicksal. Es gibt eine wirkungsvolle und nachhaltige Behandlungsmethode, die dauerhaft zu einer Linderung der Schmerzen führen kann. Doch was raten zunächst die Ärzte?

4.2. Symptomatische Behandlung mit Schmerzmitteln und Schienen

Die konservative Behandlung eines Hallux valgus umfasst zudem die Einnahme von Schmerzmitteln, Physiotherapie oder die Anpassung einer speziellen Schiene für den Fuß. Diese drängt die betroffene Zehe zurück in ihre Ursprungsposition. Du kannst die Schiene Tag und Nacht tragen, doch am Grundproblem ändert sich dadurch nichts. Mithilfe von Physiotherapie soll die Fußmuskulatur im Allgemeinen gestärkt werden, sodass die Belastung nicht mehr nur auf der betroffenen Großzehe ruht.

In der Regel wird beim Vorliegen eines Hallux valgus auf Dauer zum operativen Eingriff geraten. Hierbei werden im günstigsten Fall Sehne und Großzehe durch Sehnentransfer wieder korrekt ausgerichtet. Leider ist häufig aber auch eine hochkomplexe Rekonstruktion erforderlich, die im schwersten Fall mit einer Amputation der Großzehe einhergehen kann. In der Regel ist eine Operation zur Korrektur aber möglich, meist wird eine Korrekturosteotomie mit Erhalt des Großzehengrundgelenkes erreicht. Insbesondere dann, wenn der Hallux valgus schon weit fortgeschritten war und das Gelenk geschädigt wurde, kann ein kompliziertes Verfahren angewendet werden.

4.3. Operation beim Hallux valgus – muss das wirklich sein?

Viele Ärzte raten sehr schnell zu einer Fußoperation, wenn sich ein Hallux valgus gebildet hat. Anhand einer Röntgenaufnahme und der Anamnese im Rahmen der Diagnostik zeigt sich, wie stark die Verformung bereits fortgeschritten ist, welche Folgen und Ursachen sie hat. Je nach Ergebnis der Untersuchung wird eine bestimmte Operationstechnik ausgewählt. Die konventionelle Methode dabei: Bei einem geringfügig ausgeprägten Hallux valgus wird nahe am Großzehengelenk operiert. Der Mittelfußknochen wird während der Operation durchtrennt und anschließend wieder in seine Ursprungsposition zurückgeschoben. Es erfolgt eine Fixierung mit Draht, und der überschüssige Knochen wird entfernt. Ist der Hallux valgus bereits stark fortgeschritten, wird der Eingriff im Bereich des Mittelfußes durchgeführt. Die Operationstechnik ist ähnlich, der Schnitt erfolgt jedoch nicht in der Nähe des Gelenkes. Bei diesem Verfahren werden oft auch Ansätze von Arthrose behoben, die aufgrund des Hallux valgus entstehen können.

Nach dem operativen Eingriff muss der Fuß oft einige Tage unter Hochlegen geschont werden, anschließend ist Laufen mit einem sogenannten Vorfußentlastungsschuh wieder möglich. Der Vorfußentlastungsschuh verlagert das Körpergewicht allein auf die Ferse, sodass ein langsames Gehen sogar schmerzfrei ermöglicht wird. Nichtsdestotrotz ist auch dies ein operativer Eingriff, der mit Schmerzen und auch Komplikationen einhergehen kann. Jüngeren Patienten mit einem Hallux valgus wird in der Regel zu diesem Eingriff geraten, um die Funktionalität des Fußes langfristig wiederherzustellen.

4.4. Endlich schmerzfrei! Behandlung des Hallux valgus nach Liebscher & Bracht

Liebscher & Bracht haben es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Schmerzzuständen aller Art bei der Selbsthilfe zu unterstützen und dir dein Einflusspotenzial auf das Schmerzgeschehen vor Augen zu führen. Sie lenken den Blick dabei auf die Funktion von Schmerzen, die letztlich vor Schädigungen an körperlichen Strukturen warnen.
Muss es wirklich immer die Operation sein bei einem Hallux valgus? Es mag Operationsindikatoren geben – doch die sind bei den wenigsten Betroffenen vorhanden! Auch Schmerzmittel sind fast immer überflüssig, denn sie behandeln nicht die Ursache, sondern das Symptom. Um wirklich dauerhaft schmerzfrei zu sein, musst du das System verstehen, wie der Schmerz überhaupt entsteht!

Die Schmerzspezialisten nach Liebscher & Bracht wissen: Weder Alter noch Geschlecht können als umfassende Erklärung für Schmerzen durch einen Hallux valgus herangezogen werden. Aussagen wie: „Frauen kriegen das einfach“ sind schlichtweg plakativ und verkürzen die Zusammenhänge. Dr. med. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht verfügen über langjährige Erfahrung in der Behandlung von Schmerzpatienten. Sie kommen zu dem Schluss: Es ist die dauerhafte Fehlbelastung unserer Füße und die einseitige sowie eingeschränkte Nutzung ihres vielfältigen Bewegungspotenzials, die Schmerzen beim Hammerzeh zur Volkskrankheit gemacht haben. Durch eine ständige, einseitige Nutzung entwickeln Muskeln und Faszien der Füße Überspannungen. Schmerzen in diesem Wirkungszusammenhang entstehen durch unvollständige Dehnung und unnachgiebige Muskeln.

