Übung Atemschmerzen

Kostenfreier Ratgeber

Die besten Übungen und Tipps bei Brustschmerzen:

Die Vorschau des PDF-Ratgebers von Liebscher & Bracht zum Thema Brutschmerzen.
Jetzt runterladen

Sie leiden unter Schmerzen beim Atmen? Atemschmerzen treten vor allem im Zusammenhang mit Asthma auf. Dies können Schmerzen bei Einatmen, aber genau so beim Ausatmen sein. Oft haben Patienten auch ein Spannungsgefühl beim Atmen oder ein Druckgefühl im Brustkorb. Ursache für dieses Problem und diese Schmerzen sind oftmals muskulär-fasziale Spannungen im und um den Brustkorb, eine Verkürzung der Brustmuskulatur und Spannungen im Zwerchfell. Um diese Symptomatik zu verbessern, zeigt Robert Liebscher-Bracht einige leichte Übungen, die Sie einfach zu Hause nachmachen können.

Atemschmerzen Übung 1

Atmen Sie tief ein und pusten dann alle Luft aus, vom Gefühl her, als würde Ihnen Ihre Lunge zum Mund herauskommen. Diese Übung bewirkt, dass Ihr Zwerchfell ganz nach oben gezogen wird. Dies erzeugt eine maximale Dehnung Ihres Zwerchfells und schafft Ihnen mehr Platz zum Einatmen.

Atemschmerzen Übung 2

Wiederholen Sie Übung 1 und schließen Sie dann Ihren Mund und halten Sie sich Ihre Nase zu. Tun Sie nun so, als würden Sie langsam einatmen. Jetzt entsteht ein Vakuum in Ihrer Lunge. Dieses Vakuum bewirkt eine Anspannung des Zwerchfells, welche negative Spannungen um das Zwerchfell herum abbaut.

Oftmals kommen Atemprobleme lediglich durch eine Verkürzung des Zwerchfells zustande, welche Sie mit den oben genannten Übungen schnell, einfach und ohne Hilfsmittel behandeln können.
Je verkürzter das Zwerchfell ist, desto weniger Volumen hat die Lunge. Bedeutet auch, dass pro Atemzug immer weniger Sauerstoff aufgenommen werden kann.
Diese Übung kann Ihre Atmung nur verbessern, egal welches Alter Sie haben. Ebenfalls wird das Risiko für einen Reflux und Zwerchfellbruch gemindert.