HalswirbelsäulenSyndrom (HWS-Syndrom) — Was steckt wirklich hinter der verlegenheits-diagnose?

Eine Frau steht in ihrer Wohnung und hält sich mit der linken Hand ihre aufgrund eines HWS-Syndroms schmerzende rechte Nackenseite

© Asier Romero | shutterstock.com

KOSTENFREIER RATGEBER

Effektive Übungen gegen HWS Syndrom

Jetzt runterladen

Symptome und Ursachen im Überblick sowie die besten Übungen zur Selbsthilfe

Dein Nacken ist verspannt und unbeweglich, der Kopf drückt und ein stechender Schmerz zieht über die Schulter bis in den Oberarm? Schwindel, Sehstörungen oder kribbelnde Hände gesellen sich dazu? Dann könnte ein HWS-Syndrom der Grund für deine Beschwerden sein. Das Problem an dieser häufig gestellten Diagnose: Sie sagt — für sich genommen — nicht viel aus, schürt Ängste und lässt viele Betroffene ratlos zurück. Denn woher die Schmerzen konkret kommen und welche Behandlung jenseits von Schmerzmitteln und allgemeiner Physiotherapie (Krankengymnastik) die richtige ist, kann lange unklar bleiben.

Mit diesem Artikel möchten wir dir deshalb gleich doppelt helfen. Zum einen stellen wir die häufigsten Symptome und Ursachen eines HWS-Syndroms vor und erklären dir, warum Muskeln und Faszien dabei von so großer Bedeutung sind. Zum anderen lernst du unser Selbsthilfe-Angebot kennen und bekommst Übungen, mit denen du deine Beschwerden wirksam lindern kannst — selbst dann, wenn bei dir bereits Arthrose oder ein Bandscheibenvorfall festgestellt wurde.

Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller Autor von “Deutschland hat Rücken” & Schmerzspezialist

Mehr über Roland Liebscher-Bracht

1. HWS-Syndrom — was ist das überhaupt?


Ein Syndrom der Halswirbelsäule — das klingt nicht nur schwammig, das sorgt bei einigen Ärzten und den meisten Patienten auch für reichlich Verwirrung. Doch trotz, oder gerade wegen, ihres unspezifischen Charakters wird diese Diagnose in der klinischen Praxis sehr häufig gestellt. Für die Industrienationen gehen Schätzungen von einer Lebenszeitprävalenz von 71 Prozent und einer Inzidenz von neun bis 13 Prozent aus. Statistisch gesehen bekommen also zwei von drei Deutschen im Laufe ihres Lebens ein Halswirbelsäulensyndrom und mehr als jeder zehnte Deutsche leidet genau in diesem Moment an Beschwerden in der Schulter-Nacken-Region — viele davon bereits seit mehreren Wochen oder Monaten. 1) Woran liegt das?

Aufbau der Halswirbelsäule

Die Halswirbelsäule (HWS) ist der oberste und zugleich beweglichste Abschnitt der Wirbelsäule. Für eine optimale Orientierung im Raum benötigt der Kopf mit seinen Sinnesorganen Auge und Ohr nämlich eine möglichst große Beweglichkeit. Um dies zu gewährleisten, besteht die menschliche Halswirbelsäule aus sieben Halswirbeln (C1–C7), die sich zwischen Kopf und Brustwirbelsäule befinden. Der erste Halswirbel wird als Atlas bezeichnet, der zweite als Axis-Wirbel. Gemeinsam mit der Schädelbasis bilden sie die das obere und das untere Kopfgelenk.

Wichtig im Zusammenhang mit einem HWS-Syndrom ist, dass auf Höhe der ersten vier Halswirbel vier Rückenmarksnerven (Spinalnerven) austreten. Diese oberen vier Nerven (C1–C4) innervieren die Halsmuskulatur sowie das Zwerchfell. Auch den Halswirbeln C5–C7 entspringen vier Halsnerven. Zusammen mit den Nerven des ersten Brustwirbelkörpers bilden sie das Armnervengeflecht (Plexus brachialis), das die Brust- und Armmuskulatur versorgt.

Zwischen den einzelnen Halswirbeln liegen – wie in der gesamten übrigen Wirbelsäule – deine Bandscheiben. Außerdem entspringen zahlreiche Muskeln der HWS oder setzen dort an und „breiten sich überregional zum Kopf, zum Schultergürtel“ und zum Brustbereich aus. 2)

Schematische Darstellung der Halswirbelsäule mit Wirbelkörpern, Spinalnerven, Arterien, Venen und Bandscheiben

© stihii | shutterstock.com

Definition und Einteilung des HWS-Syndroms

Innerhalb des komplexen und empfindlichen Gebildes aus Wirbeln, Muskeln, Faszien, Blutgefäßen (Wirbelarterie und Wirbelvene) und Nerven können die Funktionen deiner HWS nun einzeln oder in Kombination gestört werden. Streng genommen muss das Wirbelsäulensyndrom an der Halswirbelsäule (auch: Zervikalsyndrom) daher weniger als Diagnose gelten,

sondern als unspezifischer Sammelbegriff vielfältiger Symptome, die sich im Bereich der Halswirbelsäule oder der Nacken-Arm-Schulter-Region zeigen können. 3)

Um die ungenaue Bezeichnung „Syndrom“ im Einzelfall konkretisieren zu können, hat die Medizin verschiedene Klassifikationen des Halswirbelsäulensyndroms entwickelt. Weitverbreitet ist die Einteilung in oberes (Schmerzen im Bereich der Halswirbelkörper 1–2), mittleres (Schmerzen im Bereich der Halswirbelkörper 3–5) und unteres (Schmerzen im Bereich der Halswirbelkörper 6–7) HWS-Syndrom. Hier wird also der Ort der auftretenden Beschwerden als Ausgangspunkt genutzt. Möglich ist auch, sich am zeitlichen Verlauf zu orientieren (akut oder chronisch). Häufiger erfolgt jedoch eine Unterscheidung nach der Ursache.

📌Spezifisch oder unspezifisch?

Sind die Schmerzen von sichtbaren Veränderungen an Wirbeln, Wirbelgelenken oder Bandscheiben begleitet — die Medizin spricht hier von pathomorphologischen Prozessen –, liegt ein spezifisches HWS-Syndrom vor. Auch das posttraumatische Syndrom nach einem Unfall (Schleudertrauma) fällt in diese Kategorie. Können jedoch keine Verletzungen oder Schäden an den Strukturen in deinem oberen Rücken festgestellt werden, gilt das Zervikalsyndrom als unspezifisch. Solche Befunde ohne anatomisch erkennbare Ursache machen den überwiegenden Teil aller HWS-Syndrome aus.

Steckt hinter deinen Beschwerden also ein großes, nicht zu lösendes Rätsel? Unsere Erfahrung zeigt etwas anderes.

Für uns gehen fast alle sogenannten HWS-Syndrome auf dieselbe Ursache zurück — egal ob spezifisch oder unspezifisch.

Wie das sein kann und woher deine Schmerzen im Normalfall kommen, liest du im Kapitel zu den Ursachen. Zuvor geben wir dir noch einen Überblick über die zahlreichen Symptome, die sich bei einem HWS-Syndrom bemerkbar machen können.

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

2. Symptome bei einem HWS-Syndrom


Obwohl das HWS-Syndrom mit über einem Dutzend möglicher Beschwerden in Zusammenhang stehen kann, gibt es eine Reihe typischer Symptome. Entscheidend für das Beschwerdebild ist dabei immer, welche Segmente der HWS betroffen sind.

Bei fast allen HWS-Syndromen zeigen sich

  • Schmerzen, die von der Halswirbelsäule ausgehen und bis in die Nacken- und/oder Schultermuskulatur ziehen. So berichten viele Betroffene von brennenden oder ziehenden Nackenschmerzen, die oft mit einem steifen, brettharten Nacken verbunden sind (Zervikalneuralgie).
  • Aufgrund der stark überspannten Nackenmuskulatur kann die Beweglichkeit des Kopfes stark eingeschränkt sein.
Ein junger Mann hält sich mit beiden Händen seine Stirn, da er Kopfschmerzen in Folge eines HWS-Syndroms hat

© g-stockstudio | shutterstock.com

  • Spannungskopfschmerzen im Hinterkopf, die sich helm- oder haubenartig bis zur Stirn ausbreiten, sind ebenfalls häufige Begleiter des Halswirbelsäulensyndroms, das bei Schmerzausstrahlung in den Kopf als zervikozephales Syndrom spezifiziert wird. Steigen die Verspannungen immer weiter, kann es zu permanenten Kopfschmerzen und Migräne-Attacken mit Schwindel oder Sehstörungen kommen. Sogar das lästige Ohrensausen durch einen Tinnitus gilt als Überlastungsreaktion deines Körpers auf die Muskelverspannungen rund um die Wirbelkörper C1–C2.
Ein Mann hält sich seine schmerzende Schulter und seinen Oberarm aufrgund einer Zervikobrachialgie

© Lopolo | shutterstock.com

  • Bei vielen Patienten kommt es über die Innenseite der Schulterblätter zu einer Schmerzausstrahlung bis in den Oberarm. Ist dies der Fall, geraten besonders die Wirbel C3–C7 in den Fokus. Ärzte sprechen bei solchen Problemen von einer Zervikobrachialgie oder einem Schulter-Arm-Syndrom. Auch Gefühlsstörungen oder Missempfindungen in Armen und Händen (Taubheitsgefühle, Kribbeln, Ameisenlaufen) können im Rahmen einer solchen Zervikobrachialgie auftreten.

🚩 Risiko-Symptome bei Schmerzen im Nacken und Hinterkopf

Wenn dir viele der oben genannten Symptome bekannt vorkommen, kann es sehr gut sein, dass der Grund für deine Beschwerden im muskulär-faszialen Netzwerk rund um deine HWS liegt. In diesem Fall kannst du unsere Übungen gerne schon ausprobieren. Es gibt allerdings ein paar Symptome, die du als Warnsignale kennen solltest. Stellst du eines oder mehrere dieser Anzeichen bei dir fest, suche bitte einen Arzt auf, um die Symptomatik abklären zu lassen.

Seltene neurologische Erkrankungen, Verletzungen, Durchblutungsstörungen, Infektionen oder Tumore können ähnliche Beschwerden wie ein HWS-Syndrom auslösen. Meist gehen sie allerdings mit weiteren Symptomen einher, darunter: 4)

  • fortschreitende Lähmungserscheinungen,
  • unsicherer Gang,
  • gesteigerte, krankhafte Reflexe (Pyramidenbahnzeichen)
  • Fieber,
  • begleitende Haut- oder Harnwegsinfektion,
  • nächtlicher Ruheschmerz, der unabhängig von der Lage oder der Belastung auftritt,
  • Morgensteifigkeit von mehr als einer Stunde Dauer,
  • in den Wirbelknochen wahrnehmbarer Schmerz, der sich zum Beispiel beim Husten verschlimmert,
  • oder unklarer Gewichtsverlust.

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

 3. Ursachen des HWS-Syndroms


Wenn du schon länger mit einem HWS-Syndrom zu kämpfen hast, kennst du das Dilemma bestimmt: Auf deinen Röntgenbildern oder im MRT ist nichts Schlimmes zu sehen, doch deine Schmerzen werden immer heftiger und treiben dich zur Verzweiflung. Woher kommt diese große Diskrepanz zwischen klinischen Beschwerden auf der einen und bildhaften Befunden auf der anderen Seite?

Ursachen des unspezifischen HWS-Syndroms

Für uns von Liebscher & Bracht ist klar: Wenn dein Arzt keine Veränderungen an Wirbeln oder Bandscheiben feststellen kann, muss es eine andere Ursache für deine Probleme geben. Eine Ursache, die auf Bildern „unsichtbar“ ist. Unserer Erfahrung nach handelt es sich dabei um Überspannungen in deinen Muskeln und Faszien.

Was hier diagnostisch schlecht zu fassen ist und oft als diffuse Funktionsstörung bzw. Blockierung deklariert wird, entsteht vor allem als Folge von Fehlbelastungen und einseitigen Bewegungsmustern in deinem Alltag. Insbesondere häufiges Sitzen — vor dem PC, im Auto, abends vor dem Fernseher oder sogar im Schlaf aufgrund einer ungünstigen Schlafposition — gilt heute unserer Einschätzung nach als Hauptauslöser der meisten Schmerzzustände.

Dabei wären etliche Stunden in statischer Körperhaltung gar nicht das Problem — wenn sie durch gezielte Gegenbewegungen kompensiert werden würden. Genau dieser Ausgleich der „Fehlhaltung“ bleibt jedoch bei vielen von uns im hektischen Alltag auf der Strecke. Leidtragende dieses Missverhältnisses sind deine Muskeln und die elastischen Teile des Bindegewebes (Faszien). Sie passen sich nämlich permanent deinem individuellen Bewegungsprofil an und verlieren exakt dort ihre Flexibilität, wo sie nicht in vollem Umfang gedehnt werden. Im Laufe der Zeit wird das muskulär-fasziale Netzwerk daher unnachgiebig und spröde. Wir sprechen hier von einer „Verkürzung“ der Muskeln und Faszien.

Beziehen wir diese Problematik nun auf deine Halswirbelsäule, kommen die zahlreichen Muskeln, Faszien, Sehnen und Bänder in den Blick, die den beweglichsten Abschnitt deines Rückens kennzeichnen. Von Natur aus ermöglicht es dir die Architektur deiner HWS, vielfältige Bewegungswinkel einzunehmen. Bewegungswinkel, das sind all die biomechanischen Achsen, um die eine Bewegung ausgeführt werden kann. Wann immer du dabei ein Gelenk streckst oder beugst, ziehen sich bestimmte Teile der Muskulatur und die umliegenden Faszien zusammen, während andere nachgeben und gedehnt werden.

Sitzt du jedoch viele Stunden täglich, ohne für den nötigen Ausgleich zu sorgen, schlägt das Pendel in eine für dich ungünstige Richtung aus: Du bewegst deinen überstreckten Kopf zu wenig, Muskeln und Faszien vom Nacken bis zur Schulter verkürzen und es entwickelt sich ein nach vorne gerichteter Zug im Oberkörper, sobald du dich wieder aufrichtest.

Ein Mann sitzt dicht vor seinem Laptop und überstreckt dabei seinen Kopf so sehr, dass ein HWS-Syndrom entstehen kann

© pathdoc | shutterstock.com

Damit du dich dennoch gerade hinstellen kannst, versucht dein Körper, die nach vorne wirkende Kraft durch die Muskeln und Faszien im Rücken wettzumachen. Dies gelingt jedoch nur mit einer Spannung, die weit über das normale Maß hinausreicht. An einem bestimmten Zeitpunkt läuft das Faß sprichwörtlich über: Dann herrschen sowohl im vorderen als auch im hinteren Körperbereich so heftige Zugkräfte, dass die Bandscheiben deiner HWS unnatürlich stark aufeinandergepresst und die kleinen Zwischenwirbelgelenke bedroht sind. Jetzt schreitet dein Körper ein.

📌 Wie entstehen die Schmerzen?