Was genau steckt dahinter: Die Natur hat uns Menschen mit einem Bewegungsapparat ausgestattet, der ein unglaubliches Potenzial hat. Doch wir nutzen davon in unserem Alltag nur etwa zehn Prozent. Was sind die Folgen? Unser Gehirn lernt: 90 Prozent des Bewegungspotenzials werden nicht genutzt, minimalistische Bewegungsmuster werden einprogrammiert und in bestimmten Hirnregionen gespeichert. Dadurch werden die nicht mehr genutzten Muskeln und Faszien mit der Zeit immer unbeweglicher, weil sie nicht ausreichend gedehnt werden. Durch die fehlende Dehnung entstehen so muskulär-fasziale Spannungen, die sich auf körperliche Strukturen auswirken können. Die Rezeptoren in unserer Knochenhaut melden dann diesen Verschleiß ans Gehirn, das einen Alarmschmerz auslöst und die Botschaft sendet: Verschleiß umgehend stoppen.

Um diese Schmerzen dauerhaft in den Griff zu bekommen, hilft die spezielle Manualtherapie, die von Liebscher & Bracht entwickelt wurde. Gänzlich ohne Operation und nebenwirkungsreiche Schmerzmittel ist es möglich, die Verkrampfungen zu lösen und endlich wieder ohne Schmerzen zu laufen! Dazu wenden nach Liebscher & Bracht spezialisierte Therapeuten Osteopressur an und nehmen dabei Einfluss auf die Rezeptoren in der Knochenhaut. Die Alarmschmerzprogramme können so abgeschaltet werden. In der Folge normalisieren sich die Spannungen und in den meisten Fällen können wir so nach der ersten Behandlung den Schmerz auf ein Restmaß reduzieren. Wichtig für eine nachhaltige Wirkung der Behandlung ist jedoch die Mitwirkung der Patienten. Bewegungsmuster ändern, steht dabei an erster Stelle. Dazu vermitteln die Schmerzspezialisten bestimmte Übungen, die du in deinem Alltag anwenden solltest, um dir an deinen Füßen das natürliche Bewegungspotenzial zurückzuerobern. Mit diesen Engpassübungen kannst du deine Schmerzen beim Hallux valgus ohne Operation schnell und nachhaltig in den Griff bekommen.

So hast du selbst die Chance, deine Schmerzen dauerhaft loszuwerden – mit ein paar kleinen Übungen und Tricks im Alltag. An vorderster Stelle dabei steht auch das Barfußlaufen, denn nichts kräftigt die Fußmuskulatur so stark wie die Anpassung an verschiedene Bodenflächen mit unterschiedlichen Belägen und Neigungen. Laufe auf schrägen Flächen, seitwärts, rückwärts und vorwärts. Hebe ein heruntergefallenes Taschentuch nicht immer mit den Händen auf, sondern benutze  die Füße! Dadurch trainierst und kräftigst du die Muskulatur und sorgen für mehr Stabilität.

Ein ganz wichtiger und banaler Trick: Kaufen deine Schuhe am Abend! Der Fuß wird täglich Belastungen ausgesetzt, am Abend ist er oft geschwollen und braucht bis zu einer ganzen Schuhgröße mehr! Falls du deine Schuhe am Morgen kaufst, kommt es durch falsches Schuhwerk zu einer Fehlbelastung, weil die Schuhe nicht richtig passen. Es entstehen Schmerzen und im schlimmsten Fall ein Hallux valgus!

Gerade bei einem beginnenden Hallux valgus können die Übungen nach Liebscher & Bracht helfen, das Bindegewebe und die Muskulatur des Fußes zu dehnen und einem weiteren Verrutschen der Sehne vorzubeugen. Laufe wo es nur geht barfuß auf verschiedenen Böden, auch Wiesen eignen sich dafür. Und lasse nicht nach, die Übungen regelmäßig zu wiederholen. Zehen spreizen und wieder lockern sollte täglich auf dem Programm stehen, um den Fuß wieder zu stabilisieren.

Die Schmerzexperten Liebscher & Bracht bieten Ihnen im Rahmen ihres Behandlungskonzeptes ein Instrumentarium zur nicht-invasiven Behandlung des Hallux valgus an, bei dem mit Osteopressur und gezielten Dehnungsübungen die muskulär-faszialen Überspannungen gelöst werden können. Auch ohne Operation, mit Übungen und Osteopressur kannst du zurück in ein schmerzfreies Leben trotz Hallux valgus finden.

Erobere dir das natürliche Bewegungspotenzial deiner Füße zurück und überwinde so deine Beschwerden. Wir zeigen dir gern, wie das funktioniert.

5. Übungen gegen Hallux valgus, die du von zuhause aus machen kannst

✉ Erhalte kostenlos die neusten Tipps & Übungen gegen deine Schmerzen:

Melde dich für unseren kostenlosen Schmerzfrei-Newsletter an, damit du regelmäßig die wichtigsten Informationen für eine effektive Behandlung deiner Schmerzen bekommst:

""
1
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right