Migräne Schmerzen:

Migräne ist für uns eine Steigerung der Kopfschmerzen. Sie wird genauso behandelt, benötigt aber natürlich eine intensivere Therapie als Kopfschmerzen, da die muskulären Dysfunktionen weiter fortgeschritten sind. Migräne warnt vor Verletzungen der Halswirbelsäule. Beobachten Sie einen Migränepatienten während eines Anfalls. Er hält seinen Kopf völlig bewegungslos, weil jede Bewegung Schmerzen einschießen lässt. Die Spannungen sind so groß, dass bei jeder Bewegung die Gefahr besteht, dass Bandscheiben platzen. Dies verhindert der Körper. Weiterhin können Blutdruckveränderungen, die durch das Einklemmen von Gefäßen im Bereich der Halswirbelsäule zu Stande kommen, ihren Anteil am Schmerzgeschehen haben. Die Migräne ist oft allein durch die Anwendung der Schmerzpunktpressur schon in der ersten Behandlung deutlich reduzierbar. Es ist uns auch schon oft gelungen, einen Anfall, der sich ja häufig über ein bis zwei Tage aufbaut, zum Abklingen zu bringen. Allein wenn man sich anschaut, wie Migräneanfälle entstehen, wird der muskuläre Zusammenhang überdeutlich. Leider werden bei der herkömmlichen Interpretation Ursache und Auswirkung verwechselt. Man deutet die muskuläre Verspannung als Folge der Migräneschmerzen, dabei ist der Schmerz eine Folge der Verspannung. Nach der ersten Behandlung lassen die Häufigkeit und Intensität der Anfälle nach und klingen mit den weiteren Behandlungen immer weiter ab. Natürlich ist die Therapie aufwendiger als zum Beispiel bei Kopfschmerzen.

Behandlung von Migräne und Kopfschmerzen, ohne die Ursache zu kennen

Kopfschmerzen sind nach Rückenschmerzen der zweithäufigste Schmerzzustand. Inzwischen kennen achtzig Prozent aller Kinder Kopfschmerzen! In der herkömmlichen Kopfschmerz- und Migränetherapie gibt es unterschiedlichste Theorien über die Entstehung. Letztendlich gilt ihre genaue Ursache als nicht geklärt. Vor allem dann, wenn weder Hirntumore noch Schäden an der Halswirbelsäule gefunden werden. Kopfschmerzen und Migräne werden vor allem medikamentös behandelt, der Schmerz also ohne die Ursachen zu kennen, unterdrückt.

Herkömmliche Schmerztherapien ohne natürlich wirkende Maßnahmen

Der Grund dafür, dass es in den herkömmlichen Schmerztherapien an kausal und natürlich wirkenden Maßnahmen fehlt, ist die „Unsichtbarkeit“ der wirklichen Ursache: Eine krankhafte „Fehlprogrammierung“ – meist Überspannungen – der Muskeln und Faszien im Bereich Halswirbelsäule-Kopf. Sie äußert sich in den weit verbreiteten Nackenverspannungen, der Migräne die meist im seitlichen Nacken beginnt, dem Kopfschmerz von hinten über den Kopf ziehend, in die Schläfen ausstrahlend oder bis in die Augen hinein stechend, sowie der Trigeminusneuralgie – unserer Erfahrung nach eine Fehlinterpretation.

Schutzfunktion des Schmerzes

Bis auf wenige Ausnahmen sind diese Schmerzen vom Körper eigens geschaltete Alarmschmerzen, um strukturelle Schädigungen oder Überbeanspruchungen der Halswirbelsäule, vor allem der Bandscheiben zu verhindern. Wird dieser Alarm mangels Wissen um diese Zusammenhänge zu lange ignoriert oder durch Schmerzmittel unterdrückt, kommt es genau zu den Schädigungen, die der Körper verhindern wollte. Bandscheibenvorfälle, -vorwölbungen, Facettengelenksarthrose, Gleitwirbel oder Fehlhaltungen sind die Folge.

 

Übung zur Vorbeugung von Migräne und Kopfschmerzen

Leidest du häufig an Kopfschmerzen oder Migräne? Drehe deinen Kopf 45 Grad nach links. Beuge deinen linken Ellenbogen und ziehe ihn weitest möglich nach unten, so dass deine linke Schulter absenkt. Greife mit der rechten Hand über den Kopf, so dass die Fingerspitzen das linke Ohr berühren. Ziehe dann den Kopf im eingestellten Winkel in Richtung des rechten Ellenbogens, bis ein deutlich wahrzunehmender Dehnungsschmerz im linken Nacken zu spüren ist. Arbeite dich vorsichtig aber konsequent zwei Minuten lang immer weiter in die Dehnung und gehen vorsichtig wieder heraus. Dann übe auf der rechten Seite. Das nach dieser Dehnung meist zu spürende Wohlgefühl ist ein kleiner Vorgeschmack auf das schmerzfreie oder schmerzreduzierte Gefühl nach der Behandlung durch einen Therapeuten, der die von uns entwickelte Technik der Schmerzpunktpressur und spezielle Engpassdehnungen einsetzt, um Kopf- und Migräneschmerzen zu beseitigen und Schädigungsprozesse – soweit noch möglich – wieder umzukehren.

Du möchtest selbst aktiv etwas gegen deine Schmerzen tun? Dann schaue dich in unserem Online-Shop um und entdecke unsere Schmerzfrei-Produkte:

Sie möchten lieber erst zu einem Liebscher & Bracht Therapeuten in Ihrer Nähe? 

Hier finden Sie in Ihrer Umgebung einen zertifizierten Liebscher & Bracht Schmerztherapeuten:

""
1
Geben Sie z.B. „Frankfurt“ ein
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right

Weitere Beiträge zum Thema Migräne