Überall dort, wo Muskelsehnen an den Fortsätzen der Wirbel ansetzen, sitzen bestimmte Rezeptoren in der Knochenhaut. Diese sind ständig damit beschäftigt, die Spannungs- und Zugverhältnisse rund um deine HWS zu messen und an das Gehirn weiterzuleiten. Hier vermittelt das Periaquäduktale Grau (PAG) deine Schmerzwahrnehmung. Sind Gelenke und Bandscheiben nun durch Überspannungen bedroht, sendet das PAG einen Schmerz in deinen Nacken und macht dich so auf die Gefahr aufmerksam – der Schmerz alarmiert dich. Wir nennen diese Schmerzform daher Alarmschmerz.

Spezifisches HWS-Syndrom: andere Ursachen, andere Schmerzen?

Bei dir wurden durch Röntgen oder MRT bereits Schäden an den Bandscheiben oder Veränderungen an den knöchernen Strukturen der Wirbelsäule diagnostiziert? In diesem Fall hat dein Orthopäde oder Physiotherapeut wahrscheinlich Verschleißerscheinungen als Erklärung ins Feld geführt. Solche degenerativen Prozesse machen die zweite große Gruppe der Ursachen eines Halswirbelsäulensyndroms aus, sind jedoch seltener als die unspezifischen Formen. 5)

📌 Osteochondrose, Spondylose und Bandscheibenvorfall

Osteochondrose und Spondylose sind die häufigsten Befunde bei einem HWS-Syndrom, das auf Abnutzungserscheinungen an deiner Halswirbelsäule zurückgeführt wird. 

Eine Osteochondrose geht immer mit Veränderungen am Knorpelgewebe/an der Bandscheibe (Chondro = Knorpel) und den Knochen/Wirbelkörpern (Osteo = Knochen) einher. Ausgelöst werden diese Prozesse durch eine dauerhaft einseitige Belastung oder Fehlhaltung, in deren Zuge die Bandscheiben immer mehr abflachen. Dadurch wird der Abstand zwischen zwei Wirbelkörpern geringer, ihre Stabilität schwindet und die kleinen Zwischenwirbelgelenke (Facettengelenke) werden überlastet. Als Folge kommt es dort zur Bildung von Arthrose (Facettengelenksarthrose). Um diese zu „reparieren“, bildet dein Körper am entsprechenden Abschnitt der Wirbelsäule neue Knochensubstanz.

Der Körper wehrt sich aber nicht nur gegen die Arthrose, sondern auch gegen den Schrumpfungsprozess der Bandscheiben. Dies geschieht häufig dadurch, dass er die kleinen Wirbelgelenke vergrößert. Eine solche Größenzunahme der Facettengelenke heißt in der Fachsprache Spondylose.

Im Rahmen eines HWS-Syndroms kann schließlich auch eine Bandscheibenvorwölbung oder ein Bandscheibenvorfall (Prolaps) vorliegen. Alles, was du darüber wissen musst, sowie die besten Übungen speziell für deine HWS findest du in unserem großen Spezial-Artikel zum Thema.

Neben diesen scheinbar degenerativen Ursachen kommen weitere Faktoren oder Erkrankungen als Auslöser eines HWS-Syndroms in Betracht. Dazu zählen

Ein junger Mann hält sich seinen schmerzenden Nacken, im Hintergrund sind zwei Autos nach einem Auffahrunfall zu sehen

© Monkey Business Images | shutterstock.com

Einen Sonderfall stellt das Schleudertrauma (HWS-Distorsion) dar. Es entsteht vor allem nach Auffahrunfällen, wenn der Kopf durch die einwirkenden Kräfte in unnatürliche Winkel hineingerissen wird. Bestanden bei dem Betroffenen schon vor dem Trauma muskulär-fasziale Verkürzungen, kann es nach dem Unfall zu einer überschießenden Schutzreaktion kommen: Der Muskel macht komplett dicht. Wie du dadurch entstehende Schmerzen und Bewegungseinschränkungen selbst lindern kannst, lässt du dir am besten von einem unserer Schmerzspezialisten zeigen. An erster Stelle sollte bei einem Schleudertrauma jedoch immer die neurologische Untersuchung stehen, um ernste Verletzungen auszuschließen.

Verursacht die Struktur die Schmerzen?

Für viele Vertreter der herkömmlichen Medizin ist die Sache beim spezifischen HWS-Syndrom klar: Degenerative Veränderungen (Verschleißerscheinungen) lösen die Symptome aus! Umgebaute Wirbelkörper, geplatzte Bandscheiben oder vergrößerte Facettengelenke drücken auf die Nervenwurzel (zervikales Wurzelkompressionssyndrom), klemmen aus dem Rückenmark kommende Nerven ein oder stören die Blutzufuhr. Blockierungen, Schmerzen mit Ausstrahlung in Kopf und Schulter, Missempfindungen wie Kribbeln und sogar Lähmungserscheinungen sind die Folge.

So nachvollziehbar das auf den ersten Blick klingt, so einseitig sind diese Erklärungsmuster unserer Erfahrung nach. Natürlich gibt es Arthrose und Bandscheibenvorfälle oder andere „Abnutzungserscheinungen“ und natürlich kann die geschädigte Struktur Auswirkungen auf benachbarte Bereiche haben. Aus unserer Praxis wissen wir jedoch, dass die Schmerzen auch bei handfesten „HWS-Diagnosen“ meist einen anderen Ursprung haben.

Nicht die Arthrose oder der Bandscheibenvorfall selbst lösen nämlich die Schmerzen aus, sondern muskulär-fasziale Überspannungen. Nicht Bandscheiben oder Wirbel reizen die Nerven derart stark und klemmen Gefäße ab, sondern verkürzte Muskeln und Faszien.

Aus dieser Perspektive ist es deshalb gar nicht entscheidend, ob sich bei dir Bandscheiben oder Knochen bereits verändert haben. Erkrankungen wie Osteochondrose, Arthrose oder Bandscheibenvorfall sind oft lediglich das sichtbare Resultat lange bestehender Überspannungen, die nicht adäquat behandelt wurden und anatomische Spuren hinterlassen haben. Genau diese Erkenntnis machen wir uns bei der Behandlung deines HWS-Syndroms zunutze.

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

 4. Behandlung eines HWS-Syndroms


Ärzte sind sich heute weitestgehend einig, dass die Therapie eines Halswirbelsäulensyndroms multimodal ausgerichtet sein sollte. Erfolg, so die gängige Ansicht, verspreche nicht eine Methode alleine, sondern ein ganzes Bündel von Therapieformen — mit Physiotherapie (Krankengymnastik) an erster Stelle. 6)  

Das Selbsthilfe-Angebot von Liebscher & Bracht

Du weißt bereits: Das eigentliche Problem hinter deinem HWS-Syndrom sind meist muskulär-fasziale Überspannungen, die in deinem Oberkörper eine unnatürlich hohe Zugkraft nach vorne entfachen. Wenn du diese Zugkraft jedoch senkst,

„[…] müssen die Rückenstrecker weniger ziehen und die Belastung der Wirbelsäule sinkt unter die Intensität, bei der etwas kaputtgehen könnte. Die Belastungssituation wird neu vermessen, und wenn das Gehirn jetzt berechnet, dass die Gefahr nicht mehr akut besteht, schaltet es den Alarmschmerz einfach ab.“ 7)

Um genau dorthin zu gelangen, können wir dich mit unserer Schmerztherapie auf vierfache Art und Weise begleiten — ganz ohne Medikamente oder Spritzen. Abhängig von der Stärke deiner Schmerzen und deinen individuellen Bedürfnissen hast du die Wahl:

Neben den Dehnübungen — die du in jedem Fall in deinen Alltag integrieren und in den nächsten Monaten sechs Mal wöchentlich durchführen solltest –, stehen drei weitere Maßnahmen zur Linderung deines HWS-Syndroms bereit.

  • Falls dein Beschwerdebild gerade so stark ist, dass du dich vor Schmerzen kaum noch bewegen kannst, legen wir dir einen der von uns ausgebildeten Schmerzspezialisten in deiner Nähe ans Herz. Er kann mithilfe unserer Behandlungsmethode der Osteopressur, für eine erste Erleichterung sorgen, Alarmschmerzen reduzieren und die Übungen danach gemeinsam mit dir trainieren.
  • Die von unseren Experten angewandte Drück-Technik der Osteopressur kannst du in einer Light-Variante aber auch zuhause nutzen. Mit unserem Drücker-Set kannst du dann die wichtigsten Schmerzfrei-Punkte zur Muskelentspannung im Kopf-Nacken-Bereich selbst drücken. Wie du diese Punkte exakt findest und auf welche Weise du sie drücken solltest, zeigen wir dir in unserem extra Übungsbereich. Dort warten übrigens auch all unsere Spezial-Übungen gegen Nacken-, Schulter- und Kopfschmerzen auf dich.
  • Genau wie überspannte Muskeln tragen auch verfilzte und verklebte Faszien entscheidend zu deinen Beschwerden bei einem HWS-Syndrom bei. Daher ist die Faszien-Rollmassage zur Lösung der Verklebungen ein wichtiger Bestandteil deiner Selbsthilfe. Was beim Faszienrollen genau in deinem Körper passiert, kannst du hier nachlesen. Wenn du noch auf der Suche nach den passenden Produkten bist und wissen möchtest, was gute Faszienrollen ausmacht, schau mal hier vorbei.

Wie sieht die herkömmliche Behandlung eines HWS-Syndroms aus?

In der konventionellen Behandlung von HWS-Syndromen kommt ein breites Spektrum an Methoden zum Einsatz. Wie bei anderen Schmerzzuständen auch, sind Medikamente (Schmerzmittel) zur Akut-Hilfe sehr beliebt. Inzwischen hat sich allerdings auch in der Schulmedizin die Meinung durchgesetzt, dass Schmerzmittel als Therapieform bei chronischen HWS-Schmerzen nicht empfehlenswert sind.  8)

Frau mit Halskrause schaut schmerzverzerrt auf ihr Diagnoseblatt und hält sich mit einer Hand ihren Hals

© SpeedKingz | shutterstock.com

Kritisch sehen wir auch externe Hilfsmittel wie Orthesen. Du kennst sie wahrscheinlich in Form von Halskrausen, die man Unfallopfern mit Schleudertrauma verordnet. Solche Schaumstoffkragen oder Kopfstützen sind nach Traumata sicher sinnvoll, bergen aber als Behandlungsform für „klassische“ HWS-Syndrome einen großen Nachteil: Dauerhaft  wirst du deine Beschwerden mithilfe einer Halskrause nämlich meist nicht loswerden. Die Erklärung dafür liegt auf der Hand: Dein Körper wird durch die Orthese von außen gestützt. Das ist für ihn zwar bequem, verhindert jedoch, dass er selbst etwas in Richtung Reparatur unternimmt. Fällt die stützende Funktion der Halskrause weg, kehren die muskulär-faszialen Überspannungen früher oder später zurück.

Zur schmerzreduzierenden Wirkung von Akupunktur bei Bewegungsschmerzen an der Halswirbelsäule liegen zahlreiche Studien vor. Die meisten davon weisen positive Effekte auf die HWS-Beweglichkeit nach. Es ist allerdings schwierig, „eine Überlegenheit der Akupunktur gegenüber einem Akupunktur-Scheinverfahren nachzuweisen.“ 9)  Mit anderen Worten: Akupunktur wird deiner Halswirbelsäule wahrscheinlich nicht schaden. Du solltest dich jedoch nicht darauf verlassen, allein damit deine Beschwerden dauerhaft loswerden zu können.

Gleiches gilt für diverse Präparate aus der pflanzenheilkundlichen Therapie. Ätherische Öle aus Eukalyptusblättern, Fichten- oder Kiefernadeln sollen durchblutungsfördernd, indirekt entzündungshemmend und muskelentspannend wirken. Die physikalische Therapie empfiehlt Schulter-Arm-Wickel, heiße Bäder und Saunagänge. Elektrotherapeutisch vertrauen einige Patienten auf Rotlicht, Ultraschall, NSM (Neurostimulation = die Stimulation von Nerven mittels Stromimpulsen) oder Iontophorese (die Aufnahme von Arzneimitteln durch die Haut unter Anwendung eines schwachen elektronischen Gleichstroms). 10) Auch Massagen tragen bei vielen Betroffenen zur Schmerzlinderung bei.

In der klinischen Praxis ist bei der Behandlung eines hartnäckigen HWS-Syndroms die Quaddeltherapie besonders beliebt. Bei dieser Maßnahme spritzt der Arzt geringe Mengen eines Betäubungsmittels unter die Haut einer schmerzhaft überspannten Stelle. Der Wirkstoff soll sich langsam und gleichmäßig über der Nacken-Schulter-Muskulatur ausbreiten und dort an Nervenendigungen die Schmerzreize blockieren. Klingt gut? Kurzfristig vielleicht, zumal in der Regel keine Nebenwirkungen auftreten. Es gibt allerdings nur wenige aussagekräftige klinische Untersuchungen, die sich mit dieser Behandlungsmethode auseinandersetzen. Hinzu kommt, dass auch hier die Ursachen der Muskelverspannungen unter dem Radar laufen. Was das für dich bedeutet, weißt du mittlerweile.

Die minimal-invasive Injektionstherapie (MIT) geht noch einen Schritt weiter. Sie gilt bei chronischen HWS-Syndromen als Herzstück der multimodalen Therapie. Insbesondere bei Beschwerden wie Gefühlsstörungen oder Lähmungserscheinungen in den Händen (radikuläre Symptomatik) soll die MIT eine drohende Operation abwenden. 11), 12) 

Wäre eine Injektionstherapie auch etwas für dich? Fest steht: Wenn die MIT bei schweren Verläufen des HWS-Syndroms dazu führen kann, eine Operation zu verhindern, können wir sie befürworten. Dennoch sollten Injektionen mit Betäubungs- und Schmerzmitteln — genau wie OPs — stets die allerletzte Option sein. Selbst bei technisch korrektem Vorgehen und großer Sorgfalt können nämlich schwere Komplikationen auftreten: Infektionen an der Einstichstelle sind genauso möglich wie Schwindel, Erbrechen, Hör-, Seh- und Sprachstörungen, Muskelkrämpfe oder sogar eine zentrale Atemlähmung. Gute Gründe also, zunächst einmal risikolos unsere Osteopressur oder die Übungen auszuprobieren. 

Zu sehen sind Ampullen und eine Spritze, wie sie bei der minimal-invasiven Injektionstherapie gegen ein HWS-Syndrom zum Einsatz kommen.

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

5. Selbsthilfe bei HWS-Syndrom — zwei Sofort-Übungen für zuhause


Mit unseren Übungen kannst du jederzeit selbst gegen die muskulär-faszialen Überspannungen rund um deine Halswirbelsäule vorgehen. Ob du ein unspezifisches HWS-Syndrom hast oder bereits Veränderungen an Bandscheiben und Wirbeln festgestellt wurden, ist dabei meist nicht entscheidend. Im einen wie im anderen Fall geht es für dich vor allem darum, den Verkürzungen deiner Muskeln und Faszien wirksam entgegenzuwirken.

Bitte nimm jedoch die Warnsymptome ernst, die wir dir in Kapitel 2 aufgelistet haben. Stellst du eines oder mehrere dieser Anzeichen bei dir fest, lass dich vor Durchführung unserer Übungen unbedingt ärztlich untersuchen. Bitte beachte zusätzlich, dass du bei den Übungen schnelle und ruckartige Bewegungen vermeiden und nicht über deine persönliche Schmerzgrenze hinausgehen solltest.

Was du sonst noch beachten musst, erfährst du ganz unten auf der Seite in unserer Checkliste mit den wichtigsten Leitlinien zu den Übungen. Wenn du unsere Übungen schon kennst, kannst du gern direkt mit dem Video in Mitmach-Länge starten. Die einzelnen Übungsschritte zum Nachlesen findest du unter dem Video.

Los geht’s! Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt dir in diesem Video, mit welchen Übungen du deine Beschwerden bei einem HWS-Syndrom reduzieren kannst — auch zur Vorbeugung geeignet. Probiere es direkt aus!

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Patientin eine Dehnübung gegen das HWS-Syndrom: Die linke Faust ist geballt, der linke Arm gebeugt, die Patienten schaut sitzend 45 Grad nach links und zieht ihren Kopf mithilfe der rechten Hand nach rechts.

Übung 1 — 1. Schritt:

Setze dich auf einen Stuhl und mache den Rücken ganz gerade. Nun drehst du deinen Kopf um 45 Grad nach links, winkelst den linken Arm an, ballst die Faust und drückst deine linke Schulter nach unten.

Greife jetzt mit deiner rechten Hand bis zum linken Ohr über den Kopf. Diesen ziehst du nun nach vorne und unten rechts in die Dehnung, wobei du deine linke Faust im Blick behältst. Bleibe in dieser Dehnung für zwei bis zweieinhalb Minuten. Um die Linderung deiner Schmerzen zu verstärken, kannst du dabei dein Kinn so weit du kannst in Richtung Kehlkopf ziehen.

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Patientin eine Dehnübung gegen das HWS-Syndrom: Die rechte Faust ist geballt, der rechte Arm gebeugt, die Patienten schaut sitzend 45 Grad nach rechts und zieht ihren Kopf mithilfe der linken Hand nach links.

Übung 1 — 2. Schritt:

Um auch die rechts liegenden Stränge deiner verspannten Nackenmuskulatur von den Überspannungen zu befreien, gehst du auf der rechten Seite genauso vor wie in Schritt eins.

Das heißt diesmal: rechten Arm anwinkeln, Faust ballen und Schulter herunterdrücken. Anschließend den Kopf um 45 Grad nach rechts nehmen, mit der linken Hand bis zum rechten Ohr greifen und den Kopf diagonal nach links unten ziehen.

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Patientin eine Dehnübung gegen das HWS-Syndrom: Die Patientin sitzt auf einem Stuhl und zieht ihren Kopf, mithilfe beider Hände an ihrem Hinterkopf, gerade nach unten.

Übung 2 — 1. Schritt:

Setze dich für die zweite Übung zur Lösung der Nackenverspannungen wieder aufrecht hin und greife mit beiden Händen an deinen Hinterkopf. Dein Kinn ziehst du nun mithilfe deiner Arme möglichst weit in Richtung Brust. Ganz wichtig für ein optimales Ergebnis: Führe diese Bewegung sehr langsam aus, ziehe nur den Kopf nach unten und lasse den Rücken unbedingt ganz gerade.

Im verkürzten Bereich rund um deine Halswirbelsäule solltest du jetzt eine kräftige Dehnung spüren, vielleicht auch ein Brennen. Das ist kein Grund zur Sorge, sondern ein Indiz für dich, dass du den Verspannungen genau an der richtigen Stelle entgegenwirkst. Bleibe auch in dieser Dehnung für zwei bis zweieinhalb Minuten.

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Patientin eine Dehnübung gegen das HWS-Syndrom: Die Patientin sitzt auf einem Stuhl und überstreckt ihren Kopf gerade nach hinten, wobei eine Hand auf der Stirn zur Unterstützung dient.

Übung 2 — 2. Schritt:

Zum Abschluss richtest du dich auf deinem Stuhl wieder gerade aus. Deinem Kopf gönnst du nun die Gegenbewegung zu Schritt eins dieser Übung. Ziehe dafür dein Kinn ein Stück an deinen Körper heran und überstrecke deinen Kopf so weit wie möglich nach hinten, um ihn „in den Nacken zu legen“.

Wir empfehlen dir dabei, deinen Kopf mit einer Hand sanft nach hinten zu drücken. Achte aber auch hier unbedingt darauf, nicht den ganzen Rumpf, sondern nur deinen Kopf in die Bewegung zu bringen.

📌 Leitlinien für die Liebscher & Bracht-Übungen

Damit bei unseren Übungen gegen dein HWS-Syndrom auch wirklich nichts schiefgeht, haben wir dir sechs wichtige Tipps zusammengestellt. Sie sollen dir helfen, die Übungen leicht in deinen Alltag integrieren und optimale Ergebnisse erzielen zu können.

✅ Übe an sechs Tagen pro Woche und führe dabei jede Übung mindestens einmal täglich aus.

✅ Für jede Übung solltest du zwei bis zweieinhalb Minuten investieren. Fängst du gerade erst mit den Übungen an oder ist der Schmerz noch zu stark, kannst du dich auch allmählich steigern. Bedenke allerdings, dass Dehnungen nur für einige Sekunden keinen oder kaum den gewünschten Effekt bringen, wenn es um die Schmerzlinderung geht.

✅ Orientiere dich immer an deiner persönlichen Schmerzskala von eins bis zehn. Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du bei jeder Dehnung auf einer Stufe von acht oder neun arbeitest. Neun bedeutet: Du spürst einen intensiven Schmerz, kannst aber noch ruhig atmen und musst nicht gegenspannen. Gehst du nicht über diese Grenze hinaus, musst du keine Angst haben, dass du dich bei den Übungen eventuell verletzen könntest. 

✅ Ein noch erträglicher Schmerz ist für dich der wichtigste Anhaltspunkt. Hab also keine Angst vor ihm: Dein Körper weist dich darauf hin, dass du den muskulären „Verkürzungen“ genau an der richtigen Stelle entgegenwirkst.

✅ Sei geduldig — auch wenn es schwerfällt. Es kann etwas dauern, bis dein Gehirn neue Bewegungsprogramme speichert. Doch wenn du am Ball bleibst und die Übungen zu deiner täglichen Routine machst, kannst du dir deine Schmerz-Freiheit zurückerobern.

✅ Sollten die Schmerzen aufgrund der Übungen zunehmen, besteht kein Grund zur Panik. Eine Erstverschlimmerung kann eine normale Reaktion deines Körpers sein. Wenn sich deine gesamte Körperstatik durch regelmäßiges Training verändert, muss sich der Bewegungsapparat erst nach und nach daran anpassen. Geht es dir nach den Übungen aber dauerhaft schlechter statt besser, signalisiert dir dein Körper, dass du es womöglich übertreibst. Pausiere dann einfach für einen oder zwei Tage und/oder verringere bei deinen nächsten Übungseinheiten ein wenig die Intensität, um dich anschließend wieder in kleinen Schritten zu steigern. So führst du deinen Körper schonend an die für dich richtige Acht oder Neun auf der Schmerzskala heran.

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

💡 Wenn du ein HWS-Syndrom hast, wird dich auch das interessieren:


HWS-Syndrom? Drücke diese Punkte

Es gibt zwei Punkte, an denen man sich bei akuten HWS-Schmerzen selbst helfen kann. Welche Punkte das sind, zeigt Roland im Video.

zum video

Nackenschmerzen verstehen und lindern

Das geballte Wissen zum Thema Nackenschmerzen holst du dir hier: Infos zu Symptomen, Ursachen und den besten Übungen auf einen Blick.

hier informieren

HWS-Syndrom: So beugst du vor

Deine Beschwerden sind noch schwach oder du willst erst gar kein HWS-Syndrom bekommen: Mit den Übungen aus diesem Video beugst du vor.

jetzt vorbeugen

Bandscheibenvorfall in der HWS

Auch bei einem Bandscheibenvorfall in der HWS kannst du dir selbst helfen. Wie das geht, zeigt dir Roland in diesem Übungsvideo.

video ansehen

Bandscheibenvorfall im Fokus

Unser großer Artikel informiert dich über Symptome, Ursachen und die effektivsten Behandlungsmöglichkeiten bei einem Bandscheibenvorfall.

gleich lesen

Selbst-Hilfe bei Tinnitus

Permanente Ohrgeräusche treiben dich in den Wahnsinn? Welche Rolle die HWS dabei spielt und wie du dir selbst helfen kannst, erklären wir hier.

Infos und Übungen

Du brauchst weitere Hilfe?

Nutze unseren Therapeutenfinder

Landkarte von Deutschland mit 3 goldenen Location-Markierungen. Daneben zeigt ein goldener Pfeil nach rechts.

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Der Visionär

Roland Liebscher-Bracht

Rundes Bild, aufwärts vom Hals ab, von Roland Liebscher - Bracht lächelnd mit weißen Hintergrund

Symptome und Ursachen im Überblick sowie die besten Übungen zur Selbsthilfe

Dein Nacken ist verspannt und unbeweglich, der Kopf drückt und ein stechender Schmerz zieht über die Schulter bis in den Oberarm? Schwindel, Sehstörungen oder kribbelnde Hände gesellen sich dazu? Dann könnte ein HWS-Syndrom der Grund für deine Beschwerden sein. Das Problem an dieser häufig gestellten Diagnose: Sie sagt — für sich genommen — nicht viel aus, schürt Ängste und lässt viele Betroffene ratlos zurück. Denn woher die Schmerzen konkret kommen und welche Behandlung jenseits von Schmerzmitteln und allgemeiner Physiotherapie (Krankengymnastik) die richtige ist, kann lange unklar bleiben.

Mit diesem Artikel möchten wir dir deshalb gleich doppelt helfen. Zum einen stellen wir die häufigsten Symptome und Ursachen eines HWS-Syndroms vor und erklären dir, warum Muskeln und Faszien dabei von so großer Bedeutung sind. Zum anderen lernst du unser Selbsthilfe-Angebot kennen und bekommst Übungen, mit denen du deine Beschwerden wirksam lindern kannst — selbst dann, wenn bei dir bereits Arthrose oder ein Bandscheibenvorfall festgestellt wurde.

Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller Autor von “Deutschland hat Rücken” & Schmerzspezialist

Mehr über Roland Liebscher-Bracht
Eine Frau steht in ihrer Wohnung und hält sich mit der linken Hand ihre aufgrund eines HWS-Syndroms schmerzende rechte Nackenseite

© Asier Romero | shutterstock.com

KOSTENFREIER RATGEBER

Effektive Übungen gegen HWS Syndrom

Jetzt runterladen

1. HWS-Syndrom — was ist das überhaupt?


Ein Syndrom der Halswirbelsäule — das klingt nicht nur schwammig, das sorgt bei einigen Ärzten und den meisten Patienten auch für reichlich Verwirrung. Doch trotz, oder gerade wegen, ihres unspezifischen Charakters wird diese Diagnose in der klinischen Praxis sehr häufig gestellt. Für die Industrienationen gehen Schätzungen von einer Lebenszeitprävalenz von 71 Prozent und einer Inzidenz von neun bis 13 Prozent aus. Statistisch gesehen bekommen also zwei von drei Deutschen im Laufe ihres Lebens ein Halswirbelsäulensyndrom und mehr als jeder zehnte Deutsche leidet genau in diesem Moment an Beschwerden in der Schulter-Nacken-Region — viele davon bereits seit mehreren Wochen oder Monaten. 13) Woran liegt das?

Aufbau der Halswirbelsäule

Die Halswirbelsäule (HWS) ist der oberste und zugleich beweglichste Abschnitt der Wirbelsäule. Für eine optimale Orientierung im Raum benötigt der Kopf mit seinen Sinnesorganen Auge und Ohr nämlich eine möglichst große Beweglichkeit. Um dies zu gewährleisten, besteht die menschliche Halswirbelsäule aus sieben Halswirbeln (C1–C7), die sich zwischen Kopf und Brustwirbelsäule befinden. Der erste Halswirbel wird als Atlas bezeichnet, der zweite als Axis-Wirbel. Gemeinsam mit der Schädelbasis bilden sie die das obere und das untere Kopfgelenk.

Wichtig im Zusammenhang mit einem HWS-Syndrom ist, dass auf Höhe der ersten vier Halswirbel vier Rückenmarksnerven (Spinalnerven) austreten. Diese oberen vier Nerven (C1–C4) innervieren die Halsmuskulatur sowie das Zwerchfell. Auch den Halswirbeln C5–C7 entspringen vier Halsnerven. Zusammen mit den Nerven des ersten Brustwirbelkörpers bilden sie das Armnervengeflecht (Plexus brachialis), das die Brust- und Armmuskulatur versorgt.

Zwischen den einzelnen Halswirbeln liegen – wie in der gesamten übrigen Wirbelsäule – deine Bandscheiben. Außerdem entspringen zahlreiche Muskeln der HWS oder setzen dort an und „breiten sich überregional zum Kopf, zum Schultergürtel“ und zum Brustbereich aus. 14)

Schematische Darstellung der Halswirbelsäule mit Wirbelkörpern, Spinalnerven, Arterien, Venen und Bandscheiben

© stihii | shutterstock.com

Definition und Einteilung des HWS-Syndroms

Innerhalb des komplexen und empfindlichen Gebildes aus Wirbeln, Muskeln, Faszien, Blutgefäßen (Wirbelarterie und Wirbelvene) und Nerven können die Funktionen deiner HWS nun einzeln oder in Kombination gestört werden. Streng genommen muss das Wirbelsäulensyndrom an der Halswirbelsäule (auch: Zervikalsyndrom) daher weniger als Diagnose gelten,

sondern als unspezifischer Sammelbegriff vielfältiger Symptome, die sich im Bereich der Halswirbelsäule oder der Nacken-Arm-Schulter-Region zeigen können. 15)

Um die ungenaue Bezeichnung „Syndrom“ im Einzelfall konkretisieren zu können, hat die Medizin verschiedene Klassifikationen des Halswirbelsäulensyndroms entwickelt. Weitverbreitet ist die Einteilung in oberes (Schmerzen im Bereich der Halswirbelkörper 1–2), mittleres (Schmerzen im Bereich der Halswirbelkörper 3–5) und unteres (Schmerzen im Bereich der Halswirbelkörper 6–7) HWS-Syndrom. Hier wird also der Ort der auftretenden Beschwerden als Ausgangspunkt genutzt. Möglich ist auch, sich am zeitlichen Verlauf zu orientieren (akut oder chronisch). Häufiger erfolgt jedoch eine Unterscheidung nach der Ursache.

📌Spezifisch oder unspezifisch?

Sind die Schmerzen von sichtbaren Veränderungen an Wirbeln, Wirbelgelenken oder Bandscheiben begleitet — die Medizin spricht hier von pathomorphologischen Prozessen –, liegt ein spezifisches HWS-Syndrom vor. Auch das posttraumatische Syndrom nach einem Unfall (Schleudertrauma) fällt in diese Kategorie. Können jedoch keine Verletzungen oder Schäden an den Strukturen in deinem oberen Rücken festgestellt werden, gilt das Zervikalsyndrom als unspezifisch. Solche Befunde ohne anatomisch erkennbare Ursache machen den überwiegenden Teil aller HWS-Syndrome aus.

Steckt hinter deinen Beschwerden also ein großes, nicht zu lösendes Rätsel? Unsere Erfahrung zeigt etwas anderes.

Für uns gehen fast alle sogenannten HWS-Syndrome auf dieselbe Ursache zurück — egal ob spezifisch oder unspezifisch.

Wie das sein kann und woher deine Schmerzen im Normalfall kommen, liest du im Kapitel zu den Ursachen. Zuvor geben wir dir noch einen Überblick über die zahlreichen Symptome, die sich bei einem HWS-Syndrom bemerkbar machen können.

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

2. Symptome bei einem HWS-Syndrom


Obwohl das HWS-Syndrom mit über einem Dutzend möglicher Beschwerden in Zusammenhang stehen kann, gibt es eine Reihe typischer Symptome. Entscheidend für das Beschwerdebild ist dabei immer, welche Segmente der HWS betroffen sind.

Bei fast allen HWS-Syndromen zeigen sich

  • Schmerzen, die von der Halswirbelsäule ausgehen und bis in die Nacken- und/oder Schultermuskulatur ziehen. So berichten viele Betroffene von brennenden oder ziehenden Nackenschmerzen, die oft mit einem steifen, brettharten Nacken verbunden sind (Zervikalneuralgie).
  • Aufgrund der stark überspannten Nackenmuskulatur kann die Beweglichkeit des Kopfes stark eingeschränkt sein.
Ein junger Mann hält sich mit beiden Händen seine Stirn, da er Kopfschmerzen in Folge eines HWS-Syndroms hat

© g-stockstudio | shutterstock.com

  • Spannungskopfschmerzen im Hinterkopf, die sich helm- oder haubenartig bis zur Stirn ausbreiten, sind ebenfalls häufige Begleiter des Halswirbelsäulensyndroms, das bei Schmerzausstrahlung in den Kopf als zervikozephales Syndrom spezifiziert wird. Steigen die Verspannungen immer weiter, kann es zu permanenten Kopfschmerzen und Migräne-Attacken mit Schwindel oder Sehstörungen kommen. Sogar das lästige Ohrensausen durch einen Tinnitus gilt als Überlastungsreaktion deines Körpers auf die Muskelverspannungen rund um die Wirbelkörper C1–C2.
Ein Mann hält sich seine schmerzende Schulter und seinen Oberarm aufrgund einer Zervikobrachialgie

© Lopolo | shutterstock.com

  • Bei vielen Patienten kommt es über die Innenseite der Schulterblätter zu einer Schmerzausstrahlung bis in den Oberarm. Ist dies der Fall, geraten besonders die Wirbel C3–C7 in den Fokus. Ärzte sprechen bei solchen Problemen von einer Zervikobrachialgie oder einem Schulter-Arm-Syndrom. Auch Gefühlsstörungen oder Missempfindungen in Armen und Händen (Taubheitsgefühle, Kribbeln, Ameisenlaufen) können im Rahmen einer solchen Zervikobrachialgie auftreten.

🚩 Risiko-Symptome bei Schmerzen im Nacken und Hinterkopf

Wenn dir viele der oben genannten Symptome bekannt vorkommen, kann es sehr gut sein, dass der Grund für deine Beschwerden im muskulär-faszialen Netzwerk rund um deine HWS liegt. In diesem Fall kannst du unsere Übungen gerne schon ausprobieren. Es gibt allerdings ein paar Symptome, die du als Warnsignale kennen solltest. Stellst du eines oder mehrere dieser Anzeichen bei dir fest, suche bitte einen Arzt auf, um die Symptomatik abklären zu lassen.

Seltene neurologische Erkrankungen, Verletzungen, Durchblutungsstörungen, Infektionen oder Tumore können ähnliche Beschwerden wie ein HWS-Syndrom auslösen. Meist gehen sie allerdings mit weiteren Symptomen einher, darunter: 16)

  • fortschreitende Lähmungserscheinungen,
  • unsicherer Gang,
  • gesteigerte, krankhafte Reflexe (Pyramidenbahnzeichen)
  • Fieber,
  • begleitende Haut- oder Harnwegsinfektion,
  • nächtlicher Ruheschmerz, der unabhängig von der Lage oder der Belastung auftritt,
  • Morgensteifigkeit von mehr als einer Stunde Dauer,
  • in den Wirbelknochen wahrnehmbarer Schmerz, der sich zum Beispiel beim Husten verschlimmert,
  • oder unklarer Gewichtsverlust.

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

 3. Ursachen des HWS-Syndroms


Wenn du schon länger mit einem HWS-Syndrom zu kämpfen hast, kennst du das Dilemma bestimmt: Auf deinen Röntgenbildern oder im MRT ist nichts Schlimmes zu sehen, doch deine Schmerzen werden immer heftiger und treiben dich zur Verzweiflung. Woher kommt diese große Diskrepanz zwischen klinischen Beschwerden auf der einen und bildhaften Befunden auf der anderen Seite?

Ursachen des unspezifischen HWS-Syndroms

Für uns von Liebscher & Bracht ist klar: Wenn dein Arzt keine Veränderungen an Wirbeln oder Bandscheiben feststellen kann, muss es eine andere Ursache für deine Probleme geben. Eine Ursache, die auf Bildern „unsichtbar“ ist. Unserer Erfahrung nach handelt es sich dabei um Überspannungen in deinen Muskeln und Faszien.

Was hier diagnostisch schlecht zu fassen ist und oft als diffuse Funktionsstörung bzw. Blockierung deklariert wird, entsteht vor allem als Folge von Fehlbelastungen und einseitigen Bewegungsmustern in deinem Alltag. Insbesondere häufiges Sitzen — vor dem PC, im Auto, abends vor dem Fernseher oder sogar im Schlaf aufgrund einer ungünstigen Schlafposition — gilt heute unserer Einschätzung nach als Hauptauslöser der meisten Schmerzzustände.

Dabei wären etliche Stunden in statischer Körperhaltung gar nicht das Problem — wenn sie durch gezielte Gegenbewegungen kompensiert werden würden. Genau dieser Ausgleich der „Fehlhaltung“ bleibt jedoch bei vielen von uns im hektischen Alltag auf der Strecke. Leidtragende dieses Missverhältnisses sind deine Muskeln und die elastischen Teile des Bindegewebes (Faszien). Sie passen sich nämlich permanent deinem individuellen Bewegungsprofil an und verlieren exakt dort ihre Flexibilität, wo sie nicht in vollem Umfang gedehnt werden. Im Laufe der Zeit wird das muskulär-fasziale Netzwerk daher unnachgiebig und spröde. Wir sprechen hier von einer „Verkürzung“ der Muskeln und Faszien.

Beziehen wir diese Problematik nun auf deine Halswirbelsäule, kommen die zahlreichen Muskeln, Faszien, Sehnen und Bänder in den Blick, die den beweglichsten Abschnitt deines Rückens kennzeichnen. Von Natur aus ermöglicht es dir die Architektur deiner HWS, vielfältige Bewegungswinkel einzunehmen. Bewegungswinkel, das sind all die biomechanischen Achsen, um die eine Bewegung ausgeführt werden kann. Wann immer du dabei ein Gelenk streckst oder beugst, ziehen sich bestimmte Teile der Muskulatur und die umliegenden Faszien zusammen, während andere nachgeben und gedehnt werden.

Ein Mann sitzt dicht vor seinem Laptop und überstreckt dabei seinen Kopf so sehr, dass ein HWS-Syndrom entstehen kann

© pathdoc | shutterstock.com

Sitzt du jedoch viele Stunden täglich, ohne für den nötigen Ausgleich zu sorgen, schlägt das Pendel in eine für dich ungünstige Richtung aus: Du bewegst deinen überstreckten Kopf zu wenig, Muskeln und Faszien vom Nacken bis zur Schulter verkürzen und es entwickelt sich ein nach vorne gerichteter Zug im Oberkörper, sobald du dich wieder aufrichtest.

Damit du dich dennoch gerade hinstellen kannst, versucht dein Körper, die nach vorne wirkende Kraft durch die Muskeln und Faszien im Rücken wettzumachen. Dies gelingt jedoch nur mit einer Spannung, die weit über das normale Maß hinausreicht. An einem bestimmten Zeitpunkt läuft das Faß sprichwörtlich über: Dann herrschen sowohl im vorderen als auch im hinteren Körperbereich so heftige Zugkräfte, dass die Bandscheiben deiner HWS unnatürlich stark aufeinandergepresst und die kleinen Zwischenwirbelgelenke bedroht sind. Jetzt schreitet dein Körper ein.

📌 Wie entstehen die Schmerzen?

Überall dort, wo Muskelsehnen an den Fortsätzen der Wirbel ansetzen, sitzen bestimmte Rezeptoren in der Knochenhaut. Diese sind ständig damit beschäftigt, die Spannungs- und Zugverhältnisse rund um deine HWS zu messen und an das Gehirn weiterzuleiten. Hier vermittelt das Periaquäduktale Grau (PAG) deine Schmerzwahrnehmung. Sind Gelenke und Bandscheiben nun durch Überspannungen bedroht, sendet das PAG einen Schmerz in deinen Nacken und macht dich so auf die Gefahr aufmerksam – der Schmerz alarmiert dich. Wir nennen diese Schmerzform daher Alarmschmerz.

Spezifisches HWS-Syndrom: andere Ursachen, andere Schmerzen?

Bei dir wurden durch Röntgen oder MRT bereits Schäden an den Bandscheiben oder Veränderungen an den knöchernen Strukturen der Wirbelsäule diagnostiziert? In diesem Fall hat dein Orthopäde oder Physiotherapeut wahrscheinlich Verschleißerscheinungen als Erklärung ins Feld geführt. Solche degenerativen Prozesse machen die zweite große Gruppe der Ursachen eines Halswirbelsäulensyndroms aus, sind jedoch seltener als die unspezifischen Formen. 17)

📌 Osteochondrose, Spondylose und Bandscheibenvorfall

Osteochondrose und Spondylose sind die häufigsten Befunde bei einem HWS-Syndrom, das auf Abnutzungserscheinungen an deiner Halswirbelsäule zurückgeführt wird. 

Eine Osteochondrose geht immer mit Veränderungen am Knorpelgewebe/an der Bandscheibe (Chondro = Knorpel) und den Knochen/Wirbelkörpern (Osteo = Knochen) einher. Ausgelöst werden diese Prozesse durch eine dauerhaft einseitige Belastung oder Fehlhaltung, in deren Zuge die Bandscheiben immer mehr abflachen. Dadurch wird der Abstand zwischen zwei Wirbelkörpern geringer, ihre Stabilität schwindet und die kleinen Zwischenwirbelgelenke (Facettengelenke) werden überlastet. Als Folge kommt es dort zur Bildung von Arthrose (Facettengelenksarthrose). Um diese zu „reparieren“, bildet dein Körper am entsprechenden Abschnitt der Wirbelsäule neue Knochensubstanz.

Der Körper wehrt sich aber nicht nur gegen die Arthrose, sondern auch gegen den Schrumpfungsprozess der Bandscheiben. Dies geschieht häufig dadurch, dass er die kleinen Wirbelgelenke vergrößert. Eine solche Größenzunahme der Facettengelenke heißt in der Fachsprache Spondylose.

Im Rahmen eines HWS-Syndroms kann schließlich auch eine Bandscheibenvorwölbung oder ein Bandscheibenvorfall (Prolaps) vorliegen. Alles, was du darüber wissen musst, sowie die besten Übungen speziell für deine HWS findest du in unserem großen Spezial-Artikel zum Thema.

Neben diesen scheinbar degenerativen Ursachen kommen weitere Faktoren oder Erkrankungen als Auslöser eines HWS-Syndroms in Betracht. Dazu zählen

Ein junger Mann hält sich seinen schmerzenden Nacken, im Hintergrund sind zwei Autos nach einem Auffahrunfall zu sehen

© Monkey Business Images | shutterstock.com

Einen Sonderfall stellt das Schleudertrauma (HWS-Distorsion) dar. Es entsteht vor allem nach Auffahrunfällen, wenn der Kopf durch die einwirkenden Kräfte in unnatürliche Winkel hineingerissen wird. Bestanden bei dem Betroffenen schon vor dem Trauma muskulär-fasziale Verkürzungen, kann es nach dem Unfall zu einer überschießenden Schutzreaktion kommen: Der Muskel macht komplett dicht. Wie du dadurch entstehende Schmerzen und Bewegungseinschränkungen selbst lindern kannst, lässt du dir am besten von einem unserer Schmerzspezialisten zeigen. An erster Stelle sollte bei einem Schleudertrauma jedoch immer die neurologische Untersuchung stehen, um ernste Verletzungen auszuschließen.

Verursacht die Struktur die Schmerzen?

Für viele Vertreter der herkömmlichen Medizin ist die Sache beim spezifischen HWS-Syndrom klar: Degenerative Veränderungen (Verschleißerscheinungen) lösen die Symptome aus! Umgebaute Wirbelkörper, geplatzte Bandscheiben oder vergrößerte Facettengelenke drücken auf die Nervenwurzel (zervikales Wurzelkompressionssyndrom), klemmen aus dem Rückenmark kommende Nerven ein oder stören die Blutzufuhr. Blockierungen, Schmerzen mit Ausstrahlung in Kopf und Schulter, Missempfindungen wie Kribbeln und sogar Lähmungserscheinungen sind die Folge.

So nachvollziehbar das auf den ersten Blick klingt, so einseitig sind diese Erklärungsmuster unserer Erfahrung nach. Natürlich gibt es Arthrose und Bandscheibenvorfälle oder andere „Abnutzungserscheinungen“ und natürlich kann die geschädigte Struktur Auswirkungen auf benachbarte Bereiche haben. Aus unserer Praxis wissen wir jedoch, dass die Schmerzen auch bei handfesten „HWS-Diagnosen“ meist einen anderen Ursprung haben.

Nicht die Arthrose oder der Bandscheibenvorfall selbst lösen nämlich die Schmerzen aus, sondern muskulär-fasziale Überspannungen. Nicht Bandscheiben oder Wirbel reizen die Nerven derart stark und klemmen Gefäße ab, sondern verkürzte Muskeln und Faszien.

Aus dieser Perspektive ist es deshalb gar nicht entscheidend, ob sich bei dir Bandscheiben oder Knochen bereits verändert haben. Erkrankungen wie Osteochondrose, Arthrose oder Bandscheibenvorfall sind oft lediglich das sichtbare Resultat lange bestehender Überspannungen, die nicht adäquat behandelt wurden und anatomische Spuren hinterlassen haben. Genau diese Erkenntnis machen wir uns bei der Behandlung deines HWS-Syndroms zunutze.

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

 4. Behandlung eines HWS-Syndroms


Ärzte sind sich heute weitestgehend einig, dass die Therapie eines Halswirbelsäulensyndroms multimodal ausgerichtet sein sollte. Erfolg, so die gängige Ansicht, verspreche nicht eine Methode alleine, sondern ein ganzes Bündel von Therapieformen — mit Physiotherapie (Krankengymnastik) an erster Stelle. 18)  

Das Selbsthilfe-Angebot von Liebscher & Bracht

Du weißt bereits: Das eigentliche Problem hinter deinem HWS-Syndrom sind meist muskulär-fasziale Überspannungen, die in deinem Oberkörper eine unnatürlich hohe Zugkraft nach vorne entfachen. Wenn du diese Zugkraft jedoch senkst,

„[…] müssen die Rückenstrecker weniger ziehen und die Belastung der Wirbelsäule sinkt unter die Intensität, bei der etwas kaputtgehen könnte. Die Belastungssituation wird neu vermessen, und wenn das Gehirn jetzt berechnet, dass die Gefahr nicht mehr akut besteht, schaltet es den Alarmschmerz einfach ab.“ 19)

Um genau dorthin zu gelangen, können wir dich mit unserer Schmerztherapie auf vierfache Art und Weise begleiten — ganz ohne Medikamente oder Spritzen. Abhängig von der Stärke deiner Schmerzen und deinen individuellen Bedürfnissen hast du die Wahl:

Neben den Dehnübungen — die du in jedem Fall in deinen Alltag integrieren und in den nächsten Monaten sechs Mal wöchentlich durchführen solltest –, stehen drei weitere Maßnahmen zur Linderung deines HWS-Syndroms bereit.

  • Falls dein Beschwerdebild gerade so stark ist, dass du dich vor Schmerzen kaum noch bewegen kannst, legen wir dir einen der von uns ausgebildeten Schmerzspezialisten in deiner Nähe ans Herz. Er kann mithilfe unserer Behandlungsmethode der Osteopressur, für eine erste Erleichterung sorgen, Alarmschmerzen reduzieren und die Übungen danach gemeinsam mit dir trainieren.
  • Die von unseren Experten angewandte Drück-Technik der Osteopressur kannst du in einer Light-Variante aber auch zuhause nutzen. Mit unserem Drücker-Set kannst du dann die wichtigsten Schmerzfrei-Punkte zur Muskelentspannung im Kopf-Nacken-Bereich selbst drücken. Wie du diese Punkte exakt findest und auf welche Weise du sie drücken solltest, zeigen wir dir in unserem extra Übungsbereich. Dort warten übrigens auch all unsere Spezial-Übungen gegen Nacken-, Schulter- und Kopfschmerzen auf dich.
  • Genau wie überspannte Muskeln tragen auch verfilzte und verklebte Faszien entscheidend zu deinen Beschwerden bei einem HWS-Syndrom bei. Daher ist die Faszien-Rollmassage zur Lösung der Verklebungen ein wichtiger Bestandteil deiner Selbsthilfe. Was beim Faszienrollen genau in deinem Körper passiert, kannst du hier nachlesen. Wenn du noch auf der Suche nach den passenden Produkten bist und wissen möchtest, was gute Faszienrollen ausmacht, schau mal hier vorbei.

Wie sieht die herkömmliche Behandlung eines HWS-Syndroms aus?

In der konventionellen Behandlung von HWS-Syndromen kommt ein breites Spektrum an Methoden zum Einsatz. Wie bei anderen Schmerzzuständen auch, sind Medikamente (Schmerzmittel) zur Akut-Hilfe sehr beliebt. Inzwischen hat sich allerdings auch in der Schulmedizin die Meinung durchgesetzt, dass Schmerzmittel als Therapieform bei chronischen HWS-Schmerzen nicht empfehlenswert sind.  20)

Frau mit Halskrause schaut schmerzverzerrt auf ihr Diagnoseblatt und hält sich mit einer Hand ihren Hals

© SpeedKingz | shutterstock.com

Kritisch sehen wir auch externe Hilfsmittel wie Orthesen. Du kennst sie wahrscheinlich in Form von Halskrausen, die man Unfallopfern mit Schleudertrauma verordnet. Solche Schaumstoffkragen oder Kopfstützen sind nach Traumata sicher sinnvoll, bergen aber als Behandlungsform für „klassische“ HWS-Syndrome einen großen Nachteil: Dauerhaft  wirst du deine Beschwerden mithilfe einer Halskrause nämlich meist nicht loswerden. Die Erklärung dafür liegt auf der Hand: Dein Körper wird durch die Orthese von außen gestützt. Das ist für ihn zwar bequem, verhindert jedoch, dass er selbst etwas in Richtung Reparatur unternimmt. Fällt die stützende Funktion der Halskrause weg, kehren die muskulär-faszialen Überspannungen früher oder später zurück.

Zur schmerzreduzierenden Wirkung von Akupunktur bei Bewegungsschmerzen an der Halswirbelsäule liegen zahlreiche Studien vor. Die meisten davon weisen positive Effekte auf die HWS-Beweglichkeit nach. Es ist allerdings schwierig, „eine Überlegenheit der Akupunktur gegenüber einem Akupunktur-Scheinverfahren nachzuweisen.“ 21)  Mit anderen Worten: Akupunktur wird deiner Halswirbelsäule wahrscheinlich nicht schaden. Du solltest dich jedoch nicht darauf verlassen, allein damit deine Beschwerden dauerhaft loswerden zu können.

Gleiches gilt für diverse Präparate aus der pflanzenheilkundlichen Therapie. Ätherische Öle aus Eukalyptusblättern, Fichten- oder Kiefernadeln sollen durchblutungsfördernd, indirekt entzündungshemmend und muskelentspannend wirken. Die physikalische Therapie empfiehlt Schulter-Arm-Wickel, heiße Bäder und Saunagänge. Elektrotherapeutisch vertrauen einige Patienten auf Rotlicht, Ultraschall, NSM (Neurostimulation = die Stimulation von Nerven mittels Stromimpulsen) oder Iontophorese (die Aufnahme von Arzneimitteln durch die Haut unter Anwendung eines schwachen elektronischen Gleichstroms). 22) Auch Massagen tragen bei vielen Betroffenen zur Schmerzlinderung bei.

In der klinischen Praxis ist bei der Behandlung eines hartnäckigen HWS-Syndroms die Quaddeltherapie besonders beliebt. Bei dieser Maßnahme spritzt der Arzt geringe Mengen eines Betäubungsmittels unter die Haut einer schmerzhaft überspannten Stelle. Der Wirkstoff soll sich langsam und gleichmäßig über der Nacken-Schulter-Muskulatur ausbreiten und dort an Nervenendigungen die Schmerzreize blockieren. Klingt gut? Kurzfristig vielleicht, zumal in der Regel keine Nebenwirkungen auftreten. Es gibt allerdings nur wenige aussagekräftige klinische Untersuchungen, die sich mit dieser Behandlungsmethode auseinandersetzen. Hinzu kommt, dass auch hier die Ursachen der Muskelverspannungen unter dem Radar laufen. Was das für dich bedeutet, weißt du mittlerweile.

Die minimal-invasive Injektionstherapie (MIT) geht noch einen Schritt weiter. Sie gilt bei chronischen HWS-Syndromen als Herzstück der multimodalen Therapie. Insbesondere bei Beschwerden wie Gefühlsstörungen oder Lähmungserscheinungen in den Händen (radikuläre Symptomatik) soll die MIT eine drohende Operation abwenden. 23), 24) 

Zu sehen sind Ampullen und eine Spritze, wie sie bei der minimal-invasiven Injektionstherapie gegen ein HWS-Syndrom zum Einsatz kommen.

Wäre eine Injektionstherapie auch etwas für dich? Fest steht: Wenn die MIT bei schweren Verläufen des HWS-Syndroms dazu führen kann, eine Operation zu verhindern, können wir sie befürworten. Dennoch sollten Injektionen mit Betäubungs- und Schmerzmitteln — genau wie OPs — stets die allerletzte Option sein. Selbst bei technisch korrektem Vorgehen und großer Sorgfalt können nämlich schwere Komplikationen auftreten: Infektionen an der Einstichstelle sind genauso möglich wie Schwindel, Erbrechen, Hör-, Seh- und Sprachstörungen, Muskelkrämpfe oder sogar eine zentrale Atemlähmung. Gute Gründe also, zunächst einmal risikolos unsere Osteopressur oder die Übungen auszuprobieren.

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

5. Selbsthilfe bei HWS-Syndrom — zwei Sofort-Übungen für zuhause


Mit unseren Übungen kannst du jederzeit selbst gegen die muskulär-faszialen Überspannungen rund um deine Halswirbelsäule vorgehen. Ob du ein unspezifisches HWS-Syndrom hast oder bereits Veränderungen an Bandscheiben und Wirbeln festgestellt wurden, ist dabei meist nicht entscheidend. Im einen wie im anderen Fall geht es für dich vor allem darum, den Verkürzungen deiner Muskeln und Faszien wirksam entgegenzuwirken.

Bitte nimm jedoch die Warnsymptome ernst, die wir dir in Kapitel 2 aufgelistet haben. Stellst du eines oder mehrere dieser Anzeichen bei dir fest, lass dich vor Durchführung unserer Übungen unbedingt ärztlich untersuchen. Bitte beachte zusätzlich, dass du bei den Übungen schnelle und ruckartige Bewegungen vermeiden und nicht über deine persönliche Schmerzgrenze hinausgehen solltest.

Was du sonst noch beachten musst, erfährst du in dieser Checkliste mit den wichtigsten Leitlinien zu den Übungen. Wenn du unsere Übungen schon kennst, kannst du gern direkt mit dem Video in Mitmach-Länge starten. Die einzelnen Übungsschritte zum Nachlesen findest du unter dem Video.

Los geht’s! Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt dir in diesem Video, mit welchen Übungen du deine Beschwerden bei einem HWS-Syndrom reduzieren kannst — auch zur Vorbeugung geeignet. Probiere es direkt aus!

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Patientin eine Dehnübung gegen das HWS-Syndrom: Die linke Faust ist geballt, der linke Arm gebeugt, die Patienten schaut sitzend 45 Grad nach links und zieht ihren Kopf mithilfe der rechten Hand nach rechts.

Übung 1 — 1. Schritt:

Setze dich auf einen Stuhl und mache den Rücken ganz gerade. Nun drehst du deinen Kopf um 45 Grad nach links, winkelst den linken Arm an, ballst die Faust und drückst deine linke Schulter nach unten.

Greife jetzt mit deiner rechten Hand bis zum linken Ohr über den Kopf. Diesen ziehst du nun nach vorne und unten rechts in die Dehnung, wobei du deine linke Faust im Blick behältst. Bleibe in dieser Dehnung für zwei bis zweieinhalb Minuten. Um die Linderung deiner Schmerzen zu verstärken, kannst du dabei dein Kinn so weit du kannst in Richtung Kehlkopf ziehen.

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Patientin eine Dehnübung gegen das HWS-Syndrom: Die rechte Faust ist geballt, der rechte Arm gebeugt, die Patienten schaut sitzend 45 Grad nach rechts und zieht ihren Kopf mithilfe der linken Hand nach links.

Übung 1 — 2. Schritt:

Um auch die rechts liegenden Stränge deiner verspannten Nackenmuskulatur von den Überspannungen zu befreien, gehst du auf der rechten Seite genauso vor wie in Schritt eins.

Das heißt diesmal: rechten Arm anwinkeln, Faust ballen und Schulter herunterdrücken. Anschließend den Kopf um 45 Grad nach rechts nehmen, mit der linken Hand bis zum rechten Ohr greifen und den Kopf diagonal nach links unten ziehen.

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Patientin eine Dehnübung gegen das HWS-Syndrom: Die Patientin sitzt auf einem Stuhl und zieht ihren Kopf, mithilfe beider Hände an ihrem Hinterkopf, gerade nach unten.

Übung 2 — 1. Schritt:

Setze dich für die zweite Übung zur Lösung der Nackenverspannungen wieder aufrecht hin und greife mit beiden Händen an deinen Hinterkopf. Dein Kinn ziehst du nun mithilfe deiner Arme möglichst weit in Richtung Brust. Ganz wichtig für ein optimales Ergebnis: Führe diese Bewegung sehr langsam aus, ziehe nur den Kopf nach unten und lasse den Rücken unbedingt ganz gerade.

Im verkürzten Bereich rund um deine Halswirbelsäule solltest du jetzt eine kräftige Dehnung spüren, vielleicht auch ein Brennen. Das ist kein Grund zur Sorge, sondern ein Indiz für dich, dass du den Verspannungen genau an der richtigen Stelle entgegenwirkst. Bleibe auch in dieser Dehnung für zwei bis zweieinhalb Minuten.

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Patientin eine Dehnübung gegen das HWS-Syndrom: Die Patientin sitzt auf einem Stuhl und überstreckt ihren Kopf gerade nach hinten, wobei eine Hand auf der Stirn zur Unterstützung dient.

Übung 2 — 2. Schritt:

Zum Abschluss richtest du dich auf deinem Stuhl wieder gerade aus. Deinem Kopf gönnst du nun die Gegenbewegung zu Schritt eins dieser Übung. Ziehe dafür dein Kinn ein Stück an deinen Körper heran und überstrecke deinen Kopf so weit wie möglich nach hinten, um ihn „in den Nacken zu legen“.

Wir empfehlen dir dabei, deinen Kopf mit einer Hand sanft nach hinten zu drücken. Achte aber auch hier unbedingt darauf, nicht den ganzen Rumpf, sondern nur deinen Kopf in die Bewegung zu bringen.

📌 Leitlinien für die Liebscher & Bracht-Übungen

Damit bei unseren Übungen gegen dein HWS-Syndrom auch wirklich nichts schiefgeht, haben wir dir sechs wichtige Tipps zusammengestellt. Sie sollen dir helfen, die Übungen leicht in deinen Alltag integrieren und optimale Ergebnisse erzielen zu können.

✅ Übe an sechs Tagen pro Woche und führe dabei jede Übung mindestens einmal täglich aus.

✅ Für jede Übung solltest du zwei bis zweieinhalb Minuten investieren. Fängst du gerade erst mit den Übungen an oder ist der Schmerz noch zu stark, kannst du dich auch allmählich steigern. Bedenke allerdings, dass Dehnungen nur für einige Sekunden keinen oder kaum den gewünschten Effekt bringen, wenn es um die Schmerzlinderung geht.

✅ Orientiere dich immer an deiner persönlichen Schmerzskala von eins bis zehn. Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du bei jeder Dehnung auf einer Stufe von acht oder neun arbeitest. Neun bedeutet: Du spürst einen intensiven Schmerz, kannst aber noch ruhig atmen und musst nicht gegenspannen. Gehst du nicht über diese Grenze hinaus, musst du keine Angst haben, dass du dich bei den Übungen eventuell verletzen könntest. 

✅ Ein noch erträglicher Schmerz ist für dich der wichtigste Anhaltspunkt. Hab also keine Angst vor ihm: Dein Körper weist dich darauf hin, dass du den muskulären „Verkürzungen“ genau an der richtigen Stelle entgegenwirkst.

✅ Sei geduldig — auch wenn es schwerfällt. Es kann etwas dauern, bis dein Gehirn neue Bewegungsprogramme speichert. Doch wenn du am Ball bleibst und die Übungen zu deiner täglichen Routine machst, kannst du dir deine Schmerz-Freiheit zurückerobern.

✅ Sollten die Schmerzen aufgrund der Übungen zunehmen, besteht kein Grund zur Panik. Eine Erstverschlimmerung kann eine normale Reaktion deines Körpers sein. Wenn sich deine gesamte Körperstatik durch regelmäßiges Training verändert, muss sich der Bewegungsapparat erst nach und nach daran anpassen. Geht es dir nach den Übungen aber dauerhaft schlechter statt besser, signalisiert dir dein Körper, dass du es womöglich übertreibst. Pausiere dann einfach für einen oder zwei Tage und/oder verringere bei deinen nächsten Übungseinheiten ein wenig die Intensität, um dich anschließend wieder in kleinen Schritten zu steigern. So führst du deinen Körper schonend an die für dich richtige Acht oder Neun auf der Schmerzskala heran.

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Die besten Übungen und Tipps gegen HWS Syndrom

Lade dir jetzt unseren kostenfreien PDF-Ratgeber gegen HWS Syndrom runter und starte direkt mit den besten Übungen für ein schmerzfreies Leben!

Gebe deine E-Mail Adresse im Formular an, um dir den Ratgeber herunterzuladen:

[]
1
Schmerzyour full name

Mit dem Download des Ratgebers erklärst du dich mit unserer Datenschutzerklärung und dem Erhalt unseres Ratgeber-Newsletters einverstanden.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

💡 Wenn du ein HWS-Syndrom hast, wird dich auch das interessieren:


HWS-Syndrom? Drücke diese Punkte

Es gibt zwei Punkte, an denen man sich bei akuten HWS-Schmerzen selbst helfen kann. Welche Punkte das sind, zeigt Roland im Video.

zum video

Nackenschmerzen verstehen und lindern

Das geballte Wissen zum Thema Nackenschmerzen holst du dir hier: Infos zu Symptomen, Ursachen und den besten Übungen auf einen Blick.

hier informieren

HWS-Syndrom: So beugst du vor

Deine Beschwerden sind noch schwach oder du willst erst gar kein HWS-Syndrom bekommen: Mit den Übungen aus diesem Video beugst du vor.

jetzt vorbeugen

Bandscheibenvorfall in der HWS

Auch bei einem Bandscheibenvorfall in der HWS kannst du dir selbst helfen. Wie das geht, zeigt dir Roland in diesem Übungsvideo.

video ansehen

Bandscheibenvorfall im Fokus

Unser großer Artikel informiert dich über Symptome, Ursachen und die effektivsten Behandlungsmöglichkeiten bei einem Bandscheibenvorfall.

gleich lesen

Selbst-Hilfe bei Tinnitus

Permanente Ohrgeräusche treiben dich in den Wahnsinn? Welche Rolle die HWS dabei spielt und wie du dir selbst helfen kannst, erklären wir hier.

infos & Übungen

Du brauchst weitere Hilfe?

Nutze unseren Therapeutenfinder

Landkarte von Deutschland mit 3 goldenen Location-Markierungen. Daneben zeigt ein goldener Pfeil nach rechts.

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Der Visionär

Roland Liebscher-Bracht

Rundes Bild, aufwärts vom Hals ab, von Roland Liebscher - Bracht lächelnd mit weißen Hintergrund
Eine Frau steht in ihrer Wohnung und hält sich mit der linken Hand ihre aufgrund eines HWS-Syndroms schmerzende rechte Nackenseite

© Asier Romero | shutterstock.com

Symptome und Ursachen im Überblick sowie die besten Übungen zur Selbsthilfe

Dein Nacken ist verspannt und unbeweglich, der Kopf drückt und ein stechender Schmerz zieht über die Schulter bis in den Oberarm? Schwindel, Sehstörungen oder kribbelnde Hände gesellen sich dazu? Dann könnte ein HWS-Syndrom der Grund für deine Beschwerden sein. Das Problem an dieser häufig gestellten Diagnose: Sie sagt — für sich genommen — nicht viel aus, schürt Ängste und lässt viele Betroffene ratlos zurück. Denn woher die Schmerzen konkret kommen und welche Behandlung jenseits von Schmerzmitteln und allgemeiner Physiotherapie (Krankengymnastik) die richtige ist, kann lange unklar bleiben.

Mit diesem Artikel möchten wir dir deshalb gleich doppelt helfen. Zum einen stellen wir die häufigsten Symptome und Ursachen eines HWS-Syndroms vor und erklären dir, warum Muskeln und Faszien dabei von so großer Bedeutung sind. Zum anderen lernst du unser Selbsthilfe-Angebot kennen und bekommst Übungen, mit denen du deine Beschwerden wirksam lindern kannst — selbst dann, wenn bei dir bereits Arthrose oder ein Bandscheibenvorfall festgestellt wurde.

KOSTENFREIER RATGEBER

Effektive Übungen gegen HWS Syndrom

Jetzt runterladen

1. HWS-Syndrom -- was ist das überhaupt?

Ein Syndrom der Halswirbelsäule — das klingt nicht nur schwammig, das sorgt bei einigen Ärzten und den meisten Patienten auch für reichlich Verwirrung. Doch trotz, oder gerade wegen, ihres unspezifischen Charakters wird diese Diagnose in der klinischen Praxis sehr häufig gestellt. Für die Industrienationen gehen Schätzungen von einer Lebenszeitprävalenz von 71 Prozent und einer Inzidenz von neun bis 13 Prozent aus. Statistisch gesehen bekommen also zwei von drei Deutschen im Laufe ihres Lebens ein Halswirbelsäulensyndrom und mehr als jeder zehnte Deutsche leidet genau in diesem Moment an Beschwerden in der Schulter-Nacken-Region — viele davon bereits seit mehreren Wochen oder Monaten. 25) Woran liegt das?

Aufbau der Halswirbelsäule

Die Halswirbelsäule (HWS) ist der oberste und zugleich beweglichste Abschnitt der Wirbelsäule. Für eine optimale Orientierung im Raum benötigt der Kopf mit seinen Sinnesorganen Auge und Ohr nämlich eine möglichst große Beweglichkeit. Um dies zu gewährleisten, besteht die menschliche Halswirbelsäule aus sieben Halswirbeln (C1–C7), die sich zwischen Kopf und Brustwirbelsäule befinden. Der erste Halswirbel wird als Atlas bezeichnet, der zweite als Axis-Wirbel. Gemeinsam mit der Schädelbasis bilden sie die das obere und das untere Kopfgelenk.

Wichtig im Zusammenhang mit einem HWS-Syndrom ist, dass auf Höhe der ersten vier Halswirbel vier Rückenmarksnerven (Spinalnerven) austreten. Diese oberen vier Nerven (C1–C4) innervieren die Halsmuskulatur sowie das Zwerchfell. Auch den Halswirbeln C5–C7 entspringen vier Halsnerven. Zusammen mit den Nerven des ersten Brustwirbelkörpers bilden sie das Armnervengeflecht (Plexus brachialis), das die Brust- und Armmuskulatur versorgt.

Zwischen den einzelnen Halswirbeln liegen – wie in der gesamten übrigen Wirbelsäule – deine Bandscheiben. Außerdem entspringen zahlreiche Muskeln der HWS oder setzen dort an und „breiten sich überregional zum Kopf, zum Schultergürtel“ und zum Brustbereich aus. 26)

Schematische Darstellung der Halswirbelsäule mit Wirbelkörpern, Spinalnerven, Arterien, Venen und Bandscheiben

© stihii | shutterstock.com

Definition und Einteilung des HWS-Syndroms

Innerhalb des komplexen und empfindlichen Gebildes aus Wirbeln, Muskeln, Faszien, Blutgefäßen (Wirbelarterie und Wirbelvene) und Nerven können die Funktionen deiner HWS nun einzeln oder in Kombination gestört werden. Streng genommen muss das Wirbelsäulensyndrom an der Halswirbelsäule (auch: Zervikalsyndrom) daher weniger als Diagnose gelten,

sondern als unspezifischer Sammelbegriff vielfältiger Symptome, die sich im Bereich der Halswirbelsäule oder der Nacken-Arm-Schulter-Region zeigen können. 27)

Um die ungenaue Bezeichnung „Syndrom“ im Einzelfall konkretisieren zu können, hat die Medizin verschiedene Klassifikationen des Halswirbelsäulensyndroms entwickelt. Weitverbreitet ist die Einteilung in oberes (Schmerzen im Bereich der Halswirbelkörper 1–2), mittleres (Schmerzen im Bereich der Halswirbelkörper 3–5) und unteres (Schmerzen im Bereich der Halswirbelkörper 6–7) HWS-Syndrom. Hier wird also der Ort der auftretenden Beschwerden als Ausgangspunkt genutzt. Möglich ist auch, sich am zeitlichen Verlauf zu orientieren (akut oder chronisch). Häufiger erfolgt jedoch eine Unterscheidung nach der Ursache.

📌Spezifisch oder unspezifisch?

Sind die Schmerzen von sichtbaren Veränderungen an Wirbeln, Wirbelgelenken oder Bandscheiben begleitet — die Medizin spricht hier von pathomorphologischen Prozessen –, liegt ein spezifisches HWS-Syndrom vor. Auch das posttraumatische Syndrom nach einem Unfall (Schleudertrauma) fällt in diese Kategorie. Können jedoch keine Verletzungen oder Schäden an den Strukturen in deinem oberen Rücken festgestellt werden, gilt das Zervikalsyndrom als unspezifisch. Solche Befunde ohne anatomisch erkennbare Ursache machen den überwiegenden Teil aller HWS-Syndrome aus.

Steckt hinter deinen Beschwerden also ein großes, nicht zu lösendes Rätsel? Unsere Erfahrung zeigt etwas anderes.

Für uns gehen fast alle sogenannten HWS-Syndrome auf dieselbe Ursache zurück — egal ob spezifisch oder unspezifisch.

Wie das sein kann und woher deine Schmerzen im Normalfall kommen, liest du in Kapitel 3 zu den Ursachen. Zuvor geben wir dir noch einen Überblick über die zahlreichen Symptome, die sich bei einem HWS-Syndrom bemerkbar machen können.

KOSTENFREIER RATGEBER

Effektive Übungen gegen HWS Syndrom

Jetzt runterladen

2. Symptome bei einem HWS-Syndrom

Obwohl das HWS-Syndrom mit über einem Dutzend möglicher Beschwerden in Zusammenhang stehen kann, gibt es eine Reihe typischer Symptome. Entscheidend für das Beschwerdebild ist dabei immer, welche Segmente der HWS betroffen sind.

Bei fast allen HWS-Syndromen zeigen sich

  • Schmerzen, die von der Halswirbelsäule ausgehen und bis in die Nacken- und/oder Schultermuskulatur ziehen. So berichten viele Betroffene von brennenden oder ziehenden Nackenschmerzen, die oft mit einem steifen, brettharten Nacken verbunden sind (Zervikalneuralgie).
  • Aufgrund der stark überspannten Nackenmuskulatur kann die Beweglichkeit des Kopfes stark eingeschränkt sein.
Ein junger Mann hält sich mit beiden Händen seine Stirn, da er Kopfschmerzen in Folge eines HWS-Syndroms hat

© g-stockstudio | shutterstock.com

  • Spannungskopfschmerzen im Hinterkopf, die sich helm- oder haubenartig bis zur Stirn ausbreiten, sind ebenfalls häufige Begleiter des Halswirbelsäulensyndroms, das bei Schmerzausstrahlung in den Kopf als zervikozephales Syndrom spezifiziert wird. Steigen die Verspannungen immer weiter, kann es zu permanenten Kopfschmerzen und Migräne-Attacken mit Schwindel oder Sehstörungen kommen. Sogar das lästige Ohrensausen durch einen Tinnitus gilt als Überlastungsreaktion deines Körpers auf die Muskelverspannungen rund um die Wirbelkörper C1–C2.
Ein Mann hält sich seine schmerzende Schulter und seinen Oberarm aufrgund einer Zervikobrachialgie

© Lopolo | shutterstock.com

  • Bei vielen Patienten kommt es über die Innenseite der Schulterblätter zu einer Schmerzausstrahlung bis in den Oberarm. Ist dies der Fall, geraten besonders die Wirbel C3–C7 in den Fokus. Ärzte sprechen bei solchen Problemen von einer Zervikobrachialgie oder einem Schulter-Arm-Syndrom. Auch Gefühlsstörungen oder Missempfindungen in Armen und Händen (Taubheitsgefühle, Kribbeln, Ameisenlaufen) können im Rahmen einer solchen Zervikobrachialgie auftreten.

🚩 Risiko-Symptome bei Schmerzen im Nacken und Hinterkopf

Wenn dir viele der oben genannten Symptome bekannt vorkommen, kann es sehr gut sein, dass der Grund für deine Beschwerden im muskulär-faszialen Netzwerk rund um deine HWS liegt. In diesem Fall kannst du unsere Übungen aus Kapitel 5 gerne schon ausprobieren. Es gibt allerdings ein paar Symptome, die du als Warnsignale kennen solltest. Stellst du eines oder mehrere dieser Anzeichen bei dir fest, suche bitte einen Arzt auf, um die Symptomatik abklären zu lassen.

Seltene neurologische Erkrankungen, Verletzungen, Durchblutungsstörungen, Infektionen oder Tumore können ähnliche Beschwerden wie ein HWS-Syndrom auslösen. Meist gehen sie allerdings mit weiteren Symptomen einher, darunter: 28)

  • fortschreitende Lähmungserscheinungen,
  • unsicherer Gang,
  • gesteigerte, krankhafte Reflexe (Pyramidenbahnzeichen)
  • Fieber,
  • begleitende Haut- oder Harnwegsinfektion,
  • nächtlicher Ruheschmerz, der unabhängig von der Lage oder der Belastung auftritt,
  • Morgensteifigkeit von mehr als einer Stunde Dauer,
  • in den Wirbelknochen wahrnehmbarer Schmerz, der sich zum Beispiel beim Husten verschlimmert,
  • oder unklarer Gewichtsverlust.

KOSTENFREIER RATGEBER

Effektive Übungen gegen HWS Syndrom

Jetzt runterladen

3. Ursachen des HWS-Syndroms

Wenn du schon länger mit einem HWS-Syndrom zu kämpfen hast, kennst du das Dilemma bestimmt: Auf deinen Röntgenbildern oder im MRT ist nichts Schlimmes zu sehen, doch deine Schmerzen werden immer heftiger und treiben dich zur Verzweiflung. Woher kommt diese große Diskrepanz zwischen klinischen Beschwerden auf der einen und bildhaften Befunden auf der anderen Seite?

Ursachen des unspezifischen HWS-Syndroms

Für uns von Liebscher & Bracht ist klar: Wenn dein Arzt keine Veränderungen an Wirbeln oder Bandscheiben feststellen kann, muss es eine andere Ursache für deine Probleme geben. Eine Ursache, die auf Bildern „unsichtbar“ ist. Unserer Erfahrung nach handelt es sich dabei um Überspannungen in deinen Muskeln und Faszien.

Was hier diagnostisch schlecht zu fassen ist und oft als diffuse Funktionsstörung bzw. Blockierung deklariert wird, entsteht vor allem als Folge von Fehlbelastungen und einseitigen Bewegungsmustern in deinem Alltag. Insbesondere häufiges Sitzen — vor dem PC, im Auto, abends vor dem Fernseher oder sogar im Schlaf aufgrund einer ungünstigen Schlafposition — gilt heute unserer Einschätzung nach als Hauptauslöser der meisten Schmerzzustände.

Dabei wären etliche Stunden in statischer Körperhaltung gar nicht das Problem — wenn sie durch gezielte Gegenbewegungen kompensiert werden würden. Genau dieser Ausgleich der „Fehlhaltung“ bleibt jedoch bei vielen von uns im hektischen Alltag auf der Strecke. Leidtragende dieses Missverhältnisses sind deine Muskeln und die elastischen Teile des Bindegewebes (Faszien). Sie passen sich nämlich permanent deinem individuellen Bewegungsprofil an und verlieren exakt dort ihre Flexibilität, wo sie nicht in vollem Umfang gedehnt werden. Im Laufe der Zeit wird das muskulär-fasziale Netzwerk daher unnachgiebig und spröde. Wir sprechen hier von einer „Verkürzung“ der Muskeln und Faszien.

Beziehen wir diese Problematik nun auf deine Halswirbelsäule, kommen die zahlreichen Muskeln, Faszien, Sehnen und Bänder in den Blick, die den beweglichsten Abschnitt deines Rückens kennzeichnen. Von Natur aus ermöglicht es dir die Architektur deiner HWS, vielfältige Bewegungswinkel einzunehmen. Bewegungswinkel, das sind all die biomechanischen Achsen, um die eine Bewegung ausgeführt werden kann. Wann immer du dabei ein Gelenk streckst oder beugst, ziehen sich bestimmte Teile der Muskulatur und die umliegenden Faszien zusammen, während andere nachgeben und gedehnt werden.

Sitzt du jedoch viele Stunden täglich, ohne für den nötigen Ausgleich zu sorgen, schlägt das Pendel in eine für dich ungünstige Richtung aus: Du bewegst deinen überstreckten Kopf zu wenig, Muskeln und Faszien vom Nacken bis zur Schulter verkürzen und es entwickelt sich ein nach vorne gerichteter Zug im Oberkörper, sobald du dich wieder aufrichtest.

Ein Mann sitzt dicht vor seinem Laptop und überstreckt dabei seinen Kopf so sehr, dass ein HWS-Syndrom entstehen kann

© pathdoc | shutterstock.com

Damit du dich dennoch gerade hinstellen kannst, versucht dein Körper, die nach vorne wirkende Kraft durch die Muskeln und Faszien im Rücken wettzumachen. Dies gelingt jedoch nur mit einer Spannung, die weit über das normale Maß hinausreicht. An einem bestimmten Zeitpunkt läuft das Faß sprichwörtlich über: Dann herrschen sowohl im vorderen als auch im hinteren Körperbereich so heftige Zugkräfte, dass die Bandscheiben deiner HWS unnatürlich stark aufeinandergepresst und die kleinen Zwischenwirbelgelenke bedroht sind. Jetzt schreitet dein Körper ein.

📌 Wie entstehen die Schmerzen?

Überall dort, wo Muskelsehnen an den Fortsätzen der Wirbel ansetzen, sitzen bestimmte Rezeptoren in der Knochenhaut. Diese sind ständig damit beschäftigt, die Spannungs- und Zugverhältnisse rund um deine HWS zu messen und an das Gehirn weiterzuleiten. Hier vermittelt das Periaquäduktale Grau (PAG) deine Schmerzwahrnehmung. Sind Gelenke und Bandscheiben nun durch Überspannungen bedroht, sendet das PAG einen Schmerz in deinen Nacken und macht dich so auf die Gefahr aufmerksam – der Schmerz alarmiert dich. Wir nennen diese Schmerzform daher Alarmschmerz.

Spezifisches HWS-Syndrom: andere Ursachen, andere Schmerzen?

Bei dir wurden durch Röntgen oder MRT bereits Schäden an den Bandscheiben oder Veränderungen an den knöchernen Strukturen der Wirbelsäule diagnostiziert? In diesem Fall hat dein Orthopäde oder Physiotherapeut wahrscheinlich Verschleißerscheinungen als Erklärung ins Feld geführt. Solche degenerativen Prozesse machen die zweite große Gruppe der Ursachen eines Halswirbelsäulensyndroms aus, sind jedoch seltener als die unspezifischen Formen. 29)

📌 Osteochondrose, Spondylose und Bandscheibenvorfall

Osteochondrose und Spondylose sind die häufigsten Befunde bei einem HWS-Syndrom, das auf Abnutzungserscheinungen an deiner Halswirbelsäule zurückgeführt wird. 

Eine Osteochondrose geht immer mit Veränderungen am Knorpelgewebe/an der Bandscheibe (Chondro = Knorpel) und den Knochen/Wirbelkörpern (Osteo = Knochen) einher. Ausgelöst werden diese Prozesse durch eine dauerhaft einseitige Belastung oder Fehlhaltung, in deren Zuge die Bandscheiben immer mehr abflachen. Dadurch wird der Abstand zwischen zwei Wirbelkörpern geringer, ihre Stabilität schwindet und die kleinen Zwischenwirbelgelenke (Facettengelenke) werden überlastet. Als Folge kommt es dort zur Bildung von Arthrose (Facettengelenksarthrose). Um diese zu „reparieren“, bildet dein Körper am entsprechenden Abschnitt der Wirbelsäule neue Knochensubstanz.

Der Körper wehrt sich aber nicht nur gegen die Arthrose, sondern auch gegen den Schrumpfungsprozess der Bandscheiben. Dies geschieht häufig dadurch, dass er die kleinen Wirbelgelenke vergrößert. Eine solche Größenzunahme der Facettengelenke heißt in der Fachsprache Spondylose.

Im Rahmen eines HWS-Syndroms kann schließlich auch eine Bandscheibenvorwölbung oder ein Bandscheibenvorfall (Prolaps) vorliegen. Alles, was du darüber wissen musst, sowie die besten Übungen speziell für deine HWS findest du in unserem großen Spezial-Artikel zum Thema.

Neben diesen scheinbar degenerativen Ursachen kommen weitere Faktoren oder Erkrankungen als Auslöser eines HWS-Syndroms in Betracht. Dazu zählen

Ein junger Mann hält sich seinen schmerzenden Nacken, im Hintergrund sind zwei Autos nach einem Auffahrunfall zu sehen

© Monkey Business Images | shutterstock.com

Einen Sonderfall stellt das Schleudertrauma (HWS-Distorsion) dar. Es entsteht vor allem nach Auffahrunfällen, wenn der Kopf durch die einwirkenden Kräfte in unnatürliche Winkel hineingerissen wird. Bestanden bei dem Betroffenen schon vor dem Trauma muskulär-fasziale Verkürzungen, kann es nach dem Unfall zu einer überschießenden Schutzreaktion kommen: Der Muskel macht komplett dicht. Wie du dadurch entstehende Schmerzen und Bewegungseinschränkungen selbst lindern kannst, lässt du dir am besten von einem unserer Schmerzspezialisten zeigen. An erster Stelle sollte bei einem Schleudertrauma jedoch immer die neurologische Untersuchung stehen, um ernste Verletzungen auszuschließen.

Verursacht die Struktur die Schmerzen?

Für viele Vertreter der herkömmlichen Medizin ist die Sache beim spezifischen HWS-Syndrom klar: Degenerative Veränderungen (Verschleißerscheinungen) lösen die Symptome aus! Umgebaute Wirbelkörper, geplatzte Bandscheiben oder vergrößerte Facettengelenke drücken auf die Nervenwurzel (zervikales Wurzelkompressionssyndrom), klemmen aus dem Rückenmark kommende Nerven ein oder stören die Blutzufuhr. Blockierungen, Schmerzen mit Ausstrahlung in Kopf und Schulter, Missempfindungen wie Kribbeln und sogar Lähmungserscheinungen sind die Folge.

So nachvollziehbar das auf den ersten Blick klingt, so einseitig sind diese Erklärungsmuster unserer Erfahrung nach. Natürlich gibt es Arthrose und Bandscheibenvorfälle oder andere „Abnutzungserscheinungen“ und natürlich kann die geschädigte Struktur Auswirkungen auf benachbarte Bereiche haben. Aus unserer Praxis wissen wir jedoch, dass die Schmerzen auch bei handfesten „HWS-Diagnosen“ meist einen anderen Ursprung haben.

Nicht die Arthrose oder der Bandscheibenvorfall selbst lösen nämlich die Schmerzen aus, sondern muskulär-fasziale Überspannungen. Nicht Bandscheiben oder Wirbel reizen die Nerven derart stark und klemmen Gefäße ab, sondern verkürzte Muskeln und Faszien.

Aus dieser Perspektive ist es deshalb gar nicht entscheidend, ob sich bei dir Bandscheiben oder Knochen bereits verändert haben. Erkrankungen wie Osteochondrose, Arthrose oder Bandscheibenvorfall sind oft lediglich das sichtbare Resultat lange bestehender Überspannungen, die nicht adäquat behandelt wurden und anatomische Spuren hinterlassen haben. Genau diese Erkenntnis machen wir uns bei der Behandlung deines HWS-Syndroms zunutze.

KOSTENFREIER RATGEBER

Effektive Übungen gegen HWS Syndrom

Jetzt runterladen

4. Behandlung eines HWS-Syndroms

Ärzte sind sich heute weitestgehend einig, dass die Therapie eines Halswirbelsäulensyndroms multimodal ausgerichtet sein sollte. Erfolg, so die gängige Ansicht, verspreche nicht eine Methode alleine, sondern ein ganzes Bündel von Therapieformen — mit Physiotherapie (Krankengymnastik) an erster Stelle. 30)  

Das Selbsthilfe-Angebot von Liebscher & Bracht

Du weißt bereits: Das eigentliche Problem hinter deinem HWS-Syndrom sind meist muskulär-fasziale Überspannungen, die in deinem Oberkörper eine unnatürlich hohe Zugkraft nach vorne entfachen. Wenn du diese Zugkraft jedoch senkst,

„[…] müssen die Rückenstrecker weniger ziehen und die Belastung der Wirbelsäule sinkt unter die Intensität, bei der etwas kaputtgehen könnte. Die Belastungssituation wird neu vermessen, und wenn das Gehirn jetzt berechnet, dass die Gefahr nicht mehr akut besteht, schaltet es den Alarmschmerz einfach ab.“ 31)

Um genau dorthin zu gelangen, können wir dich mit unserer Schmerztherapie auf vierfache Art und Weise begleiten — ganz ohne Medikamente oder Spritzen. Abhängig von der Stärke deiner Schmerzen und deinen individuellen Bedürfnissen hast du die Wahl:

Neben den Dehnübungen aus Kapitel 5 — die du in jedem Fall in deinen Alltag integrieren und in den nächsten Monaten sechs Mal wöchentlich durchführen solltest –, stehen drei weitere Maßnahmen zur Linderung deines HWS-Syndroms bereit.

  • Falls dein Beschwerdebild gerade so stark ist, dass du dich vor Schmerzen kaum noch bewegen kannst, legen wir dir einen der von uns ausgebildeten Schmerzspezialisten in deiner Nähe ans Herz. Er kann mithilfe unserer Behandlungsmethode der Osteopressur, für eine erste Erleichterung sorgen, Alarmschmerzen reduzieren und die Übungen danach gemeinsam mit dir trainieren.
  • Die von unseren Experten angewandte Drück-Technik der Osteopressur kannst du in einer Light-Variante aber auch zuhause nutzen. Mit unserem Drücker-Set kannst du dann die wichtigsten Schmerzfrei-Punkte zur Muskelentspannung im Kopf-Nacken-Bereich selbst drücken. Wie du diese Punkte exakt findest und auf welche Weise du sie drücken solltest, zeigen wir dir in unserem extra Übungsbereich. Dort warten übrigens auch all unsere Spezial-Übungen gegen Nacken-, Schulter- und Kopfschmerzen auf dich.
  • Genau wie überspannte Muskeln tragen auch verfilzte und verklebte Faszien entscheidend zu deinen Beschwerden bei einem HWS-Syndrom bei. Daher ist die Faszien-Rollmassage zur Lösung der Verklebungen ein wichtiger Bestandteil deiner Selbsthilfe. Was beim Faszienrollen genau in deinem Körper passiert, kannst du hier nachlesen. Wenn du noch auf der Suche nach den passenden Produkten bist und wissen möchtest, was gute Faszienrollen ausmacht, schau mal hier vorbei.

Wie sieht die herkömmliche Behandlung eines HWS-Syndroms aus?

In der konventionellen Behandlung von HWS-Syndromen kommt ein breites Spektrum an Methoden zum Einsatz. Wie bei anderen Schmerzzuständen auch, sind Medikamente (Schmerzmittel) zur Akut-Hilfe sehr beliebt. Inzwischen hat sich allerdings auch in der Schulmedizin die Meinung durchgesetzt, dass Schmerzmittel als Therapieform bei chronischen HWS-Schmerzen nicht empfehlenswert sind.  32)

Frau mit Halskrause schaut schmerzverzerrt auf ihr Diagnoseblatt und hält sich mit einer Hand ihren Hals

© SpeedKingz | shutterstock.com

Kritisch sehen wir auch externe Hilfsmittel wie Orthesen. Du kennst sie wahrscheinlich in Form von Halskrausen, die man Unfallopfern mit Schleudertrauma verordnet. Solche Schaumstoffkragen oder Kopfstützen sind nach Traumata sicher sinnvoll, bergen aber als Behandlungsform für „klassische“ HWS-Syndrome einen großen Nachteil: Dauerhaft  wirst du deine Beschwerden mithilfe einer Halskrause nämlich meist nicht loswerden. Die Erklärung dafür liegt auf der Hand: Dein Körper wird durch die Orthese von außen gestützt. Das ist für ihn zwar bequem, verhindert jedoch, dass er selbst etwas in Richtung Reparatur unternimmt. Fällt die stützende Funktion der Halskrause weg, kehren die muskulär-faszialen Überspannungen früher oder später zurück.

Zur schmerzreduzierenden Wirkung von Akupunktur bei Bewegungsschmerzen an der Halswirbelsäule liegen zahlreiche Studien vor. Die meisten davon weisen positive Effekte auf die HWS-Beweglichkeit nach. Es ist allerdings schwierig, „eine Überlegenheit der Akupunktur gegenüber einem Akupunktur-Scheinverfahren nachzuweisen.“ 33)  Mit anderen Worten: Akupunktur wird deiner Halswirbelsäule wahrscheinlich nicht schaden. Du solltest dich jedoch nicht darauf verlassen, allein damit deine Beschwerden dauerhaft loswerden zu können.

Gleiches gilt für diverse Präparate aus der pflanzenheilkundlichen Therapie. Ätherische Öle aus Eukalyptusblättern, Fichten- oder Kiefernadeln sollen durchblutungsfördernd, indirekt entzündungshemmend und muskelentspannend wirken. Die physikalische Therapie empfiehlt Schulter-Arm-Wickel, heiße Bäder und Saunagänge. Elektrotherapeutisch vertrauen einige Patienten auf Rotlicht, Ultraschall, NSM (Neurostimulation = die Stimulation von Nerven mittels Stromimpulsen) oder Iontophorese (die Aufnahme von Arzneimitteln durch die Haut unter Anwendung eines schwachen elektronischen Gleichstroms). 34) Auch Massagen tragen bei vielen Betroffenen zur Schmerzlinderung bei.

In der klinischen Praxis ist bei der Behandlung eines hartnäckigen HWS-Syndroms die Quaddeltherapie besonders beliebt. Bei dieser Maßnahme spritzt der Arzt geringe Mengen eines Betäubungsmittels unter die Haut einer schmerzhaft überspannten Stelle. Der Wirkstoff soll sich langsam und gleichmäßig über der Nacken-Schulter-Muskulatur ausbreiten und dort an Nervenendigungen die Schmerzreize blockieren. Klingt gut? Kurzfristig vielleicht, zumal in der Regel keine Nebenwirkungen auftreten. Es gibt allerdings nur wenige aussagekräftige klinische Untersuchungen, die sich mit dieser Behandlungsmethode auseinandersetzen. Hinzu kommt, dass auch hier die Ursachen der Muskelverspannungen unter dem Radar laufen. Was das für dich bedeutet, weißt du mittlerweile.

Die minimal-invasive Injektionstherapie (MIT) geht noch einen Schritt weiter. Sie gilt bei chronischen HWS-Syndromen als Herzstück der multimodalen Therapie. Insbesondere bei Beschwerden wie Gefühlsstörungen oder Lähmungserscheinungen in den Händen (radikuläre Symptomatik) soll die MIT eine drohende Operation abwenden. 35), 36) 

Wäre eine Injektionstherapie auch etwas für dich? Fest steht: Wenn die MIT bei schweren Verläufen des HWS-Syndroms dazu führen kann, eine Operation zu verhindern, können wir sie befürworten. Dennoch sollten Injektionen mit Betäubungs- und Schmerzmitteln — genau wie OPs — stets die allerletzte Option sein. Selbst bei technisch korrektem Vorgehen und großer Sorgfalt können nämlich schwere Komplikationen auftreten: Infektionen an der Einstichstelle sind genauso möglich wie Schwindel, Erbrechen, Hör-, Seh- und Sprachstörungen, Muskelkrämpfe oder sogar eine zentrale Atemlähmung. Gute Gründe also, zunächst einmal risikolos unsere Osteopressur oder die Übungen auszuprobieren. 

Zu sehen sind Ampullen und eine Spritze, wie sie bei der minimal-invasiven Injektionstherapie gegen ein HWS-Syndrom zum Einsatz kommen.

KOSTENFREIER RATGEBER

Effektive Übungen gegen HWS Syndrom

Jetzt runterladen

5. Selbsthilfe bei HWS-Syndrom -- zwei Sofort-Übungen für zuhause

Mit unseren Übungen kannst du jederzeit selbst gegen die muskulär-faszialen Überspannungen rund um deine Halswirbelsäule vorgehen. Ob du ein unspezifisches HWS-Syndrom hast oder bereits Veränderungen an Bandscheiben und Wirbeln festgestellt wurden, ist dabei meist nicht entscheidend. Im einen wie im anderen Fall geht es für dich vor allem darum, den Verkürzungen deiner Muskeln und Faszien wirksam entgegenzuwirken.

Bitte nimm jedoch die Warnsymptome ernst, die wir dir in Kapitel 2 aufgelistet haben. Stellst du eines oder mehrere dieser Anzeichen bei dir fest, lass dich vor Durchführung unserer Übungen unbedingt ärztlich untersuchen. Bitte beachte zusätzlich, dass du bei den Übungen schnelle und ruckartige Bewegungen vermeiden und nicht über deine persönliche Schmerzgrenze hinausgehen solltest.

Was du sonst noch beachten musst, erfährst du unten in diesem Kapitel in der Checkliste mit den wichtigsten Leitlinien zu den Übungen. Wenn du unsere Übungen schon kennst, kannst du gern direkt mit dem Video in Mitmach-Länge starten. Die einzelnen Übungsschritte zum Nachlesen findest du unter dem Video.

Los geht’s! Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt dir in diesem Video, mit welchen Übungen du deine Beschwerden bei einem HWS-Syndrom reduzieren kannst — auch zur Vorbeugung geeignet. Probiere es direkt aus!

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Patientin eine Dehnübung gegen das HWS-Syndrom: Die linke Faust ist geballt, der linke Arm gebeugt, die Patienten schaut sitzend 45 Grad nach links und zieht ihren Kopf mithilfe der rechten Hand nach rechts.

Übung 1 — 1. Schritt:

Setze dich auf einen Stuhl und mache den Rücken ganz gerade. Nun drehst du deinen Kopf um 45 Grad nach links, winkelst den linken Arm an, ballst die Faust und drückst deine linke Schulter nach unten.

Greife jetzt mit deiner rechten Hand bis zum linken Ohr über den Kopf. Diesen ziehst du nun nach vorne und unten rechts in die Dehnung, wobei du deine linke Faust im Blick behältst. Bleibe in dieser Dehnung für zwei bis zweieinhalb Minuten. Um die Linderung deiner Schmerzen zu verstärken, kannst du dabei dein Kinn so weit du kannst in Richtung Kehlkopf ziehen.

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Patientin eine Dehnübung gegen das HWS-Syndrom: Die rechte Faust ist geballt, der rechte Arm gebeugt, die Patienten schaut sitzend 45 Grad nach rechts und zieht ihren Kopf mithilfe der linken Hand nach links.

Übung 1 — 2. Schritt:

Um auch die rechts liegenden Stränge deiner verspannten Nackenmuskulatur von den Überspannungen zu befreien, gehst du auf der rechten Seite genauso vor wie in Schritt eins.

Das heißt diesmal: rechten Arm anwinkeln, Faust ballen und Schulter herunterdrücken. Anschließend den Kopf um 45 Grad nach rechts nehmen, mit der linken Hand bis zum rechten Ohr greifen und den Kopf diagonal nach links unten ziehen.

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Patientin eine Dehnübung gegen das HWS-Syndrom: Die Patientin sitzt auf einem Stuhl und zieht ihren Kopf, mithilfe beider Hände an ihrem Hinterkopf, gerade nach unten.

Übung 2 — 1. Schritt:

Setze dich für die zweite Übung zur Lösung der Nackenverspannungen wieder aufrecht hin und greife mit beiden Händen an deinen Hinterkopf. Dein Kinn ziehst du nun mithilfe deiner Arme möglichst weit in Richtung Brust. Ganz wichtig für ein optimales Ergebnis: Führe diese Bewegung sehr langsam aus, ziehe nur den Kopf nach unten und lasse den Rücken unbedingt ganz gerade.

Im verkürzten Bereich rund um deine Halswirbelsäule solltest du jetzt eine kräftige Dehnung spüren, vielleicht auch ein Brennen. Das ist kein Grund zur Sorge, sondern ein Indiz für dich, dass du den Verspannungen genau an der richtigen Stelle entgegenwirkst. Bleibe auch in dieser Dehnung für zwei bis zweieinhalb Minuten.

Schmerzspezialist Roland Liebscher-Bracht zeigt einer Patientin eine Dehnübung gegen das HWS-Syndrom: Die Patientin sitzt auf einem Stuhl und überstreckt ihren Kopf gerade nach hinten, wobei eine Hand auf der Stirn zur Unterstützung dient.

Übung 2 — 2. Schritt:

Zum Abschluss richtest du dich auf deinem Stuhl wieder gerade aus. Deinem Kopf gönnst du nun die Gegenbewegung zu Schritt eins dieser Übung. Ziehe dafür dein Kinn ein Stück an deinen Körper heran und überstrecke deinen Kopf so weit wie möglich nach hinten, um ihn „in den Nacken zu legen“.

Wir empfehlen dir dabei, deinen Kopf mit einer Hand sanft nach hinten zu drücken. Achte aber auch hier unbedingt darauf, nicht den ganzen Rumpf, sondern nur deinen Kopf in die Bewegung zu bringen.

📌 Leitlinien für die Liebscher & Bracht-Übungen

Damit bei unseren Übungen gegen dein HWS-Syndrom auch wirklich nichts schiefgeht, haben wir dir sechs wichtige Tipps zusammengestellt. Sie sollen dir helfen, die Übungen leicht in deinen Alltag integrieren und optimale Ergebnisse erzielen zu können.

✅ Übe an sechs Tagen pro Woche und führe dabei jede Übung mindestens einmal täglich aus.

✅ Für jede Übung solltest du zwei bis zweieinhalb Minuten investieren. Fängst du gerade erst mit den Übungen an oder ist der Schmerz noch zu stark, kannst du dich auch allmählich steigern. Bedenke allerdings, dass Dehnungen nur für einige Sekunden keinen oder kaum den gewünschten Effekt bringen, wenn es um die Schmerzlinderung geht.

✅ Orientiere dich immer an deiner persönlichen Schmerzskala von eins bis zehn. Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du bei jeder Dehnung auf einer Stufe von acht oder neun arbeitest. Neun bedeutet: Du spürst einen intensiven Schmerz, kannst aber noch ruhig atmen und musst nicht gegenspannen. Gehst du nicht über diese Grenze hinaus, musst du keine Angst haben, dass du dich bei den Übungen eventuell verletzen könntest. 

✅ Ein noch erträglicher Schmerz ist für dich der wichtigste Anhaltspunkt. Hab also keine Angst vor ihm: Dein Körper weist dich darauf hin, dass du den muskulären „Verkürzungen“ genau an der richtigen Stelle entgegenwirkst.

✅ Sei geduldig — auch wenn es schwerfällt. Es kann etwas dauern, bis dein Gehirn neue Bewegungsprogramme speichert. Doch wenn du am Ball bleibst und die Übungen zu deiner täglichen Routine machst, kannst du dir deine Schmerz-Freiheit zurückerobern.

✅ Sollten die Schmerzen aufgrund der Übungen zunehmen, besteht kein Grund zur Panik. Eine Erstverschlimmerung kann eine normale Reaktion deines Körpers sein. Wenn sich deine gesamte Körperstatik durch regelmäßiges Training verändert, muss sich der Bewegungsapparat erst nach und nach daran anpassen. Geht es dir nach den Übungen aber dauerhaft schlechter statt besser, signalisiert dir dein Körper, dass du es womöglich übertreibst. Pausiere dann einfach für einen oder zwei Tage und/oder verringere bei deinen nächsten Übungseinheiten ein wenig die Intensität, um dich anschließend wieder in kleinen Schritten zu steigern. So führst du deinen Körper schonend an die für dich richtige Acht oder Neun auf der Schmerzskala heran.

KOSTENFREIER RATGEBER

Effektive Übungen gegen HWS Syndrom

Jetzt runterladen
Roland Liebscher - Bracht lächelt in die Kamera. Es ist nur sein Kopf zu sehen und ein runder Kreis ist um ihn herum gezogen.

Roland Liebscher-Bracht

SPIEGEL-Bestseller Autor von “Deutschland hat Rücken” & Schmerzspezialist

Mehr über Roland Liebscher-Bracht

💡 Wenn du ein HWS-Syndrom hast, wird dich auch das interessieren:


HWS-Syndrom? Drücke diese Punkte

Es gibt zwei Punkte, an denen man sich bei akuten HWS-Schmerzen selbst helfen kann. Welche Punkte das sind, zeigt Roland im Video.

zum video

Nackenschmerzen verstehen und lindern

Das geballte Wissen zum Thema Nackenschmerzen holst du dir hier: Infos zu Symptomen, Ursachen und den besten Übungen auf einen Blick.

hier informieren

HWS-Syndrom: So beugst du vor

Deine Beschwerden sind noch schwach oder du willst erst gar kein HWS-Syndrom bekommen: Mit den Übungen aus diesem Video beugst du vor.

jetzt vorbeugen

Bandscheibenvorfall in der HWS

Auch bei einem Bandscheibenvorfall in der HWS kannst du dir selbst helfen. Wie das geht, zeigt dir Roland in diesem Übungsvideo.

video ansehen

Bandscheibenvorfall im Fokus

Unser großer Artikel informiert dich über Symptome, Ursachen und die effektivsten Behandlungsmöglichkeiten bei einem Bandscheibenvorfall.

gleich lesen

Selbst-Hilfe bei Tinnitus

Permanente Ohrgeräusche treiben dich in den Wahnsinn? Welche Rolle die HWS dabei spielt und wie du dir selbst helfen kannst, erklären wir hier.

infos & Übungen

Du brauchst weitere Hilfe?

Nutze unseren Therapeutenfinder

Landkarte von Deutschland mit 3 goldenen Location-Markierungen. Daneben zeigt ein goldener Pfeil nach rechts.

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Der Visionär

Roland Liebscher-Bracht

Rundes Bild, aufwärts vom Hals ab, von Roland Liebscher - Bracht lächelnd mit weißen Hintergrund

Das solltest du über Liebscher & Bracht wissen:

So funktioniert Liebscher & Bracht -- Schritt für Schritt

Hier bekommst du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wenn du noch gar nicht weißt, wie die Schmerzbehandlung nach Liebscher & Bracht funktioniert und was du tun sollst.

Anleitung ansehen

Die besten Übungen gegen deine Schmerzen

In unserem großen Schmerzlexikon findest du zu jedem Schmerz eine ausführliche Erklärung, wie er entsteht und welche Übungen am besten dagegen helfen.

Zum Schmerzlexikon

Unsere Übungen: Wie oft und wie lange?

Wie oft und wie lange solltest du unsere Übungen machen, damit du deine Schmerzen möglichst effektiv in den Griff bekommst?

jetzt lesen

Warum richtige Bewegung Schmerzen heilt

Unsere Übungen bewirken, dass sich dein Körper auch in den wenig genutzten Gelenkwinkeln bewegt. Doch warum hilft das?

jetzt lesen

Warum machen wir das? Unsere Vision!

Warum stellen wir dir und anderen Schmerz-Leidenden all das Wissen und die Video-Übungen kostenlos zur Verfügung?

jetzt lesen

Darum sind diese Faszienrollen so effektiv

Es gibt viele Anbieter für Faszienrollen, aber unsere wurden speziell gegen Schmerzen entwickelt.

jetzt lesen

Drei Fehler beim Faszienrollen

Diese Fehler werden bei der Faszien-Rollmassage häufig gemacht. Vermeide sie unbedingt, wenn du Erfolg haben willst.

jetzt lesen

Faszienrollen: Wie oft? In welche Richtung?

Wie oft solltest du eine Faszien-Rollmassage machen und in welche Richtung solltest du dabei rollen?

jetzt lesen

Quellen & Studien   [ + ]